Ich geh Kaputt, wie andere Arbeit finden?

Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, mĂŒssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...

Psylix

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
29 Mai 2009
BeitrÀge
36
Bewertungen
0
Hallo.

Ich habe ein etwas sonderbares Problem, und weiss auch nicht ob es direkt hier hineinpasst, aber ich brauche einen Rat, ich weiss naemlich nicht mehr weiter.

Ich habe im Februar letzen Jahres einen Abschluss als Elektroniker fuer Energie und Gebaeudetechnik gemacht.

Danach habe ich meinen Zivildienst abgeleistet, und danach war ich ein halbes Jahr Arbeitslos.
Nun hab ich wieder Arbeit gefunden in einer abzocker Zeitarbeitsfirma.

nun kommt das Problem:
Ich habe meine Ausbildung damals ueber das Arbeitsamt bekommen, es war eine ueberbetriebliche Ausbildung.
Ich konnte eigentlich so gut wie keine Erfahrungen sammeln, und habe grossenteils nur berufsfremde Sachen gehabt, und Theorie.

nun bin ich wie gesagt 2 Monate schon in dieser Firma taetig, und total unzufrieden.

Der Beruf macht mit einfach keinen Spass, man kann sich nicht verwirklichen, und es gibt auch nur begrenzt aufstiegsmoeglichkeiten, und da es in der Zeitarbeit ist, gibt es eigentlich fast gar keine.

Viele werden jetzt sagen "nagut, mach halt erstmal das, besser als nichts."
das is im Grunde genommen auch richtig, ich hab erstmal was, nur rechne ich da jeden moment mit der Kuendigung
da ich viele negative bewertungen bekomme, bei den Firmen wo ich angestellt bin, das zieht natuerlich enorm an der Psyche, da von den uebergangskollegen auch Druck kommt, dem ich nicht nachgehen kann, weil ich teilweise einfach keine Ahnung habe wie es funktioniert.

Dann immernachzufragen ist mir mit der Zeit auch Peinlich, und schnuert nur den Groll der anderen gegen mich, da ich immer mehr als inkompetent durchgehe....

Das geht teilweise soweit, das ich viele abende im Bett liege, und kurz davor bin einfach alles hinzuschmeissen... aber da kommt wieder der knackpunkt, naemlich das ich der ARGE wieder auf der Tasche haenge, und die natuerlich versuchen mich wieder in den gehassten Job zu stecken. (was ja auch deren aufgabe ist, dagegen sag ich ja auch gar nichts...)
Also ich moechte auf keinen Fall der ARGE wieder auf der Tasche haengen, aber etwas anderes Berufsmaessig hab ich auch nicht.

Ich habe mir nun ueberlegt naechstes Jahr wieder eine Ausbildung zu machen, und zwar zum Fahrzeuglackierer... bin da natuerlich wild auf der Suche nach geeignetes Ausbildungstellen...
Weil ich einen Freund hat, der das macht, und mir das wirklich sehr zusagt, und vorallem weil man sehr kreativ sein kann, und sich dementsprechend verwirklichen kann.
Ich verdiene dann zwar drei Jahre wieder recht wenig, aber in der Zeitarbeitsfirma wo ich jetzt bin, ist es auch nicht viel.

Nur bekomme ich nur absagen, die meisten filtern schon raus, weil ich schon eine ausbildung habe.
Das Frstiriert mich enorm, dann kommt noch der Stress auf arbeit dazu, mit dem ich langsam aber sicher nicht mehr klarkomme...

Irgendwie denke ich, das es nicht mehr lange dauert, und ich bin voellig fertig.

Urlaub bekomme ich komischerweisse nicht, Krankmachen wollt ich eigentlich auch nicht, da ich wie gesagt erst sehr kurz in dieser Firma bin, und dann noch mehr angst habe das die mich wieder rausschmeissen.
Abgesehen davon, moechte ich das auch nicht weiter machen, da ich jetzt schon leichte Rueckenprobleme habe, und durch den Job das ganze nicht wirklich besser mache, sondern eher schlechter.


was soll ich tun, wie kann ich der ARGE bzw. der Agentur sagen das ich den Job nicht mehr machen moechte?
und mir von dennen evtl. andere Jobangebote zuschicken lassen kann....

ich danke euch.

