Hungerstreik beim arbeitslosen Rüdiger S. in der sechsten Wo (1 Betrachter)

Betrachter - Thema (Registriert: 0, Gäste: 1)

Status
Für weitere Antworten geschlossen.

Martin Behrsing

Redaktion
Startbeitrag
Mitglied seit
16 Juni 2005
Beiträge
21.601
Bewertungen
4.189
Hungerstreik beim arbeitslosen Rüdiger S. in der sechsten Woche10.01.2007

Anstatt Verhandlungen: Aufforderung zum Beginn eines Ein Euro-Jobs

Wieda/ Seit nunmehr 6 Wochen dauert der Hungerstreik des erwerbslosen Rüdiger S. aus dem Kreis Osterode (Harz) an. Vom zuständigen stellvertretenden Landrat Gero Geißlreiter gab es zwar kurz vor Weihnachten die Zusage, dass der zuständige Jobcenter sich im Januar nochmals mit der Sache beschäftigen wollte, aber ein konkreter Termin wurde bisher nicht benannt. Stattdessen bekam Rüdiger S. erneut die Aufforderung nunmehr einen Ein Euro-Job zu beginnen, den er aber ablehnt und als Gegenzug eine sozialversicherungspflichtige Tätigkeit verlangt, wovon er seine Heizkosten bezahlen kann, die vom Jobcenter nur zu einem Bruchteil übernommen werden.

weiter geht es hier:
https://www.erwerbslosenforum.de/nachrichten/hungerstreik_6_wochen_102007100110_131_3.htm
 

Federchen77

Elo-User*in
Mitglied seit
14 Dezember 2006
Beiträge
24
Bewertungen
0
re: Hungerstreik beim arbeitslosen Rüdiger S. in der sechste

Hier beweist sich wieder einmal das die Politiker nur sehr halbherzig und mit halbem Ohr die Nöte der Menschen warzunehemen in der Lage sind.

Und wieder bin ich derjenige der auch über die feigheit von vielen Erwerbslosen wettern muß, Anstatt sich zusammenzuraufeb und zu überlegen wie man mehr Druck auf die Politik ausüben kann, lieber jammern, verstecken und abwarten.
Es wird uns wahrscheinlich irgendwann genau so ergehen, "JEDEM" dann ist aufstehen zu spät. "Panik ist ein schlechter Ratgeber" da
 
E

ExitUser

Gast
Re: re: Hungerstreik beim arbeitslosen Rüdiger S. in der sec

Federchen77 meinte:
Hier beweist sich wieder einmal das die Politiker nur sehr halbherzig und mit halbem Ohr die Nöte der Menschen warzunehemen in der Lage sind.

Und wieder bin ich derjenige der auch über die feigheit von vielen Erwerbslosen wettern muß, Anstatt sich zusammenzuraufeb und zu überlegen wie man mehr Druck auf die Politik ausüben kann, lieber jammern, verstecken und abwarten.
Es wird uns wahrscheinlich irgendwann genau so ergehen, "JEDEM" dann ist aufstehen zu spät. "Panik ist ein schlechter Ratgeber" da
Dann versuche doch mal, hier alle Erwerbslosen ((und auch die erwerbstätigen User) zusammen zu bringen, das sie gemeinsam bzw. zusammen arbeiten.

Viel Spaß dabei.
 

Federchen77

Elo-User*in
Mitglied seit
14 Dezember 2006
Beiträge
24
Bewertungen
0
re: Hungerstreik beim arbeitslosen Rüdiger S. in der sechste

Urviech schreibt:

Dann versuche doch mal, hier alle Erwerbslosen ((und auch die erwerbstätigen User) zusammen zu bringen, das sie gemeinsam bzw. zusammen arbeiten.

Viel Spaß dabei.

Leider sehe ich das genau so.

