Ich glaubs nicht ... Urlaub

Besucher und registrierte Nutzer in diesem Thema...

Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...

Claus.

VIP Nutzer*in
Startbeitrag
Mitglied seit
18 November 2010
Beiträge
2.295
Bewertungen
1.270
Holladiridarodiriradum :icon_biggrin:

Ich kanns irgendwie immer noch nicht so recht glauben! Nur noch einmal auf den Postboten warten, und dann hab ich seit Ewigkeiten mal wieder Urlaub!
Vom 22.12.2012 bis einschl. 07.01.2013 :icon_hug:

Wenn auch nur Urlaub vom Briefkasten; fortfahren is nicht drin. Aber das ist ein Gefühl wie ... Weihnachten.

Den Antrag wollte ich eigentlich schon vor 4 Wochen stellen, aber man soll ja keine schlafenden Hunde wecken. Jetzt hat mich halt doch noch mal der Rappel gepackt und hab kurzfristig noch am Mittwoch mit ´nem Fax geworfen. Und hab meinen SB sogar für eine Antwort zu seinem Fax hintragen können.
Wenn jetzt nicht doch noch ein Weihnachtsgeschenk kommt, dann ist dieser eventuell tatsächlich ´normal´.


Jetzt hab ich nur doch noch 2 schnelle Fragen:

a) was meint ihr, was der wohl unter einer Rückmeldung in "geeigneter Form" versteht :biggrin:?
Eine persönliche Rückmeldung im JC ist ja nicht vorgeschrieben, oder? Ich dachte da eher an einen Doktorbesuch (turnusmäßig Tabletten holen) oder auch an einen kurzen Spaziergang auf die Gemeindekanzlei?

b) Gibt es in der allgemeinen bzw. SGB-Rechtsprechung irgendetwas, nachdem man auch im Urlaub alle heilige Zeiten mal seinen Briefkasten leeren sollte/müsste?

Viele Grüße
 

Anhänge

  • Urlaubsantrag.pdf
    15,5 KB · Aufrufe: 129
  • OAW-Genehmigung.pdf
    18,4 KB · Aufrufe: 162

Seepferdchen 2010

Super-Moderation
Mitglied seit
19 November 2010
Beiträge
25.155
Bewertungen
18.364
was meint ihr, was der wohl unter einer Rückmeldung in "geeigneter Form" versteht

Damit ist gemeint persönlich beim Jobcenter an der Info.

Also nicht etwa per Fax oder E-Mail wird nicht anerkannt, also aufpassen!!!!!!!!!!!!!

b) Gibt es in der allgemeinen bzw. SGB-Rechtsprechung irgendetwas, nachdem man auch im Urlaub alle heilige Zeiten mal seinen Briefkasten leeren sollte/müsste?

Nein, du hast es schriftlich und das ist bindend!

Also mach mir dir ein paar schöne Tage und vorallem ein ruhiges Weihnachtsfest.

Gruß:icon_pause:
 

Claus.

VIP Nutzer*in
Startbeitrag
Mitglied seit
18 November 2010
Beiträge
2.295
Bewertungen
1.270
Damit ist gemeint persönlich beim Jobcenter an der Info.
Was jemand eigentlich meint, ist mir erstmal schnuppe.
JC sind bei mir 2x 30km und 2x 1 1/2 h (ohne Wartezeiten) per ÖPNV. Von den Fahrtkosten ganz zu scheigen.

Ich dachte da eher daran, daß ich mir schriftlich von einer vertrauenswürdigen Person/Einrichtung bestätigen lasse, daß ich mich (wieder) im zeit- und ortsnahen Bereich aufhalte?
 
M

Mamato

Gast
Hier fehlt aber die RFB und ich finde " in geeigneter Form" ist nicht bestimmt genug gem. § 33 SGB X

Woher soll man wissen, was eine geeignete Form ist?

M. E. kann nicht sanktioniert werden, wenn er sich nicht persönlich zurück meldet.
 

Seepferdchen 2010

Super-Moderation
Mitglied seit
19 November 2010
Beiträge
25.155
Bewertungen
18.364
Ich dachte da eher daran, daß ich mir schriftlich von einer vertrauenswürdigen Person/Einrichtung bestätigen lasse, daß ich mich (wieder) im zeit- und ortsnahen Bereich aufhalte?
Dann schau dir mal EAO an.

