Ich bin zurzeit krankgeschrieben, aber mein neuer persönlicher Ansprechpartner möchte mir eine neue Eingliederungsvereinbarung zusenden. Ich glaube, ich werde unterschreiben. Was meint ihr?

Minniwie

Neu hier...
Startbeitrag
Mitglied seit
22 Januar 2020
Beiträge
7
Bewertungen
0
Guten Tag euch...

Ich bin jetzt seit 2 Jahren AU der Stress mit meinem letzten PaP wurde mir zu viel und seit der Zeit bin ich jetzt AU. Jetzt habe ich einen neuen PaP der am Telefon ganz nett war und der hat sich erkundigt was ich machen möchte nach meiner AU etc aber er möchte ne egv mit mir abschließen die ich später hier Hochladen werde.

Ich denke es ist besser die zu Unterschreiben den es steht so nix gravierendes schlimmes drin auch wenn dieser egv mit rechtswidrig ist, nur was habe ich davon wenn der per VA kommt? Ich bin ja sowieso krank und Lust auf einen Widerspruch und Klage macht mich nicht gesünder! Kann man doch dann unterschreiben meine ich?

Danke und bis später.
 

abcabc

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
30 Oktober 2019
Beiträge
1.603
Bewertungen
4.674
Hey, willkommen im Forum.

Lad die EGV am besten mal anonymisiert hoch.....
Ohne Kristallkugel kann sonst niemand sagen, ob die nur harmlos klingt oder auch wirklich harmlos ist...
 

Maddrax

Elo-User*in
Mitglied seit
17 Juli 2012
Beiträge
237
Bewertungen
76
Hallo,
Willkommen hier
kann man so nicht beantworten, f9inde ich.
Lad erst mal die EGV hoch.

Frage: Warum telefonierst Du mit jemandem vom Jobcenter, wenn Du krank bist?
Warum telefonierst du überhaupt mit dem Jobcenter, wenn ich aus Deinen Zeilen doch rauslese, dass Du in der Vergangenheit Stress mit denen hattest ?
Naja, Deine Sache ...
 

humble

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
10 Februar 2014
Beiträge
1.232
Bewertungen
4.452
Kann man doch dann unterschreiben meine ich?
Du bist doch momentan nicht erwerbsfähig. Wie kannst Du in der Situation Vereinbarungen zu Bewerbungen u.Ä. aushandeln? Und warum telefonierst Du mit dem SB?

Mein Tipp: Nummer löschen lassen und nur schriftlich kommunizieren. Und nein, die EGV nicht unterschreiben.
 
Zuletzt bearbeitet:

humble

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
10 Februar 2014
Beiträge
1.232
Bewertungen
4.452
Bringt ihm auch nichts. Schau bitte in der Forensuche nach "Wegeunfähigkeitsbescheinigung" oder "WUB" nach. Das Thema haben wir hier ständig.
 

Curt The Cat

Redaktion
Mitglied seit
18 Juni 2005
Beiträge
7.502
Bewertungen
8.058
Moinsen Minniwie und willkommen hier ...!
Ich war mal so frei und hab den Titel Deines Fadens etwas abgerundet. Ein vollständiger Satz oder eine Frage ist immer freundlich und - soviel Zeit sollte sein. Ergänzend verweise ich auch auf die Forenregel #11
11. Themen/Threads erstellen
Beim Erstellen neuer Themen/Threads ist darauf zu achten, eine aussagefähige Überschrift zu wählen.Themen mit nichtssagenden, allgemeinen Überschriften, oder wie z.B. Alle Reinschauen!!! oder Hilfeee!!! oder Egv bekommen trotz AU, sowie Topics mit irreführenden Angaben werden von den Moderatoren i.d.R ohne Ankündigung entfernt!
Unser TechAdmin hat sich die Mühe gemacht und den Editor für die Überschrift auf ausreichend Zeichen erweitert und zudem einen deutlichen Hinweis im Texteingabefeld hinterlassen. Da passt deutlich mehr als zwei Worte und zwei Abkürzungen rein ...

Erhellendes zum Thema findet man auch hier ... ->klick

Ich wünsche Dir weiterhin einen angenehmen Aufenthalt hier im Forum.


:icon_wink:
 

gila

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
20 Dezember 2008
Beiträge
13.528
Bewertungen
19.674
Bringt ihm auch nichts. Schau bitte in der Forensuche nach "Wegeunfähigkeitsbescheinigung" oder "WUB" nach. Das Thema haben wir hier ständig.
Das Thema haben wir aber HIER nicht ...

