• Herzlich Willkommen!
    Schön, dass Sie zu uns gefunden haben.

    Wir sind das Erwerbslosen Forum Deutschland und befassen uns vor allem mit den Problemen bei Erwerbslosigkeit, Armut und gesellschaftlicher Benachteiligung.
    Das wichtigste Ziel ist, dass jeder zu seinem Recht kommt und diese nicht von den Behörden vorenthalten werden. Dazu gehört auch, dass Sie Ihre gewonnenen Informationen an andere weiter tragen. Bei den vielen völlig willkürlichen Handlungen von Behörden - und besonders bei Hartz IV - müssen Betroffene wissen, wie sie sich erfolgreich wehren können.
    Was man als Erwerbsloser zur Abwehr von Behördenwillkür alles wissen muss.
    Genauso wichtig ist es, dass Sie mit dazu beitragen, dass dieses unsägliche Gesetz Hartz IV überwunden werden muss. Deshalb brauchen wir auch aktive Unterstützer, die durch zivilen Ungehorsam, bei Demonstrationen etc. sich für diese Ziele einsetzen. Hierzu geben wir regelmäßig Informationen heraus.
    Mit diesen Zielen haben wir hier viele Menschen versammeln können, welche offen über sich diskutieren und ihre eigenen Erfahrungen hilfsbereit anderen mitteilen. Am besten ist es, wenn Sie sich kurz fürs Forum registrieren und Ihre Probleme, Meinungen und Ideen schreiben Das geht ganz schnell, ist kostenlos und bringt Ihnen nur Vorteile. So werden Sie sicherlich auf Gleichgesinnte stoßen, welche gerne versuchen, Ihnen weiter zu helfen, damit Sie den richtigen Weg finden. Ebenso habe Sie damit Zugriff auf unsere Vorlagen zu Widersprüchen, Klagebeispiele etc... Hier können Sie sich registrieren.

    Hoffentlich finden Sie, was Sie suchen.

Ich arbeite als Integrationshelfer für 875 Euro brutto - Soll ich das Ganze beenden?

Stroganoff

Elo-User/in
  Th.Starter/in  
Mitglied seit
7 Jan 2009
Beiträge
540
Gefällt mir
82
#1
Hallo,

seit August 2013 arbeite ich für 875 brutto monatlich bei einer 25-Stunden-Woche als Integrationshelfer an einer niedersächischen Grundschule. Siehe auch:

http://www.elo-forum.org/weiterbild...-integrationshelfer-kreisvolkshochschule.html

Dort bin ich für einen verhaltensauffälligen Schüler der 3. Klasse verantwortlich, der bei Pflegeeltern lebt, da er in seiner leiblichen Familie Gewalt und sexuellen Missbrauch erfahren hat.

Er ist aufgrund dieser traumatischen Erfahrungen hyperaktiv, neigt zu Wutausbrüchen und geht während er in den Pausen mit anderen Kindern spielt sehr grob mit ihnen um, was dazu führt, dass die anderen Kinder häufig nicht mit ihm spielen wollen.


Nun bin ich schon seit 9 Monate dabei und das Schuljahr neigt sich dem Ende entgegen. 2 Monate nach Arbeitsantritt habe ich erst von der Pflegemutter erfahren, dass die Lehrer gar keinen Integrationshelfer wollten und die Mutter das gegen den Willen der Lehrer durchgedrückt hat.


Dementsprechend ist der Umgang mit den Lehrern aber auch mit der Pflegemutter für mich sehr schwierig. Anfang des Jahres hat die Klassenlehrerin die Pflegemutter angerufen und zu ihr gesagt, dass ich nichts machen würde.



Sie, aber auch die Pflegemutter erwarten biespielsweise von mir, dass ich es hinbekomme, das er ruhig auf dem Platz sitzt, bevor der Lehrer in den Unterricht kommt. Das halte ich für unsinnig, da das ja wenn überhaupt nur gehen würde, wenn ich laut werde und mit Strafen drohe und das werde ich nicht tun. Erst Recht nicht in der Arbeit mit einem schwerst traumatisierten Kind.



Außerdem rennt die halbe Klasse durch die Gegend, wenn kein Lehrer da ist, wie soll ich dann ausgerechnet ihn ruhig stellen und welchen Sinn hätte das? Das sind nunmal Kinder und Kinder sind laut. Während des Unterrichts versuche ich da schon mehr auf ihn einzuwirken.


Bei Streitigkeiten ist es ähnlich, ich soll im Vorfeld erkennen, wenn sich da was anbahnt und es gar nicht erst zum Streit kommen lassen. Auch das sehe ich anders. Damit sich ein Kind entwickeln kann, muss es sich auch mit anderen Kindern streiten. Wenn ständig ein Erwachsener eingreift, ist das nicht möglich.



Klar, wenn es droht handgreiflich zu werden, gehe ich dazwischen, ansonsten sollen die Kinder und auch das Kind für das ich zuständig bin, lernen ihre Konflikte selbst zu lösen.



Das ist halt meine Meinung und die fühlt sich für mich persönlich richtig an. Ich kann doch gerade im Umgang mit Kindern nicht so handeln wie ich es für falsch halte.


Hinzu kommt, dass von "professioneller" Seite (Lehrer und Pflegemutter zähle ich mal nicht dazu) in den 9 Monaten meiner Arbeit keiner mal nachgefragt hat, wie es denn so läuft.


Weder mein Arbeitgeber die Kreisvolkshochschule, noch die zuständige Frau vom Jugendamt hat sich in der Zeit bei mir mal erkundigt. Anfang des Schuljahres bin ich darüber hinaus noch einem Sozialarbeiter begegnet, der dort für mehrere Schulen zuständig ist.


Er wollte sich mal mit mir und der Klassenlehrerin zusammensetzen. Daraus ist bis heute nichts geworden und ich habe ihn seitdem auch nicht mehr gesehen.



Mein Arbeitsvertrag läuft bis zum Ende der Sommerferien und meine Motivation danach als Integrationshelfer weiterzuarbeiten, geht gegen Null. Mit den Kindern komme ich super zurecht, aber die Rahmenbedingungen sind einfach grottig und meine Ansichten unterscheiden sich zu stark von denen der Lehrer und der Pflegefamilie.


Was meint ihr dazu, soll ich nach diesem Schuljahr mit dieser Arbeit aufhören?


Dann darf ich für die Zeit nach den Sommerferien übrigens aufstockendes ALG 2 beantragen, dass ALG 1 wird bei dem Mickerlohn wohl nicht so üppig ausfallen.


Schon klasse, alle schreien nach Integration, aber wirklich bezahlen und vernünftige Rahmenbedingungen schaffen, das will keiner.
 
E

ExitUser

Gast
#2
AW: Ich arbeite als Integrationshelfer für 875 Euro brutto - Soll ich das Ganze beend

Das sind alles Probs, von denen ich von Kollegen, die Dipl. Sozialarbeiter sind, weiß.

Ich gebe dir deshalb den Rat, hör auf Deinen Bauch und fahr Dein Programm.

Das sich weder Betroffene (Pflegemutter) erkundigt haben, spricht für sich!
:icon_pause:
 

Stroganoff

Elo-User/in
  Th.Starter/in  
Mitglied seit
7 Jan 2009
Beiträge
540
Gefällt mir
82
#3
AW: Ich arbeite als Integrationshelfer für 875 Euro brutto - Soll ich das Ganze beend

Das sind alles Probs, von denen ich von Kollegen, die Dipl. Sozialarbeiter sind, weiß.