Mittlerweile ist es selbst bis zu mir vorgedrungen das von 100 Hartz4 Entusiasten die schreien leider 95 in meinen Augen A...kriecher und Feiglinge sind, das 3 von dem Rest ihren Hintern aus bequemlichkeit ihra A... nicht hochkriegen und die restlichen 2 resigniert feststellen müssen, das sie von den Feiglingen sogar noch angemacht werden für Mut den sie selber nicht haben.
Ja Urviech dur hast recht. nit den Worten ( viel Spaß dabei )

nur eine frage zu welchen von den 100 siehst du dich selber?
 
E

ExitUser

Gast
Re: re: Hungerstreik beim arbeitslosen Rüdiger S. in der sec

Federchen77 meinte:
Urviech schreibt:

Dann versuche doch mal, hier alle Erwerbslosen ((und auch die erwerbstätigen User) zusammen zu bringen, das sie gemeinsam bzw. zusammen arbeiten.

Viel Spaß dabei.

Leider sehe ich das genau so.

Mittlerweile ist es selbst bis zu mir vorgedrungen das von 100 Hartz4 Entusiasten die schreien leider 95 in meinen Augen A...kriecher und Feiglinge sind, das 3 von dem Rest ihren Hintern aus bequemlichkeit ihra A... nicht hochkriegen und die restlichen 2 resigniert feststellen müssen, das sie von den Feiglingen sogar noch angemacht werden für Mut den sie selber nicht haben.
Ja Urviech dur hast recht. nit den Worten ( viel Spaß dabei )

nur eine frage zu welchen von den 100 siehst du dich selber?
Ich versuche es zumindest in meinem Unkreis und musste auch das Gleiche feststellen, aber aufgeben werde ich noch nicht.

Wenn ich helfen kann, da mache ich das gerne und wenn nicht, das versuche ich es mit Tipps oder sage einfach, das ich das nicht weis.

Mehr kann ich auch nicht machen.
 
F

Fronk

Gast
Re: re: Hungerstreik beim arbeitslosen Rüdiger S. in der sec

Federchen77 meinte:
Mittlerweile ist es selbst bis zu mir vorgedrungen das von 100 Hartz4 Entusiasten die schreien leider 95 in meinen Augen A...kriecher und Feiglinge sind, das 3 von dem Rest ihren Hintern aus bequemlichkeit ihra A... nicht hochkriegen und die restlichen 2 resigniert feststellen müssen, das sie von den Feiglingen sogar noch angemacht werden für Mut den sie selber nicht haben.
Man gut, daß ich kein "Hartz4 Entusiast" bin...aber ich bin mir sicher, daß die 95 "Arschkriecher und Feiglinge" sowie die drei "Bequemen" jetzt nichts eiligeres zu tun haben, als protestierend vor die ARGEN zu ziehen. :mrgreen:

Ansonsten hilft auch mal ein Blick über den ELO-Topfrand hinaus - z.B. hier:

Umfrage

Als Betroffener von Sozialleistungen ( ALG II - Sozialgeld ): Fühlen Sie sich politisch von Erwerbsloseninitiativen gut vertreten?

o Ja, denn die Initiativen setzen sich für mich ein.: 17% (16)

o Nein, es wird nichts für mich erreicht.: 83% (76)
https://www.sozialticker.com/

Hmm...ob das Resultat uns irgendetwas sagen soll? :kinn:
 

MissMarple

Elo-User*in
Mitglied seit
12 Oktober 2006
Beiträge
332
Bewertungen
7
klar
viele leben halt immer noch gerne nach dem Motto: "die anderen"machen vielleicht ja mal was.

wenn nichts passiert wird gemeckert

wenn was passiert interessiert es nicht

somit sollte jede/r erst einmal BEI SICH und seinen Möglichkeiten beginnen, ehe ständig Forderungen an andere zu stellen und in Wartehaltung zu schweben.

Nur viele Schneeflocken bringen irgendwann einen Ast zum Brechen

in diesem Sinne
MissM.
 