Zum Thema: das ist eine typische "Gesundheits-EGV" - die Dinge enthält, die NICHT vereinbart werden können und müssen.
Die wäre von Hause aus auch rechtsunwirksam - es fehlt ja auch die Nachprüfbarkeit, was du für deine Gesundheit TUST - um das ggf. bei "Nicht-Tun"
sanktionieren zu können - reiner Schwachsinn!

Zu klären wäre hier eher: bist du nur längerfristig "AU" - also "ARBEITS-unfähig" - oder läuft es auf eine Einschränkung der ERWERBS-Fähigkeit heraus?
DIESE wäre dann nämlich erst einmal festzustellen, um überhaupt eine EGV vereinbaren zu wollen.

Die EGV kann in die Tonne - bzw. wenn du "freundlich" sein willst, könntest du dem SB kurz schreiben, dass du die EGV nicht unterschreiben KANNST,
da die Ziele (Wiedererlangung der Gesundheit) nicht wirklich in deiner Hand liegen, und somit nicht Gegenstand eines öffentlich-rechtlichen Vertrages sein können.

Oder du lässt den Termin verstreichen - dann warten, ob der Unsinn als VA kommt - hier genügt im Widerspruch einfach der Satz: Die EGV enthält keine durch Vertrag zu vereinbarenden Ziele und ist eine reine sog. "Gesundheits-EGV".
Das ist nicht wirklich "anstrengend" und dem Widerspruch wird garantiert "abgeholfen" - eben aus Gründen "Schwachsinn".
 

charly0915

Elo-User*in
Mitglied seit
27 September 2019
Beiträge
430
Bewertungen
368
10. Schlussformel... erklärungsbedürftige Punkte und mögliche Rechtsfolgen wurden mündlich erläutert... das habt Ihr am Telefon gemacht...:ROFLMAO:

wie stellt sich denn ein SB beratend und unterstützend bei Krankheit zur Verfügung??? … du SB ich bin krank, kannst du mal meinen Garten umgraben...:LOL: oder wie darf man sich das vorstellen...
ich rede mit Ihm über meine ganze Krankheit... natürlich am Telefon... und er (SB) gibt mir dann Tipps und Ratschläge was ich besser machen kann...

und die EGV wurde am Telefon besprochen... siehe Einverständniserklärung... Wahnsinn... was das JC da mal wieder von sich gibt...

schließe mich hier voll und ganz @gila an...
 

Minniwie

Neu hier...
Startbeitrag
Mitglied seit
22 Januar 2020
Beiträge
7
Bewertungen
0
Moin,

mal ehrlich welche Vorteile habe ich wenn ich nicht unterschreibe und wieso auf Konfrontation gehen mit meinem neuen sb (sind ja nicht alle schlechte Menschen) habe doch nur Ärger für nix hinterher muss doch keine Maßnahme machen und VA provozieren und hinterher Klagen läuft bei den Sozialgericht hier sowieso ins Leere. Hier wird immer empfohlen nicht zu unterschreiben aber den Ärger habe ich am Ende. Versteht ihr wie ich meine? Dann lieber unterschreiben und den SB füttern, der kann mir ja sowieso nix während meiner AU also wieso wird hier empfohlen sich mit den jobcenter anzulegen auch wenn ihr vielleicht recht habt und die EGV rechtswidrig ist, ist doch die ganze egv Sache rechtswidrig genau wie die Euro rettungen etc da könnte man ne ganze Liste machen.... Solange ein Gericht es als rechtens sieht hat man schlechte karten! Ich denke ich unterschreibe und habe meine ruhe als jetzt einen VA zu provozieren der erstmal widersprochen werden muss und dann Klage und warten bis die EGV sowieso abgelaufen ist, verstehe den Sinn jetzt nicht.
 

gila

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
20 Dezember 2008
Beiträge
13.528
Bewertungen
19.674
mal ehrlich welche Vorteile habe ich wenn ich nicht unterschreibe und wieso auf Konfrontation gehen mit meinem neuen sb (sind ja nicht alle schlechte Menschen) habe doch nur Ärger für nix hinterher muss doch keine Maßnahme machen und VA provozieren und hinterher Klagen läuft bei den Sozialgericht hier sowieso ins Leere.
Wenn das sowieso deine Haltung und Denkweise ist, bleibt dir das natürlich unbenommen so zu regeln, in der Hoffnung, dass es keinen weiteren Ärger gibt...
Die Hoffnung stirbt ja immer zuletzt...

Die Erfahrungen der vielen Foristen hier sind eben komplett andere...

Nur stellt sich dann die Frage: wieso das hier noch lang und breit diskutieren und die Leute beschäftigen, wenn deine Haltung doch sowieso schon feststeht?
 

