Ich bitte um Mithilfe beim Widerspruch wegen zu geringer Umzugskosten, Danke

Besucher und registrierte Nutzer in diesem Thema...

Epixs

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
18 Juli 2019
Beiträge
33
Bewertungen
7
Hallo Leute,
im Anhang befinden sich 2 Dokumente,
1x Der Antrag auf Übernahme der Umzugskosten & 1x Bescheid zum Antrag.

Habt ihr Ideen was ich in etwa in den Widerspruch schreiben kann?
Normalerweise finde ich die "Richtigen" Worte, nur stehe ich gerade etwas aufn Schlauch.

Das Jobcenter hat mir sage und schreibe 200€ bewilligt.
Alleine der Umzugs Wagen kostet mich 280€ + Sprit + Kaution. Dies ist auf keinen Fall von meiner Regelleistung zu bezahlen.
Außerdem bewilligten Sie mir nur 2 Helfer, obwohl Sie wissen das ich innerhalb von 1 Jahr 2 Operationen an der Hüfte hatte und nicht in der Lage bin selber Hand an zu legen.
Ich wollte mir den Stress eigentlich ersparen und ein Umzugs unternehmen beauftragen, aber mit 200€ kann ich den Umzug definitiv nicht alleine Stemmen. (Ich kann jederzeit mir ein Attest dafür holen)

Außerdem hat das Jobcenter den Teil vom Renovierungskosten Antrag komplett ignoriert.
Würde mich über antworten freuen.
 

Anhänge

  • Neue Datei 2019-08-30 11.38.53-1.jpg
    Neue Datei 2019-08-30 11.38.53-1.jpg
    207 KB · Aufrufe: 97
  • für Forum.pdf
    126,5 KB · Aufrufe: 179
Zuletzt bearbeitet:

gila

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
20 Dezember 2008
Beiträge
14.103
Bewertungen
21.755
Hast du diesen Antrag schon so gestellt?
Dass deine Katze unartiger weise Tapeten beschädigt hat, würde ich nicht erwähnen - das interessiert die nicht.
Ich gehe mal davon aus, dass es sich um einen "genehmigten" Umzug handelt und du eine Zusicherung erhalten hast?
Kaution ... sonstiges?

Hattest du schon Umzugsangebote vorgelegt?

Die bewilligten Beträge erscheinen tatsächlich sehr niedrig angesetzt - allgemein werden jedoch auch nur die Kosten berücksichtigt,
die bei einem Umzug innerorts ebenso anfallen würden. Das wäre ein weiterer Streitpunkt - je nachdem wie dein Fall liegt und der Umzug
"notwendig" ist.

Mal ehrlich? Ich würde mich NICHT mit dem Jobcenter herumschlagen und den Widerspruch selbst einreichen - denn die haben theoretisch
eine Menge Zeit, das zu bearbeiten. Und das in deiner Lage mit Einschränkungen und beginnender Reha/LTA?

Du gerätst unnötig unter Druck und es könnte ein sinnfreies Geschwafel hin und her und hin geben - auch wegen deiner anderen Kosten!
Außerdem könntest du ebenso angeben, dass du KEINE Bekannten und Freunde hast, die hier anpacken und der Umzug eben von professionellen
Helfern gestemmt werden muss.

Ich würde mir umgehend einen Anwalt für Sozialrecht suchen und das Gesamtpaket inkl. qualifiziertem Widerspruch und Aufstellung aller Kosten
so schnell wie möglich durch den Anwalt einreichen lassen!

Amtsgericht - mit Kontoauszügen und JC-Bescheiden und einen Beratungsschein beantragen - mit diesem einen Termin bei einem Anwalt (eilig!)
ausmachen - oder umgekehrt: gleich mal ein paar Kanzleien durchtelefonieren, die Lage schildern, die Eiligkeit, und nachfragen ob ein schneller
Termin möglich und der Beratungsschein parallel/oder nachträglich eingereicht werden kann, oder ob die Kanzlei hier behilflich ist (machen aber nur
wenige - ist für die zusätzlicher Aufwand!)
Sag gleich es geht um ein Widerspruchsverfahren, notfalls Eilklage (dann weiß RA, dass er auch was verdienen kann ;-) - und ANTRAG notwendiger
Kosten und deren Formulierung.
 

