Ich bin wegen Krankheit bis zur Regelaltersrente berentet. Ist eine Umschulung noch möglich?

Leser in diesem Thema...

Sirtalksalot

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
25 Juli 2014
Beiträge
40
Bewertungen
8
Hallo liebe Community,

ich bin jetzt seit ungefähr 8-10 Jahren durch zwei chronischen Krankheiten auf Rente. Es ging mir eine Zeitlang sehr schlecht und ich war auch nicht in der Lage mehr zu arbeiten.

Mittlerweile habe ich es aber geschafft, mit Hilfe durch einen sehr guten Arzt, das es mir sowohl Physisch als auch Psychisch deutlich besser geht.

Ich bin nun 36 Jahre alt und wenn ich daran denke bis zur Rente auf Rente zu sein wird mir ziemlich schlecht und ich möchte zumindest noch einmal versuchen einen Job zu ergreifen. Momentan habe ich nur einen Minijob.

Da ich allerdings nicht mehr als Koch, mit meinen Krankheiten, arbeiten kann, wollte ich hier einmal nachfragen ob jemanden es schon einmal ähnlich ging und ob, er oder sie, es Geschafft hat eine Umschulung zu bekommen und wenn ja wie und über wen, Agentur für Arbeit, Rentenversicherung oder Sozialversicherung?

Ich habe allerdings auch ein bisschen die Angst, sollte der worst case eintreten und ich schaffe die Umschulung nicht, das ich nicht wieder Rente bekomme und auf der Straße sitze, hat der wer Erfahrungen?

Ich danke euch schon einmal für die Hilfe!

Mit freundlichen Grüßen
 

gila

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
20 Dezember 2008
Beiträge
15.068
Bewertungen
24.595
Das ist ja bei uns auch erst am Anfang... Wenn sie krankheitsbedingt nicht durchhält muss das sicher dann neu bewertet werden.
 

Sirtalksalot

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
25 Juli 2014
Beiträge
40
Bewertungen
8
Solange die volle Erwerbsminderung nicht durch ein Gutachten der DRV aufgehoben wurde, wird kein Leistungsträger eine Umschulung finanzieren.
Denn sowohl für die Agentur (egal ob Arbeitsvermittlung oder Reha-Abteilung mit LTA) oder die DRV muss eine Erwerbsfähigkeit vorliegen, um Maßnahmen mit dem Ziel des ersten Arbeitsmarktes zu fördern.

Und auch wenn das Gutachten vorliegt wird die Umschulung vermutlich über eine berufliche Reha laufen. Wenn sich die Reha Berater absichern wollen, wirst du dann erstmal ein Projekt für eine Belastungserprobung durchlaufen müssen. Also von heute auf morgen wird es nicht gehen. Einer meiner Schützlinge hat nach 1,5 Jahren erst seine Aufhebung der Erwerbsunfähigkeit bekommen
Was ist eine Belastungserprobung?
Ich hab zwar gesagt das es auf den ein oder anderen Tag nicht ankommt, aber 1,5 Jahre?
Ich werde auch nicht jünger...
Das mit dem Beraten lassen ist hier so eine Sache, ich wohne in der Mitte vom nirgendwo. Immer wenn mich jemand nach einer größeren Stadt in der Nähe fragt fällt mir keine ein oder sie ist sogar noch so klein das die Person sie trotzdem nicht kenn...
 

