• Herzlich Willkommen!
    Schön, dass Sie zu uns gefunden haben.

    Wir sind das Erwerbslosen Forum Deutschland und befassen uns vor allem mit den Problemen bei Erwerbslosigkeit, Armut und gesellschaftlicher Benachteiligung.
    Das wichtigste Ziel ist, dass jeder zu seinem Recht kommt und diese nicht von den Behörden vorenthalten werden. Dazu gehört auch, dass Sie Ihre gewonnenen Informationen an andere weiter tragen. Bei den vielen völlig willkürlichen Handlungen von Behörden - und besonders bei Hartz IV - müssen Betroffene wissen, wie sie sich erfolgreich wehren können.
    Was man als Erwerbsloser zur Abwehr von Behördenwillkür alles wissen muss.
    Genauso wichtig ist es, dass Sie mit dazu beitragen, dass dieses unsägliche Gesetz Hartz IV überwunden werden muss. Deshalb brauchen wir auch aktive Unterstützer, die durch zivilen Ungehorsam, bei Demonstrationen etc. sich für diese Ziele einsetzen. Hierzu geben wir regelmäßig Informationen heraus.
    Mit diesen Zielen haben wir hier viele Menschen versammeln können, welche offen über sich diskutieren und ihre eigenen Erfahrungen hilfsbereit anderen mitteilen. Am besten ist es, wenn Sie sich kurz fürs Forum registrieren und Ihre Probleme, Meinungen und Ideen schreiben Das geht ganz schnell, ist kostenlos und bringt Ihnen nur Vorteile. So werden Sie sicherlich auf Gleichgesinnte stoßen, welche gerne versuchen, Ihnen weiter zu helfen, damit Sie den richtigen Weg finden. Ebenso habe Sie damit Zugriff auf unsere Vorlagen zu Widersprüchen, Klagebeispiele etc... Hier können Sie sich registrieren.

    Hoffentlich finden Sie, was Sie suchen.

Hundesteuer

Status
Nicht offen für weitere Antworten.

Jenni80

Elo-User/in

  Th.Starter/in  
Mitglied seit
5 Feb 2007
Beiträge
16
Gefällt mir
0
#1
Stimmt es, das man als Harzt4 Empfänger von der Hundesteuer befreit ist?
 
Mitglied seit
14 Mrz 2007
Beiträge
207
Gefällt mir
0
#3
Stimmt es, das man als Harzt4 Empfänger von der Hundesteuer befreit ist?
Nein stimmt nicht, soviel ich weiß.

Wobei ich mir natürlich schon die Frage gestellt habe, warum muss ein Hartz 4 Empfänger Hundesteuer bezahlen? Die meisten hatten ihren Hund schon weit vor Hartz-Gesetz.

Du kannst ja den Hund nun nicht einfach "einschläfern" lassen oder ins Tierheim geben. So ein Tier hat ja auch Gefühle, so etwas wie eine Seele.:)

Schöne Grüße Heike
 
E

ExitUser

Gast
#4
Stimmt es, das man als Harzt4 Empfänger von der Hundesteuer befreit ist?
Ein/e ALG II - Empfänger/in ist definitiv nicht von der Hundesteuer befreit. Dies gehört zum "Privatvergnügen" und das "leiste" ich mir auch.
 

vagabund

Redaktion

Mitarbeiter
Redaktion
Mitglied seit
22 Jun 2005
Beiträge
4.562
Gefällt mir
693
#6
Da jede Stadt / Gemeinde die Hundesteuer individuel festsetzt, werden auch eventuelle Steuerermäßigungen unterschiedlich festgesetzt.

Frag also bei dem für dich zuständigen Amt nach (Stadtkämmerei) nach und beantrage eine Ermäßigung.

In Bochum wird z.B. für den ersten Hund 50% erlassen...
 
E

ExitUser

Gast
#7
Hallo vagabund,

das ist nichts neues, dass jede Gemeinde/Stadt "etwas anderes" festsetzt. Erleben wir ja an den sog. KdU.

Wo, aber wo gibt es eine "Steuerermässigung" für die Hundesteuer?!

Ich befürchte, da bist Du (leider) auf dem Holzweg.
 

vagabund

Redaktion

Mitarbeiter
Redaktion
Mitglied seit
22 Jun 2005
Beiträge
4.562
Gefällt mir
693
#8
Hallo vagabund,

das ist nichts neues, dass jede Gemeinde/Stadt "etwas anderes" festsetzt. Erleben wir ja an den sog. KdU.

Wo, aber wo gibt es eine "Steuerermässigung" für die Hundesteuer?!

Ich befürchte, da bist Du (leider) auf dem Holzweg.
Tja, dieser Holzweg kostet mich immerhin 72 € im Jahr weniger :icon_mad:
 

Helga Ulla

Elo-User/in

Mitglied seit
21 Jan 2007
Beiträge
620
Gefällt mir
8
#9
In NRW wird die Hundesteuer von den Kummunen und Gemeinde selbst festgelegt.
Sprech mit dem Steueramt und nimm Deinen All2 Bescheid mit, oft zahlen Sozial -und HartzIV -Empfänger nur die Hälfte. Wäre ja auch schon etwas.
Fragen kostet doch nichts.
 

