Ibäh-Verkäufe = Einkommen?

Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...

IceMan78

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
9 November 2014
Beiträge
92
Bewertungen
15
Hallo,

bin neu hier und vielleicht kann mir jemand weiterhelfen:

Zählen Ibäh-Verkäufe als Einkommen und müssen dem JC mitgeteilt werden?

Vielen Dank schon mal im Voraus!
 

#HIV#

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
10 Mai 2014
Beiträge
1.487
Bewertungen
1.328
AW: ibääh-Verkäufe = Einkommen?

Sofern du monatlich nicht mehrere hundert euro über Ibäh machst, ist dies lediglich Vermögenswandlung. Diese darf nicht angerechnet werden, Auskunft geben musst du darüber auch nur, wenn du darauf angesprochen wirst. Schlafende Hunde soll man nicht wecken.
 

#HIV#

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
10 Mai 2014
Beiträge
1.487
Bewertungen
1.328
AW: ibääh-Verkäufe = Einkommen?

Ich gehe mal davon aus, dass es keine festgeschriebene max. monatliche Höhe gibt?

Wenn du vor 5 Jahren zum Beispiel einen Roller gekauft hast für sagen wir 2.000€ und diesen nun für 1.500€ verkaufst, hast du lediglich dein Vermögen in Bargeld verwandelt. Da dürften die 1.500€ auch nicht angerechnet werden. Es kommt somit immer darauf an. Eine festgeschriebene maximale Höhe gibt es nicht, wenn du jedoch zum Beispiel 6 Monate lang jeden Monat 2.000€ über Ibäh machst, wird man dich fragen, woher die ganzen Gegenstände für den Verkauf kommen.
 
E

ExitUser

Gast
AW: ibääh-Verkäufe = Einkommen?

Normales Zeug - alte Klamotten, DVDs, Bücher...- kann man sicher problemlos verkaufen.

Beim dem Rollerbeispiel allerdings, könnten schon Probleme kommen, wenn das irgendwie rauskommt. Denn man kann nur Vermögen in Einkommen umwandeln, dass man vorher als Vermögen angegeben hat. Verkauft man also einen Roller, den man vorher nicht als Vermögen angegeben hatte, könnte das schon Probleme geben.

Auch wenn man wirklich regelmäßig monatlich Einkommen erzielt, wär ich vorsichtig. Die Vermögensumwandlung ist ja nicht unendlich möglich, irgendwann stößt man da an die Grenze, die überhaupt erlaubt ist als Schonvermögen.

Wenn Du aber nur normal wie die meisten, mal paar alte Bücher etc. verkaufst, sollte das kein Problem sein. Bei höheren Summen wär ich vorsichtig.
 
E

ExitUser

Gast
AW: ibääh-Verkäufe = Einkommen?

Aber das Schonvermögen wird meines Wissens nur beim Erstantrag überprüft. Ist die Info falsch?

Die können durchaus Deine Kontoauszüge sehen wollen. Und wenn Du beim Erstantrag angegeben hast, dass Du nur 300 Euro Vermögen hast - als Beispiel - und dann sieht man, dass Du regelmäßig Zeug im Wert von 100, 200, oder gar 1000 Euro vertickst..., nun ja, das wird dann unangenehme Fragen aufwerfen, denke ich.

Denn eigentlich muss man beim Erstantrag alles von Wert angeben.

Deine Frage hat halt so einen Beigeschmack. Normale Sachen kannst Du verkaufen. Es sollten halt nur keine Luxusgegenstände von enormem Wert sein, die Du beim Erstantrag verschwiegen hast.

Ein Roller im Wert von 1500 Euro wäre z.B. so was, was man hätte angeben müssen. Oder ein Fernseher im Wert von 2000 Euro. Etc. Normales Zeug schert keinen. Und selbst solche Dinge scheren keinen - wenn man dann aber anfängt, das zu verkaufen und das fliegt auf, dann schaut das schon anders aus.
 

ZynHH

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
6 Juli 2011
Beiträge
18.638
Bewertungen
25.485
AW: ibääh-Verkäufe = Einkommen?

Wenn bei dir Änderungen eintreten, musst du das ja melden.

Bekommst du Zinsen auf dein Schonvermögen, meldet das Finanzamt ans JC.

Ich weiss nicht, was du dir vorstellst, aber du darfst natürlich nicht gewerbsmässig handeln. Du darfst nicht billig einkaufen und teurer verkaufen, das ist keine Vermögensumwandlung. Es sei denn du hast ein Gewerbe angemeldet.
 

IceMan78

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
9 November 2014
Beiträge
92
Bewertungen
15
AW: ibääh-Verkäufe = Einkommen?