Ich gebe dir deshalb den Rat, hör auf Deinen Bauch und fahr Dein Programm.

Das sich weder Betroffene (Pflegemutter) erkundigt haben, spricht für sich!
:icon_pause:
Der Pflegemutter erstatte ich jeden Tag nach dem Unterricht kurz Bericht, ob irgendwas besonderes vorgefallen ist. Jede kleine Streitigkeit erzähle ich ihr aber auch nicht, da muss es schon wirklich handgreiflich werden.

Mir würde aber auch mal eine Form von Lob und Anerkennung gut tun, wenn man das Gefühl hat, alle finden "doof" was ich mache oder nicht mache bzw. Kreisvolkshochschule und Jugendamt interessieren sich nicht dafür, dann ist das wirklich nicht angenehm.

Wahrscheinlich ist der Job so oder so für mich erledigt, zumindest hat die Pflegemutter noch nicht gefragt, ob ich im nächsten Jahr noch mit dem Jungen arbeiten will.
 
E

ExitUser

Gast
#4
AW: Ich arbeite als Integrationshelfer für 875 Euro brutto - Soll ich das Ganze beend

Mir würde aber auch mal eine Form von Lob und Anerkennung gut tun, wenn man das Gefühl hat, alle finden "doof" was ich mache oder nicht mache bzw. Kreisvolkshochschule und Jugendamt interessieren sich nicht dafür, dann ist das wirklich nicht angenehm.
Das kann man aber auch mit geschickten Fragen selbst einfordern.

Die Frage, ob dieser Auftrag verlängert werden soll, darauf hast Du doch ebenfalls Anspruch, weil es Deine Lebensplanung ist.

Ich würde mich mit der Frau verabreden und bei einer Tasse Kaffee, genau dieses klären! :icon_pause:

NUR MUT!
 
Mitglied seit
27 Dez 2011
Beiträge
1.802
Gefällt mir
286
#5
AW: Ich arbeite als Integrationshelfer für 875 Euro brutto - Soll ich das Ganze beend

Hast du entsprechende Schulungen bekommen?

Ich würde mal Tacheles reden mit den Beteiligten, wenn sich nichts ändert, aufhören und öffentlich machen. Wenn du den Mut dazu hast.

Ausgebeutet wirst du da sowieso, ich denke der Träger wird einiges mehr/Stunde an Kohle bekommen und nur einen Bruchteil an dich weitegeben. SO läuft das bei der Sozialmafia. Pack!!
 

nightangel

VIP Nutzer/in
Mitglied seit
17 Jul 2005
Beiträge
1.735
Gefällt mir
603
#6
AW: Ich arbeite als Integrationshelfer für 875 Euro brutto - Soll ich das Ganze beend

Die Frage die sich dabei auch stellt, für wen oder was machst du das ganze?
Konntest du dem Jungen denn bisher helfen? Hat sich bei diesem was verbessert?
Um was geht es dir bei der Arbeit? Nur ums Geld? Dann höre auf.
Um das Wohl des Kindes? Dann mach weiter.
Oder darum es allen recht machen zu wollen? Das funktioniert eh nicht.
Ist das ganze für dich mehr Beruf oder Berufung?

Diese oder ähnliche Fragen solltest du dir selber stellen und dann entscheiden.

Klar sind die Bedingungen mies so wie du sie schilderst, aber ich persönlich würde mir dann auch Gedanken um das Kind machen, was aus diesem wird wenn ich dort aufhöre. Wer kümmert sich dann um ihn und hilft ihm mit den Traumata fertig zu werden?

Mir würde aber auch mal eine Form von Lob und Anerkennung gut tun, wenn man das Gefühl hat, alle finden "doof" was ich mache oder nicht mache bzw. Kreisvolkshochschule und Jugendamt interessieren sich nicht dafür, dann ist das wirklich nicht angenehm.
Konntest du denn dort schon was bewirken? Wenn ja, war dein Weg wohl nicht so falsch. Schau dir das Kind an, wenn sich bei ihm schon was positiv verändert hat (und seien es nur kleine Teilerfolge) ist das doch auch schon eine Bestätigung und Anerkennung.

Also ich würde die Entscheidung über weiter machen oder aufhören auch von deiner Beziehung zum Kind und den Fortschritten des Kindes abhängig machen.
Wenn du dann weiter machen willst aber auch mit allen Beteiligten mal offen reden das sich da evtl. an den Rahmenbedingungen was ändert und vll. eine Lösung suchen die für alle Beteiligten ok sind und vor allem zum Wohle des Kindes.
 

Nimschö

VIP Nutzer/in
Mitglied seit
6 Aug 2007
Beiträge
2.086
Gefällt mir
832
#7
AW: Ich arbeite als Integrationshelfer für 875 Euro brutto - Soll ich das Ganze beend

nightangel, ganz so einfach ist die Entscheidung wohl nicht. Das irgendwie dem Kind geholfen werden muss steht sicher außer Frage, aber ob Stroganoff dass für den Mickerlohn machen muss, um dann wahrscheinlich in Kürze in den Burnout zu rutschen, weil er neben dem Integrationshelferjöbchen noch irgendwie sehen muss, dass er auch über die Runden kommt...?

Also, ich hatte mit Integrationshelfern an der FöSchu zu tun, an der ich Sekretär war udn dort war generell der Kontakt zwischen Lehrerschaft und Integrationshelfern sehr gut, man zog da an einem Strang.
Da es sich bei der Schule wohl um eine Regelschule handelt, reagieren Lehrer auf alles, was nicht ins Schema F paßt allergisch. Dort sind meist die Klassen zu groß, die Lehrer zu überlastet( ja, klingt lustig, ich weiß...) und ein "zu quirrliges Kind" bringt den kompletten Unterrichtsverlauf für die ganze Klasse aus dem Takt. Insbesondere auch auf weitere Erwachsene, die eventuell im Unterricht anwesend sind, sind oft für Lehrer ein rotes Tuch. Es darf eben nur einen Gott im Klassenzimmer geben... :icon_kotz:
 

hass4

Elo-User/in

Mitglied seit
10 Aug 2012
Beiträge
1.691
Gefällt mir
813
#8
AW: Ich arbeite als Integrationshelfer für 875 Euro brutto - Soll ich das Ganze beend

das ist aber nie anders gewesen, der gesamte soziale arbeitssektor wird völlig unterschätz und unterbezahlt.

da werden mal schnell neue justizvollzugsanstalten gebaut, hafttag kostet ja nur 120,00 € oder pflegebedürftige 4 mal im jahr ins krankenhaus verfrachtet mit dekubitus oder gebrochene knochen.

ebenso bei polizei und rettungsdienst, alles zu teuer. millionen an überstunden auflaufen lassen, bis die bediensteten aus den schuhen kippen.

entweder sind die verantwortlichen alle verblödet, können keine statistiken lesen, dass die folgekosten für diese ignoranz 10 mal höher liegen anstatt mit mehr und besser bezahlten personal dem vorzubeugen, ist lange bekannt.

irgend wann ist man damals mal auf den trichter gekommen, hilfe zur selbsthilfe, mehr muss man nicht mehr finanzieren.
 

