Horrorszenario eingetreten (2 Betrachter)

Betrachter - Thema (Registriert: 0, Gäste: 1)

Status
Für weitere Antworten geschlossen.

Tom74

Neu hier...
Startbeitrag
Mitglied seit
7 August 2010
Beiträge
3
Bewertungen
0
Hallo Ihr,
Ich versuche mich kurz zu fassen, weiß aber nicht, ob mir dies gelingt.

Also:

Kündigung durch AG am 12.06.2009 zum 15.07.2009
Erster -schriftlicher- ALG2-Antrag am 12.06.2009 an ARGE versandt.
(Arbeitsort und Wohnort liegen weit auseinander, hatte eine Zweitwohnung am Arbeitsort)deshalb schriftlich.
Zentralen-SB am Telefon sagte, dass dies so möglich sei, es könne nur passieren, dass wenn etwas fehlt, dann müsste ich nachreichen.
-->Deshalb ALG2, weil ich nur 9 Monate in diesem Job war und zuvor 11 Monate ohne Arbeit war, leider...
Klage gegen Kündigung eingereicht, am 21.09.2009 vom Gericht 12.000 Euro Brutto-Abfindung zugesprochen bekommen.
Am 05.10.2009 hatte ich dann die Netto-Abfindung (7.500 Euro) auf dem Konto.
Soweit so gut.
In der Zwischenzeit passierte aber bei der ARGE gar nichts. Keine Reaktion, kein Geld, schlichtweg nichts... Nach Meinung der Zentralen-SB würde man sich schnellstmöglich melden.
Ich muss dazu sagen, dass ich mich auf die Worte der SBin am Telefon verlassen habe, dass es schriftlich ginge... Ich hatte sehr viel um die Ohren, Job weg, Mutter Schlaganfall, Schweser Autounfall, Beziehung auseinander,Gericht, Klage, Wohnung loswerden... alles ging schief... will nicht jammern, es soll nur erklären.
Ich habe noch 2 weitere schriftliche Anträge gestellt, am 04.08.2009 und am 01.09.2009, beide ohne Reaktion der ARGE geblieben...
Am 03.11.2009 bekam ich sodann einen netten Brief von der ARGE, dass Anträge schriftlicher Art nicht bearbeitet werden können, da ein Beratungsgespräch hierfür zwingend erforderlich sei.
Und ich bekam alles zurückgeschickt (übrigens Antrag vom 01.09.) OK... Ich also am 17.11.2009 persönlich dorthin. (Ich bin nicht faul oder gleichgültg, ich hatte wirklich erst dann Zeit)
Antrag gestellt, mit allem Drum und Dran. Kontoauszüge aktuellen Datums noch am gleichen Tag eingereicht. Dort stand auch die Abfindung drauf.
Wieder geschah wochenlang nichts.
Und nun nimmt der Wahnsinn seinen Lauf:
Ich habe am 07.12.2009 bei der Zentrale angerufen, man versicherte mir, es würde sich in den nächsten 3 Tagen jemand melden, nichts, am 14.12. wieder angerufen, alles in Ordnung, es meldet sich jemand, jaja, nichts... Mittlerweile haben wir kurz vor Weihnachten, kein Geld, Kein Anruf, kein Brief, gar nichts. Am 28.12.2009 versicherte mir man dann sogar, dass Geld überwiesen sei. Kein Stück, wie sich herausstellte. Stattdessen bekam ich am 08.01.2009 einen Brief, in dem stand, dass ich im Oktober eine Abfindung erhalten habe, die aufgebraucht werden müsse, keine Leistungen mehr gezahlt würden und Renten- und Krankenkassenbeiträge nicht eingezahlt werden. Taddaaaam...
Sofort zum Rechtsanwalt, denn ich musste mir, während der Null-Reaktion-Zeit der ARGE, von meinen Eltern Geld leihen (zusammen 5000 Euro), was ich von der Abfindung zurückzahlte.
Ich hatte also tatsächlich kein Geld.
Hieraus drehte dann die ARGE, dass ich das Geld bei meinen Eltern bunkere und davon lebe und nebenher ALG2 beziehe. Das interpretiere ich zumindest aus den Fragen, die die ARGE formulierte.
Mein Rechtsanwalt ist da sehr gelassen und verweist auf die eingereichte Klage beim Sozialgericht. Er sagt, dass ich erstens zu keinem Zeitpunkt ALG2 bezogen habe und der Zeitpunkt des Antrags, welcher von der ARGE auf den 17.11.2009 festgelegt wurde, zeitlich nach Empfang der Abfindung liegt und dass dies einem Richter ausreicht, um zu meinen Gunsten zu entscheiden.
Ich solle mir keine Gedanken machen, es könne aber dauern.
Das reicht mir aber nicht, denn es geht hier um meine Existenz, ich habe 1 Jahr lang keinen Euro bekommen, was das heisst, muss ich wohl niemandem erzählen. (Mit weit über 30 wieder bei den Eltern einziehen und so weiter...)
Deshalb meine Frage an Euch, was kann passieren, im besten und im schlimmsten Fall...?
Mein Anwalt sagt dazu nur:" Lassen Sie das Gericht entscheiden, Fakten sind doch da..."

