IAB: Lob für Regelung geplante Teilrente

Besucher und registrierte Nutzer in diesem Thema...

Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...

Dagegen72

StarVIP Nutzer*in
Startbeitrag
Mitglied seit
11 Oktober 2010
Beiträge
6.469
Bewertungen
1.024
IAB erwartet deutlich mehr Rentner ab 63, die in Teilzeit arbeiten
wollen.



Nürnberg (sth). Positiv hat das
Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB) bei der
Bundesagentur für Arbeit die geplanten Neuregelungen bei der Teilrente
bewertet. "Die neue stufenlose Form der
Teilrente vermeidet Fehlanreize. Die Regelung wird flexibler, vermeidet
Unsicherheiten und wird dadurch besser planbar", heißt es in einer jetzt
veröffentlichten Stellungnahme des IAB zum Konzept der Koalitionsarbeitsgruppe
für einen flexibleren Übergang in die Rente (siehe Link unten).


Zudem setzten die geplanten höheren
Hinzuverdienstgrenzen einen "zusätzlichen Beschäftigungsanreiz", lobt das IAB.
Dies wirke nutze vor allem den Beziehern niedrigerer Einkommen. Allerdings sei die Wirkung der geplanten
Maßnahmen "dadurch begrenzt, dass die Zugangsvoraussetzungen zum vorzeitigen
Rentenbezug relativ hoch sind", schränken die Nürnberger Wissenschaftler ein.

Dagegen erwartet das IAB, dass die
von Union und SPD
ins Auge gefasste Erhöhung der Hinzuverdienstgrenze für Bezieher einer
vorgezogenen Rente auf monatlich 850 Euro "potenzielle Altersarmut begrenzen"
könne.

Bisher dürfen Rentnerinnen und Rentner im vorgezogenen Ruhestand
höchstens 450 Euro im Monat neben ihrer vollen Altersrente verdienen.

Dass sich
Rentenbeiträge arbeitender Rentner zudem künftig rentensteigernd auswirken
sollen, sei "gut und richtig", schreibt das Institut.


zur Info IAB:

Das
Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung in Nürnberg wurde 1967 als
Forschungseinrichtung der Bundesanstalt für Arbeit gegründet.
Wikipedia
 

Dagegen72

StarVIP Nutzer*in
Startbeitrag
Mitglied seit
11 Oktober 2010
Beiträge
6.469
Bewertungen
1.024
Rente mit 63 verschärft Fachkräftemangel

Rente mit 63 verschärft Fachkräftemangel
ah ja :confused:

Die Rente mit 63 fördert laut einer aktuellen Studie des Instituts der
deutschen Wirtschaft in Köln den Fachkräftemangel. Denn immer mehr qualifizierte
Arbeitskräfte nehmen den frühen Renteneintritt gerne in Anspruch. Hinzu kommt
ein wachsender Mangel an Nachwuchskräften. Politiker setzen auf das Modell der
Flexi-Rente, um den Fachkräfteengpass einzudämmen.
 

Bananenbieger

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
9 Oktober 2012
Beiträge
2.407
Bewertungen
1.490
Über das Gewäsch solcher Institute ist verzichtbar.

Die Realität ist doch wesentlich anders. Wer als Rentner verdient den wirklich mehr als 450€ noch dazu? Bis auf wenige Ausnahmen (sowieso Rentner mit guter Rente (sozusagen medienwirksame Vorzeigerentner)), kann man solche Stellen suchen. Wenn selbst 40-Jährige es sehr schwer haben, einen Job zu bekommen, werden Rentner ganz bestimmt super Chancen haben. Das tut weh

Das Ziel solcher Institute ist, das Volk für Blöx zu halten.
 

Dagegen72

StarVIP Nutzer*in
Startbeitrag
Mitglied seit
11 Oktober 2010
Beiträge
6.469
Bewertungen
1.024
ja, ich sollte mir das Lesen solcher Artikel speziell über Statistik und diese Institute sparen. Was soll denn das auch bringen. Auf konkrete Tatsachen kommt es doch an und auf sonst nichts.
 

Bananenbieger

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
9 Oktober 2012
Beiträge
2.407
Bewertungen
1.490
Leider geht die Rechnung dieser Quatschbuden auf!
Es fallen Zuviele auf diesen Quatsch herein.
 
Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...
Oben Unten