Epixs

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
18 Juli 2019
Beiträge
33
Bewertungen
7
Hast du diesen Antrag schon so gestellt?
Dass deine Katze unartiger weise Tapeten beschädigt hat, würde ich nicht erwähnen - das interessiert die nicht.
Ich gehe mal davon aus, dass es sich um einen "genehmigten" Umzug handelt und du eine Zusicherung erhalten hast?
Kaution ... sonstiges?
Ja der Antrag ist schon gestellt.
Leider habe ich es so rein geschrieben.
Der Umzug ist genehmigt.
Ich ziehe ca 250km weit "weg". Kaution und Erst Austattung habe ich beim neuen Jobcenter schon gestellt.

Die bewilligten Beträge erscheinen tatsächlich sehr niedrig angesetzt - allgemein werden jedoch auch nur die Kosten berücksichtigt,
die bei einem Umzug innerorts ebenso anfallen würden. Das wäre ein weiterer Streitpunkt - je nachdem wie dein Fall liegt und der Umzug
"notwendig" ist.
Notwendigkeit des Umzugs ist auch gegeben. Auch schriftlich vom Aktuellen JC erhalten.

Mal ehrlich? Ich würde mich NICHT mit dem Jobcenter herumschlagen und den Widerspruch selbst einreichen - denn die haben theoretisch
eine Menge Zeit, das zu bearbeiten. Und das in deiner Lage mit Einschränkungen und beginnender Reha/LTA?
Der Umzug ist einmal wegen Trennung von Freundin und Bessere Chancen von Einstellung nach Umschulung durch LTA.
Ich ziehe außerdem
in die Nähe von meinen Eltern.

Hattest du schon Umzugsangebote vorgelegt?
Habe keine Umzugsangebote vorgelegt ,da ich erst mit Freunden bzw Freunde meiner Eltern in der neuen Stadt als Helfer umziehen wollte.

Das ist sehr viel. Bekomme ich hier für nen Viertel des Preises, gibt aber natürlich große regionale Unterschiede.

Hast du nur nach Anbietern im höheren Preissegment gesucht?
Das Problem ist , das ich knappe 250km weit weg ziehe. Heißt , 250 hin mit Sachen und 250km zurück Ohne Sachen um den Transporter wieder abzugeben. Habe extra ein gesucht, der 500km "zulässt" bzw mit im Preis halt 500km drin sind.

Ich würde den Transporter ja auch gerne in der Neuen Stadt abgeben, aber ich muss ja wieder zurück da am 31.10.2019 die Wohnungsübergabe der alten Wohnung stattfindet.
 
Zuletzt bearbeitet:

gila

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
20 Dezember 2008
Beiträge
14.103
Bewertungen
21.755
Habe keine Umzugsangebote vorgelegt ,da ich erst mit Freunden bzw Freunde meiner Eltern in der neuen Stadt als Helfer umziehen wollte.

Da hast du m.-E. "zu niedrig gepokert" - Dein goodwill wird hier nicht belohnt.

Fordere das MAXIMUM und sei dann froh, wenn du mit dem Mehrbetrag alles packen kannst.
(Keine Freunde und Bekannten verfügbar, du bist alleine und brauchst aufgrund deiner Einschränkungen hier auch
Umzugs- und Renovierungsprofis - keine privaten Helfer verfügbar! Notfalls ATTEST vorlegen!!!)

Und nicht selbst verhandeln - es ist jetzt schon abzulesen, dass die nicht WOLLEN - das kannst du dir aber nicht leisten!
Die wissen ja genau, welche Situation und Einschränkungen du hast!

Mach das alles über einen Anwalt wasserdicht - ich kann dir das nur anraten!

(habe letztes Jahr erst selbst mit Sozialamt "gerungen" im Falle meiner Tochter mit Behinderungen und der Notwendigkeit, dass lt.
Mietvertrag mal eine Renovierung der Wohnung angesagt war nach § 35 SGB XII... Angebote von Malern eingeholt - 2 Manntage à 2 Maler, die auch
beim Möbelrücken halfen, Attest vorgelegt, dass Tochter das nicht kann, Helfer Mami kann auch nicht ... und komplette Renovierung Wände,
Decken, Fenster und Türen lackieren erhalten um ca. 1200 Euro.)
 