Heiko1961

Forumnutzer/in

Mitglied seit
14 Feb 2006
Beiträge
2.041
Gefällt mir
22
#10
Wie kann man sich als Hartzi überhaupt einen Hund leisten? Also ich könnte es nicht, auch ohne Hundesteuer.:icon_kinn:
 
Mitglied seit
14 Mrz 2007
Beiträge
207
Gefällt mir
0
#11
Wie kann man sich als Hartzi überhaupt einen Hund leisten? Also ich könnte es nicht, auch ohne Hundesteuer.:icon_kinn:
Was würdest du mit einem Hund machen, wenn du ihn schon weit vor der Einführung des Hartz-Gesetzes hattest?

Anschaffen würde ich mir unter "Hartz" auch keinen mehr, aber das ist jeden seine eigene persönliche Sache.:)

Schöne Grüße Heike
 

vagabund

Redaktion

Mitarbeiter
Redaktion
Mitglied seit
22 Jun 2005
Beiträge
4.562
Gefällt mir
693
#12
Wie kann man sich als Hartzi überhaupt einen Hund leisten? Also ich könnte es nicht, auch ohne Hundesteuer.:icon_kinn:
Das ist eine Frage der Einstellung. Was meinst Du denn, was ein Kind kostet? Bestimmt wesentlich mehr, als ein Hund.

Ein Kind wächst, braucht ständig neue Kleidung, Schulbücher, hat Hobbies usw.

Da frag ich mich, wie schaffen es die vielen Familien mit dem Regelsatz für Kinder auszukommen?
 

Heiko1961

Forumnutzer/in

Mitglied seit
14 Feb 2006
Beiträge
2.041
Gefällt mir
22
#13
Was würdest du mit einem Hund machen, wenn du ihn schon weit vor der Einführung des Hartz-Gesetzes hattest?
Gute Frage, nächste Frage.
Einschläfern könnte ich ihn auch nicht lassen. Da muss das irgendwie gehen. Aber einen Hund anschaffen, würde ich mir als Hartzer nicht.
Wobei schon die Hundehaltung, manchmal zu wünschen übrig lässt.
 

Heiko1961

Forumnutzer/in

Mitglied seit
14 Feb 2006
Beiträge
2.041
Gefällt mir
22
#14
Das ist eine Frage der Einstellung. Was meinst Du denn, was ein Kind kostet? Bestimmt wesentlich mehr, als ein Hund.

Ein Kind wächst, braucht ständig neue Kleidung, Schulbücher, hat Hobbies usw.

Da frag ich mich, wie schaffen es die vielen Familien mit dem Regelsatz für Kinder auszukommen?
Der Vergleich hinkt, aber ganz gewaltig. Ein Kind mit einem Hund zu vergleichen.
Danke, ich ziehe mich hier zurück.:icon_stop:
 
Mitglied seit
14 Mrz 2007
Beiträge
207
Gefällt mir
0
#15
Gute Frage, nächste Frage.
Einschläfern könnte ich ihn auch nicht lassen. Da muss das irgendwie gehen. Aber einen Hund anschaffen, würde ich mir als Hartzer nicht.
Wobei schon die Hundehaltung, manchmal zu wünschen übrig lässt.
Unserer hat momentan noch viel Auslauf (Wiese). :)

Danach käme für uns auch keiner mehr in Frage, zumindest unter "Hartz" nicht.

Schöne Grüße Heike
 

madame

Elo-User/in

Mitglied seit
4 Feb 2007
Beiträge
148
Gefällt mir
1
#16
Also ich würde mir auch keinen mehr anschaffen.
Impfungen, Wurmkur usw. ist schon heftig !
Aber trotz alle dem bin ich froh das ich ihn habe und er tut mir auch gut.

.....ach..... noch was vergessen, der Hundefriseur......das bin natürlich ich ........
 

vagabund

Redaktion

Mitarbeiter
Redaktion
Mitglied seit
22 Jun 2005
Beiträge
4.562
Gefällt mir
693
#17
@Heiko: Das sollte kein Vergleich sein, sondern ein Gedanke zum Nachdenken.

Kann auch einen anderen Gedanken bringen: Wie kann es sich ein Raucher leisten unter Hartz IV noch zu rauchen? Da sind schnell mal 100 € verraucht?!
 

Arania

Elo-User/in

Mitglied seit
5 Sep 2005
Beiträge
17.180
Gefällt mir
178
#18
Das ist eine Frage der Einstellung. Was meinst Du denn, was ein Kind kostet? Bestimmt wesentlich mehr, als ein Hund.

Ein Kind wächst, braucht ständig neue Kleidung, Schulbücher, hat Hobbies usw.

Da frag ich mich, wie schaffen es die vielen Familien mit dem Regelsatz für Kinder auszukommen?

Nun dazu würde ich auch provokant sagen, sind die Kinder schon da, wenn man in Hartz IV fällt, dann muss es gehen, aber ich würde keine Kinder bekommen wollen um sie in das Elend hinein zu befördern
 
E

ExitUser

Gast
#19
Das ist eine Frage der Einstellung. Was meinst Du denn, was ein Kind kostet? Bestimmt wesentlich mehr, als ein Hund.

Ein Kind wächst, braucht ständig neue Kleidung, Schulbücher, hat Hobbies usw.

