Höhe der Bewerbungskostenerstattung

Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten. Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln, auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.
Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...

Flumpe

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
25 Februar 2012
Beiträge
291
Bewertungen
87
Seit einiger Zeit erfahre ich von unterschiedlichen Erstattungsbeträgen für Bewerbungen. Bei mir selbst werden auch nur noch 4 Euro benannt.
Nun habe ich gelesen, dass es eine Anordnung der Bundesagentur geben soll, nämlich die UBV-AnO (Anordnung des Verwaltungsrats der Bundesanstalt für Arbeit zur Unterstützung der Beratung und Vermittlung).

Ich habe dazu den §3 dieser Anordnung gefunden, aber offenbar leider keine aktuelle Version:

§ 3 UBV-AnO – Pauschalierung von Bewerbungskosten

(1) Im Interesse einer schnellen Bewilligung und Abwicklung der Leistungen ist es zulässig, diese pauschaliert zu erbringen.

(2) Bei Pauschalierung nach Absatz 1 ist je Bewerbung ein Betrag von 5,- Euro zu erstatten. Dabei können nur solche Bewerbungen berücksichtigt werden, die von der Antragstellerin/vom Antragsteller nachgewiesen werden.



Mir hat meine SB gesagt, es sei nur noch ein Betrag in Höhe von 4 Euro pro schriftlicher Bewerbung zu erstatten.
Weiß jemad etwas über einen aktuellen und festgelegten Pauschalbetrag?
Ist es vielleicht mal wieder nur eine kleine Falle in der EinV, so als "hausinterne" Regelung um Kosten zu sparen?
Ist der §3 "veraltet"?
 


Flumpe

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
25 Februar 2012
Beiträge
291
Bewertungen
87
Super toll wäre natürlich eine aktuelle UBV-Anordnung :biggrin:
 

Flumpe

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
25 Februar 2012
Beiträge
291
Bewertungen
87
R

Rounddancer

Gast
Seit einiger Zeit erfahre ich von unterschiedlichen Erstattungsbeträgen für Bewerbungen. Bei mir selbst werden auch nur noch 4 Euro benannt.


Nun, denken wir dran, daß es sich, wenn Du den richtigen Forenbereich nahmst, um den Regelkreis des SGB II,- und nicht um SGB III handelt.

Und bei SGB II gelten gar keine Bewerbungskostenregeln vom SGB III. Nein, die JobCenter des SGB II sind für sich völlig frei, ob und was sie an Bewerbungkosten erstatten.

Manche zurren das zu einem Stichtag fest, andere machen es nach Kassenlage.

Und da gibts alles. Von gar nix(!) über Materialaufwand nach Aufwand (Briefmarke, Bild, Kuvert, Briefbogen, Druckerpatrone, ...), bis hin zu Pauschalen (unterschieden nach Bewerbungsart).
Und da Erstattung von Bewerbungskosten beim SGB II eine Kann-Vorschrift ist, also Ermessensentscheidung,- ist da auch nichts, was wir einklagen könnten.
 

Flumpe

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
25 Februar 2012
Beiträge
291
Bewertungen
87
Schade, ich finde es leider nicht wieder, aber ich hatte irgendwo gelesen, dass diese Regel auch auf das SGBII anzuwenden ist.

Wenn die Jobcenter weiterhin ohne Ende derartige Kosten einsparen, dann können wir unsere Regelleistungen bald wohl nicht mehr für eine Bedarfsdeckung verwenden.
 

Hartzeola

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
10 August 2011
Beiträge
10.203
Bewertungen
3.451
Und bei SGB II gelten gar keine Bewerbungskostenregeln vom SGB III. Nein, die JobCenter des SGB II sind für sich völlig frei, ob und was sie an Bewerbungkosten erstatten.
Dienstanweisung Nr.5/2013 zu Förderrichtlinien AZ:II–500.5.1

Vorbemerkung:

Die Dienstanweisung tritt am 10.06.2013 inKraft und ersetzt die Dienstanweisung Nr.03/2013
Grundsätzlichwird pro schriftlicher Bewerbung eine Pauschale in Höhe von 5,-€ gewährt. Begründete Einzelfälle können im Rahmen der Ermessensausübung abweichend entschieden werden.
https://www.jobcenter-ge.de/lang_de...ty=publicationFile.pdf/Förderrichtlinien 2013

Nr 1.1
 

Texter50

Super-Moderation
Mitglied seit
1 März 2012
Beiträge
7.685
Bewertungen
8.827
Dresden zahlte 5 Euro für normale Bewerbung (mit Mappe) und 1 Euro für Einfachbewerbung oder Emailbewerbung. :icon_razz:

Eigentlich dürfte das mit den Unterschieden doch nicht sein, wenn wir doch alle soooo gleich sind. Oder ist das wieder der Förderalismus (oder so)?
 

Hartzeola

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
10 August 2011
Beiträge
10.203
Bewertungen
3.451
Ja, in begründeten Einzelfällen können höher sein als 4 €.

Spricht auch dafür, dass es mindestens Orientierungswerte gibt und nicht willkürliche Zahlen.
 
Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten. Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln, auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.
Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...
Oben Unten