Hinzuverdienst eines Studenten ? (1 Betrachter)

Betrachter - Thema (Registriert: 0, Gäste: 1)

UweB

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
28 Januar 2014
Beiträge
31
Bewertungen
7
Hallo und Guten Abend!

Unser Sohn, 20 Jahre, wohnt noch bei uns und studiert seit letztem Jahr.

Meine Frau bekommt EU-Rente Euro 455,58, der Sohn BAFÖG 422,00 (davon 211,-- als Darlehen) und ich ALG2 Euro 583,22.

Wieviel darf unser Sohn offiziell dazu verdienen, ohne das etwas abgezogen wird?

Vielen Dank im voraus.
Uwe
 

Helga40

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
30 Dezember 2010
Beiträge
8.144
Bewertungen
7.596
Beim Bafög 400 Euro.

Und bzgl. deines ALG 2 ist es so, dass, wenn er seinen (fiktiven) ALG 2 Bedarf deckt, man dir das Kindergeld ganz oder teilweise anrechnen kann.
 

UweB

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
28 Januar 2014
Beiträge
31
Bewertungen
7
Hallo Helga,
danke, aber er ist ja gar nicht mehr bei "unserem" ALG2 Berechnungsbogen mit aufgeführt, also mit 0,00 Euro.
Vorher war er mit 270,01 dabei, dafür erhält er jetzt einen monatlichen Förderungsbeitrag von 422,00 (die Hälfte jedoch als Darlehen).
Ist das denn so in Ordnung?
Was kann er sich denn jetzt dazu verdienen?
Dankeschön!
 

Helga40

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
30 Dezember 2010
Beiträge
8.144
Bewertungen
7.596
Er ist nicht aufgeführt, weil er als Student gem. § 7 Abs. 5 SGB II vom ALG 2 ausgeschlossen ist.

Kindergeld ist aber eigentlich Einkommen des Kindergeldberechtigten, also wahrscheinlich von dir als Mutter. Nur, wenn das Kind es zur Deckung seines Bedarfs selbst braucht, gibt es über § 11 SGB II eine Regelung, dass das Kindergeld nicht beim Kindergeldberechtigten anzurechnen ist. Das dürfte momentan der Fall sein.

Wenn dein Sohn jetzt zum Bafög dazu verdient, kann es dadurch sein, dass das Kindergeld voll oder teilweise bei deinem ALG 2 als Einkommen angerechnet wird.
 

UweB

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
28 Januar 2014
Beiträge
31
Bewertungen
7
Vielen Dank Helga.

OK, also sein Verdienst wird bei uns angerechnet, ich hatte es befürchtet.

Gibt es denn eine Freigrenze für voll/-teilweiser Anrechnung?

Unser Sohn pendelt momentan täglich von Hagen zur Uni-Bielefeld.
Wie sähe die Berechnung aus, wenn er sich eine eigene Studentenbude mieten würde?

Eventuell ein höheres Bafög?

Nochmals herzlichen Dank für Deine Antworten.
Uwe
 

Helga40

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
30 Dezember 2010
Beiträge
8.144
Bewertungen
7.596
OK, also sein Verdienst wird bei uns angerechnet, ich hatte es befürchtet.
Aber nein. Höchstens das Kindergeld.

Wie hoch ist denn eure Miete? Dann kann man mal rechnen.

Wie sähe die Berechnung aus, wenn er sich eine eigene Studentenbude mieten würde?
Ja, höheres Bafög und mehr ALG 2 für dich, weil sein Mietanteil wegfällt. Birgt aber die Gefahr, dass die Miete dann für 2 Personen unangemessen ist.
 

UweB

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
28 Januar 2014
Beiträge
31
Bewertungen
7
Also sein Kindergeld würde uns, so er verdient, in der Bedarfsgemeinschaft angerechnet als Einkommen, so ok? Gibt es eine Freigrenze, die er verdienen darf, ohne Abzug?

Unsere Miete ist 680,-- inclusive Heizung und Nebenkosten.

Aber, was ich eben nicht verstehe, er ist ja in dem ALG2 Bescheid auch nicht mehr für Unterkunft + Heizung ausgewiesen.

Kann das denn so richtig sein?
 

Helga40

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
30 Dezember 2010
Beiträge
8.144
Bewertungen
7.596
313 Euro Regelbedarf
266,67 Euro Mietanteil
---------------------------
579,67 Euro Bedarf

422 Euro Bafög
- 119,40 Euro Freibetrag Bafög
184 Euro Kindergeld
- 30 Euro Versicherungspauschale
---------------------------------
456,60 Euro Einkommen

Derzeit hat er also eine Bedarfsunterdeckung von ca. 123 Euro. Ihr könntet für ihn Wohngeld beantragen oder aber einen Mietzuschuss nach § 27 Abs. 4 SGB II.

