Hilfspaket für Banken beschlossen – Arme Menschen dem freien Fall überlassen (1 Betrachter)

Betrachter - Thema (Registriert: 0, Gäste: 1)

Status
Für weitere Antworten geschlossen.

Martin Behrsing

Redaktion
Startbeitrag
Mitglied seit
16 Juni 2005
Beiträge
21.601
Bewertungen
4.192
Chance für ein Umdenken der Agendapoltik vertan

Bonn – Menschen in Armut und Erwerbslose zeigten sich gestern darüber erstaunt darüber, welche Aktivitäten und Tempo die Bundesregierung entwickeln kann, wenn es darum geht, der Kapitalwirtschaft aus der Krise zu helfen. »Nicht kleckern, sondern klotzen«, so der Eindruck von vielen Erwerbslosen über die Höhe des beschlossenen Maßnahmepakets. Auch das Erwerbslosen Forum Deutschland empfindet einen faden Beigeschmack bei den beschlossenen Maßnahmen, die kaum geeignet sind, dass Menschen in Armut und Erwerbslose Vertrauen in die Politik finden. Trotz des Versuches, in der Finanzwelt wieder Vertrauen aufzubauen, würden Erwerbslose, Arbeitnehmer und Menschen in Armut dem freien Fall überlassen, obwohl damit zu rechnen sei, dass im nächsten Jahr die Zahl der Arbeitslosen wieder ansteigen wird.

weiterlesen auf: PR-SOZIAL, das Presseportal...
 
F

FrankyBoy

Gast
Wenn man heut zu Tage berufstätig ist und neu einsteigt, sind 100-Std. Wochen keine Seltenheit; je nach Qualifikation sogar ein Muss - habe gerade einiges recherchiert weil ich die letzten Wochen einfach zu ausgebrannt war, mich nach 14 oder 16 Std.-Tagen noch an den Rechner zu setzen.

Habe gerade den Link gefunden und der zeigt mir: Asozialer geht es nicht mehr - all das was ich hier geschrieben haben wird gerade von der Realität "ohne Bremsspur" eingeholt:

Deutscher Bundestag: Suche im Videoarchiv

2.) Abgabe einer Regierungserklärung durch die Bundeskanzlerin zur Lage auf den Finanzmärkten
181. Sitzung des Bundestages; Beitrag 1 von 70; bei dem Video ist meine Meinung 110%ig wiedergegeben; entschuldigt bitte etwaige Rechtschreibfehler, etc. - wollte mich eigentlich nur mal wieder aktuell informieren.
 

Jenie

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
15 März 2007
Beiträge
2.203
Bewertungen
71
»Grundsätzlich halten wir die gemeinsamen europäischen Anstrengungen für richtig, wenn es darum geht eine dramatische globale Krise abzuwenden, um damit noch schlimmeres zu verhindern. Wir hätten uns aber gewünscht, dass man diese Krise auch mit als Ausdruck der verfehlten europäischen Agendapoltik versteht, die 2000 in Lissabon den irrsinnigen Beschluss gefasst hatte, Europa zum wettbewerbsfähigsten und dynamischsten wissensgestützten Wirtschaftsraum der Welt zu machen und die europäischen sozialen Errungenschaften und staatliche Kontrollmöglichkeiten als Störfaktor betrachtete. Hier hätte das Maßnahmepaket viel weiter gehen müssen und staatliche Kontrolle und Mitsprache noch wesentlich erhöht werden müssen.
Sehr schön. Genau das ist der springende punkt. Kauder hat es im Interview bei Anne Will auch erwähnt, jetzt erkläre mal den Bürgern warum der Staat auf einmal soviel Geld aufbringen kann.

Ich hoffe das bei der nächsten G8 oder G20 Sitzung, die noch in diesem Jahr stattfinden soll, anlässlich der Finanzkrise, endlich diese Dinge alle auf den Tisch kommen. Konjunkturprogramme, damit endlich wieder Arbeitsplätze entstehen, Regeln für die Banken usw...

Wenn nun der Spiess schon umgedreht wurde, das wir nun mit den Steuergeldern unsere noch vorhandenen Arbeitsplätze und die noch vorhandenen Spareinlagen bezahlen, dann haben wir auch ein RECHT.