Stroganoff

Elo-User/in
  Th.Starter/in  
Mitglied seit
7 Jan 2009
Beiträge
540
Gefällt mir
82
#9
AW: Ich arbeite als Integrationshelfer für 875 Euro brutto - Soll ich das Ganze beend

Also auf das bißchen Geld im Monat mehr kann ich auch verzichten. Zumal ich da noch mit dem Auto immer hinfahren muss und ein Auto kostet...

Ich habe mich für die Tätigkeit als Integrationshelfer entschieden, weil ich mich gerade die letzten Jahre verstärkt dafür interessiert habe mit Kindern zu arbeiten. Eine zweimonatige Fortbildung habe ich dafür nur gemacht und das Thema "Trauma bei Kindern" wurde gar nicht behandelt.

Da es vom Jobcenter bezahlte Umschulungen als Erzieher in Niedersachsen meines Wissens nicht gibt und ich mir eine Ausbildung (5 Jahre) finanziell nicht leisten kann, habe ich diesen Weg gewählt.

Das Wort "Berufung" würde ich jetzt nicht in den Mund nehmen, was meine jetzige Aufgabe anbelangt. Dafür habe ich auch einfach zu wenig Handlungsmöglichkeiten während der Schulzeit.

Im Unterricht sitze ich häufig ohne was zu tun zu haben neben ihm, ermahne ihn vielleicht mal und helfe ihm, wenn er was nicht versteht, aber ansonsten hocke ich da nur "doof" rum.

In den Pause ist schon mehr los. Da der Junge häufig Fussball spielt, mache ich da den Schiedsrichter und kann so brenzlige Situationen besser managen.

Was mir besonders gut gelingt ist ihn zu beruhigen und aufbauend auf ihn einzureden und ihn erzählen zu lassen, wenn er wegen irgendwas in eine Art "depressiven" Haltung verfällt und nicht in den Unterricht will. Gründe dafür können ein Streit mit einem Kind sein, mit einem Lehrer oder wenn er Mist gebaut hat. Diese in sich zurückziehende Haltung kommt circa einmal im Monat vor.

Ob sich was bei ihm gebessert hat, ist schwer zu sagen. In erster Linie wurde ich ja auch seitens der Pflegefamilie und des Jugendamtes als Integrationshelfer dazu geholt, weil er ein Mädchen sexuell angegangen ist.

Das ist während meiner Zeit nicht passiert und Schlägereien gab es auch nicht, Streitigkeiten lasse ich so weit es geht laufen und da war es auch eher selten, dass er handgreiflich wurde.

Ansonsten fällt er halt oft hin oder stößt sich irgendwo, da er so schnell unterwegs ist, auch dafür habe ich schon Ärger von der Pflegemutter bekommen, aber was soll ich machen, ihn festbinden?
 
Mitglied seit
25 Jun 2013
Beiträge
1.516
Gefällt mir
677
#10
AW: Ich arbeite als Integrationshelfer für 875 Euro brutto - Soll ich das Ganze beend

Hallo Stroganoff,

also mich persönlich packt das kalte Grauen bei der Vorstellung: Du stehst dort alleine auf verlorenem Posten im 3-Fronten-Krieg gegen Pflegemutter, Schule/Lehrer und Arbeitgeber? Während permanenter Mobberei und Anfeindungen (auch hinter deinem Rücken) sollst du die Alleinverantwortung für ein schwer traumatisiertes Kind tragen? Ohne fundierte Ausbildung - nur mit einem VHS-Crashkurs?

Hast du fundierte Kenntnisse/Qualifikationen in Traumatherapie? Dafür braucht es m.W. ganz spezielle und langwierige fundierte Ausbildungen!

Ist doch klar, dass du überfordert bist, das kann doch niemand "so aus dem FF" einfach leisten. Deine gute Absicht in allen Ehren, aber wie lange willst du das denn noch aushalten?

Kennt die Pflegemutter deine Geschichte und deine Arbeitsbedingungen? Hast du ihr mal ganz genau - so wie hier im Forum - deine Situation geschildert?

Was bedeutet "die Lehrer wollten dich garnicht"? Heisst das, du wirst da quasi nur geduldet? Ansonsten im besten Fall komplett ignoriert - wenn nicht hinter deinem Rücken gar über dich gelästert wird?

Sorry but how low can you go?

Ich würde an deiner Stelle mal ganz schnell ein eindringliches Gespräch mit der Pflegemutter suchen und erstmal überprüfen, wie sie zu dir steht. Wenn´s da schon hapert, hat das alles überhaupt keinen Sinn.

Mir wäre das viel zu viel Verantwortung angesichts der ganzen Begleitumstände. Das steht doch alles in garkeinem Verhältnis. ICH würde da ganz schnell die Notbremse ziehen...

den Kontakt zu dem Kind könntest du ja privat aufrechterhalten und ihm signalisieren, dass du immer für ihn da bist wenn er dich braucht. Und auch sonst den Kontakt halten und ihm zeigen, dass er dir wichtig ist.

Aber so wie sich das jetzt darstellt, halte ich das für unmöglich was da abgeht und ich würde mal ganz offensiv alle Beteiligten in Kenntnis setzen und zur Rede stellen. Nicht nur im Sinne des Kindes. Ist bestimmt nicht ganz einfach, aber so weitermachen würde ich auf garkeinen Fall.

Ist nur meine Meinung...
 

Stroganoff

Elo-User/in
  Th.Starter/in  
Mitglied seit
7 Jan 2009
Beiträge
540
Gefällt mir
82
#11
AW: Ich arbeite als Integrationshelfer für 875 Euro brutto - Soll ich das Ganze beend

Ich arbeite übrigens immer noch als Integrationshelfer an der gleichen Schule mit dem gleichen Jungen. Er ist nun in der 4. Klasse und die möchte ich mit ihm und der Klasse gerne zu Ende bringen, daher habe ich mich dazu entschieden weiterzumachen.

In diesem Schuljahr habe ich jedoch trotz Aufstockung aber circa 50 Euro weniger monatlich zu Verfügung. Da ich nun statt 25 Stunden nur noch 20 Stunden in der Woche bezahlt bekomme.

Die Kosten für mein fast 18 Jahre altes Auto sind aber nicht weniger geworden. Fahre ja auch weiterhin die gleiche Strecke und muss jeden Tag zur Schule.

Ein neuer Steuerriemen für mein Auto ist auch mehr als überfällig, würde mir laut Werkstatt aber circa 600 Euro kosten. Zudem hat mein Auto noch einen Heckschaden, da ich gegen eine Straßenlaterne gefahren bin.

Damit würde er wohl nicht durch den TÜV nächstes Jahr kommen, so dass ich da auch noch viel Geld für berappen müsste.

Für mich steht demnach fest, dass ich mein Auto am Schuljahresende verkaufen werde, da ich nicht einsehe für diesen schlecht bezahlten Job so viel Geld noch investieren zu müssen.

Außerdem ist es ziemlich anstrengend ständig im Unterricht auf einen für mich zu kleinen Stuhl zu hocken und sich von dem Grundschulstoff berieseln zu lassen. Aber nun gut, dass habe ich sehenden Auges dieses Jahr ja noch auf mich genommen.