Und mal ganz in Ruhe nachgedacht, per Fax oder per E-Mail oder vertrauenswürdigen Person/Einrichtung heisst noch lange nicht das du persönlich vor Ort warst, also
schaffe dir kein Stress, kurz beim JC melden, das lässt du dir auf der Bestätigung vom JC
nochmals per Unterschrift bestätigen!

@Mamato
M. E. kann nicht sanktioniert werden, wenn er sich nicht persönlich zurück meldet.
Über diese Brücke würde ich keinen "cm" gehen!

Zum Thema Ortsabwesenheit gibt es genug Infos hier im Forum!

Und schau auch mal in deine EGV zum Thema, das steht fast in jeder EGV !!!!!!!!!!!!!!!!!


:icon_pause:
 
M

Mamato

Gast
Dann schau dir mal EAO an.

Und mal ganz in Ruhe nachgedacht, per Fax oder per E-Mail oder vertrauenswürdigen Person/Einrichtung heisst noch lange nicht das du persönlich vor Ort warst, also
schaffe dir kein Stress, kurz beim JC melden, das lässt du dir auf der Bestätigung vom JC
nochmals per Unterschrift bestätigen!

@Mamato Über diese Brücke würde ich keinen "cm" gehen!

Zum Thema Ortsabwesenheit gibt es genug Infos hier im Forum!

Und schau auch mal in deine EGV zum Thema, das steht fast in jeder EGV !!!!!!!!!!!!!!!!!


:icon_pause:

In meiner EinV steht nichts konkretes über die Rückmeldung.
Eigentlich haben derlei RFB auch nichts in einer EinV zu suchen, da es um grundsätzliche Pflichten handelt. Habe ich jedenfalls schon oft gelesen.

Bei mir wird auf das Merkblatt verwiesen.

dort steht unter Urlaub/Ortsabwesenheit
Nach Rückkehr an Ihren Wohnort sind Sie verpflichtet, sich
unverzüglich bei Ihrer Ansprechpartnerin/Ihrem Ansprechpartner zurückzumelden.


Da steht nichts von persönlich.

Du hast natürlich recht, dass man auf Nr. sicher gehen sollte!
So rein rechtlich beleuchtet, ist das in diesem Fall aber schon so, dass die SB da gewisse Schwierigkeiten hätte, eine Sanktion zu verhängen.

In meiner Urlaubsenehmigung war explizit angegeben, dass ich mich am tt.mm.jj persönlich melden muss. Das fehlt hier und ist alles schwammig.

Mag sein, dass in der EinV des TE das deutlicher steht.
Ob er es riskiert, weil er gerne kämpft, muss er abwägen.
 

ZynHH

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
6 Juli 2011
Beiträge
19.310
Bewertungen
26.830
Du schickst deinem JC ein FAX, ich bin zurück, anbei meine Festnetznummer damit sie mich zuhause anrufen können.
Bitte löschen sie meine Rufnummer nach dem Kontrollanruf wieder.:icon_biggrin:
 

Seepferdchen 2010

Super-Moderation
Mitglied seit
19 November 2010
Beiträge
25.155
Bewertungen
18.364
Eigentlich haben derlei RFB auch nichts in einer EinV zu suchen, da es um grundsätzliche Pflichten handelt. Habe ich jedenfalls schon oft gelesen.

Ich wollte nur darauf hinweisen, weil es fast überall so drin steht und zumeist auch unterschrieben wird.

Nach Rückkehr an Ihren Wohnort sind Sie verpflichtet, sich
unverzüglich bei Ihrer Ansprechpartnerin/Ihrem Ansprechpartner zurückzumelden.

Ja dieser Satz steht drin, aber nicht umsonst schreibe ich immer wieder alles was man schriftlich hat.

Ich muß mir nicht unnötigen Stress machen, da ist das, daß kleinste "Übel".

Einiges kannst du mal auch hier nachlesen.

https://www.elo-forum.org/alg-ii/84834-erreichbarkeitsanordnung-eao-ortsabwesenheit.html

Ob er es riskiert, weil er gerne kämpft, muss er abwägen.