Da frag ich mich, wie schaffen es die vielen Familien mit dem Regelsatz für Kinder auszukommen?
Indem man an sich selbst spart... eine andere Möglichkeit hat man ja nicht...

und das tu ich auch für Tiere: hab grad wieder eins dazu bekommen: zum Glück nur einen Wellensittich...

ich konnts nicht zulassen, daß jemand den "aus Versehen" rausfliegen läßt....
 

vagabund

Redaktion

Mitarbeiter
Redaktion
Mitglied seit
22 Jun 2005
Beiträge
4.562
Gefällt mir
693
#20
@Heiko: Im Übrigen denke ich, dass gerade für viele Langzeitarbeitslose ein Hund oder sonstiges Haustier ein wichtiger Sozialpartner/ vollwertiges Familienmitglied ist.

Und genauso wie bei einem Kind, übernimmt man, wenn man sich ein Haustier anschafft, Verantwortung für ein Lebewesen!
 

Arania

Elo-User/in

Mitglied seit
5 Sep 2005
Beiträge
17.180
Gefällt mir
178
#21
Ja sicher, aber man sollte es sich halt vorher gut überlegen ob man es sich leisten kann
 

Zita

Elo-User/in
Mitglied seit
2 Feb 2006
Beiträge
410
Gefällt mir
8
#22
Hallo Ariana,

mit dem "leisten" können ist es schon eine Sache. Wenn wir alles abschaffen, was wir unter leisten können fällt, was kann man denn noch?

Herzlich wenig! Unser Hund war bereits in unserem Haus als wir in Harzt4 kamen. Was nun? Abschaffen? Wir lieben ihn fast wie ein Kind. Er gehört zur Familie. Und nicht nur er braucht uns, wir auch ihn. Durch ihn haben wir viel Zeit mit Lachen verbracht, werden getröstet.

Unsere Kinder haben eine zum Teil teure Ausbildung erhalten. Damals als es uns noch gut ging. Wir haben auf einiges verzichten müssen und es gerne getan.

Heute verzichten wir auf einiges für den Hund. Übrigens in unserem Landkreis erhält man nur Steuerermäßigung, wenn es sich um einen Rettungshund oder Jagdhund handelt. Habe ich erfahren müssen. Zum Glück sind die Stuern bei uns auch nicht so hoch wie anderswo. Und wir dürfen auch in 2x zahlen.

Unter Hartz4 ist ein Hund Luxus und wie schon bei Rüdiger erwähnt, soll man ihn einfach "abschaffen" um nicht zu sagen "entsorgen".

Genauso traurig wie die Anzahl der Kinderarmut in Deutschland.
 

Arania

Elo-User/in

Mitglied seit
5 Sep 2005
Beiträge
17.180
Gefällt mir
178
#23
Nein, wie ich schon vorher schrieb, wenn der Hund schon da ist, dann ist es klar, das man versucht klar zu kommen, aber anschaffen würde ich keinen im Hartz IV Bezug
 
E

ExitUser

Gast
#24
@Heiko: Im Übrigen denke ich, dass gerade für viele Langzeitarbeitslose ein Hund oder sonstiges Haustier ein wichtiger Sozialpartner/ vollwertiges Familienmitglied ist.

Und genauso wie bei einem Kind, übernimmt man, wenn man sich ein Haustier anschafft, Verantwortung für ein Lebewesen!
Richtig, und dazu gehört auch, daß man es nicht einfach ins Tierheim bringt, wenn das Geld mal knapp wird...
 

Arania

Elo-User/in

Mitglied seit
5 Sep 2005
Beiträge
17.180
Gefällt mir
178
#25
Aber man schafft sich vielleicht nicht zusätzlich eins an!
 
E

ExitUser

Gast
#26
Aber man schafft sich vielleicht nicht zusätzlich eins an!
Ich schaff mir Tiere nie an... aber irgendwie landen die trotzdem bei mir :)

Wie der Vogel jetzt...

Aber sollt ich zulassen, daß der "in die Freihheit" entlassen wird und da umkommt? Kann ich nicht... nu isser da... und bleibt! Abgeben kann ich ihn auch nicht mehr... ich weiß daß er es wohl nirgends so gut hat wie hier... darf den ganzen Tag frei im Zimmer fliegen... und ich werd nen zweiten dazu holen, denn alleine sollte man Wellensittiche nicht halten.

Und o ein oder zwei... soviel teurer ist das auch nicht...
 

Zita

Elo-User/in
Mitglied seit
2 Feb 2006
Beiträge
410
Gefällt mir
8
#27
Hallo Ariana,

von mir herzliche,verspätete Glückwünsche zu deinem Geburtstag.

Es ist natürlich eine große finanzielle Belastung einen Hund in Hartz4 anschaffen. Das stimmt und sollte schon wegen dem Tier gut überlegt sein.

Aus diesem Grund dürfte es nicht nur weniger Hundebesitzer geben, sondern auch wesentlich weniger Babys. Wer darf/möchte ein Kind in dieser unsicheren Zeit?

Also wieder: Der Hartz4er darf und kann nichts. Traurig- da helfen keine Kinderkartenplätze zusätzlich.

