Hitler als Vorläufer

Besucher und registrierte Nutzer in diesem Thema...

Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...
E

ExitUser

Gast
Wenige Jahre vor seinem Tod, schrieb Carl Amery ein Essay, welches in besorgniserregender Art und Weise verdeutlicht, in welcher Tradition, mit welchem Erbe behaftet unsere Zeit ist. Ein Erbe, welches gerade heute, in Tagen entfesselten Konsum- und Kosten-Nutzen-Denkens, in Gänze zur Geltung kommt, in denen aufbricht, was schon seit Jahren verkrustet schien.

In „Hitler als Vorläufer – Auschwitz, der Beginn des 21. Jahrhunderts?“ räumt Amery auf mit der heute vorherrschenden Annahme, dass die Zeit des Hitlerismus, also die Jahre 1933 bis 1945, eine Art Unfall deutscher Geschichte darstellen. Es sei eben nicht ein unerklärlicher Rückfall in die Barbarei oder ins Mittelalter – welches bei weitem nicht so brutal war, wie diese zwölf Jahre deutscher und europäischer Geschichte -, sondern die logische Konsequenz einer entfesselten Wissenschaftlichkeit. Gleichwohl stehen diese zwölf Jahre, steht auch Auschwitz, nicht abgeschottet von der danach folgenden Zukunft. Für Amery sind die Jahre 1933 bis 1945 nicht unerklärlich und stehen nicht innerhalb des 20. Jahrhunderts, wie Jahre, die da eigentlich nicht hineinpaßten – im Gegenteil: die Zeiten des Hitlerismus, gerade auch der Genozid an allerlei Ethnien, stehen dort folgerichtig und sind nicht vom Heute isolierend zu betrachten.

ad sinistram - ein oppositioneller Blog: Hitler als Vorläufer
 

a f a

Redaktion
Mitglied seit
23 November 2006
Beiträge
1.114
Bewertungen
3
Guter Indy-Artikel von Zbigniew Menschinski:icon_hihi:

Der "fein gekämmte " Rechtsextremismus auf Samtpfoten und mit Kreide in der Stimme ignoriert diesen abgesicherten Forschungsstand und hausiert mit Stereotypen aus dem vorletzten Jahrhundert. Dazu gehört auch das Märchen von den unzähligen Unterschichtfamilien, die angeblich schon "seit Generationen" von Sozilahilfe leben. Eine Generation währt circa 25 bis 30 Jahre. Bis 1980 gab es bundesweit nicht einmal 300.000 Menschen, die von Sozialhilfe leben mussten, heute sind "dank" Schröder-Fischer, Merkel-Steinbrück rund sieben Millionen Mitbürger auf Hartz IV angewiesen, darunter mehr als zwei Millionen Kinder. Diesen Menschen einen genetischen Defekt oder eine Konditionierung zur Armut - und das seit Generationen! - zu unterstellen, ist schlicht absurd.

Der "Gutmensch" - ein von rechts goutiertes Stereotyp

Ein weiteres geradezu inflationär gebrauchtes Stereotyp unter der rechtsradikal angehauchten Schickeria ist der Begriff "Gutmensch". Damit sollen jene ZeitgenossINNen, die Chancengleichheit, soziale und faire Behandlung, vor allem benachteiligter Mitbürger, einklagen, als Moralapostel mit überheblichem Arroganzgebaren abgestempelt werden. Sozialkritik wird nicht mehr inhaltlich überprüft, sondern als Charakterfehler hingestellt, der Kritiker wird persönlich verunglimpft.

Die Motive für die Kritikimmunisierung des rechten Luxussegments liegen nicht nur im politischen, sondern vor allem im psychologischen Bereich. Der Rechtsextremismus de luxe ist vor allem unter der jeunesse doree verbreitet und sonnt sich gern im Gefühl eigener Hochleistung und Hochwohlgeborenheit. Durch Mahnungen zu sozialer Verantwortung oder durch Konfrontation mit offensichtlichen Ungerechtigkeiten fühlen diese Teile sich schlicht im Genuss belästigt. Die als "Gutmenschen" Titulierten sind für sie pathologische Störenfriede und Spielverderber .

de.indymedia.org | Rechtsextremismus brutal und de luxe

Gruß
Norbert

Freiheit, Gleichheit, Solidarität
 
E

ExitUser

Gast
...muss das hier sein? Was waren wir doch gleich noch für ein Forum???
 

larifari33

Elo-User*in
Mitglied seit
20 Februar 2007
Beiträge
296
Bewertungen
10
Guter Indy-Artikel von Zbigniew Menschinski:icon_hihi:



de.indymedia.org | Rechtsextremismus brutal und de luxe

Gruß
Norbert

Freiheit, Gleichheit, Solidarität


Es gibt drei Dinge, die sich nicht vereinen lassen: Intelligenz, Anständigkeit und Nationalsozialismus. Man kann intelligent und Nazi sein. Dann ist man nicht anständig. Man kann anständig und Nazi sein. Dann ist man nicht intelligent. Und man kann anständig und intelligent sein. Dann ist man kein Nazi.