Zumindest moralisch:cool:
 
E

ExitUser

Gast
Folgen für Rentner, Arbeitslose, Konjunktur

VON MICHAEL BRöCKER, ANTJE HöNING UND EVA QUADBECK Für die Rettung des deutschen Finanzsystems werden alle Deutschen bezahlen. Das Wirtschaftswachstum fällt geringer aus. Die Steuereinnahmen drohen einzubrechen. Die Rentenerhöhung 2009 dürfte mager ausfallen. Langzeitarbeitslose haben keine Chance auf mehr Geld.

Berlin. Das Rettungspaket ist ohne Alternative. Gleichwohl werden die Bürger in Deutschland teuer dafür bezahlen müssen.

Folgen für die Konjunktur
Heute präsentieren die Wirtschaftsforschungsinstitute ihre Wachstumsprognose, bei der das Rettungspaket noch nicht berücksichtigt ist. Danach wird die deutsche Wirtschaft 2009 nur noch um 0,2 Prozent wachsen. Damit muss auch die Bundesregierung am Donnerstag ihre Prognose von 1,2 Prozent nach unten korrigieren. Die Zahl der Arbeitslosen dürfte dann im Schnitt wie in diesem Jahr bei 3,2 Millionen liegen.
........

Folgen für Arbeitslose
Wenn die Renten kaum steigen, besteht auch für Langzeitarbeitslose, die Arbeitslosengeld II beziehen, keine Aussicht auf mehr Geld. Denn die Alg II-Sätze sind an die Renten gekoppelt. Es könnte aber sein, dass Sozialpolitiker aus Union und SPD angesichts der Milliarden-Hilfe für Banken nun auf eine außerplanmäßige Erhöhung des Alg II-Satzes drängen. Der designierte SPD-Chef Franz Müntefering hat früher bereits angekündigt, die Hartz-IV-Sätze an die Verbraucherpreisentwicklung anzupassen.
Folgen f

Ob sich Münte an die versprochen Anpassung auch noch erinnert?

Oder eher "man soll die Politiker nicht nach dem messen, was er in den Wahlkämpfen gesagt hat" und Wahlkampf ist ja eigentlich immer.
 
E

ExitUser

Gast
Noch was interessantes:

Die Mutter aller Krisen

Reinhard Jellen 14.10.2008
Gespräch mit dem Krisentheoretiker Robert Kurz. Teil 1

Robert Kurz gilt seit seinem Standardwerk Der Kollaps der Modernisierung" als einer der profiliertesten Kritiker des derzeitigen Wirtschaftssystems. Anders als viele andere Ökonomen beschäftigte er sich in seinen Analysen nicht mit einem erwünschten Soll-Zustand, sondern mit etwas, das Medien, Politiker und Ökonomen nicht ständig, dafür aber in periodischen Abständen umso stärker beschäftigt: Der Krise.

Herr Kurz, Sie wurden bereits 2002 nach dem Zusammenbruch der New Economy für Telepolis interviewt. Was hat sich seitdem verändert?

Robert Kurz: Damals platzte die spezielle Finanzblase des astronomisch überbewerteten Dotcom-Sektors. Der damit verbundene Börsenplatz des "Neuen Markts" wurde liquidiert, und das führte zu einem allgemeinen Aktiencrash. Weil sich aufgrund dieses Aderlasses das Recycling von Finanzblasen-Geld in die so genannte Realwirtschaft (Investitionen, Bau, Konsum) entsprechend verminderte, gab es eine kurze Rezessions- bzw. Stagnationsphase der Weltkonjunktur. Aufgefangen wurde diese Teilkrise durch einen Zinssenkungs-Wettlauf der Notenbanken, vor allem durch die Dollarschwemme unter der Ägide von Alan Greenspan.
Auf diese Weise entstand eine neue, noch viel größere Finanzblase, nämlich die berühmte Immobilienblase in den USA und in Teilen Europas sowie Asiens. Weil die Preise für Immobilien aller Art extrem stiegen, konnten die Häuser und Wohnungen mit Hypothekenkrediten beliehen werden, die in weit größerem Umfang als die vorherigen Finanzblasen Konsum und Investitionen befeuerten. Davon wurde eine globale Defizitkonjunktur genährt, die den pazifischen Defizitkreislauf einseitiger asiatischer Exporte (als Teil transnationaler Konzernstrategien) in die USA stark erweiterte und auf der das chinesische und das indische "Wachstumswunder" wesentlich beruht.



