ibääh mitgliedsname durch arge ausspioniert!? einkommen unterstellt

Besucher und registrierte Nutzer in diesem Thema...

Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...

zipfel

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
10 November 2005
Beiträge
61
Bewertungen
0
hallole,
folgendes anhörungsschreiben von der arge erreichte mich:

"nach meinen erkenntnissen haben sie leistungen ... in höhe von ... zu unrecht bezogen.
durch ihre ibääh aktivitäten wurden ihnen die zahlungseingänge nach abzug der 30 eur pauschale... angerechnet.
mir wurde bekannt, dass sie seit ... mitglied bei ibääh sind und unter dem mitgliedsnamen ... (hier steht ich glaubte meinen augen kaum mein ibäähmitgliedsname wortwörtlich!) gespeichert sind.
sie haben einkommen oder vermögen erzielt, das zum wegfall oder minderung ihres anspruchs geführt hat.
die aufgeführten leistungen sind zu erstatten. ... blablabla zum sachverhalt äußern bis zum ...blablabla"


NUN - woher bitte wissen die meinen mitgliedsnamen und wie kommen die überhaupt auf ibääh???
auf meinen etlichen kontoauszügen, die denen vorliegen, is nie was von ibääh drauf. ein freund nutzt diesen meinen account (das darf er doch wohl hoffentlich) und läßt sich seine auktionserlöse seiner gegenstände natürlich auf sein konto überweisen.

tsja, was mach ich nun? wie soll ich z.b. beweisen, dass an mich kein bargeld floss? selbst wenn es meine gegenstände wären, dann wäre es eine vermögensumwandlung und dies wär sicher ein wenig leichter durchzukriegen.

gruesse
zipfel

ach fast vergessen: deswegen wird mir auch für die nächsten 3 monate fiktives einkommen unterstellt und abgezogen (mein weiterbewilligungsantrag wurde nur 3 monate weiterbewilligt)
 

hergau

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
19 August 2009
Beiträge
1.291
Bewertungen
152
Wenn Du Dein Eigentum verkaufst, dann ist es eine Vermögensumwandlung.
Aber lasse es mal drauf ankommen.
Die ARGE muß es ja beweißen, was Du am Internetauktionshaus erlöst hast. Und dann muß sie auch die Karten offenlegen, woher sie das alles weiß.

Ich kann mir wirklich nicht vorstellen, das die ARGE Dich da ausspioniert hat.
Kann es nicht eher sein, das Dein Freund eine (anonyme) Anzeige gemacht hat ?

Möchte hier niemanden angreifen, aber woher soll die ARGE wissen, was dort Dein Benutzername ist.

Auf jeden Fall ändere Dein Passwort bei Ebay sofort!!!!!!!
 

zipfel

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
10 November 2005
Beiträge
61
Bewertungen
0
hi hergau,
sie könnten eine anfrage bei ibääh gestartet haben, ob ich einen account dort habe?! ibääh könnte dann die auskunft über den mitgliedsnamen gleich mitgeliefert haben!?
 
E

ExitUser

Gast
hallole,
folgendes anhörungsschreiben von der arge erreichte mich:

"nach meinen erkenntnissen haben sie leistungen ... in höhe von ... zu unrecht bezogen.
durch ihre ibääh aktivitäten wurden ihnen die zahlungseingänge nach abzug der 30 eur pauschale... angerechnet.
mir wurde bekannt, dass sie seit ... mitglied bei ibääh sind und unter dem mitgliedsnamen ... (hier steht ich glaubte meinen augen kaum mein ibäähmitgliedsname wortwörtlich!) gespeichert sind.
sie haben einkommen oder vermögen erzielt, das zum wegfall oder minderung ihres anspruchs geführt hat.
die aufgeführten leistungen sind zu erstatten. ... blablabla zum sachverhalt äußern bis zum ...blablabla"


NUN - woher bitte wissen die meinen mitgliedsnamen und wie kommen die überhaupt auf ibääh???
auf meinen etlichen kontoauszügen, die denen vorliegen, is nie was von ibääh drauf. ein freund nutzt diesen meinen account (das darf er doch wohl hoffentlich) und läßt sich seine auktionserlöse seiner gegenstände natürlich auf sein konto überweisen.

tsja, was mach ich nun? wie soll ich z.b. beweisen, dass an mich kein bargeld floss? selbst wenn es meine gegenstände wären, dann wäre es eine vermögensumwandlung und dies wär sicher ein wenig leichter durchzukriegen.

gruesse
zipfel

ach fast vergessen: deswegen wird mir auch für die nächsten 3 monate fiktives einkommen unterstellt und abgezogen (mein weiterbewilligungsantrag wurde nur 3 monate weiterbewilligt)
Also, ich würde mal nachfragen, wie die drauf kommen, daß du Einkünfte beziehst. Sollte eine Rückforderung oder eine Kürzung kommen, würde ich sofort Widerspruch einlegen und sofort E.A. beim SG einfordern. Zumal hier wohl auch der Datenschutz betroffen ist, würde ich mich an den Datenschutzbeauftragten wenden, und den bitten, hier aufklärend zu helfen.
 

