• Herzlich Willkommen!
    Schön, dass Sie zu uns gefunden haben.

    Wir sind das Erwerbslosen Forum Deutschland und befassen uns vor allem mit den Problemen bei Erwerbslosigkeit, Armut und gesellschaftlicher Benachteiligung.
    Das wichtigste Ziel ist, dass jeder zu seinem Recht kommt und diese nicht von den Behörden vorenthalten werden. Dazu gehört auch, dass Sie Ihre gewonnenen Informationen an andere weiter tragen. Bei den vielen völlig willkürlichen Handlungen von Behörden - und besonders bei Hartz IV - müssen Betroffene wissen, wie sie sich erfolgreich wehren können.
    Was man als Erwerbsloser zur Abwehr von Behördenwillkür alles wissen muss.
    Genauso wichtig ist es, dass Sie mit dazu beitragen, dass dieses unsägliche Gesetz Hartz IV überwunden werden muss. Deshalb brauchen wir auch aktive Unterstützer, die durch zivilen Ungehorsam, bei Demonstrationen etc. sich für diese Ziele einsetzen. Hierzu geben wir regelmäßig Informationen heraus.
    Mit diesen Zielen haben wir hier viele Menschen versammeln können, welche offen über sich diskutieren und ihre eigenen Erfahrungen hilfsbereit anderen mitteilen. Am besten ist es, wenn Sie sich kurz fürs Forum registrieren und Ihre Probleme, Meinungen und Ideen schreiben Das geht ganz schnell, ist kostenlos und bringt Ihnen nur Vorteile. So werden Sie sicherlich auf Gleichgesinnte stoßen, welche gerne versuchen, Ihnen weiter zu helfen, damit Sie den richtigen Weg finden. Ebenso habe Sie damit Zugriff auf unsere Vorlagen zu Widersprüchen, Klagebeispiele etc... Hier können Sie sich registrieren.

    Hoffentlich finden Sie, was Sie suchen.

Horst Mahler: «Heil Hitler, Herr Friedmann»

Status
Nicht offen für weitere Antworten.

Martin Behrsing

Mitarbeiter
Redaktion
  Th.Starter/in  
Mitglied seit
16 Jun 2005
Beiträge
22.327
Gefällt mir
4.162
#1
Berlin (ots) - «Heil Hitler, Herr Friedman» - so begrüßte der Mitbegründer der RAF und heutige Rechtsextremist Horst Mahler den «Vanity Fair»-Autor Michel Friedman bei einem Interview für das Gesellschaftsmagazin. Friedman wollte Mahler zum «Deutschen Herbst» vor 30 Jahren und seine Verwicklung in die RAF befragen. Im Laufe des zweistündigen Gesprächs leugnete Mahler den Holocaust («Die systematische Vernichtung der Juden in Auschwitz, das ist eine Lüge».) und bezeichnete Adolf Hitler als «Erlöser des deutschen Volkes.

Nicht nur des deutschen Volkes».
Mahler verneinte in dem Interview die Frage, ob er das Grundgesetz anerkenne. Er erkenne...

Weiterlesen...
 

Borgi

Elo-User/in

Mitglied seit
9 Apr 2007
Beiträge
1.262
Gefällt mir
2
#2
Ich bin kein Freund von Friedmann, aber das ging doch eindeutig zu weit. Ob die Anzeige allerdings Erfolg haben wird .......
Deutschland wird immer mehr zur braunen Suppe
 

commie

Elo-User/in

Mitglied seit
16 Mrz 2006
Beiträge
91
Gefällt mir
0
#3
Zum Abdruck des Interviews sagte «Vanity Fair-Chefredakteur» Ulf Poschardt: «Horst Mahler ist ein Chefideologe der Rechtsextremen. Seine Ansichten - so absurd und furchtbar sie sind - werden heimlich von zu vielen Deutschen geteilt.

Da hat der Bourgeois leider recht...
 

Rounddancer

Forumnutzer/in

Mitglied seit
30 Aug 2006
Beiträge
7.151
Gefällt mir
1.531
#4
Friedmann will eben Schlagzeilen...

Ich habe es nie verstanden, warum Horst die Seiten damals um gleich 180 Grad wechselte,- das kam mir wie eine künstliche Gehirnwäsche vor.

Aber seit vielen Jahren ist bekannt, daß Horst nun und m.W. ausschließlich solches Zeug aussondert,- das muß auch CDU-Mitglied Friedmann gewußt haben. Aber der seit der Geburt seines Kindes im Publikums-Desinteresse versunkene, gerne provozierende Friedmann wird wohl wieder in die Schlagzeilen gewollt haben. Und dafür schien im Wohl der wie umprogrammiert erscheinende Horst das richtige Medium.
Das schlechtlaufende, eigentlich kropfunnötige Gesellschaftsblatt nimmt sowas natürlich gerne in der Hoffnung einer Steiegerung der verkauften Auflage hin...
 

Jenie

VIP Nutzer/in
Mitglied seit
15 Mrz 2007
Beiträge
2.139
Gefällt mir
3
#5
Immer mehr Braune....

Das gefühl habe ich auch hier stehen immer mehr auf wie aus dem nichts kommen die auf einmal alle geschossen...
 

Störtebeker

Elo-User/in

Mitglied seit
2 Jul 2007
Beiträge
46
Gefällt mir
0
#6
Mein Gott Leute, nun lasst doch mal den Friedmann in Ruhe. Das der auch seine "Macken" hat, und manchmal etwas penetrant-provokant ist, mag zuweilen nerven, zeugt aber von nachhaltiger Offenheit, welche heute nur noch sehr selten ist. Dabei macht er keine Unterschiede zw. seinen verschd. Gästen. Ich find's eher mutig, so ein Interview durchzuziehen, und wenn er damit noch Gelegenheit hat, dem Mahler einen ans Zeug zu flicken, umso besser. Vor allem besser als "Nichtstun"!

Und vermischt nicht immer Friedmanns "Privatallüren" damals mit seinen beruflichen Aktivitäten.
 
Status
Nicht offen für weitere Antworten.
Oben Unten