Ich beziehe eine Arbeitsmarktrente (teilweise Erwerbsminderungsrente) die voll ausgezahlt wird. Da ich noch mein Kind betreue, bekomme ich zusätzlich Hartz lV-Leistungen. Wird durch eine Anleiter-Pauschale der Hartz4 Satz gekürzt?

Leser in diesem Thema...

Branden

Standard Nutzergruppe
Startbeitrag
Mitglied seit
15 Nov 2015
Beiträge
16
Bewertungen
0
Hallo,

ich beziehe eine Arbeitsmarktrente (teilweise Erwerbsminderungsrente) die voll ausgezahlt wird. Da ich noch mein Kind betreue, welches nicht dauerhaft bei mir wohnt bekomme ich zusätzlich Hartz4 Leistungen, sonst wäre es finanziell schwierig. Das ist etwas über 100 Euro. Nun übe ich ein Ehrenamt aus, welches mir über die so genannte Anleiter Pauschale 250 Euro im Monat einbringt. Mir wurde seitens des Trägers gesagt, dass mir das Geld nicht angerechnet werden kann.

Stimmt das so, oder muss ich das angeben beim JobCenter? Andere Ehrenmitarbeiter beziehen auch Hartz4, und müssen nichts abgeben. Da ich aber noch eine Rente beziehe, bin ich mir was das JobCenter angeht nicht sicher.

Grüße
 

bondul

1. VIP Nutzergruppe
Mitglied seit
25 Mai 2019
Beiträge
2.126
Bewertungen
6.211
Stimmt das so, oder muss ich das angeben beim JobCenter?
Lies dir bitte einmal folgendes durch und vergleiche die Angaben auf dieser Seite mit deiner Situation. Wie ich es verstehe, sind mindestens 200€ anrechnungsfrei, doch mitteilen musst du es dem Jobcenter:

Einnahmen aus Ehrenamt bis zu 200 Euro nicht anrechenbar
Die Zahlungen für ehrenamtliche Tätigkeiten verfolgen einen anderen Zweck als die Leistungen des SGB II, die ja den Lebensunterhalt sicherstellen wollen. Alle Zahlungen, die einkommenssteuerfrei sind, wie etwa die Übungsleiterpauschale für Ausbilder, Erzieher und Betreuer oder die Einnahmen aus nebenberuflicher Tätigkeit im gemeinnützigen Bereich, werden also grundsätzlich nicht auf das Arbeitslosengeld 2 angerechnet. Sie werden dann angerechnet, wenn die Gerechtigkeitsprüfung ergibt, dass neben den zweckbestimmten Einnahmen aus der ehrenamtlichen Tätigkeit Leistungen nach dem SGB II ungerechtfertigt wären. Das ist dann jedenfalls nicht anzunehmen, wenn die Zuwendungen den Betrag von 200 Euro nicht übersteigen. Die Übungsleiterpauschale von 200 Euro im Monat ist damit anrechnungsfrei. Bei höheren Zuwendungen ist der Betrag, der 200 Euro übersteigt, anrechenbar, wenn nicht berücksichtigungsfähige Aufwendungen dargelegt werden.

Dem Jobcenter muss man dennoch sämtliche Zuwendungen aus ehrenamtlicher Tätigkeit angeben, auch dann, wenn sie nicht angerechnet werden.​
 

Branden

Standard Nutzergruppe
Startbeitrag
Mitglied seit
15 Nov 2015
Beiträge
16
Bewertungen
0
Soweit mir bekannt ist, ist die Höhe des anrechnungsfreien Betrages auf 250,00 Euro angestiegen. Aber der Hinweis, das ich das angeben muss, ist gut. Danke.
 
Oben Unten