Ich bin mehr als sechs Wochen arbeitsunfähig geschrieben und wurde darum aus der Vermittlung gelöscht. Ist jetzt eine erneute Arbeitslosmeldung nötig?

Besucher und registrierte Nutzer in diesem Thema...

Kreisel

Neu hier...
Startbeitrag
Mitglied seit
15 Oktober 2020
Beiträge
3
Bewertungen
0
Hallo zusammen!

Bin mehrjährig arbeitssuchend gemeldet (ohne Leistungsbezug) und erstmals im Leben mehrwöchig krank. Just vor meiner Erkrankung trudelten Vermittlungsvorschläge (sprich: Bewerbungsauffoderungen) ein - dann auch kurz nach Ablauf meiner ersten AU-Bescheinigung. Mit Einreichung der jüngsten Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung wird meine gesamte AU-Dauer knapp über der Grenze von 6 Wochen liegen.

Von meinem Sachbearbeiter erreichte mich (per E-Mail) die Rückmeldung, dass ich aufgrund der Überschreitung von 6 Wochen AU aus der Arbeitsvermittlung abgemeldet sei und nach der Gesundung (soweit meinerseits weiterer Beratungsbedarf bestünde...) eine erneute Arbeitslosmeldung erforderlich wäre.

Ist das in der Sache korrekt? Oder gibt es hier eine Handhabe zum Ruhenlassen der Vermittlung während der AU-Zeit ohne Notwendigkeit einer anschließenden Arbeitslos-Neumeldung?

Meine Recherche ergab, dass bei Leistungsbezug nach 6 Wochen AU die Zahlungsverpflichtungen von der Arbeitsagentur auf die Krankenkasse übergehen. Die Nennung der 6-Wochen-Frist erfolgt allerdings stets im Hinblick auf Zahlungen - von der Vermittlung ist keine Rede. Nun beziehe ich jedoch keine Leistungen, wobei ich für diesen Fall keine Fundstellen auftun kann und auch über die Logik einer Neumeldungsnotwendigkeit rätsele.

Grund für einen weiteren Verbleib in der Vermittlung wäre ein eventuell noch für mich greifbarer AVGS-Gutschein. Dafür werde ich allerdings keine große Welle machen und mir eine Neumeldung mit allem Drum und Dran antun.

Obwohl mein Fall in der Vergangenheit relativ geräuschlos von der Agentur gehandhabt wurde, denke ich, dass dort eine gewisse Erleichertung herrscht angesichts meiner indirekt selbst verursachten Abmeldung.

Bin für jeden Input dankbar!
 
Vom Fragesteller als beste Lösung gewählt.

Kreisel

Neu hier...
Startbeitrag
Mitglied seit
15 Oktober 2020
Beiträge
3
Bewertungen
0
Keine direkten finanziellen Leistungen, sprich ALG I/II, richtig.

Die Agentur kümmert sich bei allen abeitssuchend Gemeldeten (auch solchen ohne ALG-Bezug) darum, dass diese in den Arbeitsmarkt zurückkehren. Wozu eben auch zum Beispiel die Ausstellung von AVGS-Gutscheinen gehört. Darum muss man auch ohne ALG-Bezug all das mitmachen, was auch Bezieher von ALG I/II kennen. Die Regeln sind für alle Arbeitssuchenden unter den Fittichen der Agentur gleich.
 

tarpaslik

Elo-User*in
Mitglied seit
27 Dezember 2018
Beiträge
41
Bewertungen
4
Ich war einmal bis zur Aussteuerung im Krankengeldbezug und wurde auch abgemeldet bei der AfA. Mit dem Ende des Krankengelds erhielt ich auch eine Bestätigung über die Aussteuerung. Mit dem Krankengeldbezug bist du im Verantwortungsbereich der Kasse, worüber JC und AfA glücklich sein werden. Meiner Erfahrung nach, würde ich sagen, dass so was wie die Vermittlung ruhen lassen während dieser Zeit nicht möglich ist
Ich hatte damals ALG1 und musste meinen Restanspruch auch wieder neu beantragen.
 

Fox29

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
13 Februar 2020
Beiträge
834
Bewertungen
1.245
Vom Fragesteller als beste Lösung gewählt.

Kreisel

Neu hier...
Startbeitrag
Mitglied seit
15 Oktober 2020
Beiträge
3
Bewertungen
0
Ja, das Vorgehen ist richtig so. Nach §141 SGB III erlischt die Arbeitslosmeldung nach 6 Wochen Unterbrechung der Arbeitslosigkeit. Nach Genesung musst du dich neu melden

Danke! Das ist ja sogar per Rechtsnorm eindeutig geregelt und somit ohne Chance auf Ermessensspielraum.
 
Oben Unten