Der Junge hat übrigens eine Realschulempfehlung bekommen und ist mündlich einer der besten Schüler. Ansonsten passiert auch nicht viel, außer das er manchmal viel redet und häufiger Streit hat, der aber selten wirklich ausartet.

Daher bin ich dagegen, dass er nächstes Schuljahr an der neuen Schüler noch einen Integrationshelfer bekommt, weil ich finde, dass ihn das mehr ausgrenzt als integriert. Gibt 3 Schüler in der Klasse, die ein ähnliches Verhalten an den Tag legen wie er, da hockt ja auch nicht ständig einer neben und beobachtet ihn in den Pausen.

Naja, dann bin ich wohl spätestens am Schuljahresende wieder arbeitslos, beruflich ist mein Leben gelaufen.
 

arbeitslos in holland

Star VIP Nutzer/in
Mitglied seit
16 Aug 2010
Beiträge
9.576
Gefällt mir
1.945
#12
AW: Ich arbeite als Integrationshelfer für 875 Euro brutto - Soll ich das Ganze beend

Außerdem ist es ziemlich anstrengend ständig im Unterricht auf einen für mich zu kleinen Stuhl zu hocken
was hält dich davon ab, im lehrerzimmer einen passenden stuhl zu mopsen und nach dem unterricht zurückzubringen ?
das man ausgerechnet solche total unselbstständigen wie dich auf hilfebedürftige kinder loslässt, hat wohl damit zu tun, dass qualifiziertere leute viel zu teuer sind ?
 

Stroganoff

Elo-User/in
  Th.Starter/in  
Mitglied seit
7 Jan 2009
Beiträge
540
Gefällt mir
82
#13
AW: Ich arbeite als Integrationshelfer für 875 Euro brutto - Soll ich das Ganze beend

was hält dich davon ab, im lehrerzimmer einen passenden stuhl zu mopsen und nach dem unterricht zurückzubringen ?
das man ausgerechnet solche total unselbstständigen wie dich auf hilfebedürftige kinder loslässt, hat wohl damit zu tun, dass qualifiziertere leute viel zu teuer sind ?
Ich muss am Tisch direkt neben dem Jungen sitzen, da passt kein größerer Stuhl hin. Aber danke für die Blumen.
 

arbeitslos in holland

Star VIP Nutzer/in
Mitglied seit
16 Aug 2010
Beiträge
9.576
Gefällt mir
1.945
#14
AW: Ich arbeite als Integrationshelfer für 875 Euro brutto - Soll ich das Ganze beend

naja, dann musst du dich weiter zusammenfalten, wenn du da keine lösung findest.
:icon_hihi:
würde ich keinen tag machen.................arbeitsplatz ist unzumutbar
 

Jenna

Elo-User/in
Mitglied seit
4 Jan 2015
Beiträge
192
Gefällt mir
12
#15
AW: Ich arbeite als Integrationshelfer für 875 Euro brutto - Soll ich das Ganze beend

Echt schockierend. Der Träger kassiert für solche Geschichten ab. So werden sogar die kleinsten, sowieso schon extremst gebeutelten Menschen benutzt um Geld rauszuschlagen.
Dir Stroganoff mache ich da keinen Vorwurf. Du bist auch eine arme Sa. in diesem schlimmen System. Du tust sicher was du für richtig hältst und das kann nicht sein, dass du ständig der Schatten des Kindes bist.
Was ich aber davon halten soll weiß ich nicht. Ist es gut für dieses Kind wenn ständig jemand neben ihm sitzt? Fühlt er sich da nicht noch mehr "anders"?

Da werden sich immer Sachen ausgedacht... Das Kind muss doch erst mal behandelt und soweit möglich geheilt werden und nicht direkt rein ins "normale Chaos".
Und wie es aussieht kann´s sogar sein, dass du dann ausgetauscht wirst und er sich an jemand anders gewöhnen soll. Mir fehlen die Worte.
 

Barrit

Elo-User/in

Mitglied seit
16 Feb 2014
Beiträge
537
Gefällt mir
209
#18
AW: Ich arbeite als Integrationshelfer für 875 Euro brutto - Soll ich das Ganze beend

Das ich keine Ahnung habe, wie es beruflich weitergehen soll.
hm "ist gelaufen" kann man so verstehen wie " ist vorbei" kurzum, dass man nichts mehr vom Leben zu erwarten hat - bist Du schon soweit?
 

nightangel

VIP Nutzer/in
Mitglied seit
17 Jul 2005
Beiträge
1.735
Gefällt mir
603
#19
AW: Ich arbeite als Integrationshelfer für 875 Euro brutto - Soll ich das Ganze beend

Ein neuer Steuerriemen für mein Auto ist auch mehr als überfällig, würde mir laut Werkstatt aber circa 600 Euro kosten. Zudem hat mein Auto noch einen Heckschaden, da ich gegen eine Straßenlaterne gefahren bin.

Mit Steuerriemen meinst du den Zahnriemen? Falls ja hast du eindeutig die falsche Werkstatt, denn das geht auch um einiges günstiger. Soviel habe ich nichtmal bezahlt für Zahnriemen, Wasserpumpe und Ventildeckeldichtung zusammen und es kamen noch ein paar andere "Kleinigkeiten" hinzu womit ich immer noch nicht auf diese Summe kam.
 

Wahnsinn

Elo-User/in

Mitglied seit
29 Dez 2014
Beiträge
102
Gefällt mir
5
#20
AW: Ich arbeite als Integrationshelfer für 875 Euro brutto - Soll ich das Ganze beend

Ich bin auch eines dieser gestörten "Kinder". Kind war ich zwar nie, aber dafür ist das Trauma geblieben :wink:

Von sonem Trauma hat man auch jeden Tag was. Das quält dich unermüdlich jeden Tag aufs neue weiter und weiter und weiter. Im Leben ist ja nichts beständig sagt man. Das schon.

Ich habe es mit 19 erst geschafft, überhaupt darüber sprechen zu können.
Solange bin ich still und ohne eine Menschenseele durch die Hölle gekrochen.
Da hat der Junge es ja um einiges Besser, wenn man jetzt schon auf ihn "aufmerksam" wurde.

Wenn ich mich zurück versetze, in meine Grundschulzeit, und dann Frau Stroganoff an meiner Seite säße, hätte das erstmal einige Vorteile.

Ich wäre schon aus meiner Misere befreit.
Ich hätte Beistand. Dieser Punkt kann für den Jungen ebenfalls wichtig sein.

Um das heraus zu finden, könntest du ihn fragen. Ob du eine Antwort bekommst die etwas aussagt ist nicht sicher. Das Kind lacht dich an, und gleichzeitig geht in seinem Inneren grade das Missbrauchs-Amaggeddon ab ohne das es von Außen ersichtlich wäre. Der Junge hat 100% einen Panzer und der ist ansich nicht zu durchschauen. Der ist ja nicht dämlich.

Wenn du von irgendjemandem Bestätigung in deiner Arbeit suchst, dann such sie bei dem Jungen. Der Rest Abfall kann dir doch den Feudel luutschen.

Die Eltern gehen wahrscheinlich völlig falsch mit der Thematik um. Pardon, Pflegeltern. Die Eltern hat man höchstwahrscheinlich nicht auf dem Scheiterhaufen lebendig verbrannt, wie sie es verdienen würden. Auch son Unding. Wer sagt "das tut man nicht", der hat keine Ahnung wovon er redet. Das wäre schon ganz Richtig so.

