Hilfe wegen Wohnung

Leser in diesem Thema...

Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...

re1co

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
28 September 2005
Beiträge
2
Bewertungen
0
Hilfe wegen Wohnung"

Ich hoffe hier mal entscheidende tips zu erhalten.
Ich habe vor mich Scheiden zu lassen. Bin verh. und habe 3 Kids.Wohne in NRW Kreis Recklinghausen.Unsere Ehe ist am ende.Nun habe ich vor nach Coburg zu ziehen Landkreis Bayern.Habe mit dem Herrn von der Stadt in Coburg Tel. und er sagte mir das ich eine Wohnung von 238,. + 51,00 Heizung anmieten könne. Was ist nun zb. wenn die wohnung zb. 20,00,- Euro teurer wäre ?? würde mir abgezogen werden ist klar, nur würden die mir da ärger machen deswegen??? und wie sieht es mit Möbel aus ? kann ja hier schlecht was mitnehmen zb. Schlafzimmer wo würde da meine Frau schlafen sollen zb... bekomm ich da eine beihilfe für möbel??? das grösste problem sehe ich noch darin überhaupt eine wohnung dort anzumieten weil es sind immerhin 500 km dazwischen und eben mal hinfahren zum ansehen usw. dürfte recht schwer werden, kann mir da wer helfen und tips geben bitte ???? Danke im voraus...


oder könnte ich zu meiner neuen partnerin einziehen bzw. sie sucht auch nun eine wohnung dort in coburg...sie ist auch verh. und lässt sich scheiden nun...müsste sie für mich mitaufkommen? sie steht in arbeit ...bitte um fachlichen rat, danke
 

Martin Behrsing

Redaktion
Mitglied seit
16 Juni 2005
Beiträge
21.599
Bewertungen
4.380
es kann dir passieren, dass die Wohnung dann nicht genehmigt wird und die Umzugskosten etc. auch nicht. Also lasse dir vorher die genauen Richtlinien oder den örtlichen Mietspiegel schicken. Erst wenn man den hat, kann man schauen, ob diese Aussage gerechtfertigt ist.
 
E

ExitUser

Gast
re1co meinte:
Hilfe wegen Wohnung"

Ich hoffe hier mal entscheidende tips zu erhalten.
Ich habe vor mich Scheiden zu lassen. Bin verh. und habe 3 Kids.Wohne in NRW Kreis Recklinghausen.Unsere Ehe ist am ende.Nun habe ich vor nach Coburg zu ziehen Landkreis Bayern.

Wo liegt die Notwendigkeit für den Umzug ? Liegt eine Erfordernis vor und wird diese bescheinigt? Wenn nein, dann können keine Umzugskosten geltend gemacht werden.

Habe mit dem Herrn von der Stadt in Coburg Tel. und er sagte mir das ich eine Wohnung von 238,. + 51,00 Heizung anmieten könne. Was ist nun zb. wenn die wohnung zb. 20,00,- Euro teurer wäre ?? würde mir abgezogen werden ist klar, nur würden die mir da ärger machen deswegen???

Du mußt unterscheiden zwischen einer bereits angemieteten Wohnung die 20 Euro zu teuer ist und einer Wohnung die bereits bei Anmietung zu teuer und damit nicht angemessen ist. Hier wird man dir mitteilen das der Unterschied von angemessen KDU und der bereits jetzt zu hohen KDU im Laufe der zeit weiter ausscheren wird, weil Mieterhöhungen und Nebenkosten im Laufe der Jahre weiter ansteigen werden. Hier mußt du damit rechnen das die Wohnung bereits vor Anmietung abgelehnt wird.

und wie sieht es mit Möbel aus ? kann ja hier schlecht was mitnehmen zb. Schlafzimmer wo würde da meine Frau schlafen sollen zb... bekomm ich da eine beihilfe für möbel???

Möbel die nachweislich im Besitz deiner Frau bleiben können im Rahmen einer Erstausstattung für die neue Wohung geltend gemacht werden.

das grösste problem sehe ich noch darin überhaupt eine wohnung dort anzumieten weil es sind immerhin 500 km dazwischen und eben mal hinfahren zum ansehen usw. dürfte recht schwer werden,

Wenn du hier auf Maklergebühren ansprichst, so wird dieses , wenn keine Zustimmung des Amtes vorliegt nicht übernommen werden, hier sollte auf jedenfall Rücksprache und Zusicherung der Kostennahme schriftlich verwiesen werden.

kann mir da wer helfen und tips geben bitte ???? Danke im voraus...


