Ich beziehe Erwerbsunfähigkeitsrente, Reha wurde abgelehnt, jetzt einen Weiterbewilligungsantrag stellen, wer kann einen Hinweis geben?

Besucher und registrierte Nutzer in diesem Thema...

Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...
S

SelfDelUser_65262

Gast
🙄ich bin seit 2013krank 2015 .. 40%behinderung für immer... 100%erwerbsunfähig bis August 2019 hab eine Reha beantragt um festzustellen ob ich wieder arbeiten kann ... sie wurde abgelehnt mit der Aussage da sie 100% erwerbsunfähig sind macht die Reha keinen Sinn , ich frag mich jetzt grade wen die Rentenversicherung mir das so schreibt und ich ab August wieder arbeiten müsste und es nicht schaffe 😢was passiert dann 😳hab ihr Erfahrungen damit ?
 
G

Gelöschtes Mitglied 58736

Gast
Eine befristete Erwerbsminderungsrente wird natürlich nur auf Antrag verlängert oder entfristet oder abgelehnt.

Hast Du den Antrag schon gestellt?
In der Regel sendet die DRV ca. 3-6 Monate vorher den Antrag zu.
Kann man aber auch selber runterladen bei der DRV.

Möchtest bzw. kannst Du wieder arbeiten?
 

Seepferdchen 2010

Super-Moderation
Mitglied seit
19 November 2010
Beiträge
25.157
Bewertungen
18.370
Hallo Eva Kolb :welcome:

Ich war so frei und hab' den Titel Deines Fadens mal etwas griffiger gestaltet.

ich möchte dir noch mal in Erinnerung bringen die Forenregel 11, bitte immer eine aussagekräftige Überschrift

Ein ganzer Satz oder eine vollständige Frage ist immer freundlich und soviel Zeit sollte sein - ergänzend verweise ich auch auf die Forenregel #11

Beim Erstellen neuer Themen/Threads ist darauf zu achten, eine aussagekräftige Überschrift zu wählen. Themen mit nichtssagenden, allgemeinen Überschriften, oder wie z.B. Alle Reinschauen!!! oder Hilfeee!!! oder "Erwerbsunfähigkeitsrente" sowie Topics mit irreführenden Angaben werden von den Moderatoren i.d.R ohne Ankündigung entfernt!

Unser TechAdmin hat sich die Mühe gemacht und den Editor für die Überschrift auf 150! Zeichen erweitert. Da passt deutlich mehr als ein bis drei Worte rein ...

und im Texteingabefeld bei der Überschrift findest du dazu auch den Hinweis.


Schau bitte in diesen Link, hier hat unser @Admin2 genau erklärt warum eine aussagekräftige Überschrift so wichtig ist:



Ich wünsche dir weiterhin einen angenehmen Aufenthalt im Forum.
 

Susanne42

Elo-User*in
Mitglied seit
26 Oktober 2018
Beiträge
427
Bewertungen
275
Eigentlich ist das Ablehnung der Reha doch ein gutes Zeichen. Denn normalerweise währe die DRV schon interessiert, Anhand einer Reha deine Leistungsfähigkeit zu überprüfen.
Würde jetzt auch schnell den Verlängerungsantrag und gut ist
 

saurbier

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
7 März 2013
Beiträge
5.754
Bewertungen
9.265
Hallo Susanne42,

ich glaub mal eher, daß die DRV bei jemanden der aktuell eine volle EMR erhält kaum zusätzlich eine Reha bezahlen wird, wozu auch. Der Sinn einer Reha ist es ja, die Erwerbsfähigkeit bestmöglich wieder herzustellen, was bei einem bereits befristeten vollen EMR wohl sinnfrei ist.

Ich würde - sofern die DRV nicht bereits von sich aus 6 Monate vorher einen Weiterbewilligungsantrag zuschickt - diesen über die Homepage der DRV besorgen und dann stellen, dann sieht man ja wie die DRV entscheidet.

Wenn er aber unbedingt wieder arbeiten will, nun daß steht ja jedem EMR frei auf seine EMR zu verzichten.


Grüße saurbier
 

Susanne42

Elo-User*in
Mitglied seit
26 Oktober 2018
Beiträge
427
Bewertungen
275
Ich habe gehört, wenn die DRV aus dem Grunde die Reha ablehnt, weil derjenige sowieso nicht mehr erwerbsfähig wird ( vereinfacht ausgedrückt) kann man die Reha auch über die Krankenkasse finzanziert bekommen.
Das man alleine aus diesem Grunde, weil man nicht berufstätig ist, keine Reha bekommt, ist nicht möglich.
Denn was würden sonst die ganzen Rentner mit ihren neuen Hüftgelenken machen.
Wenn Dir die Reha wichtig ist, mach es über die Kasse, das ist Vorort kein Unterschied
 

Susanne42

Elo-User*in
Mitglied seit
26 Oktober 2018
Beiträge
427
Bewertungen
275
Ich sehe das wie Mutzel.
Wenn die DRV das Gefühl hätte von deinen Befunden her, dass du ab August wieder hättest arbeiten können, dann wäre mit Sicherheit die Reha bewilligt worden.
Die DRV lässt sich doch nicht die Chance auf eine Leistungsbeurteilung entgehen, wenn es gewisse Aussichten auf Rehaerfolg gäbe.
Du kannst natürlich in Widerspruch gehen.
Aber mehr Sinn macht es, jetzt zeitnah einen Verlängerungsantrag zu stellen.
 

saurbier

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
7 März 2013
Beiträge
5.754
Bewertungen
9.265
Hallo Susanne42,

ich kann dir aus eigener Erfahrung z.B. folgendes dazu sagen.

Bei mir hat die KK damals einen Reha-Antrag bei der DRV gestellt und dieser wurde von der DRV abgelehnt, eben weil keine gefährdung der Erwerbsfähigkeit gesehen wurde bzw. eine Verbesserung dieser nicht möglich wäre.

Daraufhin wurde mir die Reha von der KK bewilligt. Leider führte die nicht zum gewünschten Erfolg, weshalb ich dann gut 6 Monate später mich einer OP unterziehen mußte, in dessen Anschluss ich dann nochmals eine Reha über die DRV bezahlt bekam aus der ich dann a) AU entlassen wurde und b) im späteren Verlauf mir dann die EM-Arbeitsmarktrente bewilligt wurde.

Klar kann die KK auf eigene Kosten eine Reha bewilligen, nur will sie eben auf Teufel komm raus vermeiden - sind ja nicht unerhebliche Kosten.


Grüße saurbier
 
Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...
Oben Unten