Ich brauche dringend Formulierungshilfe / Antwort auf Sanktionsanhörung

Mogo

Elo-User*in
Thematiker*in
Mitglied seit
7 September 2011
Beiträge
142
Bewertungen
15
Hallo,

Ich poste das mal separat, nachdem ich hier aus für mich unbekannten Gründen keine weiteren Antworten bekommen habe :confused: (Hintergrundgeschichte: klick)
Ich habe eine „Anhörung zum möglichen Eintritt einer Sanktion“ nach § 24 sgb x bekommen.
Sehr pünktlich noch am ersten Maßnahmetag hat der SB anscheinend das Schreiben aufgesetzt. Die Antwort muss ich am Dienstag abgeben :icon_neutral::icon_neutral:
Ich hatte ja meine Information für den SB über das „Ende“ der Maßnahme gleichtägig abgegeben.

Hier mein Schreiben an den SB am Montag:

Sehr geehrte Damen und Herren,

der Träger XY teilte mir am xx.xx.xxxx mit, dass die Teilnahme an der Trainingsmaßnahme XY nicht möglich ist.

Mit vorzüglicher Hochachtung,

Ich habe mich hier im Forum zum Thema Anhörung eingelesen jedoch sind die Hilfelösungen m.E. individuell auf den jeweiligen Fall bezogen, und es wird hier empfohlen lieber im Forum nachzufragen was man antworten soll bzw. nie mehr schreiben als erforderlich ist. Ich kann als Laie leider schwer einschätzen wo das Erforderliche aufhört bzw. wo das Unnötige beginnt daher meine Bitte um Hilfe.

Auf welche Punkte / Argumente soll ich in der Erklärung zum Anhörungsschreiben eingehen und welche soll ich lieber vermeiden - um das Maximum an entlastenden Gründe vorzubringen um einen Sanktionsbescheid möglichst entgegenzuwirken.


Über Formulierungsvorschläge diesbezüglich würde ich mich freuen..

 
G

gast_

Gast
Du hast keine Antwort bekommen, weil du dir keine Mühe gemacht hast, mal selbst etwas zu formulieren.

Du hast so schön beschrieben, was war... versuchs erst einmal selbst und stell es hier ein :)
 
E

ExitUser

Gast
Hallo Mogo,

Stell Dir mal was ein, vielleicht haben Andere noch weitere Vorschläge


Anhörungsschreiben

Das Nichtunterschreiben von Verträgen stellt keinen Sanktionsbestand dar.

Hier liegt keine Pflichtverletzung gemäß § 31 SGB II vor.

Das Vertragsrecht ist im Grundgesetz,Artikel 2 verankert.

Die Sanktion wäre damit rechtswidrig.



Sollten Sie mir einen Sanktionsbescheid zusenden, werde ich umgehend den Rechtsweg beschreiten.

Mit freundlichen Grüßen
 

Hamburgeryn1

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
23 April 2011
Beiträge
3.021
Bewertungen
3.815


Hier mein Schreiben an den SB am Montag:

Sehr geehrte Damen und Herren,

der Träger XY teilte mir am xx.xx.xxxx mit, dass die Teilnahme an der Trainingsmaßnahme XY nicht möglich ist.

Mit vorzüglicher Hochachtung, (...)

Sehr geehrtes ........,

bei der Informationsveranstaltung des Maßnahmeträgers X, an der ich nachweislich teilnahm, wurden mir verschiedene Dokumente/Verträge zur Unterschrift vorgelegt,
die ich nicht ohne eingehende Prüfung unterzeichnen wollte.
Daraufhin bestätigte mir Herr X/Frau Y schriftlich, dass ich nicht an der Maßnahme teilnehmen könne, und sprachen in Gegenwart des
Polizeibeamten X und der Polizeibeamtin Y, Dienstnummer 123 das Hausverbot gegen mich aus.