oder könnte ich zu meiner neuen partnerin einziehen bzw. sie sucht auch nun eine wohnung dort in coburg...sie ist auch verh. und lässt sich scheiden nun...müsste sie für mich mitaufkommen? sie steht in arbeit ...bitte um fachlichen rat, danke

Findet der erwerbsfähige Hilfebedürftige oder die Bedarfsgemeinschaft eine Möglichkeit, durch Erlangung von Zuwendungen Dritter den Bedarf für Leistungen nach § 22 zu senken, wird dieser nur wirksam, soweit die Zuwendung nicht aufgrund der §§ 11, 12 zu berücksichtigen ist. Bei der Berücksichtigung von Einkommen und Vermögen ist § 19 Satz 2 zu beachten. Danach hätte eine Anrechnung vorrangig bei den Geldleistungen nach § 6 Abs. 1 Nr. 1 zu erfolgen, eine Bedarfskürzung bei § 22 käme insoweit nicht Betracht. Die Zuwendung müsste also schutzwürdig ausgestaltet werden.



Abschließend nach :
Fehlt es an einer Zusicherung, bleibt dies für die zukünftigen Leistungen für Unterkunft unbeachtlich, wenn der Umzug nicht erforderlich war. Die Übernahme von Kosten nach Abs. 3 (Umzugskosten im weiteren Sinne) ist jedoch ausgeschlossen.
 
E

ExitUser

Gast
Deine neue Freundin müsste leider wohl für dich aufkommen mit ihrem Gehalt, da ihr ziemlich sicher als "eheähnliche Gemeinschaft" eingestuft werdet.
Da wird dann regelmässig vermutet, dass sie dich unterstützt und es ist schwer, den Ämtern das beizubringen, falls nicht und kostet Nerven und Zeit.
Ob ihr zusammenzieht müsst ihr euch deshalb gut überlegen...
Eine Erstaustattung für eine Wohnung wird bewilligt bei Trennung/ Scheidung, sofern du Dinge zurücklassen musst, da sie nicht dir gehören.
Hier soltest du alles fein säuberlich auflisten, was du brauchst und Preise dazu schreiben.
Wegen der 20 Euro würde ich nochmal mit den SB vor Ort sprechen. Wenn die Wohnung nicht auch och viel zu groß ist, sollte der nicht solche Probleme machen.
Für deine Exfrau und die drei Kinder- sofern es deine sind- musst du bis zum Selbstbehalt aufkommen eigentlich. Mit dem Alg2 zwar auch, solltest du die 840 oder 890 Euro Selbstbehalt damit übersteigen ( Regelsatz und Mietkosten) - trifft aber kaum je zu.
Allerdings musst du den Unterhalt dann nachzahlen, den du während ALG2- Bezug nicht zahlen kannst- wenn du wieder arbeiten solltest.
 

re1co

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
28 September 2005
Beiträge
2
Bewertungen
0
Danke

Erstmal vielen dank für die info's :) also werde ich besser eine eigene wohnung anmieten, das mit der Miete würde klar gehen, mein Fallmanager hier aus NRW kann es bezeugen, da er dieses gespräch für mich geführt hat mit den guten Menschen aus Coburg der diese zusage gab.Das andere wegen kaution müsste ich denn wohl noch absegnen lassen.Umzugskosten wird wohl nicht sein, da ich dann vorhabe mit den mitteln was mir zugesprochen wird ( beihilfe für möbel usw. ) dort in coburg neu zu kaufen, bzw. gut gebrauchte Möbel zb. Nun geht es erstmal darum dort eine wohnung zu finden was mit dem mietspiegel so überein stimmt, hier zb. in NRW würde das kein problem sein wenn es denn 20 Euro teurer währe , die würden es dann ein halbes jahr zahlen, und in der zeit sollte ich versuchen das zu ändern,ansonsten müsste ich eben halt selbst diese 20 Euro aufbringen, so die aussage der ARGE ....
 
E

ExitUser

Gast
"mein Fallmanager hier aus NRW kann es bezeugen"


BITTE LASS DIR DAS SCHRIFTLICH GEBEN ODER VOR ZEUGEN MÜNDLICH WENIGSTENS:

Es wäre nicht der erste Fall, dass sich die SB sonst hinterher nicht mehr an ihre Absprache/ Zusage "erinnern" und du stehst dann mit einer Wohnung da, deren Mietkosten plötzlich doch nicht übernommen werden, da "Unangemessen" teuer.
 
Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...
Oben Unten