 
E

ExitUser

Gast
Also, du solltest keinesfalls selbst kĂŒndigen. Und auch der ARGE nichts mitteilen, denn das hat nur Nachteile fĂŒr dich.
Ich rate dir, dich weiter zu bewerben, so lange weiterarbeiten, bis es nicht mehr geht. Und wenn du krank bist, solltest du zum Arzt gehen und daran denken, die Gesundheit geht immer vor. Es ist ganz normal, daß ein BerufsanfĂ€nger nicht so viel weiß, wie ein langjĂ€hrig tĂ€tiger. Daher ist es nicht falsch, immer wieder nachzufragen. Zum einen lernst du dadurch und zum anderen, zeigt es, daß du Interesse an der Arbeit hast. Wenn deine Kollegen nicht ganz blöd sind, werden sie das auch so sehen.
Du solltest aber auch versuchen, von der ZA wegzukommen. Auf Dauer ist das nichts und der Verdienst ist auch nicht gerade das gelbe vom Ei.
Wenn du nicht ortsgebunden bist, solltest du dich dann auch mal ĂŒberregional bewerben, vielleicht klappt es dann.
Auf jeden Fall wĂŒnsche ich dir viel GlĂŒck bei der Suche.
 

Psylix

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
29 Mai 2009
BeitrÀge
36
Bewertungen
0
naja, ich sags mal so, momentan bin ich in einer Firma, die eigentlich aus nur 4 Leuten besteht, da wurde ich von anfangan gleich mit eingeliedert, mit dennen hab ich mich hingesetzt und dennen auch erzaehlt das ich da so meine schwierigkeiten habe, ich habe natuerlich nicht erzaehlt, das ich den Beruf nicht machen moechte....
Die sind da auch ganz ok drauf, es kommt natuerlich hin und wieder mal der hinweiss das ich das doch koennen sollte, und das ich ein wenig zu langsam bin, aber im grossen und ganzen ist es wie gesagt ganz umgaenglich, nur ist dieser Auftrag dann auch in ein bis zwei wochen vorbei.

das mit der Erfahrung kommt, das stimmt, aber ehrlich gesagt moechte ich die erfahrung nicht wirklich, da ich in diesem Beruf wie gesagt eigentlich nicht alt werden will, sondern so schnell wie moeglich einen anderen (den von mir genannten Fahrzeuglackierer) machen moechte...

Gesundheit geht vor, das ist klar, momentan geht es noch ganz gut, ich werd natuerlich auch solange weitermachen wie es geht.

Wie ich gekuendigt werden koennte, kann ich mir schon vorstellen, einfach mal 4-5 Wochen Krank machen, und so.... aber dann ist die ARGE wieder da... und steckt mich in die Naechste Zeitarbeitsfirma, und das ganze geht von vorn los.

ich brauch halt erstmal zwingend was neues... wenn ich die Zusage zur Ausbildung erstmal habe, ist es ja alles nur halb so wild.
 

Volker

Elo-User*in - temp. eingeschrÀnkt
Mitglied seit
4 Juni 2006
BeitrÀge
1.673
Bewertungen
40
Hallo Psylix

fĂŒr dich kĂ€me eine Umschulung in Frage. Mir stellt sich die frage warum willst du in deinen Ausbildungberuf nicht bleiben? Lackierer ist doch m.E wesentlich schĂ€dlicher als ein Elektroberuf? WĂŒrde ich gerne aus "eigenen" Interesse
wissen wollen, gerne auch per pin,

Volker :icon_sleep:
 

Psylix

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
29 Mai 2009
BeitrÀge
36
Bewertungen
0
naja, ich erklaers mal... damits verstaendlich ist.

Also, ich habe nach der Schule, weil ich nichts gefunden habe, ein BVJ gemacht, mit dem Schwerpunkt Elektro/Metall.

so, nachdem das BVJ abgeschlossen war, sollte ich beim AA Erzaehlen was ich gern machen wuerde, und da entschied ich mich fuer die Elektrobranche, ich sagte das ich was mit Elektro machen moechte...
Daraufhin wurde mir diese "Ausbildung" angedreht.

Ich wollte etwas mit Mikroelektronik machen, also Leiterplatten Loeten, SPSen Programmieren und sowas... allerdings war diese Ausbildung das komplette gegenteil. Das hab ich nach nem Halben Jahr im ersten Praktikum gemerkt, als ich drei Stunden im Schlamm Kabel gezogen habe.
Mir wurde quasi diese Ausbildung aufgeschatzt, ohne mich vorher darueber zu Informieren was den in dem Berufsfeld zu tun waere, bzw wie die Fachrichtung den heisst. (also konnte ich mich selber auch nicht belesen)

Ich wollte erst Abbrechen, hab mir dann aber gesagt, besser ne Ausbildung wo du nie im Leben drin arbeiten willst, als gar keine....


