Hilflos gegen Sanktionen

Besucher und registrierte Nutzer in diesem Thema...

Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...

Wölckchen

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
10 Februar 2012
Beiträge
15
Bewertungen
2
Hallo,

ich habe auch ganz ganz böse Probleme mit dem Jobcenter. Ich bin seit ca 2 Mo Alg2 bezieher, habe voher im niedriglohn Bereich
4 Jahre am Existenminimum gelebt. Ich habe eine Stelle der Arge
abgelehnt, der Arbeitgeber hat mich telefonisch informiert das er mich enistellen will, dem war egal wie geeignet ich war. Der Arbeitgeber hat auch die Sanktionen angesprochen die ich erwarten würde, also er wusste das er mir richtig Probleme machen kann. Die Arbeitstelle passte überhaupt nicht 0%. Also habe ich meine erste Sanktion bekommen. Jetzt bekomme ich von meiner SB ein Stellenangebot was genauso nicht passt gleiche Branche wenig Lohn, kann es sein das man mich so versucht wieder zu Sanktionieren.? Ist das eine Methode der Arge? Ich habe 2 abgeschl. Ausbildungen, aber für den Bereich gibt sie mir keine Stellenangebote. Bin FERTIG! Wie gehe ich vor wenn ich bewerben muss, und merke die Stelle passt 0,00% überhaupt nicht. Ich hoffe Ihr versteht was ich für Probleme hab.

Danke für jede Antwort
 

Konstabler

Accountproblem bitte Admin informieren.
Mitglied seit
19 Dezember 2011
Beiträge
1.769
Bewertungen
674
Wie alt bist du?


Bei ALG II gibt es keinen Berufsschutz, die Frage ist immer nur, ob die Arbeit als solche "zumutbar" ist, und wenn die Arbeit nicht auskömmlich ist, kann mit ALG II aufgestockt werden.

Man mus also aufpassen, dass man sich beim Jobcenter nicht zur Zielscheibe macht.
 

Wölckchen

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
10 Februar 2012
Beiträge
15
Bewertungen
2
ja das steht ja auch in der Wiedereinglv. aber ich verstehe nicht warum mich ein AG einstellen will, wo er mit 100% tiger sicherheit sieht das ich überhaupt nicht geeignet bin. Ich habe die vermutung das es sich nur um Sanktionen dreht. Wie löst Ihr solche Probleme? Es kann doch nicht seine das ein Uhrmacher auf dem Bau -Trockenbau arbeiten soll.
 

blinky

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
17 Juni 2007
Beiträge
7.054
Bewertungen
1.947
[FONT=verdana,geneva]SG Dortmund: Keine Kürzung von Hartz IV nach Ablehnung eines 4,50 Euro - Jobs[/FONT]

[FONT=verdana,geneva]Weigert sich ein Langzeitarbeitsloser, zu Dumpinglöhnen zu arbeiten, darf die Grundsicherungsbehörde das Arbeitslosengeld II nicht kürzen. Die Behörde dürfe auf diese Weise nicht indirekt die Absenkung des Lohngefüges unterstützen. Dies hat das Sozialgericht Dortmund mit einem jetzt mitgeteilten Urteil vom 02.02.2009 entschieden (Az.: S 31 AS 317/07).[/FONT]

Aktuelle SGB II / XII - Rechtsprechung

SG Berlin: Keine Kürzung des ALG-II bei sittenwidrigem Entgelt aus einem Jobangebot
Die Richter des Sozialgerichtes Berlin bestätigten die Auffassung, dass die veranschlagte Entlohnung von 900 Euro bei einer Wochenarbeitszeit von 38,5 Stunden zu niedrig bemessen war. Der Verdienst hätte laut SG bei mindestens 1.085 Euro liegen müssen, damit zumindest das Grundsicherungsniveau eines volljährigen, alleinstehenden Hartz-IV Beziehers sichergestellt werden könne. Selbst in Anbetracht des zuletzt ermittelten Wertes, der im Rahmen des Existenzminimums-Berichts ermittelt wurde, hätte die Vergütung bei 989 Euro brutto liegen müssen bzw. bei mindestens 769, 87 Euro netto für eine Vollzeitbeschäftigung. Az: S 55 AS 24251/11 ER

ALG-II: Keine Kürzung der Bezüge bei Ablehnung sittenwidriger Jobangebote | news.jobanzeigen.de
 

catch22

Elo-User*in
Mitglied seit
23 Dezember 2011
Beiträge
91
Bewertungen
22

blinky

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
17 Juni 2007
Beiträge
7.054
Bewertungen
1.947
ja das steht ja auch in der Wiedereinglv. aber ich verstehe nicht warum mich ein AG einstellen will, wo er mit 100% tiger sicherheit sieht das ich überhaupt nicht geeignet bin. Ich habe die vermutung das es sich nur um Sanktionen dreht. Wie löst Ihr solche Probleme? Es kann doch nicht seine das ein Uhrmacher auf dem Bau -Trockenbau arbeiten soll.


Vielleicht war er auf Fördergelder scharf, die er für Dich bekommen hätte.

Ich hatte mal eine Sanktion erhalten und erst da erfuhr ich das ich eine geförderte Beschäftigung abgelehnt haben soll.