Fox29

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
13 Februar 2020
Beiträge
859
Bewertungen
1.242
Was ist eine Belastungserprobung?
Eine Maßnahme in der die Leistungsfähigkeit und Belastbarkeit für den ersten Arbeitsmarkt in der Praxis getestet wird. Meist gibt es einen Anamnese-Teil (Erhebung der gesundheitlichen Situation und kognitive Leistungsfähigkeit etc) und darauf folgend eine betriebliche Erprobung. Je nach dem können diese Maßnahmen 14 Tage bis 12 Wochen gehen (die Wartezeit auf den nächsten freien Paltz nicht mit eingerechnet). Die Dauer hängt von der Art der Erkrankung und Art des Projekts ab, gibt sicherlich auch längere.
Nach solchen Maßnahmen erhält der Reha Träger meist eine ausführliche Auswertung, die dann auch Empfehlungen z. B. für das mögliche Qualifizierungsnievau enthalten. Wird oft vor Umschulung durchgeführt, um Durchhaltevermögen, Belastbarkeit und Motivation zu prüfen und einem Abbruch der Umschulung vorzubeugen.
Ich hab zwar gesagt das es auf den ein oder anderen Tag nicht ankommt, aber 1,5 Jahre?
Fand er auch nicht toll, aber die DRV hat sich lange Zeit gelassen. Da hat es auch nichts genützt, dass der gesetzliche Betreuer da Terror gemacht hat
 

Sirtalksalot

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
25 Juli 2014
Beiträge
40
Bewertungen
8
Ich hab tatsächlich eine Beratungsstelle in der "Nähe" gefunden und für Donnerstag einen Termin zu bekommen. Sie war auch nicht gerade optimistisch, allein das ich unter 40ig bin wäre noch positiv...
 

Sirtalksalot

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
25 Juli 2014
Beiträge
40
Bewertungen
8
Hallo, bei meine Beratung wurde mir angeraten zum Antrag einen kleinen Text zu meiner Situation beizulegen. Findet ihr das geschriebene OK? Ich bin mir über ein gewisse Ähnlichkeit dieses Textes bewusst :)

Hallo, Ich habe soeben den Antrag auf Teilhaben am Arbeitsleben bei ihnen gestellt und möchte meine momentane Situation ein wenig erläutern.
Ich habe Morbus Bechterew, Crohn, Depressionen und einen Behindertenausweis 60 Merkzeichen G.
Ich bekomme die Erwerbsminderungsrente bis zu meinem Rentenalter.
Jetzt ist es aber so, das mein Krankheitszustand, dank der Hilfe zweier sehr guter Ärzte in Kooperation mit andern Ärzten, sich immens gebessert hat.
Mittlerweile habe ich sogar die Anti Depressiva fast komplett abgesetzt (unter Aufsicht eines Neurologen).
Ich arbeite seit ca. eineinhalb Jahren auf 450 € Basis bei einer Apotheke als Lieferservice. Ich würde allerdings gerne wieder komplett ins Arbeitsleben eintreten, einfach um eine Aufgabe im Leben zu haben und auch um wieder finanziell Unabhängig zu sein.
Deshalb beantrage ich eine Umschulung als Tiermedizinischer Fachangestellter.
Ich bin Hoch motiviert und gesundheitlich wieder so auf der Höhe, das ich sicher bin sowohl diese Umschulung zu bewältigen als auch weiter in diesen Beruf zu arbeiten.
Des Weiteren hätte ich auch eine Stellung in Aussicht, falls dies in Einklang mit der DRV klappen würde.
Ich bedanke mich schon einmal für ihre schnelle Hilfe und verbleibe
mit freundlichen Grüßen
XXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXX
 

Sirtalksalot

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
25 Juli 2014
Beiträge
40
Bewertungen
8
ÜBERARBTEITE VERSION 1.01


