Hunderte Demonstranten in Moskau fordern Rücktritt Putins

Status
Für weitere Antworten geschlossen.
E

ExitUser

Gast
Hunderte Demonstranten in Moskau fordern Rücktritt Putins

In Moskau haben mehrere hundert Menschen gegen Ministerpräsident Wladimir Putin demonstriert.
AFP - Demo Putin
 

pinguin

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
22 September 2008
Beiträge
3.997
Bewertungen
505
In Moskau haben mehrere hundert Menschen gegen Ministerpräsident Wladimir Putin demonstriert.
"Mehrere Hundert" sind bei diesem Riesenland praktisch ohne Bedeutung. Überdies wird das nicht passieren, was dort von den wenigen gefordert wird.
 
E

ExitUser

Gast
Umgekehrt würden vermutlich mehrere Millionen Russen Putin wieder auf dem Präsidentensessel sehen wollen ...
 

pinguin

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
22 September 2008
Beiträge
3.997
Bewertungen
505
Umgekehrt würden vermutlich mehrere Millionen Russen Putin wieder auf dem Präsidentensessel sehen wollen ...
Jau, was irgendwann auch passieren wird. Es ist schon ein Unterschied, ob man Präsident oder Ministerpräsident ist.

ciao
pinguin
 
E

ExitUser

Gast
Er dürfte für Russland das Beste sein, was diesem Land seit Zar Peter dem Großen passiert ist. :icon_smile:
Das sehe ich genau so. Für Russland ist Putin das - oder besser der - beste. Ich habe dort eine Reihe Freunde, die sehen das genau so und sagen, er hat das Land weiter voran gebracht als jeder andere.
 

pinguin

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
22 September 2008
Beiträge
3.997
Bewertungen
505
Für Russland ist Putin das - oder besser der - beste.
Gut, dann eben der Beste.

Ich habe dort eine Reihe Freunde, die sehen das genau so und sagen, er hat das Land weiter voran gebracht als jeder andere.
Nun, man sollte das alles doch realistisch betrachten, auf's ganze Volk beziehen und unsere eigenen westlichen Sichtweisen außen vor lassen. Und genau dann entsteht dieser Eindruck, wie wir ihn hier haben; deswegen muß man aber noch lange nicht alles billigen.

ciao
pinguin
 
E

ExitUser

Gast
Gut, dann eben der Beste.

Nun, man sollte das alles doch realistisch betrachten, auf's ganze Volk beziehen und unsere eigenen westlichen Sichtweisen außen vor lassen. Und genau dann entsteht dieser Eindruck, wie wir ihn hier haben; deswegen muß man aber noch lange nicht alles billigen.

ciao
pinguin
Das sage ich immer wieder, der Westen ist schlecht beraten, anderen ihr System überstülpen zu wollen. In Russland ticken die Uhren anders. Ich finde, in vielen Belangen sogar vernünftiger.
 

pinguin

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
22 September 2008
Beiträge
3.997
Bewertungen
505
Das sage ich immer wieder, der Westen ist schlecht beraten, anderen ihr System überstülpen zu wollen.
Es war noch nie langfristig hilfreich; die menschliche Historie zeigt doch beständig, das sich Gesellschaften nur dann langfristig positiv entwickeln, wo sie gelernt haben, sich zu respektieren und zusammenzuarbeiten. Respekt hört aber dort auf, wo man anderen die eigenen Ansichten überstülpt. Daß man anderen die eigene Betrachtungsweise darlegt, ist hingegen noch nicht als respektlos zu betrachten, weil notwendig, um sich aufeinander einzustellen.

In Russland ticken die Uhren anders.
Die ticken nicht nur dort anders, sondern in allen Regionen der Welt; jede Region, die sich klimatisch von einer anderen unterscheidet, produziert Eigenheiten, die genau auf jenes Klima abgestimmt sind.

Ich finde, in vielen Belangen sogar vernünftiger.
Mag ich nicht beurteilen, da ich nur einmal in Russland, gewesen bin, (damals als Jugendlicher über unsere Jugendreiseorganisation in Leningrad, Pskov und Moskau; im Inland per Zug :eek:). Mich würde baulich und landschaftlich auch anders interessieren, aber mit dem mir wissentlich zur Verfügung stehenden Budget ist es nicht im Budget und bleibt halt, wie vieles andere.

ciao
pinguin
 
E

ExitUser

Gast
Ich habe lange Zeit mit russischen Menschen zusammen gelebt und kann viele deiner Worte bestätigen. Die Geschichte des russischen Volkes, der russischen Nation, ist eine Leidensgeschichte, nicht zuletzt auch durch uns Deutsche. Es mutet einem russischen Präsidenten oder Ministerpräsidenten daher jederzeit bitter an, sich von deutschen Polikern belehren zu lassen, was Menschenrechte sind.

Wer die russische Seele erkennen will, muss sich darauf einlassen, ein Wolgaschiff zu besteigen und in den Sonnenaufgang zu fahren. Dann lernt der Reisende die Mentalität eines Volkes kennen, das in Weiten wohnt, die sich der normale Europäer nicht vorstellen kann. Diese Extremsituationen einer langen Reise bedingt andere Voraussetzungen und Anschauungen als die europäischen.