Schönen Freitag
Lieben Gruß
Zita
 

Arania

Elo-User/in

Mitglied seit
5 Sep 2005
Beiträge
17.180
Gefällt mir
178
#28
:icon_kinn:

Danke für die netten Wünsche, aber ICH hatte nicht Geburtstag!
 

walter1

Elo-User/in

Mitglied seit
5 Jan 2007
Beiträge
7
Gefällt mir
0
#29
Aus den letzten Nachrichten schieße ich:
Kinder und Hunde sind in unserem Land nichts für den durchschnittlichen
Unterschichtler, auch politisch nicht wirklich gewollt.
Ein Ausweg für den Landbewohner: Das Pferd (Equus Kaballus)
- in unserer Gemeinde absolut steuerfrei
- sie dürfen überall hinkacken
- sie haben keinen Leinenzwang
- sie sind sooo lieb
- sie dürfen Bodenbrütergelege zertrampeln
- sie brauchen kein Benzin
- man kann oben von ihnen auf die Armen herrunterschauen
- man kann sie sogar essen
 
E

ExitUser

Gast
#30
Aus den letzten Nachrichten schieße ich:
Kinder und Hunde sind in unserem Land nichts für den durchschnittlichen
Unterschichtler, auch politisch nicht wirklich gewollt.
Ein Ausweg für den Landbewohner: Das Pferd (Equus Kaballus)
- in unserer Gemeinde absolut steuerfrei
- sie dürfen überall hinkacken
- sie haben keinen Leinenzwang
- sie sind sooo lieb
- sie dürfen Bodenbrütergelege zertrampeln
- sie brauchen kein Benzin
- man kann oben von ihnen auf die Armen herrunterschauen
- man kann sie sogar essen

und: sie dürfen dir nen kräftigen Tritt für deinen Beitrag verpassen!
 

Vanzella

Elo-User/in

Mitglied seit
15 Jan 2007
Beiträge
297
Gefällt mir
0
#31
Ich weiß nicht, von wem der Spruch ist: "Seitdem ich Menschen kenne, liebe ich die Tiere."

So isses. In dieser eiskalt gewordenen Welt ist ein Haustier das Einzige, was einen noch tröstet. Das immer und bedingungslos zu einem hält, immer und immer wieder. Menschen, die ähnlich empathiefähig sind wie ein Haustier (bei mir Hund) findet man nicht mal eben so an jeder Ecke (leider).

Eine Frechheit, dass Hartz IV Leute auch noch die Hundesteuer berappen sollen. Von der GEZ wird befreit, von der Hundesteuer nicht?

Ludwigsburg: Ganz viel Glück mit deinem Welli. Toll, dass er frei fliegen darf bei dir. Da hat er ja ideale Bedingungen gefunden.
 
Mitglied seit
14 Mrz 2007
Beiträge
207
Gefällt mir
0
#33
:icon_kinn: aber als was zählt dann das Pferd? als Vermögen? Und wo stellst du es hin? ... auf den Flur?:icon_rolleyes:
Bei uns gibt es im "Landkreis" in mancher "Kleinstadt" (Stadtteil) am Rande einen Reiterhof mit Boxen, die Boxen kannst du mieten, du kannst auch Reiterbeteiligung mieten. Vorausgesetzt du hast das Geld dazu. Manch Arbeitnehmer musst schon verkaufen, da nicht mehr bezahlbar. Die Anzeigen sind in unseren Zeitungen nachzulesen. Verkaufe Pferd. :icon_rolleyes:

Fressen muss das Pferd auch (ganz schön happig).

Für ein Pferd reichen bestimmt 2 oder 3 Regelsätze zusammen nicht aus?

Wenn du andere kennst die sich am Pferd beteiligen (Reiterbeteiligung), hast du durch das Pferd ein kleines Einkommen. Wie das rechnet wird weiß ich auch nicht, ob als Vermögen oder Einkommen?

Gute Frage.

Schöne Grüße Heike
 
E

ExitUser

Gast
#36
Nicht (nur) für Hundebesitzer/innen (auch die Katzenfreunde können hier "profitieren"):
Mailt "Tiernahrungshersteller" an und fordert "Gratis-Proben" der angebotenen Produkte an.

Funktioniert! Nicht monatlich, aber durchaus jedes halbe Jahr...

P.S.: Für Ludwigsburg ('tschuldigung): http://www.kochen-mit-pferdefleisch.de/ ;)
 
Mitglied seit
14 Mrz 2007
Beiträge
207
Gefällt mir
0
#37
Das Pferd selbst ist Vermögen da ziemlich teuer (Preise Kauf unterschiedlich)?
Einkommen ist das Geld, was andere für die Reiterbeteiligung (Beteiligung am Pferd) zahlen?
Dieses Einkommen müsste über den Kosten (Impfen, Fressen, Box) für das Pferd liegen?
Der Rest vom Einkommen wird mit dem Regelsatz + Miete (ALg2) verrechnet?
Wenn es kein Einkommen für Pferd gibt, dann müsste das Pferd verkauft werden?
Oder kann ich damit zur eventuell theoretischen kommenden Arbeitsstelle reiten?

http://www.pferde.de/

Schöne Grüße Heike und ein paar schöne freie Tage (frohes Fest):wink:
 
E

ExitUser

Gast
#39
Hi Familienglück,

die eine Stute mit dem Abstammungsnachweis von "Donnerhall" ist ja fast ein "Schnäppchen", wenn man die Vita von Donnerhall kennt. :wink:
 
E

ExitUser

Gast
#40
Ludwigsburg: Ganz viel Glück mit deinem Welli. Toll, dass er frei fliegen darf bei dir. Da hat er ja ideale Bedingungen gefunden.
Ja, wir haben viel Spaß an ihm... er ist schon richtig frech geworden... nun fehlt ihm nur noch ein Partner...
 
