Hochzeit?? (1 Betrachter)

Betrachter - Thema (Registriert: 0, Gäste: 1)

Status
Für weitere Antworten geschlossen.

Lucy

Neu hier...
Startbeitrag
Mitglied seit
7 Dezember 2010
Beiträge
5
Bewertungen
0
Ich habe ein Problem.

Mein Freund und ich überlegen ob wir heiraten. Allerdings wollen wir nicht zusammen ziehen, da er in einer anderen Stadt seine Whg hat und es so einfacher ist wegen seiner Arbeit.

Nun mein Problem: Er hat ein Kind dem er Unterhalt zahlt und der Mutter des Kindes auch. Somit bleibt ihm soviel ich weiß ca. 1000 € selbst noch zum Leben über.

Ich habe 2 Kinder, die Unterhalt vom Staat bekommen und ich bekomme Hartz4.

Wie wird es denn alles angerechnet? Muss er dann an die Frau keinen Unterhalt zahlen und dafür an mich? Oder bleibt es alles so, da er ja schon an die beiden anderen zahlt?
 

Lucy

Neu hier...
Startbeitrag
Mitglied seit
7 Dezember 2010
Beiträge
5
Bewertungen
0
Nein, nur ich bekomme Hartz4, er arbeitet und bekommt garnichts vom Staat.
 
E

ExitUser

Gast
Ich weiß, es gibt hier Leute in dieser Konstellation.

Da werden wir bissel warten müssen (u. Glück haben).
 
Mitglied seit
19 Januar 2010
Beiträge
191
Bewertungen
32
Lucy, als dein Ehemann ist er schon nach dem BGB für dich unterhaltspflichtig. Es spielt dabei keine Rolle, dass ihr getrennt lebt.

Der Unterhalt berechnet sich nach seinem Verdinst abzüglich unterhaltspflichter Personen, googelt mal nach der Düsseldorfer Tabelle. Auf jedem Fall wird dein Jobcenter auf Ehegattenunterhalt drängen.
 

Lucy

Neu hier...
Startbeitrag
Mitglied seit
7 Dezember 2010
Beiträge
5
Bewertungen
0
Ja, aber bekommt seine Exfreundin dann auch noch Unterhalt so wie jetzt oder wird es mit meinem Unterhalt verrechnet?
 

TMN4

Elo-User*in
Mitglied seit
22 Februar 2010
Beiträge
240
Bewertungen
23
Ja, aber bekommt seine Exfreundin dann auch noch Unterhalt so wie jetzt oder wird es mit meinem Unterhalt verrechnet?
Der Unterhalt der Ex und der Unterhalt der Kinder bleibt ihm erhalten.

Aber warte mal noch, das kann dir jemand anderes garantiert noch besser aufdröseln.
 
Mitglied seit
19 Januar 2010
Beiträge
191
Bewertungen
32
Exfreundin? Eine Freundin ist nie unterhaltsberechtigt, höchstens evtl. gemeinsame Kinder.

Gesetzlicher Unterhalt an anderen Personen muss natürlich berücksichtigt werden.

Lucy, in dieser Situation würde ich es lassen.
 

Lucy

Neu hier...
Startbeitrag
Mitglied seit
7 Dezember 2010
Beiträge
5
Bewertungen
0
Exfreundin? Eine Freundin ist nie unterhaltsberechtigt, höchstens evtl. gemeinsame Kinder.

.

Lucy, in dieser Situation würde ich es lassen.

Doch, nach dem neuen Gesetz ist man der Frau seines Kindes Unterhaltspflichtig, und das obwohl man nicht mal zusammen war. Freundin ist da schon übertrieben
 

Babbelfisch

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
7 Juli 2010
Beiträge
602
Bewertungen
189
Das stimmt, verheiratet oder nicht, hat die Mutter Anspruch auf Betreuungsunterhalt, und zwar solange, bis das Kind drei Jahre alt ist. Danach ist der Mutter Fremdbetreuung zumutbar. Ich würde in dieser Situation nicht heiraten....
 

Lucy

Neu hier...
Startbeitrag
Mitglied seit
7 Dezember 2010
Beiträge
5
Bewertungen
0
Ich möchte halt nur nicht schlechter als jetzt da stehen, denn so hat man auch nciht viel.

Man kan auch noch ans zusammenziehen denken, wenn es da durch gleich bleibt
 

biddy

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
6 Mai 2007
Beiträge
13.404
Bewertungen
4.585
Lucy meinte:
Allerdings wollen wir nicht zusammen ziehen

BSG - Bedarfsgemeinschaft auch bei getrennten Wohnungen ohne festgestelltem "Lösungswillen"

[...]

Nach den in der Entscheidung wiedergegebenen Tatsacheninformationen liegt dem Urteil des BSG folgendes zugrunde: Der 4. Senat des Bundessozialgerichts hat am 18. Februar 2010 im Verfahren B 4 AS 49/09 R entschieden, dass - wegen des Bestehens einer Bedarfsgemeinschaft - das Einkommen eines Ehepartners auch dann berücksichtigt werden kann, wenn beide Eheleute bereits bei der Eheschließung vereinbart hatten, eine Ehe ohne räumlichen Lebensmittelpunkt (gemeinsame Woh*nung) zu führen. [...]
Quelle

Urteil des Bundessozialgerichts: *klick* BSG, 18.02.2010 - B 4 AS 49/09 R
 

Nur so

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
28 Februar 2010
Beiträge
1.635
Bewertungen
201
Es wird so sein das er den Unterhalt wie bisher zahlen muß.

Mit den verbleibenden 1.000€ bildet ihr dann eine Bedarfsgemeinschaft, daß heißt die Rechnerei geht los.

Wobei damit zu rechnen ist, daß die Arge die Doppelmiete nicht akzeptiert. Ich denke mal das ihr weniger haben werdet als jetzt.
Selbst wenn ihr z.B. 200€ mehr bekommen würdet, würde ich mir dafür den Stress mit der Arge nicht antun (alles unter Vorbehalt).
 
E

ExitUser

Gast
Exfreundin? Eine Freundin ist nie unterhaltsberechtigt, höchstens evtl. gemeinsame Kinder.

Gesetzlicher Unterhalt an anderen Personen muss natürlich berücksichtigt werden.

Lucy, in dieser Situation würde ich es lassen.
Das stimmt so nicht ganz. Auch eine Exfreundin kann unterhaltsberechtigt sein, sofern sie wegen der Erziehung der Kinder nicht arbeiten gehen kann. Das gilt für die ersten drei Lebensjahre.

Allerdings hast du als seine Ehefrau Vorrang, ihr solltet euch informieren in wie weit er der Ex dann noch Unterhalt zahlen muss. Ihm muss ja auch was zum Leben bleiben.

Warum wollt ihr heiraten, wenn ihr nicht zusammen leben wollt? Ich würde warten, bis du von der Arge unabhängig bist, denn so gibt es nur Ärger und das kann zwangsläufig eine Beziehung kaputt machen. Er wird für dich und deine Kinder aufkommen müssen, solange du noch ALG II bekommst.
 
Status
Für weitere Antworten geschlossen.
Oben Unten