Epixs

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
18 Juli 2019
Beiträge
33
Bewertungen
7
Danke erstmal für deine Antwort.

In .... gibt es im Gegensatz zu anderen Bundesländern keinen Berechtigungsschein für die Beratungshilfe
Hier gibt es nur "eine" offene Beratung, diese geht nur 1h und ist laut mehreren Berichten mega überlaufen :/

Werde mich wegen einen Beratungsscheins weiter schlau machen.

Nebenbei verfasse ich dennoch mein Widerspruch, nur für den Fall der fälle.
 

gila

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
20 Dezember 2008
Beiträge
14.103
Bewertungen
21.755
Hamburg? ÖRA? Taugt nix - scheint nicht wirklich neutral.
Mit dieser Beratung will man Gang und Kosten für Anwalt eher verhindern.

Du kannst aber auch direkt darüber mit einem Anwalt reden - über den "Beratungsschein" kriegen die eh nur zwischen 35 und 50 Euro für eine
Erstberatung.
Der RA verdient dann, wenn es ein Verfahren wird und dann auch vor Gericht geht ;-) - und dafür gibt es dann die sog. "PKH" = Prozesskostenhilfe.
Diesen Antrag stellen die Anwälte schon mal über die Kanzlei.
Wenn es dir möglich ist, frage den Anwalt direkt, ob du ihm für die Beratung DAS selbst geben könntest, was er über den Schein sonst kriegt.
Hab ich ab und an auch schon mal gemacht. Manchem Anwalt war das lieber als das Beratungsscheingedöns.
 

gila

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
20 Dezember 2008
Beiträge
14.103
Bewertungen
21.755
unbedingt versuchen! Stelle auch deine gesundheitlichen Einschränkungen in den Vordergrund und dass man dir damit die
Zukunft versaut, dich hier zu behindern!
 

Epixs

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
18 Juli 2019
Beiträge
33
Bewertungen
7
unbedingt versuchen! Stelle auch deine gesundheitlichen Einschränkungen in den Vordergrund und dass man dir damit die
Zukunft versaut, dich hier zu behindern!
Keine Chance ein Anwalt zu finden. Alle sagen ab und beraten mlch nicht In der Sache. Werde dann doch selber Widerspruch schreiben müssen. Die Zeit rennt. Wenn man bedenkt die dürfen sich 3 Monate Zeit nehmen...
 

OldieButGoldie

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
18 Juli 2019
Beiträge
544
Bewertungen
770
Ohne Widerspruch (Hauptsache) kein Eilverfahren.
Das verstehe ich nicht.
Einen eingeschränkte Zusicherung hat er/sie ja.
Der Umzug ist zwar erst Ende Okt, aber kostet wesentlich mehr als 200 €. Geht es da nicht um Nichtgebrauch, oder Fehlgebrauch des Ermessens o. ä? Kenne die korrekten Begriffe nicht.
Einen Umzug für 200 € zu wuppen geht nicht! Und wenn das Geld fehlt, kann der Umzug scheitern und verursacht erhebliche Folgekosten.
Einen Eilantrag kann man doch auch ohne Widerspruch stellen. Zumindest war das bei mir immer so. Gerade weil ja das Hauptsacheverfahren, bzw. Vorverfahren=Widerspruchsverfahren nicht abgewartet werden kann.
Für den Widerspruch hat die Behörde 3 Monate Zeit. Dass die noch rechtzeitig entscheiden ist nicht absehbar.
Darin sehe ich schon einen Anordnungsgrund und -anspruch.

Fraglich auch, ob nicht sogar ein Umzugsfirma zustehen könnte, weil wohl gesundheitliche Gründe vorliegen. Davon ab, die Kosten wurden im Antrag dargelegt und scheinen angemessen.
Die zugesicherten Beträge sind ein Hohn.

EDIT: Du willst ja eigentlich Hilfe für den Widerspruch. Ich schau mal, ob ich da was zusammen bekomme. Wurdest du denn nicht aufgefordert 3 Kostenvoranschläge oder Angebote für Mietwagen einzureichen?
Hat einer gereicht? Und die Fahrtkosten mit dem PKW müssen eigentlich auch übernommen werden, wenn man zum Renovieren wieder hoch und zurück muss.
Was war der Grund für den Umzug?? War es notwendig über 200 km weg zu ziehen? Warum so weit weg (Zu den Eltern? Mit Grund? Gesundheit?)
 
