Ich bin „Arm und Glücklich“

Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...
E

ExitUser

Gast
Ich bin mir fast sicher, dass beim Lesen der Überschrift, der/die Eine oder Andere sich gefragt haben mag, was ist denn mit dem los, was hat der denn genommen? Arm sein und doch glücklich? Nun gut, solche Gedanken kann ich durchaus nachvollziehen, aber ich kann versichern, dass ich weder durchgeknallt bin, noch habe ich von dem grenzenlosen Sortiment der Pharmaindustrie fahrlässig genascht.
Na und mit dem glücklich sein ist dann auch nicht wirklich wörtlich zu nehmen. Und dennoch, wenn ich so zur Kenntnis nehmen muss, was meine Mitmenschen, so täglich alles aushalten und sich herumschlagen müssen, dann kann Armut auch von „Vorteil“ sein. Und es sind oft die ganz banalen Dinge im Leben die mich einfach nicht mehr betreffen.
So zum Beispiel die Meldung, dass die Benzinpreise, wie eigentlich immer, zu Ostern steigen werden. Als wäre das nicht genug, hat ein Wichtigtuer oder Lobbyist dann die Gunst der Stunde genutzt und vorausgesagt, dass 2020, der Spritpreis grundsätzlich immer über zwei Euro pro Liter kosten wird. Und auch die ganzen Planspiele eine Maut einzuführen kann mich nicht mehr erregen. Warum das so ist, ganz einfach......weiter lesen (wer will)


Ich bin
 
S

Steamhammer

Gast
Wer es schafft, sein Leben zu vereinfachen,der hatte es schon immer gut.
 

ethos07

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
16 April 2007
Beiträge
5.678
Bewertungen
920
... und eine weitere Voraussetzung ist unter HartzIV natürlich, dass mensch zu einer Gruppe der Leistungsbezieher/innen gehört, auf die es das Amt und der jeweilige SB nicht gerade intensivst mit seinen vielfältigen Schikanen abgesehen hat . Denn dann ist auch kein gutes Leben. Also am besten alt , ggf. sogar etwas krank oder etwas behindert..? und dann glücklich in Kargheit - hmm, irgendwie auch nicht so das wahre prickelnde Glück, nicht?
 

jimmy

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
16 Dezember 2009
Beiträge
3.161
Bewertungen
626
Selbst wenn du dich all dem Mainstream-TV-Unsinn entziehst, wirst du spätestens nach dem verlassen deiner Wohnung mit den Konsequenzen der Mainstreammedien konfrontiert. Zumindest wenn du deine Augen öffnest. Es ist hierbei auch egal, wie Sehr ich mir einbilde, dass ich bestimmte "nicht" benötige. Verschiedene Dinge benötigt man eben doch, muss aber auf Sie verzichten.
 

Ein Hartzianer

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
25 Juli 2009
Beiträge
1.673
Bewertungen
698
@jimmy, welche denn genau ?

Mensch Leute, denkt doch mal daran, daß das letzte Hemd keine Taschen hat.
Wozu also den ganzen Wohlstandskram anstapeln ? :icon_kinn:
 

jockel

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
26 November 2006
Beiträge
6.010
Bewertungen
1.358
Was soll dieser unsinnige Appell des sich Zufriedenfindens in Armut. Es ist eine Bankrotterklärung und eine Segensverteilung der Arbeitslos-Gemachten an diese Verbrecherbanden, die uns aussaugen und ausplündern, nur um des Profitwillens.

Die raffen und prassen, verzocken und verspekulieren das Vermögen des Volkes, daß sie ihm vorher durch Lug und Betrug durch kriminelles Handeln abgeluchst haben.

Ich kann diese kapitalistische Privatverbrecherwirtschaft nicht gutheißen.

Es ist besser unter menschenwürdigen Bedingungen existenzsichernd zu arbeiten, um anstänig leben zu können als in Armut leben zu dürfen, um in Gnade der regierenden Gauner, der Verwaltungsbüttel und Gaunerunternehmer prekär arbeiten zu dürfen.

