Ich es wichtig, wie hoch die Heizkosten vom Jobcenter im Bewilligungsbescheid beziffert werden oder gilt der Gesamtbetrag der Nebenkosten?

Leser in diesem Thema...

Laney11

Standard Nutzergruppe
Startbeitrag
Mitglied seit
7 Mrz 2011
Beiträge
17
Bewertungen
0
Im 1. Bewilligungsbescheid sind aufgeführt Grundmiete, "tatsächliche Heizkosten" und Nebenkosten. Ich zahle Miete klassisch mit NK-Vorauszahlung und sagte zur SB vor Antragstellung, ich kann die Heizkosten nicht beziffern. Sie sagte, ich solle Miete + gesamte NK-Vorauszahlung eintragen.

Ich weiß nicht wie sie auf die im Bescheid errechnete Höhe der Heizkosten kommen, die aus den gesamten NK rausgerechnet wurden.

Wenn bei der NK-Abrechnung für das Jahr meine Heizkosten niedriger oder höher ausfallen als der im Bescheid angegebene Betrag, wie wirkt sich das aus?
Beispiel:
Meine mtl. NK-Vorauszahlung: 160 €
Bescheid: NK 70 € + Heizkosten 90 €.
NK-Abrechnung nach 1 Jahr: tatsächliche Heizkosten 80 € + restliche NK 80 €.

Muss ich dann 10 € zuviel bezahlte Heizkosten nachzahlen? Oder sind die zwei Beträge am Ende egal und es kommt auf den Gesamtbetrag NK inkl. Heizung an?
Muss ich wg . des Heizkostenbetrages im Bescheid Widerspruch einlegen?
 

akaKnut

1. Priv. Nutzergruppe
Mitglied seit
9 Jul 2020
Beiträge
1.262
Bewertungen
1.132
Für die Angemessenheit der KdU ist meines Wissens nach die Kaltmiete wichtig. Wie sich die Nebenkosten zusammensetzen, kann der Mieter ja nur bedingt beeinflussen.
Vermutlich hat SB , weil beim Antrag keine genaue Höhe der HK angegeben werden konnte, erstmal so einen Betrag eingesetzt. Vermutlich auch aus irgendeiner Angemessenheitstabelle, vllt kann dazu jemand Genaueres sagen.
Wichtig für dich ist jedenfalls, dass, solange die Kaltmiete angemessen ist, auch die Nebenkosten angemessen sind. Ausnahme wäre nur bei extrem unwirtschaftlichem Verhalten (also bspw bei offenem Fenster die Wohnung im Winter trotzdem auf 25 Grad heizen ;) )

Du brauchst dir da also wegen der einzelnen Posten keine Sorgen machen, solange insgesamt die tatsächlichen KdU bezahlt werden. Widerspruch brauchst du insoweit auch nicht einlegen.
Sobald dann deine aktuelle Nebenkostenabrechnung vorliegt, aus der die genauen HK hervorgehen, reichst du die unverzüglich beim Amt ein.
Dann wird beim Änderungsbescheid künftig auch die "richtige" Höhe der HK drinstehen.
 
Oben Unten