Warum ich Lackierer werden moechte...
Naja, wie gesagt, ich bin ein eher kreativer Mensch, und ueber diesen Weg kann man sich in seine Arbeit einbringen, ich moechte ja dann auch Airbrush und sowas machen, nicht nur stinknormale einfarbenlackierungen.
da kann ich mich verwirklichen drin, weil jede Lackierung eine persoenliche Note hat, gerade wenn es um Individuelle Lackierungen geht....

Und wie gesagt, ich habe einen Freund, der ist Lackierer, also genau das was ich auch werden moechte... und ich helf ihm in meiner Freizeit manchmal aus, so fuern Bier.... (wir haben ne Schrauberhalle, da hat er ne Lackierkabine drin und so.) und Schleif halt n bisschen das Zeug, lackier kleine Teile... und das gefaellt mir einfach sehr.
man kann viel damit machen, und gerade in der Tuningszene werden immer individuelle Lackierungen gesucht, und vorallem Leute die das koennen, und da will ich hin.

Ist Richtig, das es auch gesundheitsschaedlich ist, allerdings sind die Masken Dicht, und somit wird das Risiko sehr herruntergesetzt.
Beim Elektriker, sehe ich das Leider jeden Tag, Leute mit 30 beklagen sich bei mir, das sie nicht mehr schwer heben koennen, usw. das sind Dinge die man nicht "verhindern" kann....

ich sehe den Beruf des Lackierers im Vergleich, eher als "nicht so gesundheitsschaedigent" an...

Und wenn ich auf Montage bin, und die Elektriker dort sehe, dann sind das meist nette Leute, die aber in vielen faellen (nicht alle!) komplett durch den Trott abgestumpft sind. Und Gesundheitlich auch nicht mehr auf der hoehe, aber das sagte ich oben ja schon.

Und zur Not, koennte man ja dann immernoch auf den Elektriker bauen, wenns wirklich schief gehen sollte, was ich allerings nicht glaube.
 

ethos07

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
16 April 2007
BeitrÀge
5.678
Bewertungen
920
Hm, soweit ich das einschÀtzen kann, wird dir das Amt mit Sicherheit keine zweite Ausbildung finanzieren.
Ausser du wirst so krank, dass du diese Arbeit nicht mehr machen kannst. Dann vielleicht.

Kannst du nicht doch versuchen, dich mit deiner Erstausbildung anzufreunden?
Hört sich fĂŒr mich jedenfalls erstmal nicht uninteressant an. Und dich ggf. extern ĂŒber Volkshochschule oder andere gĂŒnstige Bildungsinstitute auf eigene Kosten weiterbilden?

Entweder, so dass du richtig fit in deinem aktuellen Beruf wirst.
Dann wÀre sicher auch ein Blick Richtung Stellensuche im Ausland sinnvoll., Denn und in manchen LÀndern wie z.B. der schweiz sind die Arbeitsbedinungen schon noch ein besser.

Oder du versuchst auf eigene faust so gut in der Autolackiererei zu werden, dass du damit vielleicht eine kleine Nebenerwerbs-SelbstÀndigkeit am Wochenende neben der ZA-Maloche aufbauen könntest?
 

Volker

Elo-User*in - temp. eingeschrÀnkt
Mitglied seit
4 Juni 2006
BeitrÀge
1.673
Bewertungen
40
naja, ich erklaers mal... damits verstaendlich ist.

Ich sag nie wieder Elektroberufe, sein ungefÀhrlicher als Lackierer... ;)
Es gibt auch bessere Elektrobereiche, als mit Kabel durch den Schlamm
zu laufen... :)))

Generell wird eine Umschulung ĂŒbernommen, wenn eine lĂ€ngere Arbeistlosigkeit
vorliegt. Siehe auch auch mal an:
Umschulung ñ€“ Wikipedia
oder auch
Umschulung: Voraussetzungen, Finanzierung - ArbeitsRatgeber

Bei mir war es so, nach meiner Ausbildung arbeitet ich knapp 1 Jahr im Beruf.
Und suchte mir einen ganz anderen Job. Damals bekam man die noch.
Das ist heute völlig natĂŒrlich anders. Und ich glaube auch, das die Umschulungen heute, nicht die QualitĂ€t haben wie vor 15/20 Jahren.

Dir blieb nur zu schauen, wie du eine generelle Ausbildung bekommst.
BrÀuchtest du dann noch Geld von der ARGE?

Ich kann mir eine Art harte Tour, vorstellen. Du wirst offensichtlich eh bald gekĂŒndigt (damit Erwerb der Umschulungsvorraussetzung, Arbeitslosigkeit).
Da wohl auch Ausbildungsinhalte fehlen. Vielleicht hast du ja RĂŒckenprobleme.
Elektrobereich völlig ĂŒberlaufen,
HĂ€ttest du genĂŒgend GrĂŒnde (nur fĂŒr dich wohlgemerkt), zu BegrĂŒndung...
und dabei eine Umschulung anvisieren.

