Ich bin Grenzpendler nach Dänemark. Bekomme ich Kurzarbeitergeld wenn der Betrieb in Dänemark geschlossen wird?

gordianus

Neu hier...
Startbeitrag
Mitglied seit
2 November 2020
Beiträge
3
Bewertungen
0
Hallo,

Ich bin Grenzpendler nach Dänemark. Bekomme ich Kurzarbeitergeld wenn der Betrieb in Dänemark geschlossen wird?

Gruß Gordi
 

Kerstin_K

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
11 Juni 2006
Beiträge
25.422
Bewertungen
28.154
Muss der dänische Arbeitgeber nicht weiterzahlen?
 

ZynHH

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
6 Juli 2011
Beiträge
19.065
Bewertungen
26.247
Zahlst du oder dein dänischer Arbeitgeber Sozialabgaben, z.b. in die Arbeitslosenversicherung ein, wann warst du zuletzt sozialversicherungspflichtig in Deutschland beschäftigt?

Schließt der Betrieb und du wirst erwerbslos?

So viele Fragen.....
 

Fox29

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
13 Februar 2020
Beiträge
655
Bewertungen
1.186
Kommt drauf an:
Hat der Arbeitgeber einen deutschen Hauptsitz? Führst du von deinem Gehalt Sozialversicherungsbeiträge ab?

Schließt der Betrieb ganz oder wirst du nur dann in eine deutsche Niederlassung umgesetzt, wo Kurzarbeit herrscht?
 

Kerstin_K

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
11 Juni 2006
Beiträge
25.422
Bewertungen
28.154
Und das Kurzarbeitergeld muSs ja der Arbeitgeber beantragen.
 

Sodele

Elo-User*in
Mitglied seit
9 Februar 2020
Beiträge
188
Bewertungen
399
Werden in D die Abgaben bezahlt, dann bekommt man Leistungen, wenn nicht, dann nicht! Evtl. zahlt ja Dänemark Kurzarbeitergeld!?
 

grün_fink

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
3 Juli 2019
Beiträge
3.654
Bewertungen
8.341
In welches Land gehen denn die Sozialabgaben, wenn es welche gibt?
 

gordianus

Neu hier...
Startbeitrag
Mitglied seit
2 November 2020
Beiträge
3
Bewertungen
0
Danke für die vielen Antworten.
Aus Deutschland bekomme ich wohl nichts da ich meine Sozialabgaben in Dänemark bezahle, habe ich herausgefunden.
Vielen Dank für eure Bemühungen.
 

pinguin

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
22 September 2008
Beiträge
4.327
Bewertungen
1.148
Arbeitsverhältnisse sollten wohl nicht betroffen sein? Wer im EU-Nachbarland arbeitet, sollte wohl weiterhin die Grenze passieren dürfen, wenn eine entsprechende Bescheinigung des Arbeitgebers vorgezeigt werden kann.

"Ausgesperrt" sind eigentlich "nur" Touristen?
 

Sodele

Elo-User*in
Mitglied seit
9 Februar 2020
Beiträge
188
Bewertungen
399
Arbeitsverhältnisse sollten wohl nicht betroffen sein? Wer im EU-Nachbarland arbeitet, sollte wohl weiterhin die Grenze passieren dürfen, wenn eine entsprechende Bescheinigung des Arbeitgebers vorgezeigt werden kann.

"Ausgesperrt" sind eigentlich "nur" Touristen?
Was hat das mit dem Thema zu tun? Es wurde doch gefragt, ob man als Grenzgänger in D Leistungen bekommt, wenn der dänische Betrieb geschlossen wird...
Hat also nichts mit einer (möglichen) Grenzschließung zu tun, oder habe ich da was überlesen?
 

pinguin

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
22 September 2008
Beiträge
4.327
Bewertungen
1.148
Was hat das mit dem Thema zu tun? Es wurde doch gefragt, ob man als Grenzgänger in D Leistungen bekommt, wenn der dänische Betrieb geschlossen wird...
Hat also nichts mit einer (möglichen) Grenzschließung zu tun, oder habe ich da was überlesen?
Ist es denn sicher, daß der Betrieb geschlossen wird?

Hätte ja sein können, daß es mit Covid zu tun hat, und dann stünde die Frage der Grenzschließung ja durchaus an; Dänemark und Deutschland sind beide jeweils Risikogebiet.

Seit dem 29. Oktober 2020 wird ganz Deutschland von den dänischen Behörden als COVID-19-Hochrisikoland (rot) eingestuft. [...]