........


Nachdem der Staat beim Existenzminimum für Hartz-IV-Empfänger knausert, hat er nun zum Erhalt von Banken auf einmal Milliardensummen übrig. Woher kommt das?

Robert Kurz: Er hat diese Summen gar nicht übrig. Nur ist er eben nicht bereit, für die Existenz von "überflüssigen" Menschen zu nach kapitalistischen Kriterien abenteuerlichen Finanzierungsmethoden zu greifen, für den Erhalt des Finanzsystems dagegen schon. Die nicht vorhandenen Summen (Billionen, nicht Milliarden) müssen, das ist die eine Möglichkeit, auf den globalen Finanzmärkten durch zusätzliche Anleihen beschafft werden, was aber unter den neuen Bedingungen schwierig werden dürfte.
TP: Die Mutter aller Krisen


über Robert Kurz:
Robert Kurz ? Wikipedia
 

Merkur

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
28 Januar 2006
Beiträge
1.896
Bewertungen
149
Hartz muss weg ohne wenn und aber !!! Man keine Menschen kontrollieren wenn man selbst mit seiner Arbeit der Politik versagt hat.
 

druide65

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
24 Februar 2006
Beiträge
4.691
Bewertungen
287
Folgen f

Ob sich Münte an die versprochen Anpassung auch noch erinnert?

Oder eher "man soll die Politiker nicht nach dem messen, was er in den Wahlkämpfen gesagt hat" und Wahlkampf ist ja eigentlich immer.

Das möchte ich sehen:icon_lol: Ausgerechnet unser Münte...

Wie heisst es so schön?"Ehr wird die Hölle zufrieren"


Alles nur Wahlkampfgesabbel um das "soziale Profil" wieder zu schärfen.
Nur wird bei dem Scherenschleifer alles stumpf bleiben....
 
E

ExitUser

Gast
[SIZE=-1][SIZE=+1]Am Rande einer Rezession

[/SIZE][/SIZE]
[SIZE=-1][SIZE=-1]Berlin (ddp). Die deutsche Wirtschaft befindet sich nach Ansicht führender Wirtschaftsforschungsinstitute am Rande einer Rezession. Deutschland sei von der internationalen Konjunkturschwäche in besonderem Maße betroffen, teilten die Institute in ihrem am Dienstag in Berlin veröffentlichten Herbstgutachten mit. Schließlich sei das Land als Exportnation von der rückläufigen Nachfrage nach Investitionsgütern stark belastet. Wirtschaftsverbände zeigten sich trotzdem zuversichtlich, dass sich die Märkte stabilisieren.

.....


[/SIZE][/SIZE]
[SIZE=-1][SIZE=-1]Bundeswirtschaftsminister Michael Glos (CSU) zufolge ist es jetzt «die Aufgabe aller Beteiligten - der Unternehmen, Banken, der Tarifparteien und des Staates», ein Abgleiten in eine ausgeprägte Rezession zu verhindern.[/SIZE][/SIZE]
Am Rande einer Rezession +++ derNewsticker.de +++

und wer Glos öfters zugehört hat, weis was das heißt. Lohnverzicht, längere Arbeitszeiten usw.
 
E

ExitUser

Gast
Finanzkrise macht auch nicht vor Landwirtschaft halt

Sonnleitner lobt Maßnahmenbündel der Bundesregierung


Auf Zustimmung sind beim Deutschen Bauernverband (DBV) die Maßnahmen der Bundesregierung zur Überwindung der Finanzkrise gestoßen. „Bundeskanzlerin Merkel und Finanzminister Steinbrück haben ein gutes Maßnahmenbündel gestrickt, das wieder Vertrauen in die Finanzmärkte bringen müsste“, erklärte DBV-Präsident Gerd Sonnleitner vor Journalisten in Berlin. Die allseits bedrückende und die Konjunktur gefährdende Finanzkrise mache natürlich auch nicht vor der Land- und Agrarwirtschaft Halt. Viele Bauern und Bauernfamilien seien wütend darüber, wie sorglos und teilweise auch verantwortungslos bestimmte Banken mit dem ihnen anvertrauten Geld umgegangen seien, schilderte Sonnleitner.

