Ich bitte um Hilfe. Die neue Eingliederungsvereinbarung ist furchtbar und der Sachbearbeiter macht sich selbst zur Maßnahme.

Leser in diesem Thema...

Rapunzeline

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
16 Juli 2020
Beiträge
203
Bewertungen
111
Liebe Mitforisten,

ich war gestern bei einem Beratungstermin und habe eine EGV bekommen. Der Termin dauerte 2 Stunden.

Die Termine setzen mich derartig unter Stress, dass er sich auch körperlich bemerkbar macht. Gestern hätte ich mich während des Gesprächs fast übergeben, weil sich ab einem gewissen Punkt einfach alles in mir verkrampft. Ich kann dann nicht mehr richtig mitdenken und bitte nur im Inneren um die Gnade, diese (vermutlich Intensivbetreuung) so schnell wie möglich zu verlassen.

So ist mir z.B. entgangen, dass die SB die besprochene Anzahl der Bewerbungen einfach "vergessen" hat, in die EGV einzutragen. Ausführlich besprochen wurden 4 Bewerbungen. Sie fragte auch, ob ich die EGV unterschreiben, oder mit nach Hause nehmen wolle. Wenn ich nicht unterschreibe, gäbe es einen VA.

Zitat aus der EGV: "Frau ___ weist ihre Bewerbungsbemühungen unaufgefordert der ____ ____ - Kreis ___ nach. Frau ___ legt jeweils zum 30. Kalendertag monatlich mindestens aktuelle Bewerbungsbemühungen um ein sozialversicherungspflichtiges Beschäftigungsverhältnis vor." Die Zahl "4" wurde nicht eingetragen.

Ich vermute, Ihr hat mein Schreiben zum Datenschutz nicht gefallen und dass ich die Übergabe meiner Bewerbungsliste verweigert habe. Reicht die mündliche Mitteilung nicht aus?

Eine Sanktion könnte ich verkraften. Was ich nicht verkraften kann, ist das ganze sinnlose Schönreden und unproduktive Geschwurbel. Welche Tätigkeiten könnte ich mir vorstellen, als Alternative zu einem Büroberuf? Ja, da habe ich Ideen! Ein Medizin oder Biologiestudium würde mir gefallen.

Zwischen müssen oder müssen wollen besteht ein Unterschied. Natürlich gehe ich auch putzen, wenn ich muss.

Das Problem ist hier die Maßnahme. Der SB hat sich selbst zum Träger der Maßnahme gemacht. Solle ich dem von Ihr angekündigten VA widersprechen, hat sie ja bis zu 3 Monate Zeit (ich liege hier hoffentlich richtig?), das zu bearbeiten. Bis dahin ist die Maßnahme bei ihr abgelaufen.

Ich bitte inständig um Eure Hilfe. Vielen Dank!

Rapunzeline
 

Anhänge

  • 1.png
    1.png
    156,5 KB · Aufrufe: 404
  • 2.png
    2.png
    238,2 KB · Aufrufe: 375
  • 3.png
    3.png
    210 KB · Aufrufe: 333
  • 4.png
    4.png
    168,9 KB · Aufrufe: 315
  • 5.png
    5.png
    234,1 KB · Aufrufe: 294
  • 6.png
    6.png
    115,8 KB · Aufrufe: 357

akaKnut

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
9 Juli 2020
Beiträge
986
Bewertungen
1.068
So wie ich die SB einschätze, hätte ich noch selbst die Plexiglasscheibe putzen müssen die vor mir stand. :)

Das wäre übrigens auch ein gutes Argument, die häufigen Termine wegzuverhandeln: Weil du unter dem Druck solcher Gespräche gesundheitlich stark reagierst, wäre es in beiderseitigem Interesse, die persönlichen Termine auf das absolute Minimum zu beschränken.
 

Rapunzeline

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
16 Juli 2020
Beiträge
203
Bewertungen
111
Die Helferstellen sind rar gesäht, in Deiner Umgebung und zudem auch eine sinnlose Zumutung, sofern Du eine abgeschlossene Ausbildung im kaufmännisch Bereich hättest. Die "vergessene" Angabe der Anzahl von Bewerbungen ist möglicherweise eine Steilvorlage für Sanktionsversuche. Und niemand, mit Motivation und Ausbildung braucht eine Intensivbetreuung. Insgesamt nicht Unterschriftsreif, ist meine Einschätzung.