...toll...

Gruß Tom
 
E

ExitUser

Gast
Hör auf, mit denen zu telefonieren, im Ernstfall weiß dann keiner dort von irgendwelchen Telefonaten. Alles schriftlich u. nachweisbar machen!

Seh da nicht ganz durch...........im Oktober 7500 € Abfindung u. im Dezember kein Geld mehr? :icon_eek: Wie das?

Mit dem Gericht..........der normale Weg dauert ewig. Müßte Dein Anwalt wissen! :icon_dampf:
 

Susannah

Elo-User*in
Mitglied seit
12 Februar 2009
Beiträge
136
Bewertungen
19
Sei froh, dass die ARGE die Antragstellung auf den 17.11.2009 festgesetzt hat und die erste Antragstellung vom 12.06.2009 und die zwei Nachfolgeanträge unberücksichtigt blieben. Deine Abfindung wäre sonst voll angerechnet worden und du hättest nichts davon gehabt. Diesbezüglich hat dein Anwalt schon völlig Recht - wenigstens eine gute Nachricht!

Was mir ein wenig Sorgen bereitet, ist jedoch der zwischenzeitlich stattgefundene Briefwechsel mit der ARGE, der ja ganz deutlich offenlegt, dass vor dem offiziell festgesetzten Datum bereits ein Antrag deinerseits ergangen sein muss, da sich die ARGE ja auf die Abfindung bezieht. Du solltest bei deinem Anwalt auf jeden Fall nachhaken, denn dies ist natürlich ein immenses Risiko, sollten diese Briefe im Verlauf des Gerichtsprozesses ans Tageslicht kommen und verdeutlichen, dass du am 12.06.2010 (bzw. später, aber noch immer vor dem Zeitpunkt der Auszahlung der Abfindung) bereits einen Antrag gestellt hast. Dann sieht es düster aus und die Abfindung wird voll angerechnet. Es hängt von deinem Gesamtbedarf ab, wie lange du in diesem Fall von den gezahlten EUR 7.500 leben musst. Wenn du bei deinen Eltern wohnst und keine Miete zahlen musst, klarerweise länger als bei einer Mietwohnung.

Hat dein Anwalt einen Eilantrag gestellt? Hat er Akteneinsicht angefordert? Dies würde ich in diesem Fall sehr anraten.
Wer bezahlt den Anwalt? Wurde dir Prozesskostenhilfe gewährt?
 

Vincet

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
26 Juni 2009
Beiträge
547
Bewertungen
65
Hi,
würde das Geld, das er von seinen Eltern erhalten hat, nicht als Einkommen zählen?
 

gelibeh

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
20 Juni 2005
Beiträge
23.664
Bewertungen
17.055
würde das Geld, das er von seinen Eltern erhalten hat, nicht als Einkommen zählen?
Nein, gibt es auch irgendwo ein Urteil dazu, dass Darlehen von Verwandten kein Einkommen sind. Muss natürlich geklärt sein, dass man das zurückzahlt und das ist ja offensichtlich passiert.
Und meiner Meinung nach hätte man auch nicht die ganze Abfindung verbrauchen müssen, irgendwann wäre das Vermögen gewesen.
 

Banquo

Redaktion
Mitglied seit
17 Oktober 2008
Beiträge
3.552
Bewertungen
227
Mein Rechtsanwalt ist da sehr gelassen und verweist auf die eingereichte Klage beim Sozialgericht.
Vielleicht solltest du deinem Anwalt klar machen, dass die Zeit des Abwartens vorbei ist und du Knete bzw eine Entscheidung brauchst. Wir haben August.
 

Tom74

Neu hier...
Startbeitrag
Mitglied seit
7 August 2010
Beiträge
3
Bewertungen
0
An alle Vielen Dank für die schnellen Antworten und Tipps.