Auch wenn der Junge "Eltern" hat, solltest du davon ausgehen, dass er sich völlig allein, unverstanden, schutzlos, tief traurig, wütend, vernachlässigt, ungeliebt etc fühlt.

Den Panzer den er hat, die Fassade, die solltest du aufweichen. Dafür bedarf es Findigkeit, Scharfsinn, Einfühlungsvermögen und auch Sachkenntnisse.
Der Junge weiß, dass niemand sich in seine Lage, in seine Welt hineinversetzen kann. Da musst du einsetzen.

Die Frage nach dem Sinn eines "Integrationshelfers" sehe ich wenn überhaupt darin, das zu tun was ich grade aufgezählt habe.
Sei ihm ein Fels, ein Freund, bring Freude und Licht in sein Dunkel, lehre ihn intakte, stabile menschliche Nähe, menschliche Bindungen.

Damit integrierst du ihn.

Der Junge ist nicht integriert, weil er nicht in der Welt ist, in der seine Mittmenschen leben. Der Junge ist in dem was ihm angetan wurde. In seiner eigenen kleinen Welt wie die andern auch, aber seine ist eben kaputt, und das sondert ihn in diversesten Facetten aus.

Ansonsten, auch wenn ich dein Bestreben die dein Berufsbild oberflächlich aussagt dankenswert finde, halte ich das Berufsbild so wie es Systemdackel X ohne Ahnung festgelegt hat für überflüssig und nicht durchdacht.

Der Junge braucht Hilfe, ja. Der Junge braucht Beistand, ja. Aber so... läuft das parallel neben ihm her und er zieht keinen Nutzen draus sondern lebt weiter still in seiner inneren Welt auch wenn er nach Außen was ganz anderes miemt. Und das 100% authentisch.

In Erster Linie braucht der Junge konstante, vertrauliche, intakte und tiefe Bindungen. Das muss der lernen. Das lernt der nie, weil der Angst hat. Da muss man da sein.

Der Junge braucht auch eine Therapie. Fachpersonal.

Die Pflegeeltern sind wahrscheinlich mehr schlecht als Recht - weil keine Ahnung von nichts.


Ich hab Lehrer als unfähig kennen gelernt. Auch uninteressiert.
Ich hatte mal eine Mitschülerin. Die war so dermaßen verstört, verschüchtert und einfach nur gepeinigt augenscheinlich wie ich es noch nie wieder gesehen habe bisweilen. Das interessierte auch keinen.

Unser System ist diesbezüglich so absolut zum kotzen. Alle verantwortlichen sollte man aufs Schafott führen.

Kinder wie der Junge, bekommen auch bei weitem nicht die Hilfe die nötig wäre.

Als ich "raus" war aus der Hölle, dachte ich, jetzt wirds besser. Ich habe es geschafft mich bis hierhin schwer verwundet durch zu schleppen, alleine. Von Anfang an ganz alleine. Immer. Keine Familie, keine Freunde, nichts. Und ich hab überlebt. Jetzt muss mir jemand helfen.

Nichts war. Niemand hat mir geholfen. Das musste zu 100% aus eigener Kraft, aus eigenem Antrieb geschehen. Friss oder stirb.


Alle meucheln sollte man die... für ihre kaltschnäutzige Unfähigkeit.



Vielleicht wird der Junge auch irgendwann merken, dass er Menschen töten könnte, ohne weiteres. Das ist bei Menschen wie ihm nichts ungewöhnliches. Und nein, das ist keine Psychopathie. Man-Made-Disarstar
 

Wahnsinn

Elo-User/in

Mitglied seit
29 Dez 2014
Beiträge
102
Gefällt mir
5
#21
AW: Ich arbeite als Integrationshelfer für 875 Euro brutto - Soll ich das Ganze beend

Frag dich mal: Sind die Kinder die ähnliche Verhaltensmuster an den Tag legen, jetzt in einer Ähnliches Situation wie mein Betreuter Junge ? :icon_frown:

Ich vermute, Ja !


Das kommt alles nicht von Ungefähr...

Also mach was.
 

Wahnsinn

Elo-User/in

Mitglied seit
29 Dez 2014
Beiträge
102
Gefällt mir
5
#22
AW: Ich arbeite als Integrationshelfer für 875 Euro brutto - Soll ich das Ganze beend

Was du als "depressive" Phase erkennst, ist was anderes.

Der Junge schiebt Krise. Einbruch der Dunkelheit.


Ihn nachts alleine in seinem Bett kriegst du nicht mit.


Was ist eigentlich dein Arbeitsauftrag? Wie sollst du dem Jungen helfen? Hat man dir irgendwas erzählt wie du zu arbeiten hast, was deine Aufgaben sind konkret, Zeile und wie man diese erreicht?

Ich bin wohl im Stande dir da weiter zu helfen. Infos aus erster Hand


WIR sind es es, die diesen kleinen Menschen helfen müssen. Die sind klein, die können sich nicht selbst helfen im angesicht solcher übermenschlichen Problemen.
Die können sich nichtmal Hilfe suchen oder den Mund aufmachen. Die sind verloren und gefangen in ihrer Hölle.

Die Menschen, die sich an den wehrlosesten, hilfsbedürftigsten, schutzlosesten und verletzlichsten Menschen vergehen, die hat man zu tode zu foltern.

Der Tod ist keine Strafe. Der Tod ist ein Geschenk. Die Erlösung.

Leid, davor müsst ihr Angst haben. Leid ist die Strafe.

Und warm zu schlafen, kostenloses Essen, Fernsehen und ansonsten nur Freiheitsentzug mit gleichkranken Kinderfickern und Therapie soll Strafe sein ?


Quält sie einfach tot. Über Jahre, täglich. Gruß an das Nervensystem. Gebt sie mir. Ich mach das kostenlos.


Was ich aus deinem Text rauslesen, ist Überforderung. Die Pfleegeltern werden auch überfodert sein.

Unterm Strich läuft es darauf hinaus, das NIEMAND dem Jungen hilft. Die "tun" alle nur so. Aber bewegen garnichts.


Ich kotz schon wieder..............
 

KristinaMN

Forumnutzer/in

Mitglied seit
6 Okt 2011
Beiträge
1.857
Gefällt mir
571
#23
AW: Ich arbeite als Integrationshelfer für 875 Euro brutto - Soll ich das Ganze beend

Es ist eine Frechheit die vielen Probleme eines solchen armen Jungen allein einem Integrationshelfer zu überlassen und wenn es nicht funktioniert den noch anzugehen!

Was sind 2 Monate Kurzausbildung für so ein komplexes Themenfeld?

Hier müssen TEURE Profis ran. Und das funktioniert an keiner normalen Schule.

Die Integration an Regelschulen wird doch nur propagiert, um Kosten zu sparen. Der Junge wird immer "anders" sein. Seine Erlebnisse sind passiert.
 

Wahnsinn

Elo-User/in

Mitglied seit
29 Dez 2014
Beiträge
102
Gefällt mir
5
#24
AW: Ich arbeite als Integrationshelfer für 875 Euro brutto - Soll ich das Ganze beend

Man muss diese "Problematik" des Jungen in der Schule und in solch gleichen Einrichtungen integrieren.