Ich habe eine abgeschlossene kaufmännische Ausbildung.

Und ja, ich vermute auch, dass die Anzahl der Bewerbungen mit Absicht "vergessen" wurde,
 

Uhus

Elo-User*in
Mitglied seit
18 August 2018
Beiträge
1.263
Bewertungen
3.116
Die Helferstellen sind rar gesäht, in Deiner Umgebung und zudem auch eine sinnlose Zumutung, sofern Du eine abgeschlossene Ausbildung im kaufmännisch Bereich hättest. Die "vergessene" Angabe der Anzahl von Bewerbungen ist möglicherweise eine Steilvorlage für Sanktionsversuche.
Das sehe ich genau umgekehrt: Es kommt klar dem Leistungsbezieher entgegen, wenn keine Mindestzahl an Bewerbungen vorgegeben ist.
 
Zuletzt bearbeitet:

akaKnut

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
9 Juli 2020
Beiträge
986
Bewertungen
1.068
Ja warum nicht? Spätestens, wenn du dem SB tatsächlich den Tisch verschönert hast, gern auch mehrfach, glaubt er dir das garantiert. Wenn er es dir nicht abnimmt und trotzdem auf häufigen Terminen besteht: Du hattest ihn gewarnt, für sein Glück ist er selber verantwortlich.
 

Rapunzeline

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
16 Juli 2020
Beiträge
203
Bewertungen
111
Das sehe ich genau umgekehrt: Es kommt dem Leistungsbezieher entgegen.

Ich gehe nicht davon aus. Den Äußerungen der SB entnahm ich, dass sie damit rechnet, dass ich die EGV nicht unterschreiben werde und sie im Anschluss einen VA schickt. Im VA wird schon die gewünschte Anzahl an Bwerbungen drinstehen. Was war denn bisher die höchste Anzahl an Bewerbungen, die jemand machen mußte? :)
 

Enkomion

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
6 März 2020
Beiträge
1.101
Bewertungen
563
Das sehe ich genau umgekehrt: Es kommt dem Leistungsbezieher entgegen.
Ja warum nicht? Spätestens, wenn du dem SB tatsächlich den Tisch verschönert hast, gern auch mehrfach, glaubt er dir das garantiert. Wenn er es dir nicht abnimmt und trotzdem auf häufigen Terminen besteht: Du hattest ihn gewarnt, für sein Glück ist er selber verantwortlich.
In Zeiten von Corona würde ich die AV eindrücklich mit Symptomen dessen lieber nachhaltig überzeugen. Husten, Diarrhöe..
 

abcabc

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
30 Oktober 2019
Beiträge
4.067
Bewertungen
7.105
Eine Sanktion könnte ich verkraften. Was ich nicht verkraften kann, ist das ganze sinnlose Schönreden und unproduktive Geschwurbel. Welche Tätigkeiten könnte ich mir vorstellen, als Alternative zu einem Büroberuf? Ja, da habe ich Ideen! Ein Medizin oder Biologiestudium würde mir gefallen.
Wie siehts denn mit den Plänen aus? Sind die realistisch (Finanzierung bzw. Zugangsvoraussetzungen um ein Studienplatz für Medizin zu bekommen)?
Es wäre mehr als ein Wunder, wenn das JC dir einen tollen Job vermittelt. Also lieber selbst was schönes raussuchen. Du wurdest ja schließlich nach EGV aufgeklärt, dass alles zumutbar ist und du dementsprechend 100% frei wählen kannst, was du beruflich machen willst. ;)

Und ja, ich vermute auch, dass die Anzahl der Bewerbungen mit Absicht "vergessen" wurde,
Sicher keine Absicht. So kannst du einfach 1 Bewerbung pro Monat verschicken und erfüllst zu 100% die EGV....

Im VA wird schon die gewünschte Anzahl an Bwerbungen drinstehen. Was war denn bisher die höchste Anzahl an Bewerbungen, die jemand machen mußte?
Abwarten. Wenn es nennenswerte Abweichungen beim VA gibt, wäre das eh ein schwerer Formfehler...
Mehr als 8-10 Bewerbungen pro Monat wird man kaum erzwingen können....
 