Ist natĂŒrlich alles Quatsch, was ich schreibe. Aber in meiner BeratungstĂ€tigkeit, sind mir noch deutlich unklarere Dinge untergekommen, warum jemand dies oder das wollte.

Wie deine ARGE/Agenture ohne Arbeit letzlich bei einer Arbeitslosigkeit mit dir umgehen weiss ich nicht (da ist alles drin 1-Euro-Job bis hin zu massenweise
verdummende Massnahmen oder das erwĂŒnschte Ziel).

Ansonsten schwierig.

Eins wollen wir festhalten, es ist schon richtig, eine Ausbildung anzufangen und auch mit Abschluss zu beenden, es sei denn man kann direkt in eine andere wechseln, das wÀre okay.

Einerseits erzÀhlt die Gesellschaft, was von richtiger Berufswahl um anschliessend zu sagen, nimm das, was anderes gibt es nicht... :icon_neutral:
Und sich dann wundern, wenn es daraus zusÀtzlich Probleme gibt.

Volker :icon_pause:
 

Susann

Elo-User*in
Mitglied seit
4 Januar 2008
BeitrÀge
392
Bewertungen
1
Hi,

Fahrzeuglackierer ist kein kreativer Beruf, es sei denn Du bist sehr, sehr qualifiziert und gut in dem, was Du tust, das ist aber in allen Bereichen so, auch, dass man die ersten Jahre mehr Hiwi als anerkannte Fachkraft ist.

In deiner Freizeit, nach deinem Job und am Wochenende schau was dich interessiert und schau genau hin, was mit deinem Schulabschluss wirklich erreichbar ist. BVJ klingt nach Hauptschulabschluss, d.h. deine Möglichkeiten sind begrenzt.

Es kann auch Sinn machen, wenn Du dich weiterbildest, weitere SchulabschlĂŒsse machst usw.

Freie Berufswahl ist so schön und schnell geschrieben, @Volker, es braucht dafĂŒr aber schon eine Eignung. Es kann nicht jeder Mensch machen worauf er Lust hat ohne die entsprechende Quali. Ist einfach so.

da ich viele negative bewertungen bekomme
Da auch mal drĂŒber nachdenken, wo kannst Du dich verbessern, wo machst Du Fehler, woran liegt es.

Viel Erfolg bei der Suche nach deiner Berufung.

LG
Susann
 

Mischa

Elo-User*in
Mitglied seit
12 Mai 2007
BeitrÀge
89
Bewertungen
11
Hi :icon_smile:

das ist eine wirklich rundum beschissene Situation. Trotzdem wĂŒrde ich nicht selbst kĂŒndigen, da die Chancen, dass du in nĂ€chster Zeit gekĂŒndigt wirst, leider nur allzu gut stehen.
Und bei der ARGE kommst du mit einer KĂŒndigung immer noch besser an als mit einer EigenkĂŒndigung.

Wegen der Idee mit dem Fahrzeuglackierer. Da hat Susann leider recht. Die meisten Lackierer sind wirklich nur Lackierer und selbst wenn du einen Job im Tuning Bereich findest, mußt du dich an die Vorgaben deines Chefs und vor allem an die WĂŒnsche des Kunden halten. Da bleibt meist nicht viel Raum fĂŒr KreativitĂ€t und "sich selbst ausdrĂŒcken."

Zudem sind das eigentliche gesundheitliche Problem in diesem Bereich nicht die giftigen DĂ€mpfe, sonder die Allergien, die sie auslösen können. Und Allergien sind etwas ganz heimtĂŒckisches. Sie können nicht nur von einem Tag zum anderen ausbrechen, sie sind auch unwahrscheinlich "kreativ" was ihre Syntome angeht. D.h. wenn die Allergie mal da ist, ist "sich schĂŒtzen" nicht mehr möglich.

Du solltest daher zuerst mal zum Arzt gehen und einen Test machen lassen. Das bringt zwar auch keine 100%ige Sicherheit, wird dich aber falls du ohnehin allergiegefÀhrdet bist davor bewahren, in drei Jahren mit einer Ausbildung zu einem Beruf, in dem du nicht arbeiten kannst, dazustehen.
 

Psylix

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
29 Mai 2009
BeitrÀge
36
Bewertungen
0
Danke fuer die Ratschlaege:

Ob ich mich nicht doch mit der Ausbildung anfreunden koennte....
Nein, ich glaube nicht, ich habe es in 3 Jahren ausbildung versucht, aber nicht hinbekommen....

