Ich beziehe EU-Rente, möchte aber wieder ins Berufsleben...

Leser in diesem Thema...

Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...

Tierfreundin

Ganz Neu hier...
Startbeitrag
Mitglied seit
20 Jun 2007
Beiträge
5
Bewertungen
0
Hallo,

ich habe von Euch über das ADHS-Forum erfahren.

Zuerst möchte ich mich kurz vorstellen (oder gibt es hier eine Rubrik, die dafür vorgesehen ist? )

Ich bin 37 Jahre alt und seit 1999 erhalte ich eine EU-Rente. Damals wurde bei mir eine Borderline-Störung diagnostiziert.

Seit letztem Jahr im Mai aber weiß ich, dass ich ADHS (Aufmerksamkeitsdefizit-Syndrom mit Hyperaktivität) habe...dh. ich wurde jahrelang falsch behandelt.

Nun bekomme ich seit einem Jahr Ritalin und mein Gesundheitszustand hat sich sehr gebessert.

Vor ein paar Wochen habe ich daher eine med. Reha beim Deutschen Rentenversicherungs Bund beantragt.
Nun erfuhr ich, dass dieser Antrag an meine Krankenkasse weitergeleitet wurde, da die Rentenversicherung nicht davon überzeugt ist, dass ich durch diese Reha wieder ins Berufsleben zurück kann...
icon9.gif
(sie wiesen aber als Abschlußsatz darauf hin, "...nach unseren Feststellungen liegt jedoch eiin Rehabilitationsbedarf im Sinne des SGF IX vor.")

Soeben telefonierte ich mit der Krankenkasse. Sie teilte mir mit, dass der Antrag beim Medizinischen Dienst sei...

Kann es passieren, dass der Antrag dort abgelehnt wird?

Ich verstehe das nicht.... da möchte man versuchen, wieder zurück ins Arbeitsleben zu gelangen, und es werden einen nur Stolpersteine in den Weg gelegt....grrr..
icon8.gif


Mein Wunsch war es, eine Umschulung zu machen, da mein Beruf (Bürokauffrau) genau der Falsche für einen Menschen mit ADHS ist....

Nun bin ich doch sehr frustriert und wütend zugleich...

Ich würde mich freuen, wenn mir jemand von Euch Tipps geben könnte...

Vielen Dank...
 

MissMarple

Standard Nutzergruppe
Mitglied seit
12 Okt 2006
Beiträge
332
Bewertungen
7
Hallo Tierfreundin

sich "besser fühlen" innerhalb einer EU Rente und wirklich arbeitsfähig sein, sind nochmal 2 ganz verschiedene Dinge.
Während du weiter mit den Behörden bzgl beruflicher Reha u.ä ringst, kannst du doch schon einmal einen Minijob antesten. 350 Euro darfst du bei voller EU Rente doch hinzuverdienen.
Die Stundenzahl ist gering, dennoch aber ein gewisser "Druck" vorhanden in bestimmter Regelmäßigkeit einer Tätigkeit nachzugehen.

Hier kannst du schon gut sehen, wie du real wirklich so einem Druck und einer Umstellung gewachsen sein würdest.

Ich fühlte mich auch mal "besser" und bin dann wirklich schon wieder an so einer geringen Tätigkeit nach 5 Monaten eingeknickt und musste gesundheitsbedingt abbrechen.
Teste immer wieder deine Grenzen aus, aber ehe du deine EU Rente wirklich "rückgängig" machst, sei dir über alles ganz sicher und mache vor allem so einen "Testlauf" durch, damit du am Ende dann nicht mehr Probleme hast als jetzt.