Rapunzeline

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
16 Juli 2020
Beiträge
203
Bewertungen
111
Ja warum nicht? Spätestens, wenn du dem SB tatsächlich den Tisch verschönert hast, gern auch mehrfach, glaubt er dir das garantiert. Wenn er es dir nicht abnimmt und trotzdem auf häufigen Terminen besteht: Du hattest ihn gewarnt, für sein Glück ist er selber verantwortlich.
Dann werde ich jetzt das "Tische verschönern" ein wenig üben. Vor dem nächsten Termin gibts Mett und Orangensaft.
 

akaKnut

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
9 Juli 2020
Beiträge
986
Bewertungen
1.068
ich vermute auch, dass die Anzahl der Bewerbungen mit Absicht "vergessen" wurde,

Das ist ja nur der erste Entwurf, in späteren Entwürfen oder im Falle eines VA wird dort eine Zahl stehen. Und wenn nicht, ist das auch gut. Da dann keine konkrete Zahl vorgesehen ist, kann man dir auch keine Sanktion aufdrücken, wenn du nur das absolute Minimum beibringst. Eine pro Monat und du wärst auf der sicheren Seite.
Eine Bewerbungsbemühung ist übrigens nicht automatisch auch eine schriftliche Bewerbung. Schon die intensive Suche nach geeigneten Stellen in den Medien oder persönliche/telefonische Gespräche mit potenziellen AG gehören dazu.

Höchstzahl ist schwer zu sagen, kommt auf die Umstände an und was das JC bereit ist, dafür zu zahlen. Jemand, der frisch arbeitslos ist und gute Chancen hat, wird mehr Bewerbungsbemühungen haben als jemand der mit vielen Hemmnissen nur noch wenig Chancen hat.
 

Rapunzeline

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
16 Juli 2020
Beiträge
203
Bewertungen
111
Wie siehts denn mit den Plänen aus? Sind die realistisch (Finanzierung bzw. Zugangsvoraussetzungen um ein Studienplatz für Medizin zu bekommen)?
Es wäre mehr als ein Wunder, wenn das JC dir einen tollen Job vermittelt. Also lieber selbst was schönes raussuchen. Du wurdest ja schließlich nach EGV aufgeklärt, dass alles zumutbar ist und du dementsprechend 100% frei wählen kannst, was du beruflich machen willst. ;)


Sicher keine Absicht. So kannst du einfach 1 Bewerbung pro Monat verschicken und erfüllst zu 100% die EGV....


Abwarten. Wenn es nennenswerte Abweichungen beim VA gibt, wäre das eh ein schwerer Formfehler...
Mehr als 8-10 Bewerbungen pro Monat wird man kaum erzwingen können....

Nein, das Medizin oder Biologiestudium ist unrealistisch. Ich bin über 45 aber noch keine 50 Jahre alt und wäre der älteste Assistenzarzt aller Zeiten. :) Ich habe die mittlere Reife und durch die abgeschlossene Ausbildung "nur" ein Fachabitur. Ich glaube auch nicht, dass das Jobcenter mir den Betriebswirt sponsern würde. Deshalb empfinde ich das Nachdenken über Alternativen zu einem Büroberuf im Helferbereich als recht schwierig.

Ich unterstelle dem SB einfach mal die Absicht, wenn man sich 5-10 Minuten genau über diesen Punkt unterhält.
 

Rapunzeline

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
16 Juli 2020
Beiträge
203
Bewertungen
111
Eine Bewerbungsbemühung ist übrigens nicht automatisch auch eine schriftliche Bewerbung. Schon die intensive Suche nach geeigneten Stellen in den Medien oder persönliche/telefonische Gespräche mit potenziellen AG gehören dazu.

Ich habe die Suche in Zeitungen und auf Jobbörsen mit als Bemühung aufgeschrieben. Hat sie nicht interessiert.
 

akaKnut

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
9 Juli 2020
Beiträge
986
Bewertungen
1.068
Ich habe die Suche in Zeitungen und auf Jobbörsen mit als Bemühung aufgeschrieben. Hat sie nicht interessiert.

Solange sie dafür nicht sanktionieren will, wäre es mir egal, ob und was sie interessiert.

Als Vorlage für die Bemühungen könntest du bspw diese Tabelle nutzen. Bei der Art der Bemühung hast du genug Spielraum, da fällt dir sicher etwas ein.