.....

Sonnleitner forderte deshalb erneut die Bundesregierung auf, nicht nur über ein Kostenentlastungsprogramm für Hartz IV-Empfänger nachzudenken, sondern den Steuersatz auf Agrardiesel „wenigstens halbwegs“ mit dem der EU-Nachbarstaaten in Gleichklang zu bringen. Die Bundesregierung dürfe die Wettbewerbssituation der deutschen Bauern nicht aus dem Auge verlieren, sagte Sonnleitner.
pressrelations.de | Pressemitteilungen

öhm, habe ich da jetzt was verpasst? Welche Kostenentlastungen?
 

druide65

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
24 Februar 2006
Beiträge
4.691
Bewertungen
287
Da könnte man fast meinen die Bauern hätten sich an den Casinospielchen auch beteiligt.
Und vor allem der Sonnleitner mit seinem 100 ha Veredlungsbetrieb ist bestimmt jetzt am Rande des finanziellen Abgrundes....Das er das als Mitglied im Verwaltungsrat der KfW nicht hat kommen sehen...

Sonnleitner ist übrigens Mitglied in der CSU nahen Hans Seidel Stiftung.
Und wer ist da Schriftführer?Der Glos der Micha...

Agrobuisness par Execllance....
 
E

ExitUser

Gast
Ich habe gelesen, das bei Illner auch darüber "geredet" wird. Da soll auch ein bekannter Herr dabei sein, der seine SINNentleerten Meinungen auch dazu abgibt. Ebenso ein Herr Hundt, Herr Scholz usw.

Ich kann mir aber gut vorstellen, das die wieder auf "Lohnzurückhaltung" plädieren oder zu "Lohnverzicht" aufrufen, weil die armen Firmen ja so viel Geld verloren haben.
 

Faustus

Elo-User*in
Mitglied seit
26 September 2006
Beiträge
307
Bewertungen
3
Sehr schön. Genau das ist der springende punkt. Kauder hat es im Interview bei Anne Will auch erwähnt, jetzt erkläre mal den Bürgern warum der Staat auf einmal soviel Geld aufbringen kann.

Ich hoffe das bei der nächsten G8 oder G20 Sitzung, die noch in diesem Jahr stattfinden soll, anlässlich der Finanzkrise, endlich diese Dinge alle auf den Tisch kommen. Konjunkturprogramme, damit endlich wieder Arbeitsplätze entstehen, Regeln für die Banken usw...

Wenn nun der Spiess schon umgedreht wurde, das wir nun mit den Steuergeldern unsere noch vorhandenen Arbeitsplätze und die noch vorhandenen Spareinlagen bezahlen, dann haben wir auch ein RECHT.

Zumindest moralisch:cool:
ja richtig, da hat man Milliarden, aber für Arbeitslose keinen Cent.
Man versucht sogar sie verhungern zu lassen, so wie Bruno.
Arbeitsgemeinschaft Breisgau-Hochschw.
Herr Huber EILIG z.Hd. Herr Leibe (Noch-Direktor AA-FR)
Lehener Str. 77
79106 Freiburg

per Fax: 0761 - 2710-669 Seiten: 3

- Ihr Anruf am 16.10.08 15:02:38 - ARGE verweigert Kranken notwendige Hilfe - kein ALG-II – 61702BG0000801

Herr Huber,

Ihr Anruf hat nicht nur überrascht und erschüttert, sondern auch die Brutalität aufgezeigt, mit der die ARGE gegen Bruno vorgeht. Glücklicherweise hatte gestern Abend noch jemand Kontakt und konnte ihm dann bis 03:00 helfend zur Seite stehen. Dabei kam auch Ihr Telefonat und vor allem der Betreuervorschlag ans Tageslicht.

Die Brutalität beginnt bereits damit, dass Sie ihn über 1 Std. am Telefon halten, obwohl er Ihnen sofort zu Beginn gesagt hat, dass es ihm nicht gut geht und er unter Schmerzmedikamenten steht. Sie haben sogar die Erstickungsanfälle ignoriert und spätestens der zweite Anfall hätte jeden von uns, egal wie skrupellos er sonst vielleicht ist, veranlasst Hilfe zu schicken. Doch Ihnen ging es anscheinend nur darum, Ihre "Hilfe" anzubieten, um einen Akteneintrag machen zu können, aber nicht um ehrliche Hilfe.
wer mehr wissen möchte, der trage seine E-Mail ein und ich leite ihm die Mail von Bruno weiter
 

Jenie

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
15 März 2007
Beiträge
2.203
Bewertungen
71
Sofern der Beitrag verfügbar ist, seht ihn euch an: Monitor - Monitor - beitrag.phtml - darin wird nachgezeichnet, dass der Gesetzestext für das Hilfspaket ein quasi Blankoscheck ist!