Frage an Dich. Kenne mich da aus. Kommt es als Uhrmacher auf Fingerfertigkeiten an?
 

catch22

Elo-User*in
Mitglied seit
23 Dezember 2011
Beiträge
91
Bewertungen
22
Es kann doch nicht seine das ein Uhrmacher auf dem Bau -Trockenbau arbeiten soll.
Wenn du nachweisen kannst, dass du körperlich dazu nicht in der Lage bist, wäre das Thema gegessen.

Du brauchst dann aber wohl ein entsprechendes Attest und es würde eine amtsärtzliche Untersuchung anstehen.

Zuerst einmal müsstest du gegenüber dem JC eine eingeschränkte Erwerbsfähigkeit (Rücken, Handgelenke, Knie, was auch immer...) geltend machen, dazu ein Attest beibringen, dann darfst du bis zur Feststellung deiner Erwerbsfähigkeit nicht sanktioniert werden, bzw. kannst dich erfolgreich per Klage dagegen wehren.

Nachtrag zu @blinky: Als Uhrmacher versaut man sich mit schweren Bauarbeiten das Feingefühl, die Finger werden zu dick, Hornhaut etc., geht eigentlich gar nicht. Fragt sich nur ob das eine "Unzumutbarkeit" darstellen kann?
 

Konstabler

Accountproblem bitte Admin informieren.
Mitglied seit
19 Dezember 2011
Beiträge
1.769
Bewertungen
674
Es kann doch nicht seine das ein Uhrmacher auf dem Bau -Trockenbau arbeiten soll.

Doch.

Aber wenn der Arbeitgeber dich in diese Arbeit zwingen will und dich beim Jobcenter anscheixxt, ist das KEINE Einbahnstrasse.

Einfach mal alles feststellen, was dort nicht gesetzteskonform abläuft und die Behörden benachrichtigen.

Ich bin sicher: wer sucht, der findet.
 

blinky

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
17 Juni 2007
Beiträge
7.054
Bewertungen
1.947
Nachtrag zu @blinky: Als Uhrmacher versaut man sich mit schweren Bauarbeiten das Feingefühl, die Finger werden zu dick, Hornhaut etc., geht eigentlich gar nicht. Fragt sich nur ob das eine "Unzumutbarkeit" darstellen kann?

Du weißt worauf ich mit meiner Frage hinaus wollte :biggrin:

§ 10 Abs. 1 Nr. 2 SGB II
1) Einer erwerbsfähigen leistungsberechtigten Person ist jede Arbeit zumutbar, es sei denn, dass
...
2. die Ausübung der Arbeit die künftige Ausübung der bisherigen überwiegenden Arbeit wesentlich erschweren würde, weil die bisherige Tätigkeit besondere körperliche Anforderungen stellt,

Da gab es doch mal Beispiel mit Pianisten:

So soll ein Pianist, heißt es etwa im Arbeitsministerium, nicht auf dem Bau arbeiten müssen.

Und ein uhrmacher muss ja auch mit sehr vielen kleinen Teilen arbeiten, wo Fingerfertigkeit gebraucht wird, oder seh ich das falsch?
 
E

ExitUser

Gast
Das ist sehr dubios, dass einen ein potenzieller Arbeitgeber auf die möglichen Sanktionen hinweist.

Wahrscheinlich isses wie Blinky schon sagte: Der ist vermutlich scharf auf irgendwelche Fördergelder.

Ich finde grad den § nicht, aber du musst jede Arbeit annehmen solange sie "psychisch, physisch und seelisch" für dich zumutbar ist.

Da lässt sich durchaus was stricken, zur Not mit nem Psychologen.

Ansonsten geh doch einfach hin, und arbeite, wie ein Uhrmacher beim Trockenbau eben arbeitet. ;)

Dann dürfte sich das nach wenigen Tage so und so erledigt haben.
 

Schlupp

Accountproblem bitte Admin informieren.
Mitglied seit
8 Dezember 2011
Beiträge
87
Bewertungen
5
Hallo,

ich habe auch ganz ganz böse Probleme mit dem Jobcenter. Ich bin seit ca 2 Mo Alg2 bezieher, habe voher im niedriglohn Bereich
4 Jahre am Existenminimum gelebt. Ich habe eine Stelle der Arge
abgelehnt, der Arbeitgeber hat mich telefonisch informiert das er mich enistellen will, dem war egal wie geeignet ich war. Der Arbeitgeber hat auch die Sanktionen angesprochen die ich erwarten würde, also er wusste das er mir richtig Probleme machen kann. Die Arbeitstelle passte überhaupt nicht 0%. Also habe ich meine erste Sanktion bekommen. Jetzt bekomme ich von meiner SB ein Stellenangebot was genauso nicht passt gleiche Branche wenig Lohn, kann es sein das man mich so versucht wieder zu Sanktionieren.? Ist das eine Methode der Arge? Ich habe 2 abgeschl. Ausbildungen, aber für den Bereich gibt sie mir keine Stellenangebote. Bin FERTIG! Wie gehe ich vor wenn ich bewerben muss, und merke die Stelle passt 0,00% überhaupt nicht. Ich hoffe Ihr versteht was ich für Probleme hab.

Danke für jede Antwort
vorschlag: job annehmen.
dann gehts auch ohne kürzung.
 
Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...
Oben Unten