Früherkennung. Hilfestellung. Da muss ein Radar aufgestellt werden.


Die Themenerstellerin ist der Prototyp aber massiv abgespeckt und wie du schon sagst, mehr Wunschdenken, Augenwischerei und vorallem Heuchelei von denen da oben die unser Geld lieber für Panzer und sinnlose Steuersünden raussprudeln.


Gott verdammt noch mal....


Von alleine gegen die nicht weg. Nichts wird sich ändern.

Wir müssen raus gehen und angreifen. Für den Jungen, wie du hundert tausenden anderen, für alle die einfach den Arsch gezeigt kriegen vom System.
Für die Tiere. Für alle.
 

Dagegen72

VIP Nutzer/in
Mitglied seit
11 Okt 2010
Beiträge
6.852
Gefällt mir
1.012
#25
AW: Ich arbeite als Integrationshelfer für 875 Euro brutto - Soll ich das Ganze beend

KristinaMN:
Hier müssen TEURE Profis ran
ich finde, was Stragnoff leistet und wie sie sich um den Jungen kümmert schon sehr gut. Lediglich ihre Rahmenbedingungen könnten verbessert werden. Das Zusammenspiel aller Beteiligten wäre schon hilfreich.

@ Gehalt: Ich weiß nicht, was in dieser Branche da üblich ist oder ob es schon gut ist. Ist die Tätigkeit Teilzeit?

Nicht immer ist teuer auch gleich gut. Es gibt auch Fachidioten. Die werden aufgrund ihrer Fachausbildung (und Berufsjahre) bezahlt - aber ob die immer gute Leistung bringen? Nicht immer. Und nicht immer gleich gut. "Die Chemie" aller Beteiigten ist da auch wichtig.
 

KristinaMN

Forumnutzer/in

Mitglied seit
6 Okt 2011
Beiträge
1.857
Gefällt mir
571
#26
AW: Ich arbeite als Integrationshelfer für 875 Euro brutto - Soll ich das Ganze beend

Das ist es ja: Stroganoff leistet super arbeit !

ABER

Dann muss man ihn auch unterstützen durch Ausbildung, Anerkennung und Verdienst. Was seit 1,5 Jahren nicht erfolgt.

Was verdient ein Förderlehrer oder erfahrener Sozialpädagoge für so problematische Kinder? Einige Tausend Euro.
 

KristinaMN

Forumnutzer/in

Mitglied seit
6 Okt 2011
Beiträge
1.857
Gefällt mir
571
#27
AW: Ich arbeite als Integrationshelfer für 875 Euro brutto - Soll ich das Ganze beend

Ich bin mal selbst zur BERATUNG wegen JC bei der AWO gewesen.

Und was bekam ich? Ein Angebot ich soll als Integrationshelfer arbeiten. Gegen JC wollen sie nicht vorgehen auch wenn ich Anspruch habe. :icon_motz:
 

Dagegen72

VIP Nutzer/in
Mitglied seit
11 Okt 2010
Beiträge
6.852
Gefällt mir
1.012
#28
AW: Ich arbeite als Integrationshelfer für 875 Euro brutto - Soll ich das Ganze beend

@KristinaMN: wie meinst du das? Hättest du eine Beratung gewollt, weil du Integrationshelfer schon gerne oder nicht gerne gemacht hättest?

Die wenigsten gehen gegen öffentliche Einrichtungen vor, weil die finanziell-rechtlich die besseren Möglichkeiten bzw. den längeren Atem (Steuergelder halt) dafür haben.
 

KristinaMN

Forumnutzer/in

Mitglied seit
6 Okt 2011
Beiträge
1.857
Gefällt mir
571
#29
AW: Ich arbeite als Integrationshelfer für 875 Euro brutto - Soll ich das Ganze beend

ICH hatte eine Frage bezüglich einer falschen Auskunft vom JC.

Und weil sie dringend Integrationshelfer suchen (und auch daran verdienen) haben sie mir den Job angeboten (anstatt mir bezüglich MEINES Beratungsanliegens zu helfen ...).

Ich sehe jeden Tag die problematischen Kinder auf der Straße .... Nee Danke! Als Laie für einen Hungerlohn? Was ist wenn was passiert? Wenn der gute Helfer am Schluß im Gefängnis landet?!:

http://www.sueddeutsche.de/panorama...g-ist-braucht-die-besten-anwaelte-1.2326516-2

Beamten vom Jugendamt passiert nicht mal was, wenn Kinder unter deren Obhut sterben .... als Zivilbürger nicht mal ein faires Verfahren.
 

Stroganoff

Elo-User/in
  Th.Starter/in  
Mitglied seit
7 Jan 2009
Beiträge
540
Gefällt mir
82
#30
AW: Ich arbeite als Integrationshelfer für 875 Euro brutto - Soll ich das Ganze beend

Vielen Dank für eure Beiträge.:icon_smile:

Ich bin auch der Meinung, dass "teure Profis" als Integrationshelfer arbeiten sollten und keine "billigen Laien" wie ich einer bin. Die Überraschung bei mir war groß, als ich tatsächlich nach diesem zweimonatigen Fortbildungskurs vor 2 Jahren zu Schulbeginn diese Arbeit bekam. Ich hätte nicht geglaubt, dass man wirklich mit kaum Vorbildung auf so ein schwieriges Kind losgelassen wird.

Für mich ist es eine absurde Situation, ich bin selbst nicht in die Gesellschaft integriert, soll aber meinen Beitrag dazu leisten, dass ein traumatisiertes Kind sich besser integrieren kann. Die mickrige Bezahlung trägt natürlich ihren Großteil dazu bei, dass ich mich gesellschaftlich als Außenseiter wahrnehme.

Zudem werde ich von meinem Arbeitgeber und auch dem Jugendamt vollends alleine gelassen. Da ruft keiner mal an und fragt wie es läuft oder gibt wertvolle Tipps. Na gut, ich komme auch so irgendwie zurecht, aber befremdlich und wenig professionell wirkt das schon.

Nur die Pflegemutter kommt ständig mit irgendwelchen Forderungen auf mich zu, ich greife ihrer Meinung nach nicht hart genug durch. Momentan entdecken die Kinder ja gerade die aufregende Welt der Fäkalworte und da ist mein Junge natürlich auch mit an vorderster Front dabei.

Einmal hat eine andere Mutter sich darüber bei der Pflegemutter beschwert, da wurde ich natürlich ordentlich rund gemacht, warum ich ihn nicht härter angehe, wenn er sowas sagt. Aber ich bleibe dabei, dass ich ihm zwar sage, dass ich das nicht gerade toll finde, aber andere Kinder stehen im da in nichts nach, soll ich deswegen mit ihm einen Kleinkrieg anfangen und die anderen gewähren lassen?

Mich würde mal interessieren, wie viel Geld mein Arbeitgeber für meine Arbeit erhält. Sicher gibt er nur einen Bruchteil davon an uns Integrationshelfer weiter. Es gibt übrigens an anderen Schulen Klassen, da sitzen bis zu 4 Integrationshelfer rum und sind jeweils für ein Kind zuständig, ob das alles so sinnvoll ist, wage ich zu bezweifeln.