Das sehe ich auch so, man kann nur Hinweise geben, die Entscheidung liegt beim TE.

:icon_pause:
 
M

Mamato

Gast
Ich wollte nur darauf hinweisen, weil es fast überall so drin steht und zumeist auch unterschrieben wird.
Ja dieser Satz steht drin, aber nicht umsonst schreibe ich immer wieder alles was man schriftlich hat.

Ich muß mir nicht unnötigen Stress machen, da ist das, daß kleinste "Übel".

Ich sage ja, dass du grunsätzlich recht hast.
Mal interessehalber.
Dass es die EAO gibt und wie deren Inhalt ist, ist das wirklich in den meisten EinV so konkret, dass darauf verwiesen wird?

Ich kenne halt nur das allgemeine blalbla über Ortsabwesenheit und dass bei unerlaubter OA eben Sanktionen verhängt werden.

Was die Rückmeldung und in welcher Form nach erlaubter OA betrifft, steht doch sicher nicht in den EinV? Das gehört eigentlich in die Genehmigung.
Das steht ja nicht mal in der EAO

Und zur Meldpflicht muss ja explizit aufgefordert werden.
Das kann man also auch nicht ableiten, dass dies automatisch bei Rückkehr aus dem Urlaub greift.

Wäre jedenfalls cool, wenn @Claus ein Kämpfer ist und das mal für uns alle durchexerziert.
 

warpcorebreach

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
4 Februar 2009
Beiträge
1.919
Bewertungen
487
schon alleine wegen dem käse mit der rückmeldung würde ich mich niemals abmelden, schon garnicht wenn ich nicht wegfahre. allerdings habe ich bis auf die halbjährlichen termine eh meine ruhe.
 

nightangel

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
17 Juli 2005
Beiträge
1.728
Bewertungen
655
Scheinbar wird das überall anders gehandhabt.
Bei meiner OA im Sommer hat meine SB vorher so ein Formular ausgefüllt wo dann drin stand von wann bis wann und z.B. angekreuzt werden konnte was passiert wenn man länger (unerlaubt) wegbleibt usw. das musste ich dann unterschreiben, natürlich in zweifacher Ausfertigung wovon eine für mich war.

Mir wurde dann auch gleich mitgeteilt an welchem Datum ich mich persönlich zurück melden sollte und das ich dazu noch eine separate Einladung kriege.
Zwei/Drei Tage später hatte ich dann auch diese Einladung zum Zurückmelden im Briefkasten, mit genauem Datum und Uhrzeit. Das hatte aber für mich wieder den Vorteil das ich dafür die Fahrtkosten erstattet bekommen habe, war ja schließlich eine offizielle Einladung vom JC :cool:. Die Rückmeldung war dann aber nicht persönlich bei meinem SB sondern bei jemand anderem, hab mir das jedenfalls auf der Einladung nochmal bestätigen lassen das ich da war, obwohl ich ja dabei war wie das alles im PC eingetragen wurde. Sicher ist Sicher :icon_party:
 

Claus.

VIP Nutzer*in
Startbeitrag
Mitglied seit
18 November 2010
Beiträge
2.295
Bewertungen
1.270
Ob er es riskiert, weil er gerne kämpft, muss er abwägen.
Ob ich einen halben Tag in der Gegend rumfahre um anschließend noch wegen einer Fahrtkostenerstattung rumzutun, allerdings auch. Und daß es hier eine Fahrtkostenerstattung geben muß, sehe ich leider auch nicht so unbedingt.

In meiner EGV steht nicht drin wie die Rückmeldung auszusehen hat.
Die EAV hab ich mir grad auch noch mal durchgelesen; nichts.
Und das in Wikipedia zur EAO angegebene Urtei bsg 13.07.2006 b 7a al 16/05 r auch; gleiches Ergebnis.

Ich muß sicherstellen, daß ich täglich per Post an meinem gewöhnlichen Aufenthaltsort erreichbar bin. Und ich darf eine genehmigte OAW nicht ungenehmigt verlängern. Es gibt, außer ich hab´s schon wieder vergessen, eigentlich gar keine gesetzliche Rückmeldeverpflichtung.
Also gilt hier das "Bitte ..." vom SB. Wobei mir schon das schöne Wörtchen "Bitte" und die nichtvorhandene RFB tatsächlich nicht selbst aufgefallen sind.

