Hospitationstag / Probearbeiten

Leser in diesem Thema...

Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...

kleine

1. Priv. Nutzergruppe
Startbeitrag
Mitglied seit
2 Jun 2009
Beiträge
712
Bewertungen
21
Hallo zusammen!
Ich hatte gestern ein weit entferntes Bewerbungsgespräch. Mir wurden die Fahrkosten teilweise vorgestreckt.

Mein PAP hat vorab mit dem potentiellen AG telefoniert. Der AG hat dem PAP gesagt, dass ein Probetag im Bewerbungsverfahren vorgesehen ist. Darauf habe ich mich innerlich auch schon eingestellt diesen Probetag direkt nach dem Bewerbungsgespräch am nächsten Tag zu machen. Jedoch wusste ich nicht, dass das wirklich so gemacht werden könnte. Der PAP hat dem AG nun jedenfalls gesagt, das ginge nicht, ich müsse erst einen Antrag stellen. Der AG hat daraufhin gleich einen Mitbewerber für den Tag eingeteilt. :icon_klatsch: Ist das nicht klasse? Keiner hat mit mir darüber gesprochen. Ich war sogar noch mit Beistand vorab zu einem Gesprächstermin beim PAP . Der hat mir zwar erzählt, dass er mit dem AG telefoniert hätte, aber mit keiner Silbe den Hospitationstag erwähnt. :icon_neutral:

Was haltet ihr davon? Ich denke der PAP hat seine Informations- und Aufklärungspflicht verletzt.

Was muss da überhaupt beantragt werden?
 

kleine

1. Priv. Nutzergruppe
Startbeitrag
Mitglied seit
2 Jun 2009
Beiträge
712
Bewertungen
21
Es geht um die Kostenübernahme mit Übernachtung ect. Es würden mit Reisekosten schätzungsweise gut 200 Euro zusammenkommen. Da wird jetzt von mir erwartet, dass ich das vorstrecke.

Danach würde sich aber ein weiteres Problem ergeben, solllte ich tatsächlich einen Arbeitsvertrag erhalten. Ich bekomme keinerlei Unterstützung dabei eine Wohnung zu finden und kann auch nicht die Kosten zu Besichtigungen tragen. Damit hat sich das Ganze eigentlich schon erledigt für mich. :icon_mued:
 

kleine

1. Priv. Nutzergruppe
Startbeitrag
Mitglied seit
2 Jun 2009
Beiträge
712
Bewertungen
21
Bei dem Arbeitgeber anzufangen wäre die größte Herausforderung meines Lebens. Dort wird von mir erwartet, dass ich auch krank zur Arbeit erscheine, wenn ich über Nacht erkranken sollte. Also mindestens 2 Stunden mit Grippe Kleinkinder behüten bis jemand da wäre der mich ablöst. Das gleiche wenn ich mir bei der Arbeit zum Beispiel ein Bein breche. Die Arbeitsbedingungen halte ich persönlich für bedenklich.

Kann ich den Hospitationstag ablehnen weil die Stelle nicht für mich passt und ich Probleme bekomme sie anzutreten wegen der großen Entfernung?

Das ganze war eigentlich nur eine Alibi-Bewerbung, und ausgerechnet dort wurde ich dann zum Bewerbungsgespräch eingeladen. Das mache ich jedenfalls nie wieder.
 
Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...
Oben Unten