Eine Sanktion nach § 31 SGB II ist daher nicht möglich, da keine Pflichtverletzung vorliegt weil ich lediglich von meiner Vertragsfreiheit Art.2 , Abs. 1 GG Gebrauch machte.

Im Falle einer Sanktion beschreite ich den Rechtsweg.

Mit vorzüglicher Hochachtung,
Mogo


So in etwa würde ich schreiben.....:icon_smile:



 

arbeitslos in holland

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
16 August 2010
Beiträge
9.562
Bewertungen
1.945
..............

sollten sie mit den ausführungen von @hamburgeryn nicht einverstanden sein, so bitte ich sie um nennung de rechtsgründe

..............

:biggrin:
 
G

gast_

Gast
Anhörungsschreiben

Das Nichtunterschreiben von Verträgen stellt keinen Sanktionsbestand dar.
Genau das würde ich noch nicht anführen: In der Anhörung würde ich nur drauf eingehen, daß ich das Recht auf Prüfung habe... und wiedergeben, was sich da abgespielt hat, bis zum Hausverbot, weil ich darauf bestanden habe.
Sehr geehrtes ........,

bei der Informationsveranstaltung des Maßnahmeträgers X, an der ich nachweislich teilnahm, wurden mir verschiedene Dokumente/Verträge zur Unterschrift vorgelegt,
die ich nicht ohne eingehende Prüfung unterzeichnen wollte. Dieses wurde nicht (ausreichend lange) gestattet.
Man sagte mir, daß ich, wenn ich jetzt nicht vor Ort unterschreibe, nicht an der Maßnahme teilnehmen könne. Ich bestand weiter darauf, ales zum Prüfen lassen mitnehmen zu können.

Daraufhin bestätigte mir Herr X/Frau Y nur schriftlich, daß ich an der Maßnahme nicht teinehmen könne, aber ohne den Grund zu nennen.
Deshalb rief ich die Polizei zu Hilfe, um Zeugen zu haben, die den Grund des anstehenden Hausverbots bestätigen zu können.

Das Hausverbot wurde dann tatsächlich in Gegenwart des
Polizeibeamten X und der Polizeibeamtin Y, Dienstnummer 123 das Hausverbot gegen mich ausgesprochen.


Eine Sanktion nach § 31 SGB II ist daher nicht möglich, da keine Pflichtverletzung vorliegt weil ich lediglich von meiner Vertragsfreiheit Art.2 , Abs. 1 GG Gebrauch machte.

sollten sie mit meinen ausführungen nicht einverstanden sein, so bitte ich sie um nennung de rechtsgründe

Im Falle einer Sanktion beschreite ich den Rechtsweg.

Mit vorzüglicher Hochachtung,
Mogo

So war das
von arbeitslos in holland gemeint... siehe den eingefügten Satz
 

Mogo

Elo-User*in
Thematiker*in
Mitglied seit
7 September 2011
Beiträge
142
Bewertungen
15
Du hast keine Antwort bekommen, weil du dir keine Mühe gemacht hast, mal selbst etwas zu formulieren.

Also das kannst Du jetzt so aber nicht sagen :icon_evil: :biggrin:
Wenn ich mir die Mühe nicht machen wollte, hätte ich auch alles brav unterschreiben können und wie Du an meiner Schilderung und deren Länge sehen kannst bin ich keineswegs schreibfaul, sondern es ging mir darum dass jemand anders als Neutraler und Kenner mir die Erforderlichen Punkte zur Anhörungsformulierung aus meinem Text aufzeigt. Genau das meinte ich als "Formulierungshilfe"
:icon_smile:

Wenn es nach mir ginge, könnte ich die Darstellung die ich hier gepostet habe größtenteils in der Erklärung zum Anhörung reinschreiben. Bevor ich jedoch irgendwas unkluges mache woraus die mir einen Strick drehen können, habe ich um Hilfe gebeten um es richtig zu machen. Und fragte nach den Punkten / Argumenten auf die ich eingehen und welche ich lieber vermeiden soll- um das Maximum an entlastenden Gründe vorzubringen um einen Sanktionsbescheid möglichst entgegenzuwirken.
Über Formulierungsvorschläge diesbezüglich würde ich mich freuen!
Es ist also natürlich nicht so, dass ich erwarte, dass mir jemand die Arbeit abnimmt und den kompletten Text vorsetzt.

