IBÄÄ - Einkommen oder Vermögensverlagerung?

Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...

Intimidated_1

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
3 April 2006
Beiträge
201
Bewertungen
1
Einfaches Beispiel:

HARTZ IV Empfänger.
Nach einem Umzug besteht akuter Platzmangel. Privatgegenstände für die man keinen Platz hat - oder einfach nicht mehr haben möchte - werden bei Ibäh eingestellt.

Zählt der Erlöß nun als Einkommen oder handelt es sich um eine sogenannte Vermögensverlagerung?
 
E

ExitUser

Gast
Och menno, Intimidated, das hatten wir hier schon so oft. Einfach mal mit Suchfunktion durchs Forum streifen,

Aber ganz im Vertrauen: Verkäufe aus deinem Eigentum sind keine Einnahmen (Zufluß).

Im SGB II gibt es in § 12 Abs. 3 Nr. 1 SGB II eine analog anzuwendende Rechtsvorschrift, dort heißt es: „ Als Vermögen sind nicht zu berücksichtigen … angemessener Hausrat“. Folglich wird geschützter Hausrat vom Geldeswert durch die Veräußerung auf dem Flohmarkt, "IBÄÄ" u.ä. lediglich in Geld umgewandelt.
 

Intimidated_1

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
3 April 2006
Beiträge
201
Bewertungen
1
Sorry Barney! Jetzt hast Du schon 3 mal Grund gehabt auf mich zu schimpfen... Bin ich nochmal mit einer gelben Karte davon gekommen oder war es diesmal die rote? :cry:

Hatte die Suchfunktion benutzt - und wollte mich auch damit verteidigen das ich nicht fündig geworden bin. Inzwischen aber habe ich bemerkt das es besser funktioniert wenn man das Stichwort unter 'Begriff' - und nicht unter 'Autoren' - eingibt :lol:
 
A

Arco

Gast
Intimidated_1 meinte:
Sorry Barney! Jetzt hast Du schon 3 mal Grund gehabt auf mich zu schimpfen... Bin ich nochmal mit einer gelben Karte davon gekommen oder war es diesmal die rote? :cry:

Hatte die Suchfunktion benutzt - und wollte mich auch damit verteidigen das ich nicht fündig geworden bin. Inzwischen aber habe ich bemerkt das es besser funktioniert wenn man das Stichwort unter 'Begriff' - und nicht unter 'Autoren' - eingibt :lol:

na ja, ich habe mal unter Mitglieder nachgesehen, ein Ibäh oder so habe ich nicht gefunden .....

1 - 2 - 3 und nicht deins ;)

Barney hat mal wie üblich recht, aber ob das alle Argen auch so sehen, ist manchmal ein eine reine Glücksache :pfeiff: :pfeiff:
 
E

ExitUser

Gast
Arco, du weißt doch, nicht die Argen entscheiden- Wenn es hart auf hart kommt, sind es die Gerichte.

Tacheles hat ein Gutachten zu diesem Thema erstellen lassen. Dieses Gutachten findet man bei Tacheles auf der Website. Es wird empfohlen, sich im Streit mit der Arge auf dieses Gutachten zu berufen.
 
A

Arco

Gast
Barney meinte:
Arco, du weißt doch, nicht die Argen entscheiden- Wenn es hart auf hart kommt, sind es die Gerichte.

Tacheles hat ein Gutachten zu diesem Thema erstellen lassen. Dieses Gutachten findet man bei Tacheles auf der Website. Es wird empfohlen, sich im Streit mit der Arge auf dieses Gutachten zu berufen.

@ Barney

...... mußt du eigentlich immer das letzte Wort haben :pfeiff: :mrgreen: ;)

:cry: ich sach jetzt nichts mehr dazu :sleep: :sleep:
 

Panti

Elo-User*in
Mitglied seit
27 März 2006
Beiträge
110
Bewertungen
0
Hallo Leute,
Intimidated_1 meinte:
Zählt der Erlöß nun als Einkommen oder handelt es sich um eine sogenannte Vermögensverlagerung?
also man sollte mal die Kirche im Dorfe lassen.
Meine Meinung ist wer das angibt der sollte schon wegen notorischer bloedheit bestraft werden.
Genauso wie die ALG2 Empfänger bei uns die vor kurzem in einem Glücksspiel 5000 Euro gewonenn haben und das angegeben haben-> Resultat alles weg-einkassier vom amt.
Andersherum, die wären in eine Spielhalle gegangen un hätten am abend weil schlecht gelaufen ist 5000 Euro dort verloren und wären dann zum Amt gerannt...die hätten sich nur nuch flach gelegt vor :lol: :lol: :lol:
Der Staat macht sich hier sein eigenes Wunschkonzert, das sollte man überlegen.
MfG Panti
 
E

ExitUser

Gast
Genauso wie die ALG2 Empfänger bei uns die vor kurzem in einem Glücksspiel 5000 Euro gewonenn haben und das angegeben haben-> Resultat alles weg-einkassier vom amt.

Nee, Panti, wenn sie es nicht melden, ist es schlichtweg Betrug. Aber alles weg, kann auch nicht richtig sein. Dann haben sie sich, wenn das stimmt, wirklich dumm angestellt. Aber oft wird ja auch viel erzählt, wenn der Tag lang ist. :mrgreen:

Selbst wenn dieser Gewinn nach Erhalt der Leistungen im selben Monat eingegangen ist, kann man sich noch aus dem Bezug abmelden und die erhaltenen Euronen zurückzahlen. So muß man einen Monat ohne die Leistung vom Amt leben (Krankenversicherung bleibt 4 Wochen nach der letzten Zahlung bestehen). Im darauffolgenden Monat meldet sich der stolze Lottokönig wieder an, dann ist es Vermögen.

