Hintergrundwissen für einen Skandal

Besucher und registrierte Nutzer in diesem Thema...

Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...
S

Snickers

Gast
Möchte hier einige Fakten darlegen, die ich gerne in der Presse lesen würde!

Die Gründung der Stiftung "Hamburg Maritim" erfolgte 2001 auf Initiative der Handelskammer Hamburg, durch die HSH Nordbank.

Damaliger Vorstand und Mitgründer "Reinhard Wolf". Gleichzeitig ist dieser Mann, Syndikus der Handelskammer Hamburg. Und Geschäftspartner von Peter Riecke (HSH Nordbank) gemeinsam machen sie auch Immobiliengeschäfte.

Danach wurde die Stiftung "Jugend in Arbeit Hamburg" gegründet.............Vorstand wieder einmal "Reinhad Wolf". Jemand mußte ja die Sklavenarbeit ausführen, und dafür wurde folgende Stiftung gegründet.

Die Teilnehmer bei "Jugend in Arbeit Hamburg" waren bis 65 Jahre jung und
1,- € Jober..........sie reparierten die Schiffe der Maritim Hamburg auf Kosten der Steuerzahler und auf Ausbeutung.

Inzwischen ist Jugend in Arbeit ínsolvent............zumindest zum Teil. Und Herr Wolf von beiden Vereinen als Vorstand zurückgetreten.

Vorstandsgehalt waren pro Verein übrigens 6.000,- Euro und dann gibt es ja noch die Festeinstellung und Gehalt bei der Handelskammer.


Aber googel vergisst nicht............

Für mich ein SKANDAL!
 

roterhusar

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
4 Juli 2006
Beiträge
3.329
Bewertungen
35
Was soll das , google vergisst nicht - TAZ, GAL_ HH, Senat, alles in bester Ordnung!
 

Speedport

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
15 Mai 2007
Beiträge
3.334
Bewertungen
998
....................................................

Danach wurde die Stiftung "Jugend in Arbeit Hamburg" gegründet.............Vorstand wieder einmal "Reinhad Wolf". Jemand mußte ja die Sklavenarbeit ausführen, und dafür wurde folgende Stiftung gegründet.

Die Teilnehmer bei "Jugend in Arbeit Hamburg" waren bis 65 Jahre jung und
1,- € Jober..........sie reparierten die Schiffe der Maritim Hamburg auf Kosten der Steuerzahler und auf Ausbeutung.

.........................................................................
Wenn Du das beweisen kannst, solltest Du Strafantrag stellen.

Gibt es einen bestimmten Grund, weshalb das bis jetzt nicht erfolgt ist?
 

roterhusar

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
4 Juli 2006
Beiträge
3.329
Bewertungen
35
Anscheinend nicht strafrelevant, wie so vieles andere, um die Machenschaften bischen aus der Schusslinie zu nehmen. Nettes soziales Wohlfahrtsprogramm mit viel Ehrenamt und 1€ für Jobber, dies wirklich brauchen. Gemischt mit TAZ, Gal und Senat, getrennt gekocht von allen Rüstungsproduktionen und Lieferungen, fertig ist die Zukunft des Standortes.
 
Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...
Oben Unten