Du hast so schön beschrieben, was war... versuchs erst einmal selbst und stell es hier ein :)
:icon_daumen: Dank den Tips und Vorschlägen, die ich nun bekommen habe, helfen mir auf jeden Fall ein ganzes Stück weiter. Ich mache mich jetzt daran daraus meinen Text zu verfassen und melde mich wieder :icon_smile:
 

silvie0035

Elo-User*in
Mitglied seit
2 September 2011
Beiträge
483
Bewertungen
101
Guten Morgen Mongo!

Unter #3 von Ghansafan geschrieben, kurz und bündig!

Anhörungsschreiben

Das Nichtunterschreiben von Verträgen stellt keinen Sanktionsbestand dar.

Hier liegt keine Pflichtverletzung gemäß § 31 SGB II vor.

Das Vertragsrecht ist im Grundgesetz,Artikel 2 verankert.


Die Sanktion wäre damit rechtswidrig.


Sollten Sie mir einen Sanktionsbescheid zusenden, werde ich umgehend den Rechtsweg beschreiten.

Mit freundlichen Grüßen


Ich denke mal, dass diese Kurzform der Ausführung nicht die schlechteste Strategie ist, da die ignorante, gesetzesunkundige SB je mit Dir zu Kreuze zieht und da würde ich meine Munition für spätere Geschützladung sparen!
Die wissen auch so schon, vom MT, was abging! Und wenn diese Leute lügen, lügen die gegenüber Deiner SB genauso, wie gegenüber anderen Personen.
Sollte SB auf Dich schiessen wollen, kannste immer noch zum Anwalt und dort die bis dato verschwiegenen Beweisse vorlegen.
Der Anwalt wird schon die Geschosse, die Du gesammelt hast in die richtigen Worte und mit Gesetzesallüren füllen um denen die volle Breitseite zu geben!:icon_klatsch:
Denke es wird spannend, die kommende Woche?? Gib den Affen Zucker!!:icon_daumen:

Gruss silvie0035
 

kelebek

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
8 November 2010
Beiträge
1.884
Bewertungen
604
Mogo, bist Du willens den Grund, der in der Anhörung genannt wird, einmal im Wortlaut einzustellen (fand sich bei mir immer auf S. 1 unten bis S. 2 oben der jeweiligen Anhörung)?
 

Mogo

Elo-User*in
Thematiker*in
Mitglied seit
7 September 2011
Beiträge
142
Bewertungen
15
[FONT=Verdana, sans-serif]Danke für Eure Vorschläge. Hieraus habe ich nun Folgendes verfasst. Ist das ok so?[/FONT]
--
[FONT=Verdana, sans-serif]Sehr geehrtes Peitsche-man,[/FONT]


[FONT=Verdana, sans-serif]bei der Informationsveranstaltung des Maßnahmeträgers X, an der ich nachweislich teilnahm, wurden mir mehrere Dokumente zur Unterschrift vorgelegt, die ich nicht ohne eingehende Prüfung unterzeichnen konnte. Dieses wurde nicht ausreichend lange gestattet.[/FONT]

[FONT=Verdana, sans-serif]Man sagte mir, daß ich, wenn ich sofort nicht vor Ort unterschreibe, nicht an der Maßnahme teilnehmen könne. Ich bestand weiter darauf, alles zum Prüfen lassen mitnehmen zu können.[/FONT]


[FONT=Verdana, sans-serif]Der Maßnahmeträger wollte mir zudem am ersten Maßnahmetag die weiteren zu unterschreibenen Teilnehmerunterlagen weder zur Einsicht vorlegen noch zum Prüfen lassen aushändigen. [/FONT]