@Reiner
Du hast natürlich Recht, da wird sogar gelogen, dass sich die Balken biegen. Welche Chance aber hat man denn noch? Dokumente verschwinden...einfach so... und glaub' nicht, dass jemand sucht, auch wenn ein Nachweis vorliegt. Ist weg und fertig.
Das Geld war weg, vor allem wegen der Darlehensrückführung, einiges, was man zurückgestellt hat, aber kein Luxus, Reisen, Auto ähnliches, nur Laufendes...
Ja, er weiß, daß es ewig dauert und hat es mir auch gesagt. Die Arge läßt aber auch keine Möglichkeit aus, dass Verfahren zu verschleppen, wie etwa Fristverlängerungen und absolut blöde und doppelte Dokumentverifizierungen... etc. ...Traurig... alles Absicht und gewollt. Psychische Kriegsführung sag' ich da nur.

@ Susannah
Sorgen wegen des Briefwechsels mache ich mir eigentlich nicht, denn er beinhaltet ja auch die Forderung, einer persönlichen Vorstellung zur Bearbeitung des Antrags. Die war am 17.11.2009.
Schließlich hat man mir die gesamten Unterlagen unbearbeitet zurückgeschickt... Und wenn man mal bedenkt, dass nach der Antragstellung nochmal 7 Wochen ins Land gegangen sind, bis sich die Arge zu einer schriftlichen Antwort, nämlich Ablehnung, durchringen konnte, dann merkt jedes Vorschulkind, daß hier auf Zeit gespielt wird.
Mein Anwalt macht es richtig, glaub' ich jedenfalls, wenn er sagt:" Man darf die Psycho-Spielchen nicht mitspielen, sondern mit Fakten Stiche setzen, nur noch namentlich SB nennen, Eilanträge, Falschberatungsnachweise, Untätigkeitsklage mit einstweiligen Verfügungen gegen einzelne SB". Nützt nur nichts, wenn es beim SG stockt. Wie gesagt, er ist sehr gelassen, aber das ist wohl jeder, der nicht selbst betroffen ist...
Sollte der Prozeß gewonnen werden, erübrigt sich das Problem. Mein Anwalt hat mir zugesichert, daß er vor Prozeßende keine Rechnung schreibt.

@Banquo

Nun ja, das weiß er schon. Es liegt ja nicht an ihm. Es stockt am SG. Was mir nicht gefällt, sind diese Aussagen, wie " lassen Sie das Gericht entscheiden", " es kommt auf den eingesetzten Richter an", "machen Sie sich keine Gedanken", ja nee, is klar, natürlich nicht...

Wenn Ihr wollt, halte ich Euch auf dem Laufenden.

Viele Grüße

TOM
 

Demim

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
9 September 2009
Beiträge
796
Bewertungen
98
Eilanträge

Mein Anwalt hat mir zugesichert, daß er vor Prozeßende keine Rechnung schreibt.
Zum ersteren: Läuft das Verfahren vor dem Gericht als solcher oder besteht keine Notlage?

Zum zweiteren: Prozesskostenhilfe wurde doch hoffentlich beantragt.
 

Tom74

Neu hier...
Startbeitrag
Mitglied seit
7 August 2010
Beiträge
3
Bewertungen
0
Verfahren läuft schon ein halbes Jahr. Alle Anträge sind gestellt.
Beide Seiten sind gehört. Eine absolute Notlage besteht auf jeden Fall.
Prozeßkostenbeihilfe wurde auch beantragt.
Wir haben alles getan, was unsere Seite betrifft. Aber die ARGE nutzt jede Frist bis zum letzten Tag aus und lässt auch mal verlängern und so weiter, Zeitspiel, Blockade und Schikane.
Es wurde sogar in einem Schreiben der ARGE gefordert, dass ich zum Lebensunterhalt das zurückgezahlte Darlehen wieder zurückfordern müsse, da meine Eltern ja ausreichend Geld hätten, wenn sie mal eben 5000 Euro verleihen können. Absolute Frechheit, ich muss meinen Eltern die Rente wegnehmen, weil die Arge sich schlichtweg ein halbes Jahr nicht rührt, schon gar nicht zahlt und dann darf man sich diese weisen Ratschläge geben lassen.
Das ist genau das, was frustriert und runterzieht, man kann nicht die Ärmel hochkrempeln und loslegen, man muss zusehen, wie die Tage und Wochen vergehen, man ist total machtlos...
Und all das ist SYSTEM.

Gruß

Tom
 

Feind=Bild

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
23 Januar 2010
Beiträge
3.520
Bewertungen
367
Da solltest Du eigentlich dreist über Deinen Anwalt Dein Geld einfordern lassen, mit der Begründung, die haben schließlich Millionen von Steuerzahlern im Rücken, auf die sie "mal eben" zurückgreifen können.
Wenn die Dir dumm kommen, komm denen dümmer. :icon_rolleyes:
 
Status
Für weitere Antworten geschlossen.
Oben Unten