Mit Steuerriemen meine ich übrigens Zahnriemen und ich bin keine Frau, sondern ein Mann. :biggrin:
 

Dagegen72

VIP Nutzer/in
Mitglied seit
11 Okt 2010
Beiträge
6.852
Gefällt mir
1.012
#31
AW: Ich arbeite als Integrationshelfer für 875 Euro brutto - Soll ich das Ganze beend

@KristinaMN: ok, verstehe. Wäre der Job Integrationshelfer über das JC finanziert worden oder wäre es eine Stelle von der AWO direkt auf Normal-Bezahl-Basis (also nicht ein-Euro-Job) gewesen?

Und, als du abgelehnt hast - man muss schließlich und in der Tat für so eine Tätigkeit passend sein bzw. sich geeignet fühlen, kurz, man muss es auch wollen - hätten die dich dann nicht weiter beraten können zu deiner anderen Frage? Oder haben die das dann abgelehnt? Oder wolltest du dann schon nicht mehr fragen?

Und ich hoffe, du hattest überhaupt noch eine Hilfe bezüglich der falschen JC-Auskunft erhalten!?
 

KristinaMN

Forumnutzer/in

Mitglied seit
6 Okt 2011
Beiträge
1.857
Gefällt mir
571
#32
AW: Ich arbeite als Integrationshelfer für 875 Euro brutto - Soll ich das Ganze beend

Du funktionierst doch. Warum sollte jemand an dem was ändern. Ist doch alles Bestens ...

Selbst das JC bleibt ruhig, weil es weis, dass eine Aufstockung für Dich günstiger ist als alles andere (Deine Ausbildung, Bezahlung von Profis, ....die Behörden haben sich abgestimmt).

Ich würde auf eine richtige Ausbildung ab August bestehen und ansonsten nicht mehr als Integrationshelfer arbeiten wegen Haftung und Kohle.

Willst Du Dich bis zur Rente verschaukeln lassen, um dann weiter als Sozialleistungsbezieher mit kaum Kohle sterben?
 

Dagegen72

VIP Nutzer/in
Mitglied seit
11 Okt 2010
Beiträge
6.852
Gefällt mir
1.012
#33
AW: Ich arbeite als Integrationshelfer für 875 Euro brutto - Soll ich das Ganze beend

@Stroganoff:
Aber ich bleibe dabei, dass ich ihm zwar sage, dass ich das nicht gerade toll finde, aber andere Kinder stehen im da in nichts nach, soll ich deswegen mit ihm einen Kleinkrieg anfangen und die anderen gewähren lassen?
finde ich gut :icon_knutsch:

Also, wenn die dich schon als Fachperson behandeln, zumindest die Pflegemutter und die Eltern - dann kannst dir ruhig und vermutlich unterbezahlt auch den Status Fachperson einfach auch so herausgreifen und die Sicht der Dinge fachlich klarstellen - und dir somit die "fachlich unqualifizierten, weil nicht von einer Fachperson ;) stammenden Äußerungen etwas beiseite schaffen, finde ich.

Weiß die Pflegemutter von deiner zweimonatigen Quali?
Ist die Pflegemutter generell gut zu dem Kind? Betrachtet sie dich aus fürsorglich mütterlicher oder aus machthaberisch fordernder Chef - Sicht als den verlängerten ( ggf.mütterlichen) Arm ihres Pflegekindes?

Also ehrlich gesagt, ich hätte das nicht so lange ausgehalten.

Aber wenn du aushälst - vielleicht kannst du auch darauf aufbauen? Irgendwann wirst ein anderes zu betreuendes Kind haben? Und könntest dich nebenbei fachlich qualifizieren.

Ich wäre zur Zeit froh, ich hätte irgendetwas, aus dem ich etwas machen könnte beruflich :icon_frown: Beruflich versteht sich, mit Geld verdienen und so :icon_knutsch::icon_mrgreen:
 

Stroganoff

Elo-User/in
  Th.Starter/in  
Mitglied seit
7 Jan 2009
Beiträge
540
Gefällt mir
82
#34
AW: Ich arbeite als Integrationshelfer für 875 Euro brutto - Soll ich das Ganze beend

Du funktionierst doch. Warum sollte jemand an dem was ändern. Ist doch alles Bestens ...

Selbst das JC bleibt ruhig, weil es weis, dass eine Aufstockung für Dich günstiger ist als alles andere (Deine Ausbildung, Bezahlung von Profis, ....die Behörden haben sich abgestimmt).

Ich würde auf eine richtige Ausbildung ab August bestehen und ansonsten nicht mehr als Integrationshelfer arbeiten wegen Haftung und Kohle.

Willst Du Dich bis zur Rente verschaukeln lassen, um dann weiter als Sozialleistungsbezieher mit kaum Kohle sterben?
Das Thema Rente ist bei mir sowieso durch, dass ich später im Alter in die Armut rutschen werden, ist mir vollkommen klar.

Ich habe die letzten Jahre versucht eine Ausbildung oder eine Umschulung finanziert zu kriegen, das Jobcenter will sowas nicht bezahlen. Jetzt mit fast 34 ist da der Drops für mich auch so langsam mal gelutscht. Das wird nichts mehr.

Der Hauptgrund für mich noch ein Schuljahr als Integrationshelfer dranzuhängen war, dass von den Kindern eine Menge zurückkommt und ich daher das eine Jahr mit denen noch machen wollte. An eine neue Schule wäre ich letztes Jahr aber nicht mehr gegangen, sondern hätte dann schon aufgehört.
 

KristinaMN

Forumnutzer/in

Mitglied seit
6 Okt 2011
Beiträge
1.857
Gefällt mir
571
#35
AW: Ich arbeite als Integrationshelfer für 875 Euro brutto - Soll ich das Ganze beend

Für den Fall, dass der Junge ab September keinen Integrationshelfer mehr benötigt wird Dich das JC zwingen weiter als solcher für ein anderes Kind zu arbeiten.

Wie willst Du das ablehnen?

Mit 34 resignieren würde ich nicht. Dir gefällt der Bereich. Lasse Dich richtig beraten (nicht vom JC), welche Ausbildungen Du machen könntest.



Wie "qualifiziert" ist den die Pflegemutter und wie gut macht SIE ihre Arbeit? Außer nörgeln ...

Im Prinzip bist Du billiger Integrationshelfer der Klasse und damit Lehrer- und Schulsozialarbeiter-Ersatz in allem ....
 

Stroganoff

Elo-User/in
  Th.Starter/in  
Mitglied seit
7 Jan 2009
Beiträge
540
Gefällt mir
82
#36
AW: Ich arbeite als Integrationshelfer für 875 Euro brutto - Soll ich das Ganze beend

@Stroganoff:

Weiß die Pflegemutter von deiner zweimonatigen Quali?
Ist die Pflegemutter generell gut zu dem Kind? Betrachtet sie dich aus fürsorglich mütterlicher oder aus machthaberisch fordernder Chef - Sicht als den verlängerten ( ggf.mütterlichen) Arm ihres Pflegekindes?

Also ehrlich gesagt, ich hätte das nicht so lange ausgehalten.

Aber wenn du aushälst - vielleicht kannst du auch darauf aufbauen? Irgendwann wirst ein anderes zu betreuendes Kind haben? Und könntest dich nebenbei fachlich qualifizieren.