Aber wenn ich zum Doc, auf die Gemeinde oder meinetwegen zu unseren grünen Freunden gehe und mir eine Bescheinigung geben lasse ala
´Hiermit bestätigen wir, daß Hr./Fr. ___ wohnend ___ am Datum ___ Uhr ___ persönlich bei uns Bezeichnung ___ Straße ___ Ort ___ vorstellig wurde. Er ist o persönlich bekannt o hat sich mittels Personalausweis ausgewiesen. Unterschrift ___ Stempel´,
und das zusammen mit einem kurzen Anschreiben "Rückmeldung von der OAW" ins JC faxe,
dann wird doch hoffentlich niemand die Glaubwürdigkeit von denen anzweifeln. Und sich ausrechnen können, daß wenn jemand nach der OAW 500m von seinem Briefkasten entfernt war, er auch wieder per Briefpost erreichbar ist bzw. sich wieder im Bereich aufhält?

Oder sehe ich irgendwas falsch? Kenne ich irgendwas nicht, nachdem man persönlich im JC anzutanzen hat?

Wäre jedenfalls cool, wenn @Claus ein Kämpfer ist und das mal für uns alle durchexerziert.
:biggrin: Warte nur, bis eines Tages noch das vom SG Augsburg hier ins Forum reinfindet, an dem ich auch schon nicht ganz unschuldig bin. Nix mit ´eine OAW kann frühestens eine Woche vor Antritt genehmigt werden´...
Das is jemandem im Rahmen einer EGV-VA-Klage um die Ohren geflogen.
 
M

Mamato

Gast
Scheinbar wird das überall anders gehandhabt.
...
Mir wurde dann auch gleich mitgeteilt an welchem Datum ich mich persönlich zurück melden sollte und das ich dazu noch eine separate Einladung kriege.

Denke ich auch. Ich bin mir jedenfalls ziemlich sicher, dass ohne besondere Hinweise wie und wann man sich zurückmelden muss, keinerlei rechtliche Konsequenzen möglich sind.

Im SGB II steht nichts dazu, in der EAO nichts, im Merkblatt auch nichts.
 
M

Mamato

Gast
Ob ich einen halben Tag in der Gegend rumfahre um anschließend noch wegen einer Fahrtkostenerstattung rumzutun, allerdings auch. Und daß es hier eine Fahrtkostenerstattung geben muß, sehe ich leider auch nicht so unbedingt.

Dann wäre ein Verfahren wie bei @nightangel für dich ja auch besser.

In meiner EGV steht nicht drin wie die Rückmeldung auszusehen hat.
Die EAV hab ich mir grad auch noch mal durchgelesen; nichts.
Und das in Wikipedia zur EAO angegebene Urtei bsg 13.07.2006 b 7a al 16/05 r auch; gleiches Ergebnis.

Eben! Ich sehe da ohne speziellen Hinweis/RFB keine rechtliche Handhabe für eine Sanktion.

Aber wenn ich zum Doc, auf die Gemeinde oder meinetwegen zu unseren grünen Freunden gehe und mir eine Bescheinigung geben lasse ala
´Hiermit bestätigen wir, daß Hr./Fr. ___ wohnend ___ am Datum ___ Uhr ___ persönlich bei uns Bezeichnung ___ Straße ___ Ort ___ vorstellig wurde. Er ist o persönlich bekannt o hat sich mittels Personalausweis ausgewiesen. Unterschrift ___ Stempel´,
und das zusammen mit einem kurzen Anschreiben "Rückmeldung von der OAW" ins JC faxe,

Auch eine gute Idee. Die kannst du dann so lange zurückhalten, bis die schwere Geschütze auffahren und sanktionieren wollen.

Also erst zappeln lassen, schön das Widerspruchsverfahren einleiten und schauen, wie die argumentieren.
Und erst wenn es eng wird, die Bestätigung vorziehen und "ätschibätschi" rufen. :icon_lol:

Oder sehe ich irgendwas falsch? Kenne ich irgendwas nicht, nachdem man persönlich im JC anzutanzen hat?