Der Alg-II-Regelsatz sichert momentan eine sehr kärgliche Lebensexistenz mehr schlecht als recht ab. Aber steigende Lebenshaltungskosten, Inflation, ständige existenzvernichtende Sanktionsandrohungen lassen eigene Vorsorge für die Zukunft nicht zu.

Was ist das für ein Leben, daß man sich keine gute, sondern über Jahre abgetragene Kleidung, Schuhe, keine regelmäßige Gesundheitsversorgung usw. leisten darf?

Es darf im Haushalt keine großen Reparaturen geben oder keine langen Zufahrtswege zu Arbeitgebern, weil man sich diese Ausfälle ausgleichend vom Munde absparen muß.

Für mich ist das nicht erstrebenswert. Mit Alg II kann man nicht der Armutsfalle entfliehen, sondern rutscht in ihr immer tiefer ab. Ist man das überwiegende Leben arbeitslos und -suchend gewesen, kommt bald die Abschiebung in den abschlagsbehafteten Ruhestand auf das noch weitaus schlechtere Grundversorgungsniveau, falls es bis dahin die Regierungs- und Unternehmerganoven nicht abschafften oder privatisierten.

Wozu kapitalistische Gaunerverhältnisse schönreden und sich damit abfinden?

Weg mit diesem Gesellschaftssystem, wo das Volk nur ausgesaugt und ausgeplündert wird!
 

ethos07

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
16 April 2007
Beiträge
5.678
Bewertungen
920
Der Grat zwischen freiwillig auf all den überflüssigen Kram verzichten und wirklickem Mangel ist verdammt schmal... Den einen Tag stört mich das nicht, den anderen dann aber wiederum durchaus:
sich vor jeden kleinen Ausflug und jeden Café 10mal hin- und herüberlegen müssen, ob das nun noch geht oder doch besser nur das eine oder das andere oder beides nicht, ist wirklich alles andere als Teilhabe am hier und heute bestehenden gesellschaftlich-kulturellen Minimum.:mad:

Daher: 500 Euro Regelsatz minimum für Erwerbslose - 10 Euro Stundenlohn für alle, die (noch) Lohnarbeit haben.:icon_wink:

500 Euro Eckregelsatz
 

ethos07

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
16 April 2007
Beiträge
5.678
Bewertungen
920
Für 10€ die Stunde würde ich nicht arbeiten gehen.:smile:

Jo, das ist ja auch eine politische MINDEST-Forderung und nicht jedermanns/fraus persönliche Gehaltsvorstellung ...:icon_biggrin: .

Diese Forderung soll Dynamik erzeugen, über das was die Gewerkschaften aktuell als Mindestlohn für durchsetzbar halten 8,50 Eur und ist kein Endstadium im politischen Verteilungskampf... Der Himmel auf Erden ist das so bestimmt noch lange nicht!:smile:..

Wenn DU den Himmel auf Erden aber bereits gefunden und durchgesetzt hast, kommen wir bestimmt alle sofort auch hin - und jubeln :icon_biggrin:
 

Speedport

Elo-User*in
Mitglied seit
15 Mai 2007
Beiträge
3.335
Bewertungen
998
Jo, das ist ja auch eine politische MINDEST-Forderung und nicht jedermanns/fraus persönliche Gehaltsvorstellung ...:icon_biggrin: .

Diese Forderung soll Dynamik erzeugen, über das was die Gewerkschaften aktuell als Mindestlohn für durchsetzbar halten 8,50 Eur und ist kein Endstadium im politischen Verteilungskampf... Der Himmel auf Erden ist das so bestimmt noch lange nicht!:smile:..

Wenn DU den Himmel auf Erden aber bereits gefunden und durchgesetzt hast, kommen wir bestimmt alle sofort auch hin - und jubeln :icon_biggrin:

Drei Wochen lang, dann wird wieder gemeckert!

Sogar mit Recht, schließlich braucht man mindestens EUR 14,50 (derzeitiger Stand), um mit der Rente nicht unter dem Sozialhilfesatz zu enden.
 
Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...
Oben Unten