Grüße aus München
 

Kaulquappe

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
25 Mai 2006
Beiträge
974
Bewertungen
8
Es gibt drei Dinge, die sich nicht vereinen lassen: Intelligenz, Anständigkeit und Nationalsozialismus. Man kann intelligent und Nazi sein. Dann ist man nicht anständig. Man kann anständig und Nazi sein. Dann ist man nicht intelligent. Und man kann anständig und intelligent sein. Dann ist man kein Nazi.


Grüße aus München

:icon_eek: Toll ! :icon_stern:
 

larifari33

Elo-User*in
Mitglied seit
20 Februar 2007
Beiträge
296
Bewertungen
10
Sehr gut. Für mich aber keine (neue) "Entdeckung" sondern eher eine Feststellung, die sich jede/r/m spätestens dann eröffnet, wenn sie/er sich das Thema einen Moment lang ernsthaft anguckt.


Als Jugendlicher habe ich immer gedacht nur Deutsche könnten Nazis sein ( Meine Mutter hat Ausschwitz,Ravensburg und Bergen Belsen überlebt ,wurde als 6 jährige von München aus deportiert) und die NS Zeit wäre eine einmalige Epoche . Amerika fand ich wunderbar ( hatten sie doch meine Großmutter und Eltern gerettet, Ex Jugoslawien war mir sehr sympatisch da sie gegen Hitler waren ! Heute bin ich auf dem Boden der Realität angekommen - die Helden meiner Jugend ( USA ) überfallen andere Länder wegen deren Bodenschätze -Staaten aus Ex jugoslawien begehen Massenmorde an ihren ehmaligen Landsleuten - und heute tötet Israel Frauen und kinder ......... lernt den niemand aus der Geschichte ?
Es gibt kein Volk das nur aus guten Menschen besteht - auf der anderen Seite gibt es auch kein Volk das nur aus schlechten Menschen besteht
Die Geschichte lehrt uns das man Menschen benutzen kann ...... manche lassen sich gerne benützen, manche bemerken es erst wenn es zu spät ist - und die die es schon am Anfang bemerkt haben müssen ganz laut schreien damit es die ganze Welt hört


Gruß aus München
 

Kaulquappe

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
25 Mai 2006
Beiträge
974
Bewertungen
8
Als Jugendlicher habe ich immer gedacht nur Deutsche könnten Nazis sein ( Meine Mutter hat Ausschwitz,Ravensburg und Bergen Belsen überlebt ,wurde als 6 jährige von München aus deportiert) und die NS Zeit wäre eine einmalige Epoche . Amerika fand ich wunderbar ( hatten sie doch meine Großmutter und Eltern gerettet, Ex Jugoslawien war mir sehr sympatisch da sie gegen Hitler waren ! Heute bin ich auf dem Boden der Realität angekommen - die Helden meiner Jugend ( USA ) überfallen andere Länder wegen deren Bodenschätze -Staaten aus Ex jugoslawien begehen Massenmorde an ihren ehmaligen Landsleuten - und heute tötet Israel Frauen und kinder ......... lernt den niemand aus der Geschichte ?
Es gibt kein Volk das nur aus guten Menschen besteht - auf der anderen Seite gibt es auch kein Volk das nur aus schlechten Menschen besteht
Die Geschichte lehrt uns das man Menschen benutzen kann ...... manche lassen sich gerne benützen, manche bemerken es erst wenn es zu spät ist - und die die es schon am Anfang bemerkt haben müssen ganz laut schreien damit es die ganze Welt hört

Wissens- und Erfahrungsweitergabe, ja, das ist eminent wichtig, ob man es als Buch schreibt, überall erzählt, in Texte einarbeitet, in Lieder, in den Medien, Hauptsache, die Menschen, die es noch nicht wissen, kommen an das Wissen heran. Mir z.B. sind Erfahrungen von anderen sehr wichtig, sie haben mich oft gerettet und mir sehr geholfen.
Aus einem anderen "Kulturkreis" kenne ich die Aussage: "Wer nicht weißt ist wie der, der nicht sieht."
 