Nachtrag: Es kommt sicher auch darauf an, was genau in der EGV bzw im VA formuliert ist. Wenn da "Bewerbungen" verlangt werden, dann müssen es natürlich Bewerbungen sein, schriftlich/e-mail oder mündlich/telefonisch.
Bei "Bewerbungsbemühungen" zählen eben auch "Bemühungen". Die müssen nicht zwangsläufig in eine Bewerbung münden. Beim Verhandeln würde ich auf "Bewerbungsbemühungen" bestehen, so hat man im Zweifelsfall etwas Spielraum beim Interpretieren.
 
Zuletzt bearbeitet:
H

HowEver0815

Gast
Ich habe die Suche in Zeitungen und auf Jobbörsen mit als Bemühung aufgeschrieben. Hat sie nicht interessiert.
Stellenrecherchen im Internet, Zeitung sind den Eigen-Bewerbungsbemühungen zuzuordnen.

Dazu mal:

Abschlußbegründung des Petitionsausschuß des Bundestages Zur Petition 23756
Wenn auch die Entgegennahme von Vermittlungsvorschlägen durch die Arbeitsagentur noch keine Eigenbemühung darstellen kann,
so sind jedenfalls sich hieraus ergebende Bewerbungen, Vorsprachen und Vorstellungsgespräche
genauso dem Arbeitssuchenden obliegende und bei der Erfüllung der Eingliederungsvereinbarung zu beachtende Eigenbemühungen,
wie die weiteren denkbaren Formen von Eigenbemühungen. Hierzu können die Nutzung der Stelleninformationsdienste der Bundesagentur für Arbeit, die Auswertung von Stellenanzeigen in Tageszeitungen und im Internet, der Besuch von (ggf. fachspezifischen) Arbeitsplatzbörsen,
Initiativbewerbungen sowie die Vorsprache bei Zeitarbeitsunternehmen und privaten Arbeitsvermittlern gehören.

Pet 4-17-11-81503-036141, Petition 23756, eingereicht 23.03.2012, Arbeitslosengeld II
Der Deutsche Bundestag hat die Petition am 27.06.2013 abschließend beraten und beschlossen:
epetitionen.bundestag.de » Abschlußbegründung (PDF)

Als Eigenbemühungen kommen im Übrigen neben der Inanspruchnahme der Beratungs- und Vermittlungsangebote der Leistungsträgers insb. in Betracht die Nutzung der Stelleninformationsdienste der Bundesagentur, die Auswertung von Stellenanzeigen in Tageszeitungen und Internet, der Besuch von Arbeitsplatzbörsen etc.
Vgl. Berlit in LPK- 4. Aufl., § 2, Rn 16, 23 und 25 zum SGB II.
 

Rapunzeline

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
16 Juli 2020
Beiträge
203
Bewertungen
111
@Ghansafan

Initiativbewerbungen? :) Das ist prima. :) :)

Ich habe mit den Bewerbungen auch an sich gar kein Problem. Gerne bewerbe ich mich bei einer GALA Firma zum Bäume schneiden. Ich bin 158 cm groß und wiege etwa 57 kg. Ich brauch halt dann 5 Mal so lang, wie ein Mann, das wird dem Vorgesetzten sicher prima gefallen.

Mir gefallen die Maßnahmen nicht, die es dort gibt. Z.b, laut Webseite:

"Neben der Beratung und dem Coaching durch persönliche Ansprechpartner sowie externer Qualifizierungs- und Unterstützungsmaßnahmen bieten wir Ihnen beim Jobcoaching 46PLUS auch Gruppenveranstaltungen an. Die Teilnahme ist in Abstimmung mit dem zuständigen Jobcoach möglich. Bei den Gruppenveranstaltungen geht es zum Beispiel um diese Themen: Gesundheit und Prävention, Tiefenprofiling, Grundlagen für Bewerbungen, Vorstellungsgespräche. Darüber hinaus steht Ihnen zweimal pro Woche ein offenes Bewerberbüro zur Verfügung. Hier können Sie Computer, Drucker und Kopierer nutzen, bei Bedarf gibt es Hilfestellung vor Ort."
 
H

HowEver0815

Gast
Initiativbewerbungen?
Hallo @Rapunzeline,

das hast Du wohl falsch verstanden. Um Initiativbewerbungen geht es nicht.

Die Ausführungen in Post 43 bringen zum Ausdruck, dass es sich z.B.bei Stellenrecherchen im Internet, Zeitung um Bewerbungsbemühungen handelt. Bewerbungsbemühungen = Eigenbemühungen.