Naja, ich stell mir grundsätzlich gar nichts vor. Deswegen frage ich ja.

Also ich habe hier z.B. einiges an Spielzeug aus den 80ern rumliegen. Da würde schon das ein oder andere Teil weit über 100€ bringen.
 

Wolle58

Elo-User*in
Mitglied seit
6 Oktober 2013
Beiträge
278
Bewertungen
75
AW: ibääh-Verkäufe = Einkommen?

Moin,

hast du keinen Opa, Tanten oder Onkel

usw. über die du das machen kannst?

und ansonsten gibt es für deine Frage

sicher hier viele Antworten einfach mal

die Suchfunktion benutzen
 

Dark Vampire

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
7 April 2014
Beiträge
1.993
Bewertungen
1.068
AW: ibääh-Verkäufe = Einkommen?

Habe auch ne Zeitlang meine Sachen bei Ibäh vertickt, teilweise auch mehrere Hundert Euro, hat keine Sau gejuckt , zumindest bei meinem JC.
 

Strolchenmann

Elo-User*in
Mitglied seit
11 September 2006
Beiträge
995
Bewertungen
208
AW: ibääh-Verkäufe = Einkommen?

Rechne damit wenn du es auf deinen Namen und Konto verkaufst das es Ärger gibt der nur durch ein langwieriges SG Verfahren bereinigt werden kann, es sei denn du hast von jedem Artikel der verkauft wird auch eine Rechnung auf deinen Namen, dann wäre es klare Vermögensumwandlung

Alles andere ist volles Risiko was zur Leistungseinstellung führen kann
 

#HIV#

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
10 Mai 2014
Beiträge
1.487
Bewertungen
1.328
AW: ibääh-Verkäufe = Einkommen?

Rechne damit wenn du es auf deinen Namen und Konto verkaufst das es Ärger gibt der nur durch ein langwieriges SG Verfahren bereinigt werden kann

Quelle? Wenn er Spielzeug aus den 80ern verkauft, wieso genau sollte es deshalb ein SG Verfahren geben? Selbst wenn, dann würde das Jobcenter rechtswidrig handeln und mit einer eA wäre die Sache innerhalb von einer Woche aus der Welt geschafft. Man sollte sein Leben nicht nach dem Jobcenter ausrichten, altes Spielzeug verkaufen = Vermögenswandlung *PUNKT*. Da kann das Jobcenter machen was es will.
 

Strolchenmann

Elo-User*in
Mitglied seit
11 September 2006
Beiträge
995
Bewertungen
208
AW: ibääh-Verkäufe = Einkommen?

Quelle. Logisches Denken sofern möglich

Wenn ich 2-3 mal Spielzeug verkaufe mag das passen, aber wenn es Dinge sind wo schon ein Stück alleine einen 3-stelligen € Betrag bringt dann kann es Ärger geben, vor allem wenn das einige viele sind die verkauft werden

Und den Stress vermeidet man wenn man über Personen und/oder Konten verkauft die mit dem JC nix zu tun haben.

Man sollte sein Hirn einschalten, dann muss man keine sinnlosen Zeiten mit Widersprüchen und vor dem Sozialgericht verbringen, und dran denken eine gewonnene eA bedeutet noch keinen Sieg im Hauptverfahren.

Aber rate dem TE mal schön dazu alles auf seinen Namen zu verhökern, du stellst ihm sicher die fehlende Kohle zur Verfügung wenn seine Leistungen eingestellt werden

Ich richte mein Leben nicht nach den JC, sondern nach dem Motto: Die dürfen alles essen, aber nicht alles wissen was meine Person betrifft
 

Heinze

Elo-User*in
Mitglied seit
28 März 2014
Beiträge
198
Bewertungen
46
AW: ibääh-Verkäufe = Einkommen?

Alles andere ist volles Risiko was zur Leistungseinstellung führen kann

schon wieder dabei?

"Angst essen Seele auf"

mit solchen Leuten ist wirklich nur dieser Duckmäuser-"Staat" möglich....

--------

is doch ganz einfach:

Wenn TE nicht regelmässig Kontoauszüge vorlegen muss, gibts eh keine Probleme. Ansonsten: Pech gehabt, und dein Rumstelzen hier mit SG, eA etc. kannst dir auch sparen, weils dann um Straftat geht, wenn keine Vermögensumwandlung, und Sozialgericht schon gar keinen Sinn mehr macht.

Insofern zitiere ich mal deine ständig angstbesetzten Überheblichkeiten:

Quelle. Logisches Denken sofern möglich

Man sollte sein Hirn einschalten

in diesem Sinne....
 