Dumm gelaufen wäre die Geschichte, wenn sein Schonvermögen und die 750 Euro, die er außerdem noch besitzen darf, ausgeschöpft sind. Aber auch da kann man sich abmelden und mal so richtig von Hartz IV ausspannen. ;)
 

Panti

Elo-User*in
Mitglied seit
27 März 2006
Beiträge
110
Bewertungen
0
Hallo Barney,

Mist ich hab die Zeitung schon weggeschmissen, es stand in großen Buchstaben auf der ersten Seite, man sollte wirklich alles aufheben.
Sicher haste Recht und die ham sich einfach nur übertölpeln lassen und niemand hat sie beraten und aufgeklärt darüber.
Das Problem ist aber wenn sich nur alle an die Ehrlichkeit halten würden bsp. Offenlegung Nebeneinkünfte Politiker (von Allen!) oder Sitzungsgelder kassiert, garnicht bei der Sitzung gewesen.
Unsere sogenannten "Vorbilder" die Minister, Fraktionschefs und sonstiges höheres Personal der Etablierten leben uns doch tagtäglich den Moralverfall vor.
MfG Panti
 
E

ExitUser

Gast
Panti, auch hier widerspreche ich dir: Ein Politiker, welcher auch immer, muß sich vor der Sitzung in eine Anwesenheitsliste eintragen. Tut er das nicht, wird ihm Sitzungsgeld abgezogen.

Was denkste, was die in den Sitzungssaal wetzen, wenn namentliche Abstimmung angesagt ist. Wer nicht mitabstimmt, kriegt noch mal eine Kürzung für diese Abstimmung. :twisted:

Es sind nicht nur Politiker, die versuchen, ihr Schäflein ins Trockene zu bringen. Nur, wie heißt es schon in der Bibel? Wer ohne Fehl, werfe den ersten Stein. (oder so ähnlich)
 

Waldknoblauch

Elo-User*in
Mitglied seit
26 September 2005
Beiträge
65
Bewertungen
12
Ein Politiker, welcher auch immer, muß sich vor der Sitzung in eine Anwesenheitsliste eintragen. Tut er das nicht, wird ihm Sitzungsgeld abgezogen.

Als vor einiger Zeit bekannt wurde, dass sich EU-Parlamentarier nachträglich in die Anwesenheitsliste eintragen konnten, obwohl sie gar nicht an der Sitzung teilgenommen hatten, schlug das ziemlich hohe Wellen. Betrügereien gibt es in jeder Schicht - erfahrungsgemäss aber immmer im grossen Stil bei denen, die nicht genug kriegen können...
 
A

Arco

Gast
Waldknoblauch meinte:
Ein Politiker, welcher auch immer, muß sich vor der Sitzung in eine Anwesenheitsliste eintragen. Tut er das nicht, wird ihm Sitzungsgeld abgezogen.

Als vor einiger Zeit bekannt wurde, dass sich EU-Parlamentarier nachträglich in die Anwesenheitsliste eintragen konnten, obwohl sie gar nicht an der Sitzung teilgenommen hatten, schlug das ziemlich hohe Wellen. Betrügereien gibt es in jeder Schicht - erfahrungsgemäss aber immmer im grossen Stil bei denen, die nicht genug kriegen können...

Barney redet hier z.B. vom Bundestag, im Europaparlament sind die Regeln mittlerweile auch verschärft worden.
 
E

ExitUser

Gast
Arco, in den Landtagen ist es auch so, z.B. im Berliner Abgeordnetenhaus.

Dort haben sie nämlich eine elektronische Anlage für die namentliche Abstimmung. Nicht mehr so, wie früher, wo man aufgerufen wurde und noch viel Zeit hatte, bis der eigene Name dran war. Nein, jetzt wird zur Abstimmung aufgerufen, alle müssen gleichzeitig ihr Abstimmungsknöpfchen drücken und fertig. Da muß man ganz schön als Abgeordneter rennen, um nichts abgezogen zu bekommen. :mrgreen:
 
A

Arco

Gast
Barney meinte:
Arco, in den Landtagen ist es auch so, z.B. im Berliner Abgeordnetenhaus.

Dort haben sie nämlich eine elektronische Anlage für die namentliche Abstimmung. Nicht mehr so, wie früher, wo man aufgerufen wurde und noch viel Zeit hatte, bis der eigene Name dran war. Nein, jetzt wird zur Abstimmung aufgerufen, alle müssen gleichzeitig ihr Abstimmungsknöpfchen drücken und fertig. Da muß man ganz schön als Abgeordneter rennen, um nichts abgezogen zu bekommen. :mrgreen:

@ Barney

.... in diesen unteren Regionen der Kommunalparlamente kenne ich mich nach über 15 Jahre Parlamentsarbeit nicht aus :mrgreen: :mrgreen: :lol: :lol: :pfeiff: :pfeiff:
 

Panti

Elo-User*in
Mitglied seit
27 März 2006
Beiträge
110
Bewertungen
0
Hallo Leuts,
Barney meinte:
Nein, jetzt wird zur Abstimmung aufgerufen, alle müssen gleichzeitig ihr Abstimmungsknöpfchen drücken und fertig. :
Gebe mich geschlagen, bin einfach einfach nicht mehr auf dem neusten Stand. Kenne Sachen wie sie von Waldknoblauch berichtet worden, das hab ich auch zur genüge gesehn, offenbar haben sie aber daraus Konsequenzen gezogen
MfG P
 
E

ExitUser

Gast
Panti, die mogeln woanders. Ich könnte dir ja mal einen Tipp geben. :mrgreen: :pfeiff: 8)
 
Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...
Oben Unten