Mario Nette

Es kommt noch besser. Diejenigen denen Deutschland Geld SChuldet verlangen auch Gnadenlos die SChulden zurück.

Volume: $400 billions Blankocheck

Default Insurance: $360 billions werden Dienstag fällig Lehman OTC Müll
werden am Dienstag fällig..

Dreimal darf man nun raten wo nun der grösste teil der 400 billionen hingeht.
 
E

ExitUser

Gast
Es kommt noch besser. Diejenigen denen Deutschland Geld SChuldet verlangen auch Gnadenlos die SChulden zurück.

Volume: $400 billions Blankocheck

Default Insurance: $360 billions werden Dienstag fällig Lehman OTC Müll
werden am Dienstag fällig..

Dreimal darf man nun raten wo nun der grösste teil der 400 billionen hingeht.
Die leihen sich das Geld von den Banken? :icon_mrgreen:

Nur wenigen scheint aber aufgefallen zu sein, das diese 500 Mrd., wenn sie doch mal abegrufen werden, nicht einfach so im Safe des Finanzministers ist, also woher dann nehmen?
 

Jenie

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
15 März 2007
Beiträge
2.203
Bewertungen
71
Die leihen sich das Geld von den Banken? :icon_mrgreen:

Nur wenigen scheint aber aufgefallen zu sein, das diese 500 Mrd., wenn sie doch mal abegrufen werden, nicht einfach so im Safe des Finanzministers ist, also woher dann nehmen?
Drucken drucken nochmal drucken.... EZB ... Das wird nichts nutzen die versuchen überall Kredite mit Krediten zu bezahlen und wir steuerzahler haben dann her zu halten..

Das spiel geht solange bis der erste Kredit nicht mehr bezahlt werden kann.

So Island vor zwei Tagen ... Das ist dann der Staatsbankrott.

mal aus Forum - reinkopieren hier erklärt das jemand ganz gut :

Die 1. Auktion von dem Lehman OTC Müll Cds erbrachte einen Erlös von USD .0875 cents pro $USD.
Bei einem Verkauf [Mark to Market] bewegt sich der Wert von einem OTC Derivate von Mark to Model zu Mark to Market. Die Differenz zwischen Mark to Model und Mark to Market ist der Verlust.
In dem Lehman Fall betraegt der Verlust USD 91.25 cents pro USD.
Dazu kommt jetzt noch der Verlust bei der Counter-Party sowie der Verlust des Rueckversicherers. Im Grunde genommen sind drei Entities von diesem USD 91.25 cents pro USD Verlust betroffen. Und wenn so ein OTC Derivate so struktruriert wurde, dass es mehr als eine Coute-party gibt dann sind noch mehr Entities involviert und der Verlust ist noch hoeher.

Lehman hat bei seinen 1,5 Millionen OTC Trades bisher !8000! Counter-parties identifiziert. Das ist bisher. Es sind mit Sicherheit noch nicht alle Counter-parties identifiziert worden denn Lehman hat !200! "Spezialisten" damit beauftragt diese Lehman Counter-party Situation zu loesen.

Well, und diese PolitClowns meinen nun, dass 380 Milliarden ausreichen um dieses ganzen OTC Derivate Muellhaufen bei den deutschen Banken und international taetigen Banken in Deutschland abzuschirmen und auszugleichen.

No chance!

Die Summen an FIAT die da letztendlich benoetigt werden uebersteigt die Resourcen von Deutschland um Faktor X. Genauso wie in England, USA und anderen Laendern.

Was die PolitClowns im BundesZirkus beschlossen haben ist nichts anderes als was Paulson und Pelosi im US Kongress durchgedrueckt haben. Es gibt da keinen Unterschied!
 
Status
Für weitere Antworten geschlossen.
Oben Unten