Sehr geehrte Damen und Herren,
Ich habe soeben den Antrag auf Teilhaben am Arbeitsleben bei ihnen gestellt und möchte meine momentane Situation ein wenig erläutern.
Ich habe Morbus Bechterew, Crohn, Depressionen und einen Behindertenausweis 60 Merkzeichen G.
Ich bekomme die Erwerbsminderungsrente bis zu meinem Rentenalter.
Jetzt ist es aber so, dass sich mein Krankheitszustand, dank der Hilfe zweier sehr guter Ärzte in Kooperation mit andern Ärzten, immens gebessert hat.
Mittlerweile habe ich die Anti-Depressiva fast komplett abgesetzt (unter Aufsicht eines Neurologen).
Ich arbeite seit ca. eineinhalb Jahren auf 450 € Basis bei einer Apotheke als Lieferservice. Ich würde allerdings gerne wieder komplett ins Arbeitsleben eintreten, einfach um eine Aufgabe im Leben zu haben und auch wieder finanziell unabhängig zu sein.
Deshalb beantrage ich eine Umschulung zum Tiermedizinischen Fachangestellten.
Ich bin hochmotiviert und gesundheitlich wieder so auf der Höhe, dass ich sicher bin, sowohl diese Umschulung zu bewältigen als auch weiter in diesen Beruf zu arbeiten.
Des Weiteren hätte ich auch eine Stellung in Aussicht, falls dies im Einklang mit der DRV klappen würde.
Ich bedanke mich schon einmal für ihre schnelle Hilfe und verbleibe
mit freundlichen Grüßen
 

Sirtalksalot

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
25 Juli 2014
Beiträge
40
Bewertungen
8
Das war mein erster Kontakt damit. Fand es semi optimal, eigentlich hat man mir nur gesagt was ich bereits weiß und das man eigentlich Fälle hätte die genau umgekehrt sind. Also die eine lebenslange Rente wollen und nicht davon weg.
 

gila

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
20 Dezember 2008
Beiträge
15.068
Bewertungen
24.595
Daher versuch mal rauszufinden ob es ein Integrationsamt gibt was für dich zuständig ist. Bei meiner Tochter läuft die Integration in die Ausbildung auch darüber und mit Unterstützung ihrer sozialpädagogin
 

Sirtalksalot

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
25 Juli 2014
Beiträge
40
Bewertungen
8
Ich habe herausgefunden das wir hier den SoVD hier haben und werde mich dort vorstellen. Allerdings werde ich nun erst einmal den Antrag abwarten. Das Integrationsamt wäre wieder einen lange Reise und die Spritkosten sind nicht ohne, das würde ich mir bis zuletzt als Notnagel lassen. Mein Hund ist gerade Krank und das kostet im Moment genug.
 

Sirtalksalot

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
25 Juli 2014
Beiträge
40
Bewertungen
8
Ohje, das tut mir leid!
Was hat er? Etwas ernstes?
Kann man ein wenig finanziell helfen?
Nein vielen Dank, er ist gut versichert (Ich wusste ja von Anfang das er viel kosten wird und ich so etwas brauche) . Man muss allerdings immer vorstrecken und dann auch noch eigen Beteiligung bezahlen. Ist auch nichts schlimmes draus geworden zum glück, nur Röntgen und Tabletten allerdings kostet allerdings auch schnell mal 200€.
Er ist in einer Woche wieder voll auf der Höhe.

SoVD Gespräch war übrigens super, das kostet zwar auch, im Jahr, fast 100€ aber ich mag das Prinzip gemeinsam jemanden helfen wenn er Hilfe braucht und werde auch im Verband bleiben.
Ich hatte erst einmal ein Gespräch über den Beitritt und was der Verband alles macht und für einen machen kann.
Mit etwas Glück bekomme ich Dienstag einen Termin für mein Anliegen, falls nicht im April, man hat mir aber schon mitgeteilt das sie im schlimmsten Fall den Klageweg mit mir gehen würden. Der Verband ist genau zum Teil dafür gegründet worden.

PS : Weiter unten als Datei kann man schon sehen, schmusen, spielen und blöd aus der Wäsche gucken geht schon wieder (der Schwarz, Braun, Weiße ist meiner). Die auf dem Rücken liegt ist Spielgefährtin und die andere geliebte XD

PSS: Verzeiht etwaige Rechtschreibfehler, bin grade unter Strom und habe nicht noch einmal Korretkur gelesen. Ich denke oft schneller als ich schreibe und vergessen dann auch alles zu schreiben...
 