Minniwie

Neu hier...
Startbeitrag
Mitglied seit
22 Januar 2020
Beiträge
7
Bewertungen
0
Wenn das sowieso deine Haltung und Denkweise ist, bleibt dir das natürlich unbenommen so zu regeln, in der Hoffnung, dass es keinen weiteren Ärger gibt...
Die Hoffnung stirbt ja immer zuletzt...

Die Erfahrungen der vielen Foristen hier sind eben komplett andere...

Nur stellt sich dann die Frage: wieso das hier noch lang und breit diskutieren und die Leute beschäftigen, wenn deine Haltung doch sowieso schon feststeht?
Ich habe schon klagen hinter mir ohne Ende.... Ich weiß wie zermurbend das sein kann. Ich frage hier weil ich unsicher bin und es mir nochmal überlegt habe wo die vor und Nachteile sind. Bin halt mental zur Zeit angeknackst viele Sorgen und so.

Hier wird nicht empfohlen sich mit dem Jobcenter anzulegen, hier wird empfohlen auf seine Rechte zu bestehen.
Was bringen mir meine rechte wenn ich hinterher mehr sorgen und Probleme habe als vorher? Wenn die EGV rechtswidrig ist und ich rechtswidrig verurteilt werde dann kann man nicht mehr hinterher die rechtswidrigkeit der egv einklagen trotz Unterschrift? Weil dann wäre es Betrug des jobcenters trotz Unterschrift in meinen Augen.
 

charly0915

Elo-User*in
Mitglied seit
27 September 2019
Beiträge
430
Bewertungen
368
komisch das du meinst dass dir der SB nichts kann, während deiner AU... du siehst doch gerade das Gegenteil was er meint zu können.
wenn du schon Klagen hinter dir hast, scheint doch das Amt trotzdem zu wissen, mit wem es das machen kann... siehe Versuch EGV jetzt...

natürlich bleibt der Ärger an dir hängen, hier werden nur Erfahrungen und Meinungen genannt, keine Rechtsberatung... du hast doch auch nach Meinungen gefragt...

wenn du der Meinung bist den SB artig zu füttern, dann mach das ruhig... es ist alles Deine Entscheidung...

ich wünsche dir, dass Du für Dich das richtige machst...
 

Minniwie

Neu hier...
Startbeitrag
Mitglied seit
22 Januar 2020
Beiträge
7
Bewertungen
0
@charly0915
Also ihr würdet nicht unterschreiben und klagen ohne Aussicht auf Erfolg beim SG? Der VA ist ja erstmal gültig und rechtens den auszugehen wäre erstmal ein Kampf und bis der vom SG bearbeitet wurde sind die 6 Monate rum! Das heißt der Aufwand wäre für nix. Unterschrieb ich, kann mir während der Au auch nix passieren, oder kann der mich Sanzionieren wenn ich jetzt an meiner genehsund nicht aktiv mitwirke? Sprich: Ich mache nix um wieder fitt zu werden :D weil das wäre ne unglaubliche Frechheit der hat gar nix zu entscheiden was meine Gesundheit angeht. Der alte sb hat übrigens keine egv vorgelegt während meiner AU Zeit aber der neue möchte das unbedingt.

Das klingt so wie meine EGV mit dem Ziel "Warten auf das Ergebnis des Gutachtens".
Es liegt ja ein Gutachten vor, ohne dass ich je untersucht wurden bin vom ärztlichen Dienst des jc auch mein Hausarzt wurde nicht angeschrieben obwohl ich ihn von der Schweigepflicht entbunden habe :D ihr habt schon Recht was die EGV betrifft nur denke ich zu vie
 

abcabc

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
30 Oktober 2019
Beiträge
1.603
Bewertungen
4.674
Also ihr würdet nicht unterschreiben und klagen ohne Aussicht auf Erfolg beim SG?
Wozu klagen?
Ich würde die EGV NICHT unterschreiben und auf den Verwaltungsakt warten. Dann nach ungefähr 25 Tagen gegen den VA nachweislich(!) Widerspruch einlegen (dabei ein paar Gründe aufzählen). Abwarten ob der Widerspruch genehmigt wird oder nicht.
Falls nicht, würde ich erstmal nichts machen und nur klagen, wenn eine Sanktion droht oder im Anmarsch ist.
Reicht wenn der SB etwas Beschäftigungstherapie hat und der Widerspruch schlecht für die Monats-Statistik des JCs ist.


