ich brauche rat....und zwar jede menge

Besucher und registrierte Nutzer in diesem Thema...

Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...

pabloIV

Accountproblem bitte Admin informieren.
Startbeitrag
Mitglied seit
27 März 2006
Beiträge
1
Bewertungen
0
Hi Forumsmitglieder,

ich bin schon ne ganze weile im netz unterwegs um informationen zu finden für folgendes problem:

es gibt da einen rentner, 61 jahre alt, rente liegt bei ca. 360 euro und er erhält unterstützung von der sozialhilfe.

noch wohnt er in einer wohnung die der gemeinde gehört, aber die möchten ihn raus haben...bis in 4 wochen. das sozialamt übernimmt ja die mietkosten für eine andere wohnung, aber eine passende wohnung zu finden ist gar nicht so einfach. das angebot der gemeinde: ein zimmer in einer obdachtlosen unterkunft.

meine frage:
kann die gemeinde den rentner zum auszug zwingen? ohne eine entsprechende alternative anzubieten?

gibt es überhaupt auch die möglichkeit diese mickrige rente noch etwas aufzustocken?

muss das sozialamt bei der suche nach einer neuen wohnung untestützen? oder ist der rentner ganz auf sich alleine gestellt?
nachdem ich erfahren habe, gibt es nicht viele menschen die ihm helfen wollen/können

falls ihr ideen habt was man wo und wie erledigen könnt wär ich euch sehr dankbar. jeder tipp wird gerne angenommen.

wünsch euch nur das beste

pabloIV
 

kalle

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
5 Juli 2005
Beiträge
1.491
Bewertungen
13
Auch die Gemeinde muß sich an die Mietgesetze halten. Ich gehe mal davon aus, das der Mann einen Mietvertrag hat. Dann müssen die auch die gestzl. Kündigungsfristen einhalten.
Natürlich kann der Man nicht auf die Obdachlosenunterkunft verwiesen werden. Unterstützen sollte das Sozialamt, aber auch das Wohnungsamt. Und so einfach vor die Tür setzen können die den Mann nicht. Da müßten sie erst einmal einen Räumungsbeschluß in der Tasche haben.

Zur Rente kann das Sozialamt aufstocken und die Kosten für die Unterkunft übernehmen. Alles auf Antrag.
 
A

Arco

Gast
Hi pablo,

also wenn die Rentnerin zu ihrer Rente noch vom Sozialamt unterstützt wird, dann kann es sich da ja um die Grundsichererung handeln. Wenn nicht, dann beim Grundsicherheitsamt der Stadt nochmal erkundigen und notfalls bentragen. Halt, da fällt mir ein, gilt erst ab 65 !!! Trotzdem nachhaken. Ansonsten wird da ja Sozialgeld gezahlt und man müßte man dann mal die Höhe nachrechnen.

Wegen der Mietwohnung:
Ist der Mietvertrag "ordentlich" gekündigt worden und aus welchem Grund. Wieso schon in 4 Wochen ? Wie lange wohnt die Rentnerin schon dort ? Welche Kündigungsfristen in Verbindung mit der Mietzeit sind eingehalten worden oder nicht ? ......

Alles Fragen die sich stellen.

Grundsätzlich kann ja nur wegen "Eigenbedarf" gekündigt werden und da kann man auf jeden Fall aus Sozialen Gründen (Alter, Gesundheit etc.)widersprechen.

Zur Not sich mit dem Mieterbund in Verbindung setzen, kostet allerdings eine Jahresmitgliedsgebühr. Dann hat man aber Rechtschutz.

Ich sehe gerade Kalle war schon wieder schneller !!! Und warum ich da auf eine Renterin komme, na ja, man wird alt.
 
Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...
Oben Unten