Zuletzt bearbeitet:

OldieButGoldie

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
18 Juli 2019
Beiträge
544
Bewertungen
770
So, ich habe auf die Schnelle(!) mal einen groben Entwurf gemacht. Es fehlen halt noch div. Infos, die du selbst ergänzen musst.
Die Mitleser und Mitforumisten haben sicher auch noch Verbesserungsvorschläge.
Was die Beschädigung durch deine Katze betrifft, die musst du selbst zahlen. Für Katzen gibt es m. W. keine Tierhaftpflicht und die Privathpfl. wird das wohl auch nicht zahlen.
Aber die Beschädigung wegen des Krankenbetts würde ich der Privathpfl melden. Die meisten haben Schäden an gemieteten Sachen mitversichert, also da mal nachfragen.

EDIT: Es sind kleine RS Fehler und Interpunktionen drin, das ändere ich jetzt aber nicht ;)
 

Anhänge

  • Widerspruch Entwurf Epixs.doc
    17 KB · Aufrufe: 46

Epixs

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
18 Juli 2019
Beiträge
33
Bewertungen
7
So, ich habe auf die Schnelle(!) mal einen groben Entwurf gemacht. Es fehlen halt noch div. Infos, die du selbst ergänzen musst.
Die Mitleser und Mitforumisten haben sicher auch noch Verbesserungsvorschläge.
Was die Beschädigung durch deine Katze betrifft, die musst du selbst zahlen. Für Katzen gibt es m. W. keine Tierhaftpflicht und die Privathpfl. wird das wohl auch nicht zahlen.
Aber die Beschädigung wegen des Krankenbetts würde ich der Privathpfl melden. Die meisten haben Schäden an gemieteten Sachen mitversichert, also da mal nachfragen.

EDIT: Es sind kleine RS Fehler und Interpunktionen drin, das ändere ich jetzt aber nicht ;)
Guten Morgen, da hast du dir ja mal echt Mühe gegeben für den Widerspruch. Ich bin begeistert. Bin altuell leider nicht zuhause sonnst hätte ich öfters ins Forum geschaut. Ich danke dir erstmal. Ich les es mir nachher noch mal durch. Fahre um 11 wieder nach Hause , bin gerade bei nem. Eltern (neue Wohnort)

Ich danke euch vom Herzen für die Hilfe.
Beitrag wurde automatisch zusammengeführt:

Was war der Grund für den Umzug?? War es notwendig über 200 km weg zu ziehen? Warum so weit weg (Zu den Eltern? Mit Grund? Gesundheit?)
Also Grund für den Umzug ist Trennung von Freundin und Umschulung zum Fachinformatiker.
Notwendig war es in mein Augen schon , da ich davon ausgehe dass ich nach der Umschulung in der neuen Stadt bessere Chancen habe für eine Einstellung ohne Berufserfahrung.
Dann wohnen meine Eltern in der neuen Stadt. War auch ein Grund für den Umzug.
 
Zuletzt bearbeitet:

OldieButGoldie

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
18 Juli 2019
Beiträge
544
Bewertungen
770
So ich Dödel kam jetzt erst auf die Idee, mal deine anderen Themen durchzulesen. Ich hatte dir dort ja sogar geantwortet. Naja ich werde alt ;) Mein Gedächtnis ist eh nicht das Beste.
Also Grund für den Umzug ist Trennung von Freundin und Umschulung zum Fachinformatiker.
Hmmm, ist über die DRV LTA. Dann könnte auch die DRV Umzugskostenbeihilfe zahlen!!
Mobilitätshilfen können sein: z.B. die Übernahme von....Umzugskostenbeihilfe
Da müssen aber die DRV Experten was dazu sagen, was man bei der DRV alles beantragen kann.
Evtl. dort im Forum ein Thema aufmachen, was bei LTA und Umzug/Umschulung zusteht.
Erstausstattung beim neuen JC hast du ja schon beantragt.