Anhänge

  • P1250014.JPG
    P1250014.JPG
    415,1 KB · Aufrufe: 41
  • P1250022.JPG
    P1250022.JPG
    451,3 KB · Aufrufe: 44
  • P1270258.JPG
    P1270258.JPG
    314,3 KB · Aufrufe: 40
  • P1270220.JPG
    P1270220.JPG
    240,8 KB · Aufrufe: 42

Sirtalksalot

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
25 Juli 2014
Beiträge
40
Bewertungen
8
Wuhu, hab den Termin für Dienstag bekommen und muss somit nicht einen Monat warten! Ich hoffe die geben mir zumindest ein klein wenig positives Feedback da und nicht bei der "Unabhängigen Beratung", vom Ministerium... bin da wenig Skeptisch (Zyniker und Realist).
Morgen mehr.

PS: Hund wieder genesen.
 

Anhänge

  • P1250711.JPG
    P1250711.JPG
    385,7 KB · Aufrufe: 31
  • P1250713.JPG
    P1250713.JPG
    391,9 KB · Aufrufe: 32
  • P1250852.JPG
    P1250852.JPG
    339,3 KB · Aufrufe: 33

Sirtalksalot

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
25 Juli 2014
Beiträge
40
Bewertungen
8
Update: Das war mal ein sehr konstruktives Gespräch, die Dame hatte auch deutlich mehr Ahnung von ihren Fach. Tatsächlich hat sich herausgestellt das, sollte ich die Umschulung oder eine Ausbildung machen und der worst case eintreten. Dann muss ich die Rente neu beantragen. Sollte diese dann bewilligt werden, werde ich ca. 400€ mehr Rente bekommen. Da es einmal eine Rentenreform gab und danach wurde die Rente, für Menschen wie mich, angepasst und Hochgerechnet. Leider war das nachdem ich schon meine Rente bekam und ich gehörte nicht dazu...
 

grün_fink

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
3 Juli 2019
Beiträge
6.122
Bewertungen
12.446
Ja das ist noch ein Grund mehr, sich zu freuen.(y)
Vielleicht sollte ich demnächst für mich selber auch mal rechnen lassen. Danke für den Tipp.
 

saurbier

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
7 März 2013
Beiträge
6.548
Bewertungen
10.679
Ich möchte dir ja nicht die Hoffnung nehmen, nur dass dir die DRV eine komplett neue Rentenberechnung nach der neuesten Rechtslage vornimmt, da wäre ich eher Vorsichtig.

Auch bei einem neuen Berufs-/Arbeitsversuch ist zuerst einmal die DRV verantwortlich und hier sind ihr viele Möglichkeiten gegeben, unter anderem eben eine volle EMR auf eine Teil-EMR mit entsprechendem parallelen Hinzuverdienst zu reduzieren.

Es dürfte ja zuerst einmal die große Frage sein, ob du überhaupt eine neue berufliche Orientierung packst - oder.
 

Sirtalksalot

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
25 Juli 2014
Beiträge
40
Bewertungen
8
Ich möchte dir ja nicht die Hoffnung nehmen, nur dass dir die DRV eine komplett neue Rentenberechnung nach der neuesten Rechtslage vornimmt, da wäre ich eher Vorsichtig.

Auch bei einem neuen Berufs-/Arbeitsversuch ist zuerst einmal die DRV verantwortlich und hier sind ihr viele Möglichkeiten gegeben, unter anderem eben eine volle EMR auf eine Teil-EMR mit entsprechendem parallelen Hinzuverdienst zu reduzieren.

Es dürfte ja zuerst einmal die große Frage sein, ob du überhaupt eine neue berufliche Orientierung packst - oder.
Natürlich, das ist mir eh viel wichtiger das ich erst einmal wieder versuche zu arbeiten. Mir wurde dort nur gesagt ich solle meine Rente nicht ruhen lassen, denn sollte ich es nicht schaffen dann müsste ich die Rente neu beantragen und dann wird neu berechnet. Beim ruhen lassen und Teil-EMR sieht die Sache natürlich anders aus. Aber wie gesagt ich will arbeiten und nicht es nicht schaffen.

