Hoehe des Regelsatzes (Widerspruch) bei Sozialhilfe ?

Besucher und registrierte Nutzer in diesem Thema...

Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...

Flippi88

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
14 August 2008
Beiträge
195
Bewertungen
7
Glaube der Titel sagt schon aus um was es geht.

Gilt das fuer Sozialhilfe auch mit dem Widerspruch schreiben wegen der ausstehenden Regelsatzklage vor dem Bundesverfassungsgericht ???
Bekomm jetzt seit Anfang September Sozialhilfe und davor Arge und da hatte ich den Widerspruch auch eingereicht.
 

goweidlich

Elo-User*in
Mitglied seit
30 August 2005
Beiträge
280
Bewertungen
4
Hallo

Ich würde sagen - ja , denn der Regelsatz der Sozialhilfe ist ja dem ALG2 angeglichen wurden. (oder eben umgedreht)

Ein Widerspruch wegen der Klage beim BVG würde ich machen. :icon_smile:
Denn dann muss es ja bei der Sozialhilfe auch abgeglichen werden.
Da Du sicherlich den Widerspruch bzw. Überprüfungsantrag noch hast - stell ihn doch einfach und schreibe was für eine Antwort kommt.

Da Du, wenn etwas positiv entschieden wird, eine Nachzahlung erhälst, würdet Du dich dann Ärgern !

Nur weis ich nicht genau, vieleicht weis es einer hier, ob Sozialhilfe gleich Sozialgeld ist !

gruß
goweidlich
 

gelibeh

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
20 Juni 2005
Beiträge
23.663
Bewertungen
17.055
Sozialhilfe gleich Sozialgeld
Sozialgeld bekommt ein nicht Erwerbsfähiger, der mit Erwerbsfähigen in einer BG lebt, Sozialhilfe bekommen nicht dauerhaft voll Erwerbsgeminderte, Grusi dauerhaft voll Erwerbsgeminderte und Altersrentner. Die Berechnungsgrundlagen sind aber gleich.
in §28 SGBXII wird auch auf die EVS zurückgegriffen.
(3) Die Regelsätze werden so bemessen, dass der Bedarf nach Absatz 1 dadurch gedeckt werden kann. Die Regelsatzbemessung berücksichtigt Stand und Entwicklung von Nettoeinkommen, Verbraucherverhalten und Lebenshaltungskosten. Grundlage sind die tatsächlichen, statistisch ermittelten Verbrauchsausgaben von Haushalten in unteren Einkommensgruppen. Datengrundlage ist die Einkommens- und Verbrauchsstichprobe. Die Bemessung wird überprüft und gegebenenfalls weiterentwickelt, sobald die Ergebnisse einer neuen Einkommens- und Verbrauchsstichprobe vorliegen.
Ich würd den Widerspruch machen
Ich hab allerdings mal gehört, dass man rückwirkend bei Sozialhilfe nichts bekommt, da man mit dem Regelsatz ausgekommen ist.
 
Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...
Oben Unten