AsbachUralt

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
7 März 2008
Beiträge
2.559
Bewertungen
3.242
Bis jetzt jedenfalls hat die ARGE keinen Zugriff auf die ebay Datenbank,von daher muß ein externer Hinweis erfolgt sein.
Daß Du aber einen Freund Dein Konto nutzen läßt ist ein absolut Bodenloser Leichtsinn.
Der Beste Freund kann sich als Dein Feind heraustellen wenn es um Geld geht.Stell Dir vor,er stellt ein paar teure Sachen bei evay ein,die es garnicht gibt und kassiert das Geld der Erwerber,dann stehst Du wegen Betrug vor dem Kadi,nicht er.
Bei Geld hört nunmal die Freundschaft auf,außerdem soilltest Du mal die AGB von ebay lesen,kann sein das es sogar verboten ist,andere Deinen Account nutzen zu lassen.
 
G

Gelöschtes Mitglied 4560

Gast
Der Account bei e... scheint nicht in Deinem Besitz zu sein. Die angebotenen Waren wohl auch nicht.
Damit ist der Nachweis sehr einfach. ARGE wird ein formloses Schriftstück genügen müssen.
 

kasele

Elo-User*in
Mitglied seit
20 Juli 2007
Beiträge
87
Bewertungen
0
wenn du dich da mal nicht täuschst.

Hast du schon Post vom Finanzamt erhalten ?
Die haben nämlich spezial Software um Schwarzverkäufer aufzuspüren bei ibääh & co.
Verkaufst du mehr als 2-3 Artikel pro Monat über ibääh ist es gewerblicher Handel.
Dann kann noch eine Anzeige wegen Steuerhinterziehung kommen, oder auch von der Arge wegen Betrug also 2 Strafverfahren.


IT-Recht Kanzlei München: Aktuelle News zu den Themen EDV-Recht, Abmahnungen, Vertragsrecht, Markenrecht, Vergaberecht, Jugendschutzrecht und vieles mehr


Guck dir mal die Abmahngründe an, :eek:

Und wenn du Pech hast kriegste noch ne Abmahnung mit der Handlerei wegen ein paar euros :icon_neutral:

 
Mitglied seit
4 September 2008
Beiträge
1.243
Bewertungen
75
Also ich kann mir nur vorstellen, dass die Arge vom Finanzamt Auskunft bekommen hat, da die da selbst abfragen (dürfen). Wenn über dein Account da viel verkauft wird, dann wird das auch unter deinem Namen da gespeichert, sprich das Finanzamt hat wahrscheinlich nur diese Daten und dein Name=dein Account=deine Verkäufe (für die) und das sieht die Arge....
Ich glaube kaum, dass die Arge da rumrennt und Millionen von usern überprüfen lässt, ob sie nicht irgendwas verkauft haben.

Hab schon öfters mitbekommen, dass solche Sachen immer(!) übers Finanzamt ans Licht kamen, sprich die Hausfrau, die ihren Dachboden ausräumt und dann als gewerblicher Verkäufer angeschwärzt wird usw usw...

Liegt die Beweislast nicht immer beim Kläger? Wenn ja, dann würde ich gerne wissen wollen, woher die das haben, und erst dann was dazu sagen.
Da könnte ja glatt die GEZ auch ankommen und sagen, wir haben die Daten von ihrem Provider...sie haben nen Fernseher....ja natürlich :icon_twisted:
 

kasele

Elo-User*in
Mitglied seit
20 Juli 2007
Beiträge
87
Bewertungen
0

twaini

Elo-User*in
Mitglied seit
26 Oktober 2005
Beiträge
465
Bewertungen
30
Also wenn ich das lese stehen mir die Nackenhaare zu Berge, wie konnten die an diese info kommen ohne das da wer wen angezeigt hat?

Ganz ehrlich langsam gehen die Argen mehr als zu weit und ich frage mich gerade wieso das hier keinen so wirklich stört.

Wo leben wir denn hier das hat ja schon Stasi Manier aller höchsten Ranges, ich würde der Arge nen schreiben zu kommen lassen woher sie ihre Infos haben,denn Pauschal sowas behaupten geht ja mal gar nicht.

Und sollte ebay hier mit Daten raus gerückt sein würde ich die schonungslos verklagen, kann echt nicht mehr angehen was in diesem Kagg Fass Land namens Deutschland abgeht!


gruss
 
L

lupe

Gast
Das mit der Steuerfahndungssoftware für EB ist/sollte eigentlich bekannt sein. Weiß ich sogar und verkaufe dort nichts. NUR, soweit ich weiß, scannt diese Software nur Verkäufer, die extrem viel einstellen und der Verdacht naheliegt, dass es sich dabei um gewerbliche Verkäufer handelt.

Mal abgesehen davon, dass das Finanzamt gar nicht weiß, ob jemand "Sozialgeld" bekommt. Wenn man Arbeitslos wird, fällt man nur nach einem Jahr aus dem Steuerkreislauf heraus.

Es könnte sein, dass Dich da jemand "angeschissen" hat. Mitunter ist es besser, nicht "jedem" seine Aktivitäten mitzuteilen.