Und auch nur reagieren, wenn der Verwaltungsakt nachweislich per Einschreiben kam. Ansonsten ist der einfach NIE angekommen. Der SB kann das Gegenteil nicht beweisen. Dann gewinnst du problemlos jede Klage, falls es zu einer Sanktion kommen sollte.
 
Zuletzt bearbeitet:

Gaddezwerg

Elo-User*in
Mitglied seit
24 Februar 2016
Beiträge
294
Bewertungen
294
@Minniwie

Das ist eine reine Statistikerfüllungs-EGV deines SB. Der Inhalt ist belanglos, da hätte er auch schreiben können " Bohren Sie wöchentlich in der Nase und teilen das Ergebnis mit".
Ich sehe hier kein Problem für dich das zu unterschreiben, wenn du dich damit wohler fühlst und der Meinung bist, ansonsten mit dem SB Stress zu bekommen. Sanktionieren ließe sich daraus nichts.
 

gila

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
20 Dezember 2008
Beiträge
13.528
Bewertungen
19.674
Oder du lässt den Termin verstreichen - dann warten, ob der Unsinn als VA kommt - hier genügt im Widerspruch einfach der Satz: Die EGV enthält keine durch Vertrag zu vereinbarenden Ziele und ist eine reine sog. "Gesundheits-EGV".
Das ist nicht wirklich "anstrengend" und dem Widerspruch wird garantiert "abgeholfen" - eben aus Gründen "Schwachsinn".
ich selbst habe auch schon für Familienmitglieder oder auch andere Menschen die ich hin und wieder betreue und begleite solche Eingliederungsvereinbarung mit genau dem gleichen Text vorgelegt bekommen bei manchen waren wir nett und haben dem SB geschrieben tut uns furchtbar leid sowas können wir nicht unterschreiben bei manchen haben wir abgewartet ob das Teil per Verwaltungsakt kam, und wenn es dann kam in genau zwei Sätzen einen Widerspruch gemacht der dann auch ziemlich umgehend bearbeitet und abgeholfen wurde.
zu einer Klage kam es deswegen aber nie.

Also ihr würdet nicht unterschreiben und klagen ohne Aussicht auf Erfolg beim SG?
Üblicherweise kommt es bei einem solchen Schwachsinn nicht zu einer Klage, sondern die Widerspruchsabteilung kassiert das ziemlich schnell ein, denn die sind hin und wieder auch nicht amused über solchen Unsinn von Sachbearbeitern, denn das verursacht nur unnötige Arbeit.

Nachsatz: selbst wenn der Sachbearbeiter den Schmarrn als Verwaltungsakt schickt, kann aus diesem unsinnigen und rechtswidrigen Verwaltungsakt auch keine Sanktion entstehen, denn es gibt überhaupt gar kein Kriterium für das Jobcenter zu überprüfen ob und was du für deine Gesundheit tust.

Es kann also beim besten Willen hier nichts daraus entstehen, selbst wenn man den Gedanken zu Ende denken möchte, es fände sich ein Schlupfloch für den SB eine Sanktion anzudrohen weil du ihm vielleicht nicht auf dem Laufenden gehalten hast bei welchen Ärzten du herum hängst ... Was ihn in keiner Weise etwas anzugehen hat auch... und man müsste eine Klage einreichen, könnte man diesen Vorgang als rein vom Verhalten des Jobcenters provoziert und mutwillig bezeichnen, und überlastete Richter sind bei dem Vorwurf einer Mutwilligkeit sehr häufig ziemlich angepisst und nehmen nicht selten den Telefonhörer in die Hand und regeln das über die Geschäftsführung eines Jobcenters bevor es zu einem Verfahren kommt.
 
Zuletzt bearbeitet:

Allimente

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
30 September 2013
Beiträge
1.605
Bewertungen
2.866
Das haben sie bei meiner Frau, seit über 2 Jahren durchgehend krankgeschrieben, auch versucht. Wir haben die einfach nicht unterschrieben zurückgeschickt, es ist nie etwas nachgekommen. Wie auch, war ja völliger Humbug. Was aber kam, war ein Vermittlungsvorschlag als "Postzustellerin". Meine Frau ist schwerbehindert mit den Merkzeichen aG (B), also aussergewöhnlich gehbehindert. ;) Das alleine sagt doch schon ganz deutlich, dass die sich einen feuchten Dreck für einen interessieren und sich noch nicht mal die Akten genau durchlesen. Sonst kämen solche bescheuerten Vermittlungsvorschläge erst gar nicht zu Stande.

Wie schon erwähnt, wenn Du dich damit wohler fühlst unterschreib das Ding. Wenn nicht, wird Dir auch nichts weiter passieren.
 
Oben Unten