Notwendig war es in mein Augen schon , da ich davon ausgehe dass ich nach der Umschulung in der neuen Stadt bessere Chancen habe für eine Einstellung ohne Berufserfahrung. Dann wohnen meine Eltern in der neuen Stadt. War auch ein Grund für den Umzug.
Das alleine ist normal nicht ausreichend als Umzugsgrund. Aber nun hast du die Zusicherung des JC. Das ist mal gut! evtl. kann man sich den Rest dann ja über die DRV holen.
 

Epixs

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
18 Juli 2019
Beiträge
33
Bewertungen
7
Das alleine ist normal nicht ausreichend als Umzugsgrund. Aber nun hast du die Zusicherung des JC. Das ist mal gut! evtl. kann man sich den Rest dann ja über die DRV holen.
Das jc in der aktuellen Stadt hat für den Grund drohende Obdachlosigkeit rein geschrieben. Keine Ahnung warum.

Ich dank dir erstmal für deine Mühe.
 

Epixs

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
18 Juli 2019
Beiträge
33
Bewertungen
7
So , Widerspruch Erweiterung liegt seid ca 2-3 Wochen vor. Widerspruch an sich seit über 1 Monat. Es tut sich einfach nichts. Umzug soll in 3 Wochen stattfinden. Ich weis langsam nicht mehr weiter. Gerade den Anruf bekommen das der Widerspruch , jetzt zur Widerspruch stelle geschickt wurde mit dem Vermerk dass es eilt. Wieso denn nicht gleich so. Soll bedeuten der Widerspruch lag 4 Wochen in der Leistungsabteilung.... Unglaublich.
 

Helga40

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
30 Dezember 2010
Beiträge
9.114
Bewertungen
9.589
So , Widerspruch Erweiterung liegt seid ca 2-3 Wochen vor. Widerspruch an sich seit über 1 Monat. Es tut sich einfach nichts. Umzug soll in 3 Wochen stattfinden. Ich weis langsam nicht mehr weiter. Gerade den Anruf bekommen das der Widerspruch , jetzt zur Widerspruch stelle geschickt wurde mit dem Vermerk dass es eilt. Wieso denn nicht gleich so. Soll bedeuten der Widerspruch lag 4 Wochen in der Leistungsabteilung.... Unglaublich.


Das ist durchaus korrekt, da in den meisten Jobcenter die erlassende Stelle eine Vorabhilfeprüfung macht. D. h., dass die Leistung/Vermittlung erstmal schauen muss, ob sie deinem Widerspruch nicht selbst (ohne Widerspruchsstelle) abhelfen kann. Erst, wenn festgestellt wird, dass keine Abhilfe erfolgen soll, wird der Widerspruch weiter geleitet.
 

Epixs

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
18 Juli 2019
Beiträge
33
Bewertungen
7
Guten Tag, ich habe gerade eben die Ablehnung des Widerspruchs erhalten... Für mich sieht es so aus , als ob Sie die Erweiterung des Widerspruchs gar nicht beachtet haben , sondern nur die des erstens.
"Der Widerspruch wird als unbegründet zurückgewiesen."


Moderationshinweis...

Link zum externen Bilderhoster entfernt. Unterlagen können direkt hier im Forum hochgeladen werden. Externe Bilderhoster sind unerwünscht. LG @HermineL





Vllt könnt ihr mal drüber schauen. Gerne setz ich auch nochmal beide Widersprüche rein.
 

Epixs

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
18 Juli 2019
Beiträge
33
Bewertungen
7
Entschuldige Bitte , habe "Dateien anhängen" gesucht aber nicht gefunden.
 

Anhänge

  • Neue Datei 2019-10-15 15.41.12-20191015154241 (1).pdf
    436,7 KB · Aufrufe: 45

OldieButGoldie

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
18 Juli 2019
Beiträge
544
Bewertungen
770
Da bleibt dir wohl nichts übrig, als Klage zu erheben.
Da du ja nun umgezogen bist, ist das SG deines Wohnortes zuständig. Auch wenn die Klage gegen das bisherige JC gerichtet ist. § 57 SGG - dejure.org
Vorteil könnte sein, dass du am neuen Wohnort auch einen Berechtigungsschein bekommst und zum Anwalt kannst.
Du musst halt abklären, wo du den Anwalt beauftragst. Denn der muss ja evt. zum mündlichen Verhandlungstermin. Bei 500 km macht das wohl kaum einer.
 
Oben Unten