Martin Behrsing

Redaktion
Startbeitrag
Mitglied seit
16 Juni 2005
Beiträge
21.601
Bewertungen
4.189
Re: re: Hungerstreik beim arbeitslosen Rüdiger S. in der sec

Fronk meinte:
Federchen77 meinte:
Mittlerweile ist es selbst bis zu mir vorgedrungen das von 100 Hartz4 Entusiasten die schreien leider 95 in meinen Augen A...kriecher und Feiglinge sind, das 3 von dem Rest ihren Hintern aus bequemlichkeit ihra A... nicht hochkriegen und die restlichen 2 resigniert feststellen müssen, das sie von den Feiglingen sogar noch angemacht werden für Mut den sie selber nicht haben.
Man gut, daß ich kein "Hartz4 Entusiast" bin...aber ich bin mir sicher, daß die 95 "Arschkriecher und Feiglinge" sowie die drei "Bequemen" jetzt nichts eiligeres zu tun haben, als protestierend vor die ARGEN zu ziehen. :mrgreen:

Ansonsten hilft auch mal ein Blick über den ELO-Topfrand hinaus - z.B. hier:

Umfrage

Als Betroffener von Sozialleistungen ( ALG II - Sozialgeld ): Fühlen Sie sich politisch von Erwerbsloseninitiativen gut vertreten?

o Ja, denn die Initiativen setzen sich für mich ein.: 17% (16)

o Nein, es wird nichts für mich erreicht.: 83% (76)
https://www.sozialticker.com/

Hmm...ob das Resultat uns irgendetwas sagen soll? :kinn:
Was ist das für eine Relevanz? Dies ist lediglich ein Stimmungsbild von 76 Menschen. Irgend eine empriische Aussage ist damit überhaupt nicht zu treffen. Betrachtet man sich das Stimmungsbild, was der Sozialticker verbreitet, kommt dann noch hinzu, dass die eh schon sehr kritische Haltung gegen jede Form von Initiative von Betroffen, damit bestätigt wird. Wenn man den Sozialticker aufmerksam liest, wird schnell klar, dass von den 2-3 Leuten kaum einer jemals vor hat aktiv zu werden oder Veränderungen herbei zuführen. Allerdings sind die sehr schnell dabei, jede Form von Aktivität sofort in den Boden zu stampfen.
 

Federchen77

Elo-User*in
Mitglied seit
14 Dezember 2006
Beiträge
24
Bewertungen
0
Re: Titel

inen guten Morgen an alle

Ich freue mich das mein doch recht provokant formulierter Eindruck zu disskussion veranlaßt.
Wachrütteln sollte er nur, undNachdenken anregen
Nach dem Motto : "Wer bin ich , was habe ich, was will ich, was tue ich"
Auch ich selbst habe mir diese Fragen selber gestellt, und beim letzten teil ein Manko festgestellt zu dem Teil "was will ich"
Ich denke unter " Was will ich" haben 98% aller Arbeitslosen und Hartz4 Gegner denselben Wunsch. Wenn nun 95% von denen (war auch ich ) an sich selbst feststellen, das auch Sie ein Manko haben und dies ändern wollen, wird aus einzelnen Sozialrebellen eine Armee die gemeinsam nun beinahe hätte ich (Revolution) geschrieben aber das würde mich ja zum Verfassungsfeind erklären, darum in Klammern., diese Armee würde Änderungen bei den Dumpfbeuteln in den Parlamenten herbeiführen.
Einzelnen kann man das Maul stopfen tausenden nicht.

Wer "Hartz4 Entusiast " ist kann sich jeder selbst beantworten.
Auch wenn es jetzt ziemlich grob klingen mag sorry "Hartz4 Entusiasten"
sind für mich die, die Schweigen, nichts tun, und damit Den regierenden die meinung läßt die Schraube noch enger zu drehen.
 