Mitglied seit
14 Mrz 2007
Beiträge
207
Gefällt mir
0
#41
Ja, wir haben viel Spaß an ihm... er ist schon richtig frech geworden... nun fehlt ihm nur noch ein Partner...
Vögel sind etwas Schönes, pflegeleicht, Wasser, Körner und ein bißchen Obst.

Ludwigsburg beim Partner könnten allerdings Kinder beglücken :wink:

:icon_lol: Das geht manchmal schnell :icon_hihi:

Bei der Feststellung von Geschlechtern bei Vögeln ist schon manch einer reingefallen.

Schöne Grüße Heike

PS: Gennaio mit der Vita zu reden lohnt bestimmt.:wink:
 
Mitglied seit
14 Mrz 2007
Beiträge
207
Gefällt mir
0
#43
Ach nee, bin weder Robert Redford noch ein Pferdepflüsterer... :icon_pfeiff:

Unser Hund versteht jedes Wort, wenn ich mit ihm unterhalte.
Er braucht das auch, also er freut sich immer, wenn ich mit ihm spreche.:wink:
Schöne Grüße Heike

Bei uns gibt es auch Hundesteuerermäßigung.
z. B. "... die Hilfe zum Lebensunterhalt nach dem Bundessozialhilfegesetz erhalten"
Komplette Befreiung allerdings nur für Diensthunde und Hundehalter die 100 % schwerbehindert.
Hier steht alles nach Bundesländern und Städten sortiert, auch wie beantragt werden kann.
http://www.meldebox.de/ Behörden - Bundesland - Stadt - Hundesteuer
 
E

ExitUser

Gast
#44
Meine Hündin "versteht" mich auch, insbesondere wenn es an's Fressen geht. :wink:
Glück im "Unglück": Ich brauche nur 23 Euro Hundesteuer (jährlich!) abzudrücken. Das sind die "Vorteile" auf'm Land...
 
Mitglied seit
14 Mrz 2007
Beiträge
207
Gefällt mir
0
#45
Glück im "Unglück": Ich brauche nur 23 Euro Hundesteuer (jährlich!) abzudrücken. Das sind die "Vorteile" auf'm Land...
Bei uns sind es momentan ca. 100 im Jahr (aber größerer Hund).
Da würde sich eine Steuerermäßigung schon bemerkbar machen.

Schöne Grüße Heike
 
E

ExitUser

Gast
#46
Was haben wir für ein Glück, daß wir für unsere Katzen keine Steuern bezahlen müssen.
Wir haben zwei "Therapie-Katzen" für unsere gewaltgeschädigte Restfamilie.
Was die zwei lieben Kerlchen uns geben, könnten wir ihnen nie zurückzahlen.

angel
 
E

ExitUser

Gast
#47
Vögel sind etwas Schönes, pflegeleicht, Wasser, Körner und ein bißchen Obst.

Ludwigsburg beim Partner könnten allerdings Kinder beglücken :wink:
Och, bei unserer Rattensammlung war auch ein Männchen dabei... ein kurzer Tierarztbesuch, und aus wars mit Sorgen wegen Nachwuchs :)
 
Mitglied seit
14 Mrz 2007
Beiträge
207
Gefällt mir
0
#48
Och, bei unserer Rattensammlung war auch ein Männchen dabei... ein kurzer Tierarztbesuch, und aus wars mit Sorgen wegen Nachwuchs :)
Ludwigsburg, ich möchte garnicht wissen ob die bei dir auch frei in der Wohnung laufen wie der Wellensittich frei fliegen darf. :) In Wohnungen mit weißen Ratten und Schlangen hab ich mich noch nie so richtig wohlgefühlt :wink: mein Besuch ist dann immer sehr kurz. :wink:

Schöne Grüße Heike
 
E

ExitUser

Gast
#49
Ludwigsburg, ich möchte garnicht wissen ob die bei dir auch frei in der Wohnung laufen wie der Wellensittich frei fliegen darf. :) In Wohnungen mit weißen Ratten und Schlangen hab ich mich noch nie so richtig wohlgefühlt :wink: mein Besuch ist dann immer sehr kurz. :wink:

Schöne Grüße Heike
kann dich beruhigen, sind keine weißen Ratten...:biggrin: (Farbratten..)

die haben nen großen Käfig... sind aber zum Teil von uns großgezogen worden... und alle sehr zahm und gelehrig. Man kann sich gut damit beschäftigen und ihnen so allerhand beibringen...

Die kommen nur unter Aufsicht raus... (weil eben Nagetiere) aber am liebsten klettern die dann auf uns rum...

Ich wollte die Ratten erst auch nicht... aber man gewöhnt sich fast an alles, wenns sein muß...inzwischen mag ich sie.

Schlangen? ich weiß nicht... ich glaub, damit könnt ich auch nix anfangen...aber gruseln tuts mir nur vor manchen Menschen, vor keinem Tier.
 
Mitglied seit
14 Mrz 2007
Beiträge
207
Gefällt mir
0
#50
kann dich beruhigen, sind keine weißen Ratten...:biggrin: (Farbratten..)

die haben nen großen Käfig... sind aber zum Teil von uns großgezogen worden... und alle sehr zahm und gelehrig. Man kann sich gut damit beschäftigen und ihnen so allerhand beibringen...