[FONT=Verdana, sans-serif]Der Maßnahmeträger erklärte mir erneut, wenn ich die Unterlagen nicht sofort unterschreiben würde, könnte ich nicht an der Maßnahme teilnehmen. [/FONT]


[FONT=Verdana, sans-serif]Ich bestand auf der Teilnahme und wurde daraufhin in Anwesenheit der Polizei mittels Hausverbot von der Maßnahme ausgeschlossen. Die Polizeibeamten X und Y, Dienstnummer 12 können den Grund des Hausverbots bestätigen.[/FONT]


[FONT=Verdana, sans-serif]Das Vertragsrecht ist im [/FONT][FONT=Verdana, sans-serif]Grundgesetz[/FONT][FONT=Verdana, sans-serif], Artikel 2, Abs 1 verankert.[/FONT]


[FONT=Verdana, sans-serif]Außerdem stellt das Nichtunterschreiben von Verträgen keinen Sanktionsbestand dar.[/FONT]


[FONT=Verdana, sans-serif]Hier liegt keine Pflichtverletzung gemäß § 31 SGB II vor.[/FONT]

[FONT=Verdana, sans-serif]Die Sanktion wäre damit rechtswidrig.[/FONT]


[FONT=Verdana, sans-serif]Eine Verpflichtung zur Unterzeichnung eines Vertrages [/FONT][FONT=Verdana, sans-serif]mit einem Maßnahmeträger[/FONT][FONT=Verdana, sans-serif] ist [/FONT][FONT=Verdana, sans-serif]aber[/FONT][FONT=Verdana, sans-serif] weder[/FONT][FONT=Verdana, sans-serif] dem [/FONT][FONT=Verdana, sans-serif]SGB II[/FONT][FONT=Verdana, sans-serif] zu entnehmen, d.h. es sieht keine entsprechende Verpflichtung vor [/FONT][FONT=Verdana, sans-serif]und[/FONT][FONT=Verdana, sans-serif] eine etwaige Nichtunterzeichnung eines Vertrages mit einem Maßnahmeträger ist insbesondere nicht über Absenkungstatbestände nach § [/FONT][FONT=Verdana, sans-serif]31[/FONT][FONT=Verdana, sans-serif]SGB II[/FONT][FONT=Verdana, sans-serif] zu sanktionieren (SG Ulm, Urteil vom 16.11.2009 – S 11 AS 3464/09 ER).[/FONT]


[FONT=Verdana, sans-serif]Sollten Sie mir einen Sanktionsbescheid zusenden, werde ich umgehend den Rechtsweg beschreiten.[/FONT]


[FONT=Verdana, sans-serif]Mit vorzüglicher Hochachtung,[/FONT]

[FONT=Verdana, sans-serif]Mogo[/FONT]


--

[FONT=Verdana, sans-serif]Eine Frage bezüglich des Verweises auf das Urteil (danke an dieser Stelle auch an swavolt): Der Wortlaut ist fast exakt dem Urteil entnommen, muss man das auch grammatisch 1 zu 1 übernehmen oder kann man es so ändern:[/FONT]

[FONT=Verdana, sans-serif]Eine Verpflichtung zur Unterzeichnung eines Vertrages mit einem Maßnahmeträger ist dem [/FONT][FONT=Verdana, sans-serif]SGB II[/FONT][FONT=Verdana, sans-serif] nicht[/FONT][FONT=Verdana, sans-serif] zu entnehmen, d.h. es sieht keine entsprechende Verpflichtung vor [/FONT][FONT=Verdana, sans-serif]und[/FONT][FONT=Verdana, sans-serif] eine etwaige Nichtunterzeichnung...[/FONT]

[FONT=Verdana, sans-serif]Passt das so auch zur Bekräftigung, obwohl das mit dem Urteil das vorangeschriebene in meinem Text wiederholt? [/FONT]