Fairina

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
24 August 2007
Beiträge
4.726
Bewertungen
2.064
AW: ibääh-Verkäufe = Einkommen?

Zyn, wenn einer mir für den alten Pullover 20 Euro gibt, der mich mal 5 Euro gekostet hat, wie willst du das nachweisen. Muss man jetzt jeden Einkaufszettel ab jetzt samt der Vergangenheit aufbewahren um dann nach zu weisen, daß ich auch wirklich nur 5 Euro bezahlt und den nur für 5 Euro verkaufen darf. Was sollen solche Aussagen?
 

Strolchenmann

Elo-User*in
Mitglied seit
11 September 2006
Beiträge
995
Bewertungen
208
AW: ibääh-Verkäufe = Einkommen?

schon wieder dabei?

"Angst essen Seele auf"

mit solchen Leuten ist wirklich nur dieser Duckmäuser-"Staat" möglich....

--------

is doch ganz einfach:

Wenn TE nicht regelmässig Kontoauszüge vorlegen muss, gibts eh keine Probleme. Ansonsten: Pech gehabt, und dein Rumstelzen hier mit SG, eA etc. kannst dir auch sparen, weils dann um Straftat geht, wenn keine Vermögensumwandlung, und Sozialgericht schon gar keinen Sinn mehr macht.

Insofern zitiere ich mal deine ständig angstbesetzten Überheblichkeiten:



in diesem Sinne....

Es kann aber vorkommen das Kontoauszüge auf einmal vorgelegt werden müssen und dann kommt das Geschrei

Und das ich nicht alleine stehe mit meiner Meinung zum ganzen das erkennt man weiter oben in anderen Posts, nur Leute die nichts anderes zu tun haben als User ins Unglück laufen zu lassen wie du um sich dann daran zu belustigen, sorgen dafür das die JC Munition bekommen

Es ist so einfach mit dem logischen denken, wenn aber die letzte Hirnzelle hinten runter gefallen ist dann geht natürlich nix mehr wie man an deinem Post erkennen kann

@Fairina: Es geht nicht um alte Pullover sondern um preislich hochwertige Lego Modelle die scheinbar in größeren Mengen vorhanden sind, wenn er jetzt alle paar Monate eines verkauft, dann macht das auch nix, wenn aber plötzlich ein 3-stelliger Betrag nach dem anderen fließt kann es heikel werden
 
H

HHPeterle

Gast
AW: ibääh-Verkäufe = Einkommen?

Wie gesagt. Melden mit einem Veränderungsmitteilung und dazu schreiben, dass die veräusserten Legomedelle aus dem eigenen Hausstand stammen. Dann kannst ruhig schlafen und das JC wird nix von den Leistungen abziehen.
 

Fairina

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
24 August 2007
Beiträge
4.726
Bewertungen
2.064
AW: ibääh-Verkäufe = Einkommen?

Strolchenmann, Angebot und Nachfrage regeln den Preis normalerweise. Aber gerade bei Ibäh setzt oft das Gehirn aus bei den Käufern. Hab ich selbst schon als Mitbieter erlebt. Der Artikel kostete neu 10 Euro, verkauft wurde er für 45 Euro. Da frag ich mich schon was in den Leuten da vorgeht.

Trifft auch auf Lego zu. Mal kriegst du das alles samt den Modellen für Cent-Beträge, mal zahlt man ein Mehrfaches des Kaufpreises. Richtet sich auch teilweise nach der Jahreszeit. Jetzt dürfte der Preis wieder anziehen wegen Weihnachten.

Wenn ich bereits vor HartzIV einen entsprechenden Hausstand hatte, der zwar nicht gerade einen Rembrandt beinhaltete, aber doch ein paar Geräte (Haushaltsgegegenstände) usw. die ich dann verkaufe, dann kommt eben eine Zeitlang etwas Geld rein.
 

IceMan78

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
9 November 2014
Beiträge
92
Bewertungen
15
AW: ibääh-Verkäufe = Einkommen?

Vielen Dank erstmal für die vielen Beiträge.

es sei denn du hast von jedem Artikel der verkauft wird auch eine Rechnung auf deinen Namen, dann wäre es klare Vermögensumwandlung

Sorry, ich bewahre keine Rechnungen über 30 Jahre auf. Zumal ich in diesem Fall meine Eltern fragen müsste, die mir das ja zum größten Teil geschenkt haben. Ich denke nicht, dass das JC das erwarten kann und darf.


mit solchen Leuten ist wirklich nur dieser Duckmäuser-"Staat" möglich....