Die kommen nur unter Aufsicht raus... (weil eben Nagetiere) aber am liebsten klettern die dann auf uns rum...

Ich wollte die Ratten erst auch nicht... aber man gewöhnt sich fast an alles, wenns sein muß...inzwischen mag ich sie.

Schlangen? ich weiß nicht... ich glaub, damit könnt ich auch nix anfangen...aber gruseln tuts mir nur vor manchen Menschen, vor keinem Tier.
Das musste ich erstmal verdauen.

Solange die Ratten und Schlangen im Käfig sind, okay. :wink:

Schöne Grüße Heike und frohes Ostereiersuchen.
 
E

ExitUser

Gast
#51
Kann auch einen anderen Gedanken bringen: Wie kann es sich ein Raucher leisten unter Hartz IV noch zu rauchen? Da sind schnell mal 100 € verraucht?!
Rauchen hilft gegen Hunger und hebt den Blutdruck, wenn dieser wegen Hypoglykamie abschmieren würde. Und selber drehen, das spart gewaltig, da kommt mensch sogar mit dem biologischen Kraut auf 35 Euro im Monat.

*Dies ist KEIN Appell für Rauchen - nur eine ErKLÄRung* :icon_pfeiff:

Emily
 

unicorn

Elo-User/in

Mitglied seit
25 Feb 2007
Beiträge
261
Gefällt mir
1
#53
Es kommt auf die Stadt an in der man wohnt.
Eine Bekannte von mir zahlt für ihren Hund auch 0,00 € Hundesteuer.
Sprich VOLLKOMMEN befreit davon.

Einfach mal bei der Stadtverwaltung anfragen wie es mit ner Befreiung aussieht.

LG
OpelGirl
Mal ne Frage dazu,

da ich davon auch schon gehört hatte (von der Befreiung der Hundesteuer) bin ich auf die Stadt getrippelt und dort nachgefragt. Die hatten entrüstet Kopf geschüttelt und das für ein Märchen gehalten.........

Wie ist das aber, wenn "Hündchen" Kind gehört, sich nach Berechnung selber unterhalten kann, dadurch die Steuern entstehen, können die dann berücksichtigt werden beim Einkommen vom Kind? Was meint ihr?

Weil "Hündchen" ist ja aus sozial-pädagogischen Gründen überhaupt da und hat da auch viel Gutes bewirkt beim Kind.
 
Mitglied seit
14 Mrz 2007
Beiträge
207
Gefällt mir
0
#54
Mal ne Frage dazu,

da ich davon auch schon gehört hatte (von der Befreiung der Hundesteuer) bin ich auf die Stadt getrippelt und dort nachgefragt. Die hatten entrüstet Kopf geschüttelt und das für ein Märchen gehalten.........

Wie ist das aber, wenn "Hündchen" Kind gehört, sich nach Berechnung selber unterhalten kann, dadurch die Steuern entstehen, können die dann berücksichtigt werden beim Einkommen vom Kind? Was meint ihr?

Weil "Hündchen" ist ja aus sozial-pädagogischen Gründen überhaupt da und hat da auch viel Gutes bewirkt beim Kind.
Gute Frage

Wie und wo könnte man das einordnen?
Attest vom Arzt (Psychologen) > Übernahme vom Amt ?

Schöne Grüße Heike

Ich habe nur das hier gefunden:

Steuerbefreiung wird auf Antrag gewährt für:
  • Hunde, die ausschließlich dem Schutz und der Hilfe Blinder, Tauber oder sonst hilfloser Personen dienen
  • Hunde, die die Prüfung für Rettungshunde oder die Wiederholungsprüfung mit Erfolg abgelegt haben und für den Schutz der Zivilbevölkerung zur Verfügung stehen
  • Gebrauchshunde von Forstbeamten und Angestellten im Privatforstdienst, Berufsjägern, beauftragten Feld- und Forstaufsehern und bestätigten Jagdaufsehern in der für den Forst-, Feld- oder Jagdschutz erforderlichen Anzahl
  • Gebrauchshunde für Herden in der erforderlichen Zahl
Steuerermäßigung wird auf Antrag gewährt für:
  • Hunde, die zur Bewachung von Gebäuden im Außenbereich erforderlich sind, die vom nächsten bewohnten Gebäude mehr als 200 m Luftlinie entfernt liegen
  • Hunde, die unmittelbar für die Ausübung eines Berufs notwendig sind
  • Hunde, die von Personen gehalten werden, die Hilfe zum Lebensunterhalt nach dem Bundessozialhilfegesetz erhalten
  • Hunde, die nachweislich unmittelbar aus dem Tierheim der jeweiligen Stadt aufgenommen werden
Benötigte Antragsunterlagen:
  • Formloses Schriftstück, in dem die Antragsstellung begründet wird
  • Bescheinigungen über die Höhe des Einkommens (Rentenbescheid, Arbeitslosengeldbescheid, etc.)
  • evtl. Bescheinigungen über Unterhaltsleistungen
  • Bescheinigung über die Höhe der Miete
  • Nachweis über die Höhe der Heizkosten
  • evtl. Wohngeldbescheid
  • Sozialhilfeempfänger: Zusätzlich Kopie des Sozialhilfebescheids
http://www.meldebox.de/
 

unicorn

Elo-User/in

Mitglied seit
25 Feb 2007
Beiträge
261
Gefällt mir
1
#55
Super! Das sind ja gute Anhaltspunkte !