Genau das würde ich noch nicht anführen: In der Anhörung würde ich nur drauf eingehen, daß ich das Recht auf Prüfung habe... und wiedergeben, was sich da abgespielt hat, bis zum Hausverbot, weil ich darauf bestanden habe.
[FONT=Verdana, sans-serif]kannst Du mir bitte kurz erläutern warum es besser bzw. ratsam wäre, jetzt noch nicht darauf einzugehen? [/FONT]


Mogo, bist Du willens den Grund, der in der Anhörung genannt wird, einmal im Wortlaut einzustellen (fand sich bei mir immer auf S. 1 unten bis S. 2 oben der jeweiligen Anhörung)?
[FONT=Verdana, sans-serif]ich stelle mal die Anhörungsunterlagen nochmal hier ein.


[/FONT]
 

Anhänge

lommler

Elo-User*in
Mitglied seit
2 März 2008
Beiträge
277
Bewertungen
52
Sollten Sie mir einen Sanktionsbescheid zusenden, werde ich umgehend den Rechtsweg beschreiten.
Würde ICH umformulieren in:
Einer von Ihnen angestrebten Sanktionierung widerspreche ich bereits jetzt schon und ich werde nicht zögern rechtliche Schritte dagegen einzuleiten.

Begründung:
Du sagst nicht nur das Vorherige weiterhin aus, sondern du legst zeitgleich auch noch für eine geplante Sanktion zusätzlich den Widerspruch ein.
 

Scarred Surface

Elo-User/in
Mitglied seit
28 September 2010
Beiträge
1.470
Bewertungen
961
Würde ICH umformulieren in:
Einer von Ihnen angestrebten Sanktionierung widerspreche ich bereits jetzt schon und ich werde nicht zögern rechtliche Schritte dagegen einzuleiten.

Begründung:
Du sagst nicht nur das Vorherige weiterhin aus, sondern du legst zeitgleich auch noch für eine geplante Sanktion zusätzlich den Widerspruch ein.
Mit Verlaub, das ist Unsinn. Man kann nicht "vorsorglich" Widerspruch einlegen.

So ein "Widerspruch" wäre nichtig und somit ohne rechtliche Bedeutung. Man müsste also nach Zugang des Sanktionsbescheides erneut widersprechen.
 
G

gast_

Gast
Das Thema hatten wir schon wirklich ogft. Kurz und knapp macht Sinn, wenn man klagen will...

Genau das würde ich noch nicht anführen: In der Anhörung würde ich nur drauf eingehen, daß ich das Recht auf Prüfung habe... und wiedergeben, was sich da abgespielt hat, bis zum Hausverbot, weil ich darauf bestanden habe.
Aisführlicher macht Sinn wenn man eine Sanktion umgehen will.

Bei Mehreren hat die ausführliche Begründung schon dazu geführt, daß es keine Sanktion gab - stattdessen Schweigen im Walde.

[FONT=Verdana, sans-serif]Hieraus habe ich nun Folgendes verfasst. Ist das ok so?[/FONT]
Ja.

Die vorgeschlagene Änderung/Ergänzung kann man aber noch machen...
 
G

gast_

Gast
Du hast keine Antwort bekommen, weil du dir keine Mühe gemacht hast, mal selbst etwas zu formulieren.
Also das kannst Du jetzt so aber nicht sagen :icon_evil: :biggrin:
Wenn ich mir die Mühe nicht machen wollte, ...


Ob du es olltest, steht auf einem anderen Blatt... du hattest aber im ersten Thema nicht!

Und meine Antwort hier hat doch gewirkt: Du hast angefangen, wir haben geholfen - und gut ists geworden ;-)

Wenn ich aufgrund der Postings sehe, daß jemand gar nicht weiß, wie er es anstellen soll, schreibe ich auch schon mal den gesamten Text - aber das war bei dir ja nicht nötig :)
 
Oben Unten