Ich bin wegen Krankheit bis zur Regelaltersrente berentet. Ist eine Umschulung noch möglich?

Leser in diesem Thema...

Sirtalksalot

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
25 Juli 2014
Beiträge
40
Bewertungen
8
Hallo liebe Community,

ich bin jetzt seit ungefähr 8-10 Jahren durch zwei chronischen Krankheiten auf Rente. Es ging mir eine Zeitlang sehr schlecht und ich war auch nicht in der Lage mehr zu arbeiten.

Mittlerweile habe ich es aber geschafft, mit Hilfe durch einen sehr guten Arzt, das es mir sowohl Physisch als auch Psychisch deutlich besser geht.

Ich bin nun 36 Jahre alt und wenn ich daran denke bis zur Rente auf Rente zu sein wird mir ziemlich schlecht und ich möchte zumindest noch einmal versuchen einen Job zu ergreifen. Momentan habe ich nur einen Minijob.

Da ich allerdings nicht mehr als Koch, mit meinen Krankheiten, arbeiten kann, wollte ich hier einmal nachfragen ob jemanden es schon einmal ähnlich ging und ob, er oder sie, es Geschafft hat eine Umschulung zu bekommen und wenn ja wie und über wen, Agentur für Arbeit, Rentenversicherung oder Sozialversicherung?

Ich habe allerdings auch ein bisschen die Angst, sollte der worst case eintreten und ich schaffe die Umschulung nicht, das ich nicht wieder Rente bekomme und auf der Straße sitze, hat der wer Erfahrungen?

Ich danke euch schon einmal für die Hilfe!

Mit freundlichen Grüßen
 
E

ExUser 3363

Gast
Bewerbungsunterlagen werden gerade fit gemacht und Montag ruf ich beim Amt an zwecks Beratung und Stellenageboten.
Natürlich suche ich auch selber im Internet.
Das von mir in rot gefärbte würde ich mir gut überlegen, weil die Arbeitsagentur für Arbeit oder das Jobcenter meist sehr ungeduldig
sind, ihre Ausbildungssuchenden oder Arbeitsuchenden so schnell wie möglich unter zu bringen und nicht so auf den Einzelfall eingehen.

Solange die RV für Dich zuständig ist, vermute ich für Dich bessere Chancen, alles, so weit wie möglich das Regelwerk SGB 3 oder 2
fern zu halten. Ich glaube nicht, das Du mit deiner Motivation noch ein Amt gebrauchen kannst, die vorzugsweise ihren Kunden subtil
unterstellen, kein Bock auf Arbeit zu haben.

Die Stellenangebote, die Du in der Jobbörse findest, sind außerhalb der Jobbörse meist auf privaten Portalen wie z.B. Stepstone etc.
auch zu finden.. Leider lässt die Augenhöhe und der Umgang von Sachbearbeitung und dem Kunden oft zu wünschen übrig und löst
längerfristig Gemütserkrankungen aus, die den Kunden dann auch noch als "das bist Du selber schuld" interpretiert und endsprechend
fälschlicherweise mit dubiosen Maßnahmen begegnet werden, wo viel mit schwarzer Pädagogik gearbeitet wird, damit sich die Kunden
nach dem Motto "Hauptsache Arbeit" bei den geizigen und auch miesesten Arbeitgebern preisgünstig anbiedern..
Sorry, aber da könntest Du es mit Fettfingern zu tun bekommen, die dir nicht gut tun..

Mich hat das Jobcenter so derbe "bearbeitet", das ich erwerbsunfähig wurde. Wirklich geholfen wurde mir dort nicht.
Ich musste alles erkämpfen.
 
Oben Unten