MM
 

waukatz

Standard Nutzergruppe
Mitglied seit
16 Mai 2007
Beiträge
21
Bewertungen
0
eu rente

Hallo Miss Marple,

also ich selbst habe 4 jahre lang EU Rente bekommen, und kann dir nur raten, sie nicht von deiner seite abzubrechen !!
1. mal wirst du in Zukunft immer Probleme haben, bei Bewerbungen...denn die Arbeitgeber wollen natürlich wissen, warum du die Rente bekommen hast
2. Stellen Arbeitgeber ehemals Erwerbsunfähige nicht gerne ein, weil sie immer Probleme bei einer eventl. Kündigung bekommen...
3. bist du mit der EU in deinem Fall besser abgesichert auch im Alter ( sollte sie auf Dauer bestehen - und daran solltest du auch jetzt schon denken )
Du darfst auch in einer EU Rente auf 400 EUR Basis arbeiten, das solltest du erst einmal versuchen, und wenn du das eine ganze weile ohne probleme durchgestanden hast, wird auch die BFA/LVA eventl. auf dich zukommen und dir eine Umschulung/Weiterbildung vorschlagen.

ich habe den Fehler gemacht, die EU Rente nicht fort zu setzen.....obwohl die BFA es mir angeboten hat.... und habe nur mehr Probleme bekommen. Sogar das AA begründet Ablehnungen oft ( je nach Antrag ) mit dieser EU Rente.
Leg dir keine Steine in den Weg. Wenn dir die Decke auf den Kopf fällt, such dir einen 400 EUR Job.....wenn es dir zu wenig erscheint, such dir was ehrenamtliches..... wo du selbst auch heraus finden kannst, ob du das wirklich schaffst. Später kannst du damit nachweisen, das du fähig wärst, eine Umschulung durch zu stehen und anschließend zu arbeiten .

wünsch dir alles Gute
 

Tierfreundin

Ganz Neu hier...
Startbeitrag
Mitglied seit
20 Jun 2007
Beiträge
5
Bewertungen
0
Hallo,

vielen Dank für die Antworten.

Ich bin bereits ehrenamtlich tätig und es funktioniert gut.

Soeben habe ich erfahren, dass die KK den Antrag auf med. Reha abgelehnt hat...tja...

Eure Argumente sind mir bekannt. Natürlich stelle ich mir ähnliche Fragen.

Aber wenn ich noch nicht mal die Möglichkeit erhalte, mich auszuprobieren....

Gerade eben habe ich erfahren, dass man studieren darf, trotz EU-Rente... das wäre was für mich.

Da hätte ich nicht das Gefühl, mein Leben sei vorbei...

Danke

Lg
Anja
 

jockel

StarVIP Nutzergruppe
Mitglied seit
26 Nov 2006
Beiträge
5.972
Bewertungen
1.352
Hallo,

... vielen Dank für die Antworten.
Gerade eben habe ich erfahren, dass man studieren darf, trotz EU-Rente... das wäre was für mich.

Da hätte ich nicht das Gefühl, mein Leben sei vorbei...

Danke

Lg
Anja

Anja,

studieren darfst Du, sofern Du keinem numerus clausus ausgeliefert bist, heutzutage nach Möglichkeit unter Zahlung von Studiengebühren oder komplett unter privater Zahlung des gesamten Studienaufwands so ziemlich alles. Die Privatakademien machen sich in letzterer Zeit wie eine Seuche breit und bekommen noch staatliche Zuschüsse, wobei gleichzeitig der staatliche Bildungssektor vergammelt. Den ideologischen Nährboden für diese Fehlentwicklung bereitet dafür die Krake Bertelsmann-Stiftung im Namen der CDU vor.

Fragt sich allerdings wofür und wohin man studiert?

Hochschulabsolventen landen in die Arbeitslosigkeit oder in 1-Euro-Jobs. Und das mußt Du Dir nicht antun.

Ich bin seit 8 Jahren arbeitslos, schwerbehindert, habe 4 Berufsabschlüsse mit mittlerer oder langer Berufserfahrung und bin 52 Jahre alt. Weder die Arbeitsagentur, ARGE , Rentenversicherung, noch das Integrationsamt fühlen sich zuständig, mich zu unterstützen, wieder in die Arbeitswelt zurückzukommen. Arbeitslos wurde ich erst durch die Zwangsvereinigung mit dem Westen. Man kommt sich vor wie lebender Sondermüll, der froh sein sollte, überhaupt zu leben.

Da kommt Freude und Stimmung auf!
 
Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...
Oben Unten