Ich auch nicht.
:biggrin: Warte nur, bis eines Tages noch das vom SG Augsburg hier ins Forum reinfindet, an dem ich auch schon nicht ganz unschuldig bin. Nix mit ´eine OAW kann frühestens eine Woche vor Antritt genehmigt werden´...
Das is jemandem im Rahmen einer EGV-VA-Klage um die Ohren geflogen.

???
 

Claus.

VIP Nutzer*in
Startbeitrag
Mitglied seit
18 November 2010
Beiträge
2.295
Bewertungen
1.270
Hey Leute, danke! Das Forum ist einfach gut!

Ich spiele ja mit dem ganz großen Feuer. Nix Sanktion. Sondern bei unerlaubt verlängerter OAW gilt vollständige Leistungseinstellung.
Ob die in meinem Fall damit vor Gericht durchkämen, glaube ich zwar nicht ganz; aber das Geld wäre trotzdem erstmal weg.

Ganz bescheuert bin ich hoffentlich noch nicht. Und ich mag keine Aktionen ohne Netz und doppelten Boden. Aber ich glaub, jetzt will ich´s wissen.

Leichte Taktikänderung:
- am ersten Tag nach der OAW (Di) eine Bescheinigung von einer vertrauenswürdigen Quelle aus dem ort- und zeitnahen Bereich besorgen und reinfaxen
- und zwei Tage drauf (Do) doch noch ins JC reinfahren und nachfragen (mit schriftlicher Bestätigung), ob die OAW-Rückmeldung im System eingetragen ist.

Ich muß eh irgendwann wieder in die Unibibliothek zwecks Gesetzeskommentaren. Das wäre dann nur eine Rundreise auf Tageskarte; diese 2€ mehr müsste ich grade noch verschmerzen können. Damit müsste ich auch nicht am Vormittag ins JC. Und die könnten mir damit für höchstens 2 Tage kein AlgII mehr zahlen. Fluchen würd ich; aber das ist eher überschaubar.

Habt ihr andere Ideen? Eure Meinungen?
 
M

Mamato

Gast
Hey Leute, danke! Das Forum ist einfach gut!

Ich spiele ja mit dem ganz großen Feuer. Nix Sanktion. Sondern bei unerlaubt verlängerter OAW gilt vollständige Leistungseinstellung.
Ob die in meinem Fall damit vor Gericht durchkämen, glaube ich zwar nicht ganz; aber das Geld wäre trotzdem erstmal weg.

Hallo?
Es geht ja nicht darum, dass du dich gar nicht zurückmelden sollst!!
War ja nur eine Anregung und Behauptung, dass dir eigentlich nichts passieren könnte, wenn nicht. Wie du dich entscheidest ist ja deine Sache.
Manche riskieren das, andere wieder nicht.

Es wurde verlangt in geeigneter Form! Was ist das? Weißt du das?
Zudem müssten die dir nachweisen, dass du unerlaubt die OA verlängert hast ;)

Leichte Taktikänderung:
- am ersten Tag nach der OAW (Di) eine Bescheinigung von einer vertrauenswürdigen Quelle aus dem ort- und zeitnahen Bereich besorgen und reinfaxen

Wenn du aus deinem Ort aus faxt (Z. B. Post mit Beleg über Faxkosten, oder I-Net Kaffe??), wird die Nummer ja evtl. übermittelt und eine separate Bescheinigung (Polizei) erübrigt sich.

- und zwei Tage drauf (Do) doch noch ins JC reinfahren und nachfragen (mit schriftlicher Bestätigung), ob die OAW-Rückmeldung im System eingetragen ist.

Ich muß eh irgendwann wieder in die Unibibliothek zwecks Gesetzeskommentaren. Das wäre dann nur eine Rundreise auf Tageskarte; diese 2€ mehr müsste ich grade noch verschmerzen können. Damit müsste ich auch nicht am Vormittag ins JC. Und die könnten mir damit für höchstens 2 Tage kein AlgII mehr zahlen. Fluchen würd ich; aber das ist eher überschaubar.

Habt ihr andere Ideen? Eure Meinungen?