Ich habe vieleicht fuer naechstes Jahr eine Lehrstelle als Lackierer gefunden - bei VW, muss aber noch das endgueltige Ergebniss abwarten.

Das hollt mich zumindest aus dem einen psycholoch raus....
zwar hat meine Freundin vor 5 Minuten mit mir schluss gemacht, das reisst mich wieder enorm runter, aber ich versuche durchzuhalten, und nicht voellig fertig zu werden....

Ja, ich habe durchs BVJ einen Hauptschulabschluss gemacht (durchnitt 1,5) und schon geschaut das mein Wuschberuf mit dieser vorraussetzung "annehmbar" ist....

Das man in dem Beruf eigentlich nicht kreativ wird, ist mir bewusst, nur dann kommt aber der Nebenerwerb :)
Hab hier viele Leute die Nach Lackierern Schreien, und niemanden haben, ders macht.... ich sehe darin grosses Potential vieleicht auch "richtig" als Nebenerwerb, also richtig angemeldet und eingetragen :)

Insgesamt, bin ich sehr zuversichtlich....

Eine Ausweichmoeglichkeit haette ich noch...
ich koennte naechstes jahr einen "Techniker" in der Elektrotechnik machen... dann ist das triste Installateurleben vorbei, und aufstiegschancen sind auch mehr als genug vorhanden - vorrausgesetzt man findet da arbeit.
 

ethos07

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
16 April 2007
BeitrÀge
5.678
Bewertungen
920
...

ich habe vieleicht fuer naechstes Jahr eine Lehrstelle als Lackierer gefunden - bei VW, muss aber noch das endgueltige Ergebniss abwarten.

... und vom Lehrgeld oder wie könntest du dich finanzieren, falls es klappt?

Das hollt mich zumindest aus dem einen psycholoch raus....
zwar hat meine Freundin vor 5 Minuten mit mir schluss gemacht, das reisst mich wieder enorm runter, aber ich versuche durchzuhalten, und nicht voellig fertig zu werden....
jaaa, das ist natĂŒrlich gar nicht schön - aber auch da stehst du hier im Forum sicher nicht allein: Wir hören das zuhauf hier, dass sobald grĂ¶ĂŸere Probleme bei der Arbeit auftauchen, viele Beziehungen in die BrĂŒche gehen.

Ja, ich habe durchs BVJ einen Hauptschulabschluss gemacht (durchnitt 1,5) und schon geschaut das mein Wuschberuf mit dieser vorraussetzung "annehmbar" ist....
So gesehen, hast du doch alles in allem echt noch das Beste bisher immer herausgeholt... mach weiter so, dann könnte das bei dir vielleicht schon noch hinkommen mit einem sinnvollen und dich halbwegs ernÀhrenden Beruf.

Das man in dem Beruf eigentlich nicht kreativ wird, ist mir bewusst, nur dann kommt aber der Nebenerwerb :)
Hab hier viele Leute die Nach Lackierern Schreien, und niemanden haben, ders macht.... ich sehe darin grosses Potential vieleicht auch "richtig" als Nebenerwerb, also richtig angemeldet und eingetragen :)
Aber versteife dich nicht darauf... Autos werden in einer ggf. noch hÀrteren nÀchsten Wirtschaftskrise sicher als ziemlich erstes z.B. dann nicht mehr teuer lackiert...

Insgesamt, bin ich sehr zuversichtlich....

Eine Ausweichmoeglichkeit haette ich noch...
ich koennte naechstes jahr einen "Techniker" in der Elektrotechnik machen... dann ist das triste Installateurleben vorbei, und aufstiegschancen sind auch mehr als genug vorhanden - vorrausgesetzt man findet da arbeit.
[/QUOTE]

Finde, dieser Weg hört sich echt gut und realitÀtstauglich an! :icon_smile:

(mein Patenkind hat sich auch so Stufe um Stufe nachtrÀglich zum 'normalen' Bildungsweg hochgerangelt - und am Ende hatte der dann noch ein Elektortechnik-Fachhochschuld-Studium gemacht, mit dem er nun bestens Arbeit gefunden hat. )

Ok, da wir nicht in die Zukunft schauen können, wissen wir alle natĂŒrlich nicht wie die Arbeitschancen morgen ausschauen. Aber wenn man von den eigenen Möglichkeiten her immer die im Schnitt fĂŒr sich beste von den einem machbaren durchzieht, hat man so oder so das Optimum fĂŒr sich erwischt. Mache also weiter so und berichte uns hier ab und an, wie's vorangeht!
 
Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, mĂŒssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...
Oben Unten