Wenn er jetzt z. B. 400 Euro verdienen würde, sähe es so aus:

422 Euro Bafög
- 119,40 Euro FB
184 Euro KG
400 Euro Lohn
- 100 Euro Grundfreibetrag
- 60 Euro Freibetrag Erwerbstätigkeit
---------------------------
696,60 Euro Einkommen

Er läge hier also 98,93 Euro über dem Bedarf (696,60 Euro - 579,67 Euro).

Diese 98,93 Euro würden dann (aber wahrscheinlich nur 68,93 Euro wegen der 30 Euro Versicherungspauschale) von deinem Einkommen abgezogen.

Wenn er jetzt etwas weniger verdient, dann wird das dann auch wieder weniger...
 

UweB

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
28 Januar 2014
Beiträge
31
Bewertungen
7
Recht schönen Dank für Deine kompetente und schnelle Hilfe !!!!
Was wäre denn sinnvoller, Wohngeld oder Mietzuschuss?
 

Helga40

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
30 Dezember 2010
Beiträge
8.144
Bewertungen
7.596
Da kann ich dir schlecht raten, da ich mich mit Wohngeld nicht so auskenne. Soweit ich weiß, überrechnen die aber auch mal kurz ohne Antrag, so dass man sich entscheiden kann, was günstiger ist.
 
S

silka

Gast
Recht schönen Dank für Deine kompetente und schnelle Hilfe !!!!
Was wäre denn sinnvoller, Wohngeld oder Mietzuschuss?
Um überhaupt wohngeldberechtigt zu sein, muß man ca. 80% des gesamten Alg2-Bedarfs als eigenes Einkommen haben.
Der Bedarf wäre Regelbedarf und 1/3 der KDU
 

UweB

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
28 Januar 2014
Beiträge
31
Bewertungen
7
Hallo,

habe soeben mit der Behörde gesprochen, wir sollen Wohngeld beantragen.

´´Um überhaupt wohngeldberechtigt zu sein, muß man ca. 80% des gesamten Alg2-Bedarfs als eigenes Einkommen haben.´´

Ich vermute, wir werden deshalb kein Wohngeld bekommen.

Außerdem ist unsere Wohnung zu groß und zu teuer, laut der Stadt.
(bei 480,00 € Kaltmiete - 120 qm.)

Nun denn, interessantes Forum hier, werde mich mal weiter einlesen.

Gruß!
 
S

silka

Gast
´´Um überhaupt wohngeldberechtigt zu sein, muß man ca. 80% des gesamten Alg2-Bedarfs als eigenes Einkommen haben.´´
Ich vermute, wir werden deshalb kein Wohngeld bekommen.
Außerdem ist unsere Wohnung zu groß und zu teuer, laut der Stadt.
(bei 480,00 € Kaltmiete - 120 qm.)
Dann lasst euch trotzdem als Beleg der "Nichtberechtigung" eine Schnellberechnung machen, die ist dann ausreichender Beleg zur Vorlage beim JC.
Was die Kosten der Wohnung betrifft:
Zunächst muß das JC die hohen /unangemessenen Wohnkosten zahlen, aber es wird gleich zur Kostensenkung auffordern.
Es wird dann einfach ab dem sicher genannten Termin nur die örtlich angemessenen Kosten zahlen.
Die Differenz geht dann zu euren Lasten.
 

biddy

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
6 Mai 2007
Beiträge
13.404
Bewertungen
4.585
UweB meinte:
Ich vermute, wir werden deshalb kein Wohngeld bekommen.
Ich denke schon.
Bezüglich des "wir": Es geht beim Wohngeldantrag nur um Deinen vom Alg II ausgeschlossenen Sohn und seinen Mietanteil (226,67 € bzw. etwas weniger, da beim Wohngeld keine Heizkosten berücksichtigt werden).

Der Mieter der Wohnung stellt den Antrag, auch wenn er selbst vom Wohngeld ausgeschlossen ist, für den hier nicht von Wohngeld ausgeschlossenen Studenten. Es wird wohl zwar bei der Berechnung berücksichtigt, dass 3 Personen im Haushalt leben, nur erhalten dann halt zwei davon kein Wohngeld.
 

UweB

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
28 Januar 2014
Beiträge
31
Bewertungen
7
Hallo alle lieben Leute !

Ich wollte nur mal schnell eine Rückmeldung geben. Mein Sohn hat seine Bewilligung über monatlich 122,-- Wohngeld erhalten! Super!

Dank Eurer Mithilfe und Dank diesem Forum.

Eine Nachzahlung für 2x rückliegende Monate (Februar + März) hat er mit der Zahlung für April auch bekommen.

Recht herzlichen Dank nochmals !, von alleine hätten "wir" nicht gewußt, daß solch eine Möglichkeit der Hilfe besteht.

Besten Dank von uns allen und lieben Gruß!

Uwe
 
Oben Unten