Danke Heike ! :icon_daumen:

Das werde ich gleich mal erfragen, nun habe ich ja konkrete Anhaltspunkte ;)
 

isabel

VIP Nutzer/in
Mitglied seit
17 Okt 2006
Beiträge
1.350
Gefällt mir
58
#56
Mensch und Hund

Hallo, allesamt,
ein Hund ist des Menschen Freund.
Wir haben heute einen Freund am letzten Weg begleitet --zum Grab. Er ist am Krebs gestorben. Er hat immer gesagt: wenn meine Hündin (Schäferhundmischling, ca 15 J.) stirbt, würde er auch nicht mehr lange leben..
Die Hündin ist genau 14 Tage vor ihm gestorben. So, wie ich es beurteilen möchte, könnte er unter sehr schweren Umständen noch ein paar Monate oder sogar Jahre lang leben, aber er hatte keine Kraft mehr; besonders nach dem Tod seiner Hündin. Die waren unzertrennlich.
Man darf die Beziehung: Mensch – Tier nicht unterschätzen.
Besonders in schwierigen Situationen und bei Einsamkeit.
Die Tiere geben uns Liebe, Vertrauen und Freundschaft – alles bedingungslos.
Ich habe mein Hund (Schäferhundmischling, jetzt 5J.alt) so zu sagen vor Tierheim gerettet. Ich habe ihm genommen, um Zeit zu gewinnen bei der Suche nach neuen Herrchen o. Frauchen – vor 2 Jahren. Mein Rex war schon 3 J. alt und sehr verängstig und aggressiv. Ich habe ihn aufgepäppelt körperlich und seelisch und bin nicht mehr bereit , den Hund aufzugeben. Er ist auch Liebling meiner Tochter . Wir beide sind in dauerhafter psychologischer Behandlung.
Verlust unseres Hundes würde für uns beide sehr große psychologische (bei mir psychiatrische) Schaden anrichten.
Leider, bei Globalisierung und Kapitalismus sind Gefühle fehl am Platz. „wenn es sich nicht lohnt, sollte man die Tiere einschläfern lassen“ – „die taugen nur als Wachhunde et.c.“
Die Steurpolitik bei Hunden Haltung und das Ignorieren von Tiere in SGB II, besonders bei Menschen, die einsam sind; wie z..B. ältere Erwerbslose, oder Behinderte stößt bei mir auf vollkomme Ablehnung.
Natürlich, verzichte ich für unseren Hund auf vieles. Die Angst bleibt: sollte mein Hund krank werden, wovon soll ich Behandlungskosten bezahlen? Von ALG2?

Zitat: (vom Steuer befreit:)
„Hunde, die von Personen gehalten werden, die Hilfe zum Lebensunterhalt nach dem Bundessozialhilfegesetz erhalten“
Bundessozialhilfegesetz existiert nicht mehr. Nach SGB XII jetzt ? Stimmt das ?
Die heutige Gesetzgebung ist nicht nur menschenfeindlich, auch tierfeindlich; anders gesagt: „geldfreundlich“,
wobei jede Gefühle verpönt sind.
Gruß
Isabell
 
E

ExitUser

Gast
#57
Hallo, allesamt,
ein Hund ist des Menschen Freund.
Die Tiere geben uns Liebe, Vertrauen und Freundschaft – alles bedingungslos.
Ich habe mein Hund (Schäferhundmischling, jetzt 5J.alt) so zu sagen vor Tierheim gerettet. Ich habe ihm genommen, um Zeit zu gewinnen bei der Suche nach neuen Herrchen o. Frauchen – vor 2 Jahren. Mein Rex war schon 3 J. alt und sehr verängstig und aggressiv. Ich habe ihn aufgepäppelt körperlich und seelisch und bin nicht mehr bereit , den Hund aufzugeben. Er ist auch Liebling meiner Tochter . Wir beide sind in dauerhafter psychologischer Behandlung.
Verlust unseres Hundes würde für uns beide sehr große psychologische (bei mir psychiatrische) Schaden anrichten.
Leider, bei Globalisierung und Kapitalismus sind Gefühle fehl am Platz. „wenn es sich nicht lohnt, sollte man die Tiere einschläfern lassen“ – „die taugen nur als Wachhunde et.c.“
Die Steurpolitik bei Hunden Haltung und das Ignorieren von Tiere in SGB II, besonders bei Menschen, die einsam sind; wie z..B. ältere Erwerbslose, oder Behinderte stößt bei mir auf vollkomme Ablehnung.
Natürlich, verzichte ich für unseren Hund auf vieles. Die Angst bleibt: sollte mein Hund krank werden, wovon soll ich Behandlungskosten bezahlen? Von ALG2?
Kann dir nur zustimmen... gerade wer alleine ist hat durch die Verantwortung für ein Tier einen Halt. Aber auch für Kinder ist die Tierhaltung wichtig und das abgeben müssen oft eine Katastrophe...
 

1hoss43

Elo-User/in

Mitglied seit
29 Mrz 2007
Beiträge
176
Gefällt mir
7
#58
Gegen Hundesteuer

Hallo, schon gehört?

