Ich beabsichtige nach Düsseldorf umzuziehen, da sich dort bessere Chancen auf einen Job ergeben würden, was muß ich beachten?

Besucher und registrierte Nutzer in diesem Thema...

Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...

lonestar

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
5 Juli 2018
Beiträge
6
Bewertungen
2
Hallo,

ich beabsichtige nach Düsseldorf umzuziehen, da sich dort bessere Chancen auf einen Job ergeben würden als hier auf dem Land. Das Amt zahlt mir zurzeit eh nicht die volle Miete, da diese zu groß und zu teuer ist, d.h. ich habe eh ein Kostensenkungsverfahren am laufen. Nun würde mir mein Bruder eine Wohnung vermieten. Ich weiß, dass die Bruttokaltmiete höchstens 555€ sein darf. Wieviel Nebenkosten sind denn für 2 Personen bei 65qm plausibel? Die Heizkosten richten sich ja nicht nach Personen sondern nach Quadratmeter, den Wert können wir noch ermitteln. Dazu sei gesagt, dass das Warmwasser durch Durchlauferhitzer zur Verfügung gestellt wird. Meine heutige Anfrage beim Amt: monatliche Grundmiete 485€, Betriebskosten (inklusive Heizkosten): 117€ = 602€ wurde abgelehnt. Bei dieser Berechnung macht mein Bruder schon Verlust, aber er will mir ja eine Chance als Alleinerziehende ermöglichen, da er weiß, wie schwer es überhaupt ist eine Wohnung zu bekommen.

Meine Frage nun: wie müsste der Mietvertrag gestaltet sein, daß er angenommen wird? Außerdem hat die Sachbearbeiterin mir gesagt, dass es sowieso Probleme geben könnte, da die Vermietung durch einen Angehörigen erfolgen soll??? Er kann mir doch die Wohnung zu dem Preis anbieten, den er will oder etwa nicht? Ob er nun Verlust dabei macht oder nicht ist doch sein Problem.

Hat hier jemand Erfahrung mit so einer Situation?

Vielen Dank im voraus für Eure Hilfe und Antworten.
 

Seepferdchen 2010

Super-Moderation
Mitglied seit
19 November 2010
Beiträge
25.152
Bewertungen
18.356
Hallo lonestar

Ich war so frei und hab' den Titel Deines Fadens mal etwas griffiger gestaltet.

ich möchte dir noch mal in Erinnerung bringen die Forenregel 11, bitte immer eine aussagekräftige Überschrift
Ein ganzer Satz oder eine vollständige Frage ist immer freundlich und soviel Zeit sollte sein - ergänzend verweise ich auch auf die Forenregel #11

Beim Erstellen neuer Themen/Threads ist darauf zu achten, eine aussagekräftige Überschrift zu wählen. Themen mit nichtssagenden, allgemeinen Überschriften, oder wie z.B. Alle Reinschauen!!! oder Hilfeee!!!oder "angemessene Wohnung und Heizung" sowie Topics mit irreführenden Angaben werden von den Moderatoren i.d.R ohne Ankündigung entfernt!


Unser TechAdmin hat sich die Mühe gemacht und den Editor für die Überschrift auf 150! Zeichen erweitert. Da passt deutlich mehr als ein bis drei Worte rein ...

und im Texteingabefeld bei der Überschrift findest du dazu auch den Hinweis.


schau bitte in diesen Link, hier hat unser @Admin2 genau erklärt warum eine aussagekräftige Überschrift so wichtig ist:



Ich wünsche dir weiterhin einen angenehmen Aufenthalt im Forum.
 
G

Gelöschtes Mitglied 63650

Gast
Hallo!

dass die Bruttokaltmiete höchstens 555€ sein darf.

Soweit ich weiß bruttokalt 459 €. Da bist du natürlich sehr weit drüber, schon mit der Kaltmiete. Wie groß ist die Wohnung denn?

Untervermietung ist schon möglich auch durch Angehörige. Die JC sind natürlich nicht begeistert, wenn Leistungsbezieher zuziehen und da kommt es schon mal zu Falschaussagen.

Deinem Bruder gehört die Wohnung? Da kann es Probleme mit dem Finanzamt geben, wenn er nicht zu üblichen Marktpreisen vermietet.

Gruß
 

lonestar

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
5 Juli 2018
Beiträge
6
Bewertungen
2
Seepferdchen, danke für Deine Hilfe! Werde versuchen es beim nächsten Mal besser zu machen....:)

Cibernauta, die Wohnung ist 65qm. Wird zurzeit für 710E komplett an eine Einzelperson vermietet. Wieso bekommt er denn vom Finanzamt Ärger wenn er sie nicht zu den üblichen Marktpreis vermietet?
 
G

Gelöschtes Mitglied 58736

Gast
  • Ausgaben für die Mietwohnung können nur in voller Höhe als Werbungskosten abgesetzt werden, wenn die vereinbart Miete mindestens 66 Prozent der ortsüblichen Vergleichsmiete beträgt.
 
Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...
Oben Unten