E

ExitUser

Gast
Ich fühle mich als Nichterwerbstätiger schon mitunter richtig diskriminiert, besonders von der Arbeitslosenüberwachungsbehörde (vielleicht geht's hier noch jemandem so?) und deshalb frage ich mich schon länger, was passieren wird und wie lange es bis dahin noch dauern wird, bis die da oben anfangen, Lager für uns einzurichten!
 

Ingvar

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
17 Juli 2008
Beiträge
530
Bewertungen
50
Ich fühle mich als Nichterwerbstätiger schon mitunter richtig diskriminiert, besonders von der Arbeitslosenüberwachungsbehörde (vielleicht geht's hier noch jemandem so?) und deshalb frage ich mich schon länger, was passieren wird und wie lange es bis dahin noch dauern wird, bis die da oben anfangen, Lager für uns einzurichten!

Naja, das mit dem Lager lässt sich ja heute viel subtiler einrichten:

RFID-Chip und Bürgerarbeit!:icon_neutral:

Jahr 2012 auf dem Bürgerarbeitsamt:

Antragsteller:
"Guten Tag
"

Bürgermanagerin:
"Achja, Sie wollen einen Antrag auf Bürgergeld stellen?
Sie wissen ja, das ich sie dann direkt zu einer gemeinnützigen Bürgerarbeit einweisen muss!
Füllen Sie dieses Formular aus, und dann gehen Sie ein Zimmer weiter zum Medizinischen Dienst,
der wird ihnen einen RFID-Chip unter die Haut injizieren.
Sie wissen ja, ohne RFID-Chip und Bürgerarbeit keine Leistung!"
:icon_twisted:
 

a f a

Redaktion
Mitglied seit
23 November 2006
Beiträge
1.114
Bewertungen
3
Es gibt kein Volk das nur aus guten Menschen besteht - auf der anderen Seite gibt es auch kein Volk das nur aus schlechten Menschen besteht
Die Geschichte lehrt uns das man Menschen benutzen kann ...... manche lassen sich gerne benützen, manche bemerken es erst wenn es zu spät ist - und die die es schon am Anfang bemerkt haben müssen ganz laut schreien damit es die ganze Welt hört
Tja, der menschliche Makel:

Die Ergebnisse der Experimente sind desillusionierend – auch in einer aufgeklärten Gesellschaft gehorchen die Menschen in bestimmten Situationen eher den Autoritäten als dem Gewissen. Die Ergebnisse der Experimente widersprechen damit idealistischen Wunschvorstellungen, eine freie individualistische Gesellschaft würde „bessere Menschen“ hervorbringen. Der Mensch scheint in Konfliktsituationen dazu zu neigen, sein eigenes Gewissen und den „Common Sense“ einer Obrigkeit unterzuordnen. Wäre Auschwitz auch heute noch möglich? Wahrscheinlich nicht, aber in einer vergleichbaren Situation würden unsere Zeitgenossen wahrscheinlich genau so handeln wie ihre Vorfahren.
Der Spiegelfechter » Blog Archive » Der menschliche Makel

Gruß
Norbert

Her mit dem schönen Leben
 
E

ExitUser

Gast
Naja, das mit dem Lager lässt sich ja heute viel subtiler einrichten:

RFID-Chip und Bürgerarbeit!:icon_neutral:

Jahr 2012 auf dem Bürgerarbeitsamt:

Antragsteller:
"Guten Tag
"

Bürgermanagerin:
"Achja, Sie wollen einen Antrag auf Bürgergeld stellen?
Sie wissen ja, das ich sie dann direkt zu einer gemeinnützigen Bürgerarbeit einweisen muss!
Füllen Sie dieses Formular aus, und dann gehen Sie ein Zimmer weiter zum Medizinischen Dienst,
der wird ihnen einen RFID-Chip unter die Haut injizieren.
Sie wissen ja, ohne RFID-Chip und Bürgerarbeit keine Leistung!"
:icon_twisted:
Wenn's nicht so traurig wäre, könnte man sich an dieser Stelle schief lachen! Und trotzdem werden die auf Lager setzen, damit verschwindet der Makel aus den Städten und draußen in der Prärie hört uns niemand jammern...
 
E

ExitUser

Gast
@ a f a
Glaub' schon, dass da einiges möglich wäre. Selektiert werden wir ja schon und über einer Endlösung (des Arbeitslosenproblems) brütet man doch auch schon 'ne Weile. Wahrscheinlich in anderen Dimensionen, aber immerhin. Wenn man sich schon nicht mehr alleine auf's Amt trauen kann...
 
Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...
Oben Unten