Wenn also in der EGV z.B. 4 Bewerbungsbemühungen/ Monat gefordert werden, zählen die o.g. Stellenrecherchen dazu. Hatte @akaKnut ja auch schon ausgeführt.

Diese Bemühungen dokumentiert man in einer Liste/ Tabelle und gut ist.

Laut Deiner EGV ist keine Anzahl von Bewerbungsbemühungen vorgegeben.
 
E

ExUser 3363

Gast
Der Deutsche Bundestag hat die Petition am 27.06.2013 abschließend beraten und beschlossen:
epetitionen.bundestag.de

Danke für diese Erinnerung, an der ich gegenwärtig auch um den Rahmen "Eigenbemühungen" mit
meinem SB gerungen habe..

Dieser Peditionsantrag sollte eigenständige Bewerbungsbemühungen und Vermittlungsvorschläge
vom JC als "Eigenbemühungen" addieren, da der Bewerber durch einen JC-VV genau so seine
Bewerbungsmaschinerie in Bewegung setzen muss.
(Hintergedanke war, VV-Bomben vom JC zu kappen.. § 65 SGB 1 Abs.1 Satz 2 )

Ich habe diese Pedition nicht gestartet und fand sie mit heißer Nadel gestrickt und hat zu einem
benachteiligen Ergebnis zum Thema "Bewerbungsbemühungen" geführt. Ich halte sie in diesem
Hilfethread eher für eine Nebenbaustelle und ist für den Ratsuchenden weniger von Belang,
da in seiner EGV die Ziffer "4" zur Mindestanzal seiner Bewerbungsverpflichtungen verdusselt wurde.

Netter Vertrags-Formfehler, den man als Elo verschweigen kann.. Falls Verhandlung in die Binsen
geht, hat sich dieser Fehler hoffentlich bis zur EGV-VA durchgemausert und Widerspruchsverfahren
bis SG hätte ein Grund Aufhebung / Nichtigkeit zu beschließen.. (Spekkulatzius) ;)

SB darauf aufmerksam machen ? Ich würde dazu schön die Klappe halten.. :icon_kinn:
 

Rapunzeline

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
16 Juli 2020
Beiträge
203
Bewertungen
111
Hallo @Rapunzeline,

das hast Du wohl falsch verstanden. Um Initiativbewerbungen geht es nicht.

Die Ausführungen in Post 43 bringen zum Ausdruck, dass es sich z.B.bei Stellenrecherchen im Internet, Zeitung um Bewerbungsbemühungen handelt. Bewerbungsbemühungen = Eigenbemühungen.

Wenn also in der EGV z.B. 4 Bewerbungsbemühungen/ Monat gefordert werden, zählen die o.g. Stellenrecherchen dazu. Hatte @akaKnut ja auch schon ausgeführt.

Diese Bemühungen dokumentiert man in einer Liste/ Tabelle und gut ist.

Laut Deiner EGV ist keine Anzahl von Bewerbungsbemühungen vorgegeben.

Hallo Ghansafan, :)

oh, da habe ich mich blöd ausgedrückt. Ich schreibe in die Tabelle brav 3-4 Mal die Woche mit Datum: "Durchsicht der Tageszeitung nach geeigneten Stellen" oder "Suche nach geeigneten Stellen im Internet" etc. als Bewerbungsbemühung. Das habe ich SB beim Gespräch auch so gesagt.

An die Initiativbewerbungen habe ich bisher noch gar nicht gedacht. Die hübschen die Tabelle in Punkto Ausgewogenheit ein wenig auf. Quasi als Extra-Bwerbungsbemühung.
 

Stauer

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
23 Januar 2019
Beiträge
1.685
Bewertungen
5.527
Sicher keine Absicht. So kannst du einfach 1 Bewerbung pro Monat verschicken und erfüllst zu 100% die EGV....
Das ist zu wenig, denn es wird immer im Plural von Bewerbungen geschrieben. Es müssen mindestens 2 sein.
Wenn keine Anzahl in der EGV steht und im VA plötzlich eine Anzahl auftaucht, dürfte dieser leicht angreifbar sein, da der VA nicht dem Inhalt nach von der EGV abweichen darf. Also nichts davon in die Änderungswünsche oder der SB sagen.
 
Oben Unten