Also ich verstehe dies als eine Austauschplattform. Von daher darf jeder doch wohl seine Meinung sagen?? Und jeder, der sich dann zu Wort meldet, sollte dann auch andere Meinungen akzeptieren (können).
Ich mag diese Art der Verunglipfungen anderer nicht... nur weil ihre Meinung nicht der meinen entspricht. Das hat mir schon in anderen Threads nicht gefallen, die ich in den letzten Stunden gelesen habe. Damit bist jetzt aber nicht du gemeint Heinze.


Unterm Strich sieht es ja so aus, als wenn ein Alternativkonto einer anderen Person die beste Wahl wäre. Ich finde es - gelinde gesagt - schon sehr merkwürdig, was in diesem Land abgeht. Da möchte man ehrlich sein und mit offenen Karten spielen... aber letztendlich muss man damit rechnen von den Behörden eins aufn Sack zu bekommen. Damit führen die Gesetze genau zum Gegenteil zu dem was sie eigentlich erreichen sollen. Total beknackt...
 

elo237

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
13 Mai 2011
Beiträge
4.160
Bewertungen
996
AW: ibääh-Verkäufe = Einkommen?

aber letztendlich muss man damit rechnen von den Behörden eins aufn Sack zu bekommen. Damit führen die Gesetze genau zum Gegenteil zu dem was sie eigentlich erreichen sollen. Total beknackt...

war aber schon immer so, die Großkopferten und die kleinen

die LEGO Steine am besten bar verkaufen
geht auch über Ebeu :icon_hihi:
 

Strolchenmann

Elo-User*in
Mitglied seit
11 September 2006
Beiträge
995
Bewertungen
208
AW: ibääh-Verkäufe = Einkommen?

keine Sorge, ich hatte meine Antwort an "Strolchemann" nur nochmal aus einem anderen Thread hier rein kopiert, denn ich hab nichts gegen die andere Meinung. Das wäre ja ok, aber dieses ständige Bangemachen und Verunsichern, mit gleichzeitiger Überheblichkeit ist da wohl schon zum Syndrom geworden....jedenfalls kamen von dort nicht zum ersten Mal so unpassende "Belehrungen"....und wer nicht seiner Meinung ist, treibt Ratsuchende natürlich sofort und mit Absicht ins absolute Elend....so ein Quark!


Das Problem ist Leute wie du merken nichts mehr, ich habe klar kann geschrieben und das sogar unterstrichen

Ich gehe in solchen Fällen lieber vom schlechtesten aus und freue mich wenn es gut geht, anstatt wie Hansguckindieluft blauäugig durch die JC Welt zu laufen und andere in ihr von dir provoziertes Unglück zu stürzen

Der TE hat im Gegensatz zu dir kapiert worum es geht
 

IceMan78

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
9 November 2014
Beiträge
92
Bewertungen
15
AW: ibääh-Verkäufe = Einkommen?

Bei solchen Aussagen, geht natürlich jegliche Seriosität den Bach runter. Selten so viel ****** in einem Post gelesen.

Schön. Aber sowas - was das Thema nicht betrifft - kannst du ihm dann wirklich per PN schicken. Immer dieses Diffamieren: Einer fängt an, dann meldet sich noch zweiter auf das zu Wort und sagt ihm wie ..... er eigentlich ist, und schon ist man nicht mehr beim Thema. Das geht mir echt aufn Senkel. Ihr müsst euch nicht lieb haben. Aber es interessiert auch keinen, wenn ihr euch nicht ausstehen könnt. Kindergarten.
 

IceMan78

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
9 November 2014
Beiträge
92
Bewertungen
15
AW: ibääh-Verkäufe = Einkommen?

keine Sorge, ich hatte meine Antwort an "Strolchemann" nur nochmal aus einem anderen Thread hier rein kopiert, denn ich hab nichts gegen die andere Meinung. Das wäre ja ok, aber dieses ständige Bangemachen und Verunsichern, mit gleichzeitiger Überheblichkeit ist da wohl schon zum Syndrom geworden....jedenfalls kamen von dort nicht zum ersten Mal so unpassende "Belehrungen"....und wer nicht seiner Meinung ist, treibt Ratsuchende natürlich sofort und mit Absicht ins absolute Elend....so ein Quark!

Ich denke nur, dass in den Fällen des Jobcenters viele Entscheidungen auf Grundlage des Zumutbaren und Ermessens gemacht werden. Von daher kann man gerne auch den worst-case nennen. Hier gibt es viele Meinungen zu einem Thema. Was der Fragesteller dann daraus macht ist ja ihm selbst überlassen. Hauptsache alle dunklen Ecken wurden benannt. Oder sehe ich das falsch?
 
Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...
Oben Unten