 

Einfachicke

Elo-User*in
Mitglied seit
30 April 2019
Beiträge
350
Bewertungen
1.589
Arbeitsverhältnisse sollten wohl nicht betroffen sein? Wer im EU-Nachbarland arbeitet, sollte wohl weiterhin die Grenze passieren dürfen, wenn eine entsprechende Bescheinigung des Arbeitgebers vorgezeigt werden kann.

"Ausgesperrt" sind eigentlich "nur" Touristen?
Dazu von mir ein Erlebnis aus meinem unmittelbaren Umfeld:

Der Bruder meines Lebensgefährten arbeitet auch in Dänemark (3 Wochen Arbeit - 1 Woche frei, die er normalerweise immer zuhause verbringt).
Letzte Woche wollten er und seine Kollegen wieder in Dänemark einreisen. Einreise verweigert. Sie wurden mit - nicht ganz sanfter Gewalt - genötigt zu warten, bis die Fähre wieder zurückfuhr. Für diesen Zeitraum wurden von sämtlichen Personen im Transporter die Ausweispapiere einkassiert und erst wieder rausgegeben, als dieser auf wieder auf der Fähre war.
Und sie hatten alle eine Bescheinigung ihres Betriebes, dass sie kriegswichtig … ähm … systemrelevant sind. Hat ihnen gar nichts genützt.
Das war letzten Mittwoch - und bis jetzt hat er noch keine Rückmeldung, was denn jetzt geschehen soll. Nur ein lapidares "Wir kümmern uns drum". Naja, solange müssen wohl die Dänen selber schauen, wie sie ihre Netto-Lager am laufen halten.
Und er macht sich jetzt erstmal einen Bunten mit einer gelben Fahne.
 

Stuhoy

Elo-User*in
Mitglied seit
14 Dezember 2011
Beiträge
174
Bewertungen
56
Dazu von mir ein Erlebnis aus meinem unmittelbaren Umfeld:

Der Bruder meines Lebensgefährten arbeitet auch in Dänemark (3 Wochen Arbeit - 1 Woche frei, die er normalerweise immer zuhause verbringt).
Letzte Woche wollten er und seine Kollegen wieder in Dänemark einreisen. Einreise verweigert. Sie wurden mit - nicht ganz sanfter Gewalt - genötigt zu warten, bis die Fähre wieder zurückfuhr. Für diesen Zeitraum wurden von sämtlichen Personen im Transporter die Ausweispapiere einkassiert und erst wieder rausgegeben, als dieser auf wieder auf der Fähre war.
Und sie hatten alle eine Bescheinigung ihres Betriebes, dass sie kriegswichtig … ähm … systemrelevant sind. Hat ihnen gar nichts genützt.
Das war letzten Mittwoch - und bis jetzt hat er noch keine Rückmeldung, was denn jetzt geschehen soll. Nur ein lapidares "Wir kümmern uns drum". Naja, solange müssen wohl die Dänen selber schauen, wie sie ihre Netto-Lager am laufen halten.
Und er macht sich jetzt erstmal einen Bunten mit einer gelben Fahne.
Wahrscheinlich hatte er keinen negativen Coronatest, der jünger als 72 Stunden war. Der ist Pflicht auch als Grenzpendler, wenn man längere Zeit als ein paar Stunden in Dänemark verweilt. Die Stundenzahl ist entscheiden, ob man einen Test braucht oder nicht. Mit einer dänischen ID, einfach einen Termin vereinbaren an den Testzentren auf dem Weg nachhause. Testergebnis soll man per Sms und Online bekommen. Für Schleswig-Holsteiner gibts da auch noch irgendwie Ausnahmen.
 

Einfachicke

Elo-User*in
Mitglied seit
30 April 2019
Beiträge
350
Bewertungen
1.589
Wahrscheinlich hatte er keinen negativen Coronatest, der jünger als 72 Stunden war. Der ist Pflicht auch als Grenzpendler, wenn man längere Zeit als ein paar Stunden in Dänemark verweilt. Die Stundenzahl ist entscheiden, ob man einen Test braucht oder nicht. Mit einer dänischen ID, einfach einen Termin vereinbaren an den Testzentren auf dem Weg nachhause. Testergebnis soll man per Sms und Online bekommen. Für Schleswig-Holsteiner gibts da auch noch irgendwie Ausnahmen.
Vielen Dank für die Info - muss ich mal nachfragen, ob es daran gelegen hat.
 
Oben Unten