Ich habe diese Situationen erleben dürfen und habe Menschen kennen gelernt, die mir bis zum Lebensende loyal bleiben werden - so wie ich ihnen. Die Liebe zur Heimat, nicht zur Herrschafts- oder Staatsform, ist die Seele Russlands.
 

destina

Elo-User*in
Mitglied seit
28 November 2008
Beiträge
1.100
Bewertungen
0
Und was ist unsere Seele? Die müßten wir erst mal finden, oder?

Ich arbeite auch seit Jahren mit Russen zusammen, und das sehr gut. Eben weil ich deren Denkweise verstehe und akzeptiere.
 
E

ExitUser

Gast
Und was ist unsere Seele? Die müßten wir erst mal finden, oder?

Ich arbeite auch seit Jahren mit Russen zusammen, und das sehr gut. Eben weil ich deren Denkweise verstehe und akzeptiere.
Dann haben wir sie vielleicht schon gefunden ;)

Im Prinzip sind Deutsche und Russen sich ähnlicher als gedacht wird.
 

destina

Elo-User*in
Mitglied seit
28 November 2008
Beiträge
1.100
Bewertungen
0
Vielleicht, aber Manche haben es noch nicht gemerkt;-)
 

pinguin

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
22 September 2008
Beiträge
3.997
Bewertungen
505
Die Geschichte des russischen Volkes, der russischen Nation, ist eine Leidensgeschichte, nicht zuletzt auch durch uns Deutsche.
In vielen Fällen ist diese von Dir benannte Leidensgeschichte allerdings Ausdruck bzw. Folge der Prioritäten der jeweiligen Herrscher einschließlich ihrer Leichtgläubigkeit gegenüber ihren Beratern oder anderen europäischen Herrschern; man darf hierbei nicht vergessen, daß die ehemalige Herrscherelite Europas über Jahrhunderte hinweg bis in die Neuzeit durch innigste familiäre Verbindungen miteinander verbunden ist, nicht immer zum Vorteil, weil jeden Herrscher primär die Entwicklung des eigenen Herrschaftsgebietes interessierte und nicht jenes des Onkels, Neffen oder Bruders. Wo es nicht ausdrücklich ein wirklich positiv-inniges Verhältnis zu den Verwandten gab, werden Ratschläge und Tips kaum wirklich zugunsten des Eingeheirateten gewesen sein, weil die (verwandten) Ratgeber primär Einfluß zugunsten des eigenen Herrschaftsgebietes zu nehmen versuchten. Die meisten Ehen damals wurden ja aus politisch-wirtschaftlichen Gründen heraus geschlossen.

Es ist historisch überliefert, daß manch ein/e Eingeheiratete/r das Volk, das er oder sie repräsentieren sollte, nicht wirklich verstand. Wo aber das Volk nicht verstanden wird, (hier jetzt nicht im Sinne des "Verstehen-wollens", sondern im Sinne des mentalen "Verstehen-könnens"), werden auch kaum vom Volk akzeptierte Verordnungen, Gesetze etc. geschaffen.

Es mutet einem russischen Präsidenten oder Ministerpräsidenten daher jederzeit bitter an, sich von deutschen Polikern belehren zu lassen, was Menschenrechte sind.
Nun, auch dieses mag historische Gründe haben, da Zarin Katharina die Große deutscher Abstammung ist; zwischen Russland und Deutschland, wie auch zwischen Deutschland und Frankreich gibt es doch seit einigen Jahrhunderten zwar wechselvolle, aber doch zumeist positive Beziehungen. Diese gilt es zu bewahren und auszubauen.

Wer die russische Seele erkennen will, muss sich darauf einlassen,
Siehe oben; zudem gilt dies in letzter Konsequenz jedoch wohl für jedes Volk.

Die Liebe zur Heimat, nicht zur Herrschafts- oder Staatsform, ist die Seele Russlands.
Nun, Heimat ist jenes, wo man verwurzelt ist; wo hat man aber heutzutage in der westlichen Welt noch wirkliche Wurzeln? Schön, manch alteingessessene Familie wird sicher im positivsten Sinne Heimatgefühle haben, aber gilt das auch für die Mehrheit der Städter, die aus Jobgründen mal hierhin, mal dorthinziehen? Im Europa der vergangenen Jahrhunderte hat es doch mehr unfreiwillige Völkerwanderungen gegeben, als meinetwegen in Russland? (Letzeres steht als Vermutung).

Aber aus all den Irrungen der vergangenen Jahrhunderte läßt sich für mich nur eine Konsequenz ableiten; es geht nur gemeinsam, nicht gegeneinander. Pro EU und pro enger positiver kultureller wie wirtschaftlicher Kooperation mit Russland und den angrenzenden Ländern auf fairer Basis.

ciao
pinguin
 
E

ExitUser

Gast
Ich hätte gerne geantwortet, aber ich wurde auf eigenen Wunsch aus dem Forum entfernt ;)
 
Status
Für weitere Antworten geschlossen.
Oben Unten