Die Angela Merkel ist neulich von einem Pferd getreten worden.......
Nun ist ja so ein Pferd ein kluges Tier und hat sich gedacht:
Vielleicht tritt die zurück!? :icon_twisted::icon_twisted:



Ok, Spass beiseite. Zurück zur Hundesteuer.
Vielleicht kann ja das hier helfen:

Gegen Hundesteuer

Ich weiß auf jedenfall, daß ich das versuchen werde, wenn die Steuer für unseren Hund anfällt!
 
Mitglied seit
14 Mrz 2007
Beiträge
207
Gefällt mir
0
#59
@ Hallo Isabel zu # 57

Steuerbefreiung wird auf Antrag gewährt für: (...)
Steuerermäßigung wird auf Antrag gewährt für: (...)
Benötigte Antragsunterlagen:
Formloses Schriftstück, in dem die Antragsstellung begründet wird
Bescheinigungen über die Höhe des Einkommens (Rentenbescheid, Arbeitslosengeldbescheid, etc.)
evtl. Bescheinigungen über Unterhaltsleistungen
Bescheinigung über die Höhe der Miete
Nachweis über die Höhe der Heizkosten
evtl. Wohngeldbescheid
Sozialhilfeempfänger: Zusätzlich Kopie des Sozialhilfebescheids
http://www.meldebox.de/ (Land, Bund, Städte, Gemeinden)
Also man könnte ganz allgemein von Menschen mit geringem Einkommen sprechen.

Auszeichnungen ab 2004 dieser Seite unter Kontakt / Auszeichungen
Sozialgesetzbuch XII http://de.wikipedia.org/wiki/SGB_XII (Zusammenführung von Alg 2 + Sozialhilfe)

Hier noch ein hochmoderner Link
Steuerbefreiungen aus polizeilichen oder gesundheitlichen Gründen sind möglich.
mit weiterführenden Link zum "Ministerium" http://lexikon.meyers.de/meyers/Hundesteuer

Ansonsten Google Hundesteuer + erwerbslos + arbeitslos + Hartz IV

In den Foren gibt es sehr viele die aus den unterschiedlichsten Gründen
entweder ganz befreit oder zum Teil ermäßigte Steuer zahlen.

Schöne Grüße Heike
 

vagabund

Redaktion

Mitarbeiter
Redaktion
Mitglied seit
22 Jun 2005
Beiträge
4.562
Gefällt mir
693
#60
Hallo, allesamt,
ein Hund ist des Menschen Freund.
Wir haben heute einen Freund am letzten Weg begleitet --zum Grab. Er ist am Krebs gestorben. Er hat immer gesagt: wenn meine Hündin (Schäferhundmischling, ca 15 J.) stirbt, würde er auch nicht mehr lange leben..
Die Hündin ist genau 14 Tage vor ihm gestorben. So, wie ich es beurteilen möchte, könnte er unter sehr schweren Umständen noch ein paar Monate oder sogar Jahre lang leben, aber er hatte keine Kraft mehr; besonders nach dem Tod seiner Hündin. Die waren unzertrennlich.
Man darf die Beziehung: Mensch – Tier nicht unterschätzen.
Besonders in schwierigen Situationen und bei Einsamkeit.
Die Tiere geben uns Liebe, Vertrauen und Freundschaft – alles bedingungslos.
Ich habe mein Hund (Schäferhundmischling, jetzt 5J.alt) so zu sagen vor Tierheim gerettet. Ich habe ihm genommen, um Zeit zu gewinnen bei der Suche nach neuen Herrchen o. Frauchen – vor 2 Jahren. Mein Rex war schon 3 J. alt und sehr verängstig und aggressiv. Ich habe ihn aufgepäppelt körperlich und seelisch und bin nicht mehr bereit , den Hund aufzugeben. Er ist auch Liebling meiner Tochter . Wir beide sind in dauerhafter psychologischer Behandlung.
Verlust unseres Hundes würde für uns beide sehr große psychologische (bei mir psychiatrische) Schaden anrichten.
Leider, bei Globalisierung und Kapitalismus sind Gefühle fehl am Platz. „wenn es sich nicht lohnt, sollte man die Tiere einschläfern lassen“ – „die taugen nur als Wachhunde et.c.“
Die Steurpolitik bei Hunden Haltung und das Ignorieren von Tiere in SGB II, besonders bei Menschen, die einsam sind; wie z..B. ältere Erwerbslose, oder Behinderte stößt bei mir auf vollkomme Ablehnung.
Natürlich, verzichte ich für unseren Hund auf vieles. Die Angst bleibt: sollte mein Hund krank werden, wovon soll ich Behandlungskosten bezahlen? Von ALG2?

Zitat: (vom Steuer befreit:)
„Hunde, die von Personen gehalten werden, die Hilfe zum Lebensunterhalt nach dem Bundessozialhilfegesetz erhalten“
Bundessozialhilfegesetz existiert nicht mehr. Nach SGB XII jetzt ? Stimmt das ?
Die heutige Gesetzgebung ist nicht nur menschenfeindlich, auch tierfeindlich; anders gesagt: „geldfreundlich“,
wobei jede Gefühle verpönt sind.
Gruß
Isabell
:icon_daumen: :icon_klarsch: Dem ist nichts mehr hinzuzufügen!
 
Status
Nicht offen für weitere Antworten.
Oben Unten