Ich persönlich denke mal, dass ein paar private kleine Dinge, ich ich verkaufe, nicht dem Zuflussprinzip und somit dem "Hoheitsgebiet" der ARGEN unterliegen. Denn dann müßte man ja bei Antragstellung auf ALG II jeden Löffel und jede Gabel angeben...
 

kasele

Elo-User*in
Mitglied seit
20 Juli 2007
Beiträge
87
Bewertungen
0
Und sollte ibääh hier mit Daten raus gerückt sein würde ich die schonungslos verklagen, kann echt nicht mehr angehen was in diesem Kagg Fass Land namens Deutschland abgeht!

yap gebe ich dir recht,
nur wenn ein Ermittlungsverfahren eingeleitet werden sollte seitens der Staatsanwaltschaft MUSS ibääh die Daten rausrücken.

Datenschutz hin oder her, :eek:

Den Termin für die Anhörung bei der Arge ist ja eine Vorstufe zur Übergebung an die Staatsanwaltschaft.
Nachdem Termin wird entschieden seitens der Arge - Anzeige ja oder nein.


Betrug, Erschleichen von Leistungen, Finanzamt Steuerhinterziehung usw. alles wegen ein paar Euros.

Deshalb habe ich ja geschrieben kommt noch besser :icon_exclaim:
 
G

Gelöschtes Mitglied 26

Gast
Die Arge kann das aber mit fremden Kontoauszügen abgleichen. Wenn die Person welcher du die Gegenstände verkauft hast auf ALG2-Bezieher ist, mußte diese vielleicht die ungeschwärzten Kontoauszüge vorlegen oder abgeben. Daraus ist dann für die Arge dein Name, sowie Verwendungszweck, Summe des Kaufpreises sowie Bankdaten ersichtlich.

Spätestens über die Aktionsnummer erhalten sie deinen Accountnamen.

Durch die ungeschwärzte Vorlage der Kontoauszüge kann man eben sehr gut alle Geldtransfers zwischen Erwerbslosen abgleichen.

Genauso wie bei Miete. Durch die gezwunge Vorlage kann man den Vermieter quasi anschwärzen, weil die Arge natürlich prüft, ob der Vermieter ALG2-Empfänger ist und die Miete als Einkommen angibt. Das Finanzamt wird dafür kontaktiert und selbst wen es kein ALG2-Bezieher ist wird eben diejenige Person angezeigt die das Einkommen nicht angegeben hat.
 

Martin Behrsing

Redaktion
Mitglied seit
16 Juni 2005
Beiträge
21.593
Bewertungen
4.293
Die ARGE kann dies über den § 60 SGB II machen. Die unternehmen sind dabei noch nicht mal verpflichtet dir eine Mitteilung zu machen. Andererseits könnten sich firmen natürlich dagegen wheren. Aber sie wollen ein eventuelles Bußgel in der Regel nicht riskieren.

Zur Auskunft werden sie qua Gesetz verpflichtet.
Eigentlich sollte jedem klar sein, dass Ebaydaten in keiner Weise gschützt sind. Finanzamt greifen auf diese Daten beliebig zu und Ebay hat auch nicht ein wirkliches interesse an Datenschutz. Die Geschäfte gehen halt vor. Warum wird auch mit Ebay Geschäfte gemacht????
 

goweidlich

Elo-User*in
Mitglied seit
30 August 2005
Beiträge
280
Bewertungen
4
Hallo

Es ist alles richtig was hier geschrieben wurde und er selbst sieht es hoffentlich auch so!

ABER

Hier geht es auch darum, dass er nicht bzw. keinen Geldzufluß hat oder gekommen ist.

Wenn er es richtig begründet, da meine ich, es muss schon die Wahrheit sein, dann kann der Erlös nicht auf eigenen Geldzugang angerechnet werden.
Es ist keine Frage, er hat sicherlich sehr Fahrlässig gehandelt und er muss sicherlich den angeben, der diese Erlöse erziehlt hat.
Ob das dann weitere Schritte nach sich zieht, sei mal dahin gestellt und er kann dies nur selbst beantworten.

Fakt ist, wenn ich es richtig gelesen habe, er hat mit den Erlösen nichts zu tun und kann sich mit der Anhörung eventuell rauswinden.

Aber richtig ist auch, es ist schon angeschrieben wurden, wenn man sein Eigentum verkauft, dann ist es Wandlung und der Erlös kann eben nicht als Einkommen gewertet werden.

Nur mal so ein Gedankengang - sonst ist der Fragesteller gleich bedient :icon_smile::icon_smile:

gruß
goweidlich
 

Kalkulator

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
2 August 2008
Beiträge
1.112
Bewertungen
105
Zipfel:..... ein freund nutzt diesen meinen account (das darf er doch wohl hoffentlich) und läßt sich seine auktionserlöse seiner gegenstände natürlich auf sein konto überweisen.
Normalerweise kann man dazu einen eigenen Account aufmachen, geht ganz einfach und kostet nichts.

Du darfst dein Passwort nicht weitergeben.
 
Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...
Oben Unten