Hohe Zuzahlung für besondere Hörgeräte

Leser in diesem Thema...

Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...

Zita

Standard Nutzergruppe
Startbeitrag
Mitglied seit
2 Feb 2006
Beiträge
410
Bewertungen
8
Hallo,

das nächste Kapitel der Gesundheitsreform ist für uns eingeleitet.

Untersuchungen der Ohren und Hörfähigkeit haben bei meinem Mann eine starke Hörverschlechterung auf beiden Ohren ergeben, allerdings nur in den hohen und mittleren Bereichen.

Daher muss diese mit zwei Hörgeräten ausgeglichen werden. Für ein Gerät sollen wir ca. 330 Euro zuzahlen. Brauche euch nicht berichten, dass wir es nicht können.

Wir haben einen Antrag auf kompl. Übernahme bei der Krankenkasse gestellt.

Die Zweigstelle der DAK in unserer Nähe war nicht in der Lage, den Antrag ensprechend aufzunehmen und weiter zu leiten. Unser Besuch dort war eines Hartz4ers würdig:

Plätze wurden uns nicht angeboten- stehend mußten wir unser Anliegen vorbringen- eine derartige Behandlungsmöglichkeit kannte der Sachbearbeiter nicht - nur mit Wiederwillen wurde in der am Ort befindlichen Praxis angerufen, um Klarheit zu bringen - danach wurden wir wieder in die Praxis zurück geschickt, um eine Verschreibung zu holen- Per Telefon wurde durch die Praxis geklärt, dass es sich um besondere Hörgeräte und damit andere Kosten handelt - DAK -Zweigstelle kann nicht bestimmen, ob Kosten übernommen werden und war gerade noch bereit, die Adresse der Hauptstelle heraus zu suchen!

Alles in allem mal wieder letzte Stufe, mal wieder das Gefühl der Überflüssigkeit und keine Hilfestellung.

Super Krankenkasse- habe diese Angelegenheit in der Hauptstelle gemeldet und warte nun auf Entgegnung.

Gruß
Zita
 

Zita

Standard Nutzergruppe
Startbeitrag
Mitglied seit
2 Feb 2006
Beiträge
410
Bewertungen
8
Danke Arania,

wir haben den Antrag gestellt und müssen nun natürlich warten, wie er entschieden wird.

Danach gehen wir selbstverständlich in Klage - bleibt uns auch nichts anderes übrig. Bei Ablehnung werde ich gleich einen Antrag beim Sozialgericht stellen. Allerdings haben wir bisher mit fast allen Anträgen (Heizkosten,Wasserkosten,Müllkosten) eine Klage einreichen müssen, da unser Kreis nur zahlen möchte, was sie selbst festgelegt haben.

Also auch hier eine längere Wartepause.

Ich finde es so entmutigend, dass aber auch jede Aktion per Antrag und Widerspruch , Klage verläuft und man nicht mal gesundheitlich entsprechend behandelt werden kann.

Einfach nur menschenunwürdig.

Aber nach jeder Entmutigung gehen wir stärler aus der Aktion heraus und man muss mit uns rechnen.
 
Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...
Oben Unten