A

Arco

Gast
Re: re: Hungerstreik beim arbeitslosen Rüdiger S. in der sec

Martin Behrsing meinte:
[
Ansonsten hilft auch mal ein Blick über den ELO-Topfrand hinaus - z.B. hier:

Umfrage

Als Betroffener von Sozialleistungen ( ALG II - Sozialgeld ): Fühlen Sie sich politisch von Erwerbsloseninitiativen gut vertreten?

o Ja, denn die Initiativen setzen sich für mich ein.: 17% (16)

o Nein, es wird nichts für mich erreicht.: 83% (76)
https://www.sozialticker.com/

Hmm...ob das Resultat uns irgendetwas sagen soll? :kinn:
Was ist das für eine Relevanz? Dies ist lediglich ein Stimmungsbild von 76 Menschen. Irgend eine empriische Aussage ist damit überhaupt nicht zu treffen. Betrachtet man sich das Stimmungsbild, was der Sozialticker verbreitet, kommt dann noch hinzu, dass die eh schon sehr kritische Haltung gegen jede Form von Initiative von Betroffen, damit bestätigt wird. Wenn man den Sozialticker aufmerksam liest, wird schnell klar, dass von den 2-3 Leuten kaum einer jemals vor hat aktiv zu werden oder Veränderungen herbei zuführen. Allerdings sind die sehr schnell dabei, jede Form von Aktivität sofort in den Boden zu stampfen.[/quote]
----------------------------------------------------------------- ---------------


:kinn: :kinn: Herr Behrsing,

kommt da so eine kleine negative Meinung gegen den "Sozialticker" durch ? ?

Kann mich Errinnern als ich dies Forum kennenlernte im Februar 2006 das kurz drauf sehr gute Redakteure vom ELO aufeinmal weg waren und dann DIESE den Sozialticker aufmachten :hmm: :hmm:
(Sowas Ähnliches ist im Sommer 06 nochmal passiert - seltsam :pfeiff: )

Und z.B. hinsichtlich der Bearbeitung von Urteilen und der Kommentierung ist dieser Sozialticker fast unschlagbar - da war das ELO bis Februar 06 genausoGUT ! !

.......................................

Achso nochwas, wenn eine Umfrage gelaufen wäre " was ist das beste Forum " und das ELO hätte mit 76 zu 16 gewonnen - :kinn: :kinn: ich kann mir vorstellen wie die Pressemeldung ausgesehen hätte ;)
 
E

ExitUser

Gast
Zeigt nur, das diese selbsternannten "Initiativen" Kindergärten sind.

Lieber die Schuld auf andere Schieben, aber groß posauenen, das man die "einzige" Soziale Initiative sein soll.

Das schadet dem Ganzen eingetlich insgesamt, aber wenns nicht klappt, dann waren es wieder "die Anderen".

Sofern irgendwann mal "Einigkeit" bestanden hätte, so wird das durch dieses "Kindergartengetue" sehr schnell in die lächerlichkeit abdriften.

Statt zusammen, lieber ein "jeder für sich" und wenn ein "Zusammenschluss" dann nur unter .....

:kotz:
 

Hottek

Elo-User*in - temp. eingeschränkt
Mitglied seit
13 Januar 2007
Beiträge
1
Bewertungen
0
Re: re: Hungerstreik beim arbeitslosen Rüdiger S. in der sec

Hallo Rüdiger,Hungerstreik ist auf jeden Fall der falsch Weg.Das Ziel muß
Berlin heißen.Alle arbeitslosen,sollten sich auf den Weg nach Berlin machen,denn nur dort kann die Politik geendert werden.
Gruß Hottek.
 

ladydi12

Super-Moderation
Mitglied seit
22 Juli 2006
Beiträge
2.842
Bewertungen
612
Re: re: Hungerstreik beim arbeitslosen Rüdiger S. in der sec

Hallo zusammen

Hottek meinte:
Hallo Rüdiger,Hungerstreik ist auf jeden Fall der falsch Weg.Das Ziel muß
Berlin heißen.Alle arbeitslosen,sollten sich auf den Weg nach Berlin machen,denn nur dort kann die Politik geendert werden.
Gruß Hottek.
aber es ist immerhin ein Weg, den er geht, um auf die Mißstände in diesem Staat aufmerksam zu machen. Den Mut dieses mannes, sowas durchzuziehen bewundere ich sehr

:daumen: :daumen:
 
F

Fronk

Gast
Re: re: Hungerstreik beim arbeitslosen Rüdiger S. in der sec

Arco meinte:
:kinn: :kinn: Herr Behrsing,

kommt da so eine kleine negative Meinung gegen den "Sozialticker" durch ? ?