Das warten kot... mich nur an...
 

Hope1

Neu hier...
Mitglied seit
7 März 2021
Beiträge
5
Bewertungen
0
Hallo liebe Community,

ich bin jetzt seit ungefähr 8-10 Jahren durch zwei chronischen Krankheiten auf Rente. Es ging mir eine Zeitlang sehr schlecht und ich war auch nicht in der Lage mehr zu arbeiten.

Mittlerweile habe ich es aber geschafft, mit Hilfe durch einen sehr guten Arzt, das es mir sowohl Physisch als auch Psychisch deutlich besser geht.

Ich bin nun 36 Jahre alt und wenn ich daran denke bis zur Rente auf Rente zu sein wird mir ziemlich schlecht und ich möchte zumindest noch einmal versuchen einen Job zu ergreifen. Momentan habe ich nur einen Minijob.

Da ich allerdings nicht mehr als Koch, mit meinen Krankheiten, arbeiten kann, wollte ich hier einmal nachfragen ob jemanden es schon einmal ähnlich ging und ob, er oder sie, es Geschafft hat eine Umschulung zu bekommen und wenn ja wie und über wen, Agentur für Arbeit, Rentenversicherung oder Sozialversicherung?

Ich habe allerdings auch ein bisschen die Angst, sollte der worst case eintreten und ich schaffe die Umschulung nicht, das ich nicht wieder Rente bekomme und auf der Straße sitze, hat der wer Erfahrungen?

Ich danke euch schon einmal für die Hilfe!

Mit freundlichen Grüßen
Hallo, Worst Case bei mir eingetreten.Bin 40 und jetzt in Dauerrente.Am besten wäre wenn wir mal telefonieren.
Du hast sehr viel geschrieben, das kann ich mir mit meinen Gedächtnisproblemen so nicht alles merken.
Schaue nach Berufsförderungswerken ( die sind zuständig für Umschulungen , 2 Jahre,für Menschen mit Behinderung)falls du schon eine Ausbildung hast.Aber die sind sehr stressig, zu stressig gewesen für mich.Die haben auch 8-9 monatige Kurse...zb.Fahrradschrauber usw.
Berufsbildungswerke sind für Erstausbildungen-dauern 3 Jahre.
Reha machen und noch während der Reha einen Antrag -Leistungen zur Teilhabe am Arbeitsleben an die DRV senden.Dann ist die DRV zuständig für dich und nicht mehr das Arbeitsamt.
 

Sirtalksalot

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
25 Juli 2014
Beiträge
40
Bewertungen
8
Update:

Habe heute Post bekommen das dem Antrag nicht stattgeben wurde. Habe ich mich gerechnet. Nächsten Monat Termin bei SOVD gemacht und Widerspruch wird eingelegt. Außerdem werde ich nun anfangen, aktiv nach einem Ausbildungsplatz zu suchen. Bewerbungsunterlagen werden gerade fit gemacht und Montag ruf ich beim Amt an zwecks Beratung und Stellenageboten.
Natürlich suche ich auch selber im Internet.
 

Sirtalksalot

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
25 Juli 2014
Beiträge
40
Bewertungen
8
Kleines Update:

Ich muss alle 8 Wochen zu meinem behandelnden Arzt. Ich habe ihn heute gefragt was er von meinem Wunsch hält.
Laut seiner aussage sieht er überhaupt kein Problem darin das ich versuche wieder zu arbeiten im Gegenteil für die Psyche wäre es sogar förderlich und das würde er auch schriftlich geben. Hab heute einen Termin für den 13ten beim SoVD gemacht um mit denen Widerspruch einzulegen.
 
Oben Unten