Ich wäre zur Zeit froh, ich hätte irgendetwas, aus dem ich etwas machen könnte beruflich :icon_frown: Beruflich versteht sich, mit Geld verdienen und so :icon_knutsch::icon_mrgreen:
Ja, die Pflegemutter ist über meine "Qualifikationen" informiert. Ich habe auch das Gefühl, dass sie mich als ihren verlängerten Arm ansieht, aber den Zahn habe ich ihr mehr als einmal gezogen. Sie hat auch häufig damit gedroht, dass sie mit mir so nicht weiter macht. Vor den Weihnachtsferien hat sie sogar von "letzter Chance" gesprochen und das ich mich ändern bzw. härter durchgreifen muss.

Glücklicherweise bin ich einigermaßen schmerzfrei, sonst wäre das wohl wirklich nicht zu ertragen, aber natürlich nervt mich ihr Verhalten schon. Grundsätzlich bin ich schon der Meinung, dass sie das Kind liebt, sie hat auch geweint als wir in den Bus Richtung Klassenfahrt gestiegen sind.

Er macht ja auch Therapie, also da wird schon was gemacht.

Aufbauen auf diese Arbeit kann ich wohl nicht, schließlich höre ich am Schuljahresende auf. Dieses untätige Rumsitzen im Unterricht und sich von dem Schulstoff berieseln lassen, das tut mir auf Dauer nicht gut. Das ist meiner Meinung nach kein Job den man 5 oder 10 Jahre aushält, ohne irgendeinen Schaden zu erleiden.

2 Jahre sind und ich spreche da nur für mich, einfach genug.
 

Stroganoff

Elo-User/in
  Th.Starter/in  
Mitglied seit
7 Jan 2009
Beiträge
540
Gefällt mir
82
#37
AW: Ich arbeite als Integrationshelfer für 875 Euro brutto - Soll ich das Ganze beend

Für den Fall, dass der Junge ab September keinen Integrationshelfer mehr benötigt wird Dich das JC zwingen weiter als solcher für ein anderes Kind zu arbeiten.

Wie willst Du das ablehnen?

Mit 34 resignieren würde ich nicht. Dir gefällt der Bereich. Lasse Dich richtig beraten (nicht vom JC), welche Ausbildungen Du machen könntest.



Wie "qualifiziert" ist den die Pflegemutter und wie gut macht SIE ihre Arbeit? Außer nörgeln ...

Im Prinzip bist Du billiger Integrationshelfer der Klasse und damit Lehrer- und Schulsozialarbeiter-Ersatz in allem ....
Mein Arbeitsvertrag läuft in den Sommerferien aus.

Da ich mein Auto, das für diesen Job nötig ist am Schuljahresende verkaufe, ist es sowieso schwierig, dass ich noch irgendwo als Integrationshelfer hin vermittelt werden kann.

An den 3 Grundschulen in meiner Stadt, die mit dem Fahrrad erreichbar sind, gibt es kaum Integrationshelfer.

Davon mal abgesehen kann man nicht gezwungen werden diesen Job zu machen. Ich kenne Leute, die das auch abgelehnt haben und keine Sanktionen bekommen habe. Ist ja kein Callcenter-Job, den mal jeder so machen kann. Es geht ja um Kinder.

Keine Ahnung wie qualifiziert die Pflegemutter ist, grundsätzlich unterstelle ich ihr aber mit Herzblut dabei zu sein und das sie und ihr Mann sich gut um ihn kümmern oder es zumindest versuchen.

Ja, Lehrer bin ich auch manchmal. Wenn mal ein Lehrer krank ist, dann werden die Kinder aufgeteilt und ich bekomme dann auch ein paar Kinder, die dann halt irgendwelche Aufgaben machen müssen. Passiert vielleicht so einmal im Monat.
 

KristinaMN

Forumnutzer/in

Mitglied seit
6 Okt 2011
Beiträge
1.857
Gefällt mir
571
#38
AW: Ich arbeite als Integrationshelfer für 875 Euro brutto - Soll ich das Ganze beend

Mir verschlägt es die Sprache. Die werden Kinder der Klasse auf´s Auge gedrückt?!

Warum gibt es an den 3 GS kaum Integrationshelfer? Weil es keiner machen will. Warum sollte es für Dich ab Sept. dort kein Kind geben? Vielleicht muss ein anderer Integrationshelfer (schlechter als Du) gehen und wird durch Dich ersetzt?

Wenn Du es dann schon 2 Jahre erfolgreich gemacht hast - warum kann das JC dann nicht verlangen, dass Du es auch weiterhin machst? Gesetzlich war es anscheinend bisher i.O. und damit wird es auch weiterhin so sein.


Da Du ab Sept kein Auto hast, würde ich mich bereits jetzt über Deine Zukunft schlau machen bevor es andere tun ...
 

nightangel

VIP Nutzer/in
Mitglied seit
17 Jul 2005
Beiträge
1.735
Gefällt mir
603
#39
AW: Ich arbeite als Integrationshelfer für 875 Euro brutto - Soll ich das Ganze beend

Ich denke mal dieses hart durchgreifen, was die Pflegemutter fordert, wäre der falsche Weg.
Solche Kinder brauchen Verständnis, einen Rückhalt und natürlich auch Liebe.
Da kommt man oft nur mit Geduld weiter und nicht mit hart durchgreifen oder Strafen.
Man muss ihn dazu kriegen das er Vertrauen aufbauen kann, das schafft man nicht mit hart durchgreifen, denn das wird er evtl. wieder als Gewalt empfinden.
Nein er muss sehen das die Welt auch anders sein kann wie das was er erlebt hat.

Er muss erfahren das er was Wert ist, das man ihm vertraut und er anderen Menschen vertrauen kann. Sowas dauert seine Zeit und geht nicht mal eben in ein paar Wochen oder Monaten, das kann unter Umständen Jahre dauern.
 

KristinaMN

Forumnutzer/in

Mitglied seit
6 Okt 2011
Beiträge
1.857
Gefällt mir
571
#40
AW: Ich arbeite als Integrationshelfer für 875 Euro brutto - Soll ich das Ganze beend

Meines Erachtens

a) Integrationshelfer teurer als eine Förderschule, sonst würde es nicht so viele Schwierigkeiten mit der Bewilligung geben.

b) Die Träger machen einen Aufschlag/Profit zwischen Lohn an den Integrationshelfer und dem was dem Sozialamt in Rechnung gestellt wird. Oder hat die Kirche / Caritas jemals umsonst gearbeitet (Wirtschaftsbetrieb)?



SoVD-Landesverband Niedersachsen e.V. - Integrationshelfer (Schulbegleiter)

Die Sozialämter stellen jedoch selbst keine Integrationshelfer bereit. Integrationshelfer werden von verschiedenen Trägern caritativer Einrichtungen, deren Adressen den Sozialämtern bekannt sind, zur Verfügung gestellt.

Teilweise versuchen die Sozialhilfeträger die Kostenübernahme für einen Schulbegleiter an einer Regelschule mit dem Argument zu verweigern, dass der Schüler eine Förderschule besuchen könne und dort aufgrund der vorhandenen erhöhten sonderpädagogischen Förderung nicht mehr auf einen Integrationshelfer angewiesen sei. Auch bestehen besonders für Eltern von Kindern mit Autismus Schwierigkeiten, eine geeignete und ausreichend qualifizierte Schulbegleitung zu finden.
 
Oben Unten