Kann mich Errinnern als ich dies Forum kennenlernte im Februar 2006 das kurz drauf sehr gute Redakteure vom ELO aufeinmal weg waren und dann DIESE den Sozialticker aufmachten :hmm: :hmm:
(Sowas Ähnliches ist im Sommer 06 nochmal passiert - seltsam :pfeiff: )

Und z.B. hinsichtlich der Bearbeitung von Urteilen und der Kommentierung ist dieser Sozialticker fast unschlagbar - da war das ELO bis Februar 06 genausoGUT ! !

.......................................

Achso nochwas, wenn eine Umfrage gelaufen wäre " was ist das beste Forum " und das ELO hätte mit 76 zu 16 gewonnen - :kinn: :kinn: ich kann mir vorstellen wie die Pressemeldung ausgesehen hätte ;)
Arco, laß man...von dieser Seite hätte ich auch keine andere Reaktion erwartet. :twisted:
 

Federchen77

Elo-User*in
Mitglied seit
14 Dezember 2006
Beiträge
24
Bewertungen
0
re: Titel

grüß euch ( Hoffe doch meine Hartz4- Kollegen duzen dü dürfen)
ladydi12
Schreibt:

ber es ist immerhin ein Weg, den er geht, um auf die Mißstände in diesem Staat aufmerksam zu machen. Den Mut dieses mannes, sowas durchzuziehen bewundere ich sehr.
Tue ich auch es dgehört dazu Mut und Zivielkqourage.
Dennoch ist es ein Einzelfall.
Ich habe die Erfahrung gemacht, das in Einzelfälle nicht sehr hoch bewertet werden, da man diese Leute als letztlich als unbedeutend abstempelt.Ich spreche da aus Erfahrung was meine Parteiarbeit anging.
Erst wenn mehrere oder viele auf Missstände aufmerksam machen und das gleichzeitig kommt es in der Politik zu handlungsbedarf, da es zum Wahlstimmen geht ( Eine Stimme kann man verschmerzen, da eh Wahlverdrussenheit besteht, und die die wählen zu 80% als "Gewohnheitswähler*" klassiefiezert sind) (* Gewohnheitswähler werden deffiniert dadurch das sie jahrerelange Parteitreue Stimmbasis bilden)

Das ist auch der grund dafür das ich darauf plädiere eine parteiunabhängige Delegration in den Bundestag zu bekommen, die auß betroffenen Hartz4 Leuten zusammengesetzt ist die zwar kein Stimmrecht aber Vorsczhlagswesen besitzt.
Käme ein solcher durch Volsgegehren eingebrachter Vorschlag in die landtage, Würde das Problem Sozialverhalten innerhalb der Parteien nachhaltig erschüttert. Es mag sich wie Since Fiction anhören. und es wird nie soweit kommen da die Uneinigkeit der Erwerbslosen derart hoch ist.
Ich schrieb zu anderen Themen schon einmal " Eine großDemo geschied einmal Presse Medien alles klar doch dann wieder Parteialltag, da niemand die Überlegungen der Politiker durch neue Vorschläge belästigt.
 

Arania

Elo-User*in
Mitglied seit
5 September 2005
Beiträge
17.179
Bewertungen
178
parteiunabhängige Delegration in den Bundestag zu bekommen, die auß betroffenen Hartz4 Leuten zusammengesetzt ist die zwar kein Stimmrecht aber Vorsczhlagswesen besitzt.
Erklär doch mal bitte wie das gehen soll? Nur Parteien können in den Bundestag "einziehen"
 

Anjouli

Neu hier...
Mitglied seit
20 Februar 2006
Beiträge
11
Bewertungen
0
Re: re: Hungerstreik beim arbeitslosen Rüdiger S. in der sec

Hottek meinte:
Hallo Rüdiger,Hungerstreik ist auf jeden Fall der falsch Weg.Das Ziel muß
Berlin heißen.Alle arbeitslosen,sollten sich auf den Weg nach Berlin machen,denn nur dort kann die Politik geendert werden.
Gruß Hottek.
Ja, dann sollten aber auch alle Arbeitslosen, die nach Berlin gehen, den Mut haben, unserer Regierung einen schönen, großen Haufen vor´s Parlament zu scheißen! Das wär´doch mal was - bei 25.000 Teilnehmern; wieviel Kg Sch... ergiebt das wohl?