Klar, wenn du - was ich verstehen kann - da nicht den Hardcoreweg gehen willst ist das doch ok.
Wichtig ist ja nur, dass du dich zurückmeldest. Welche Form da angemessen ist, muss dir doch das JC sagen.
So lange du Zeugen hast, dass du an dem Tag zu Hause warst, bist du doch auf der sicheren Seite.
Da kann ein Nachbar sein, theoretisch auch ein Einkaufsbeleg. Bedenke, dass die dir beweisen müssen dass du nicht zu Hause warst.
 

Jürgen

Elo-User*in
Mitglied seit
28 Juli 2006
Beiträge
46
Bewertungen
3
einige von den SB's kommen dann kurz nach dem "Urlaub" ganz schnell auf den Gedanken demjenigen ein "Bewerbertraining" zu Teil werden zu lassen (natürlich rein zufällig :rolleyes: ).
Ist kürzlich 3 Bekannten unabhängig voneinander passiert :icon_sad:
 
G

gast_

Gast
Hier fehlt aber die RFB und ich finde " in geeigneter Form" ist nicht bestimmt genug gem. § 33 SGB X

Da hast du recht

Woher soll man wissen, was eine geeignete Form ist?

Naja, ich denke mal so daß die sicher sein können, daß man wieder da ist

M. E. kann nicht sanktioniert werden, wenn er sich nicht persönlich zurück meldet.
Sanktioniert werden nicht - allerdings ann mansich Ärger einhandeln wenndie wegen angeblicher unerlaubter Ortsabwesenheit die Leistungen einstellen.

Deshalb würde ich so etwas vorher klären und mir gegebenenfalls, sollte ich persönlich erscheinen sollen, die Fahrtkostenerstattungszusage geben lassen.
 

Erolena

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
7 November 2007
Beiträge
5.939
Bewertungen
1.512
Eine Sanktion gibt es nicht. Wer unerlaubt ortsabwesend ist, bekommt kein ALG 2 mehr. Das wirkt wie eine Abmeldung vom Leistungsbezug.

Und wenn sie dir erfolgreich unterstellen, du hättest den Urlaub überzogen, dann werden sie für die überzähligen Tage das ALG2 zurückfordern.

§ 7 Abs. 4a normiert den Verlust des Leistungsanspruchs bei unerlaubter Ortsabwesenheit (vgl. Rz. 7.56 ff.)
 

Erolena

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
7 November 2007
Beiträge
5.939
Bewertungen
1.512
Nur nebenbei: Wenn das ALG2 wegen unerlaubter Ortsabwesenheit entfällt, dann steht dir Wohngeld zu.

(2) Nicht um eine Sanktion im Sinne des § 7 Abs. 3 WoGG handelt es sich insbesondere, wenn

  • die Leistung nach § 7 Abs. 4a SGB II wegen Verstoßes gegen die
    Erreichbarkeits-Anordnung vom 23. Oktober 1997 in der Fassung vom 16.
    November 2004 versagt wird,
aus: Verwaltungsvorschrift zum § 7 Abs 3 Wohngeldgesetz

Folge: Du bist nicht vom Wohngeld ausgeschlossen, du könntest dann Wohngeld beziehen.
Reicht zwar nicht zum Leben. Aber ich finde, bei etwas Galgenhumor ist es trotzdem ein tröstlicher Gedanke.
 

Claus.

VIP Nutzer*in
Startbeitrag
Mitglied seit
18 November 2010
Beiträge
2.295
Bewertungen
1.270
Hallo Forum! Ein schönes neues Jahr euch noch!

Der Urlaub vom Briefkasten war geil! Richtig entspannend; nur irgendwie zu kurz :rolleyes:
Hab schön streßfrei etliches an bisher liegengebliebenem Papierkram wegarbeiten können. Und was das für ein riesiger Unterschied zum normalen täglichen Druck ist, konnte ich grad gestern Abend eindrucksvoll erleben: da hatte ich das erste mal seit 14 Tagen wieder Herzrasen. Musste mich ja mal wieder zum Briefkasten schleppen um nicht in eine eventuelle JC-Termin-Falle zu tippen.

Und ich kann berichten, daß ohne ständigen JC-Papiermüll der Briefkasten trotz 2 Wochen ohne Leerung richtig leer ist ... eine Rechnung (egal), ein Brieflein vom SG (evtl. egal), nur meine neue Sparkassen-SB hat offensichtlich zwischen Weihnachten und Neujahr arbeiten müssen - und hatte entsprechend eine ganz tolle Erleuchtung (gottseidank hab ich diesen Brief erst gestern gesehen...).
Genug gelabert.

Ich habe mir nochmal ein paar Gedanken gemacht zur Frage "zurückmelden aus der OAW in geeigneter Form".

Wenn man ein wenig krank denkt, dann bleibt da gar nicht so viel übrig. Ein Einkaufsbeleg dürfte nicht ausreichen; der könnte ja von sonstwem sein. Eine Geldabhebung/Kartenzahlung mit Pin-Einsatz könnte im Extremfall ebenfalls nicht ausreichen; neuerdings kenne ich jemanden der andere mit seiner EC-Karte inklusive Pin zum Bier holen schickt :icon_question:. Ein Fax aus der heimatlichen Ortschaft könnte auch ein jeder abschicken, dazu wäre es kein Problem aus 1000km Entfernung zu faxen und trotzdem eine ´passende´ Faxnummer zu übermitteln. Und ein Nachbar o.ä. als Zeuge wäre erst in einer Gerichtsverhandlung interessant; zu der es nicht kommt sofern das JC nicht "vorsichtshalber" vorher das Geld sperrt.

Ich habe mich jetzt mal für die Variante mit der schriftlichen Bestätigung von einer vertrauenswürdigen Quelle entschieden.
War mal wieder faszinierend : mit selbsterfundenen Formularen kommt man einfach (fast überall) durch :icon_lol: und das Dienstsiegel meiner örtlichen Gemeindeverwaltung kommt richtig gut auf dem. Ich hab meinen Wisch mal angehängt.
 

Anhänge

  • 2013-01-08 Bescheinigung OAW beendet v2.pdf
    2,7 KB · Aufrufe: 106

Claus.

VIP Nutzer*in
Startbeitrag
Mitglied seit
18 November 2010
Beiträge
2.295
Bewertungen
1.270
"Kunde hat sich ordnungsgemäß aus der Ortsabwesenheit zurückgemeldet"

ergab soeben eine telefonische Nachfrage bei meinem herzallerliebsten JC-ServiceCenter. Meine (Fax-) Rückmeldung ins System einzutragen hätte ja auch ´vergessen´ worden sein können :biggrin:.
Und jetzt bin ich wenigstens gleich wieder für 2013 davon kuriert, mit denen zu telefonieren.
 

Claus.

VIP Nutzer*in
Startbeitrag
Mitglied seit
18 November 2010
Beiträge
2.295
Bewertungen
1.270
... 11 1/2 Monate später ...

kann ich nun berichten, daß alles glatt gegangen ist.
Mir ist deswegen glücklicherweise weder ein Bewerbungstraining o.ä. zugetragen worden, noch "meinte" jemand etwas wegen meiner Rückmeldung aus der OAW auf der Gemeindekanzlei.
Obwohl ich es ein paar Wochen später extra nochmal angesprochen hab; scheint wasserdicht gewesen zu sein.

DANKE euch allen !!!


Jetzt bin ich nur leider immer noch Arbeitssuchend und entsprechend JC betreut/ verfolgt/ gefördert/ wie auch immer. Ergo brauchts dringend mal wieder Urlaub vom Briefkasten!

Da bräuchte ich nur wieder euren Rat; "einfach" geht ja beim JC anscheinend nicht (außerdem hat der SB zwischenzeitlich gewechselt).

Irgendwie gehörts zusammen und irgendwie auch nicht ... ich mache mal einen neuen Thread auf (soll ggf. die Redaktion entscheiden was besser ist - zusammengeführt oder getrennt).

- neuer Threadtitel => Hab ich jetzt Urlaub, oder ...? -
 
K

Katzenfreak

Gast
du machst ja gerade so als ob jeden Tag Post vom JC drin wäre.....und gibst dir den Stress mit der OAW Beantragerei......das wäre mir zu nervig das ganze
 
Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...
Oben Unten