Alles andere ist nämlich vollkommen sinnlos und von vorne herein zum scheitern verurteilt!

Ich muß gestehen, daß ich auch keine Lust mehr habe, auf brav angemeldete Demos zu gehen, die von der Polizei durch irgendwelche menschenleeren Viertel geleitet werden, wo es sowieso kein Schwein mitkriegt und die Fernsehsender sind ohnehin so gekauft, daß sie darüber keine Meldungen mehr bringen.

Also ehrlich: Dafür kratze ich kein Geld zusammen und bin den ganzen Tag unterwegs um mich da freiwillig zum Affen zu machen! Da kann man sich genausogut vor den örtlichen Penny-Markt stellen.

Also wenn es eine Initiative von Arbeitslosen gibt, die die Courage haben, mal "echte Aktionen" zu planen und durchzuziehen, dann sagt mir Bescheid - dann bin ich dabei.

Aber Fähnchen schwenken und Trillerpfeife pusten - bei DIESER Regierung, die sich dabei noch jedesmal selbst auf die Schultern klopft, daß sie "sich auch von großangelegten Protesten nicht auf ihrem Weg beirren läßt Nein Danke.

Im "Guten" ist es jetzt lange genug versucht worden.
 

Federchen77

Elo-User*in
Mitglied seit
14 Dezember 2006
Beiträge
24
Bewertungen
0
Titel

Arania schreibt:
Erklär doch mal bitte wie das gehen soll? Nur Parteien können in den Bundestag "einziehen"
Bis dato ist das richtig allerdings kann durch ein Volkbegehren die Politik dazu gezwungen werden sich mit der Problematik zu befassen um die Möglichkeiten dazu zu schaffen. Ich sagte das schon früher allein diese Eingabe an den Bundestag würde die Demokratie unseres Landes weit über die Gremzen hinaus beobachtet werden und dadurch auch auf dem Prüfstand stehen. Was die Glaubwürdigkeit der Parteien zu ihrem Stand der Demokratie und der darin enthaltenen Grundfeste offengelegt und vom Ausland entsprechend gewertet werden. Ellenbobenpolitik unter dem Deckmantel der Demokratie wie sie zur Zeit von CDU/CSU und ihrem kleinen Helferlein SPD gegenüber der eigenen Bevölkerung derzeit praktiziert wird wird von der breiten Öffendlichkeit mehr oder weniger durch Scharmützel innerhalb der Parteien in den Hintergrund gedrängt und desshalb kaum Wahrgenommen.
Nach eingang eines Volksgegehrens ein sagen wir einmal unabhängiges "Verbraucher oder Hartz Gremium" wie immer man das auch nennen möchte außerhalb der Parteienlandschaft in den Bundestag zu integrieren,
ließe durchsicker wie die Leualität der Parteien zu ihren Bürgern ist, und letztlich auch auswirkungen in der Europapolitik hat.
Doch dies kann nur bedeuten das die Politik im innereren sauber wird was das wohl seiner bevölkerung angeht
 
F

Fronk

Gast
Arania meinte:
parteiunabhängige Delegration in den Bundestag zu bekommen, die auß betroffenen Hartz4 Leuten zusammengesetzt ist die zwar kein Stimmrecht aber Vorsczhlagswesen besitzt.
Erklär doch mal bitte wie das gehen soll? Nur Parteien können in den Bundestag "einziehen"
Ich denke, du hast Ahnung von Politik? :lol:

§ 15 BWahlG

Wählbarkeit

(1) Wählbar ist, wer am Wahltage

1.
Deutscher im Sinne des Artikels 116 Abs. 1 des Grundgesetzes ist und
2.
das achtzehnte Lebensjahr vollendet hat.
Oh Frau... :mrgreen:
 
Status
Für weitere Antworten geschlossen.
Oben Unten