Hilfe wegen Umzuges

Besucher und registrierte Nutzer in diesem Thema...

Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...

Kiraline04

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
25 November 2008
Beiträge
5
Bewertungen
0
Hallo,
wer kann mir Auskunft geben.
Ich bin im Bezug von ALG 2 und wohne seit 10 jahren in einem Mehrfamlienhaus. Da ich kürzungen vom Amt erhalten habe wird die Miete nicht mehr ganz vom Amt übernommen. Das heißt der Vermieter bekommt den Rest von uns. Da ich aber auch Nebenkosten aus dem letzten jahr noch im Rückstand bin und die Miete vom Amt nicht mehr ganz übernommen wird hat mir der Vermieter zum 31.01.09 gekündigt. Auf Nachfrage beim Amt und Vorlage der Kündigung wollte ich wissen wie hoch ich bei der Miete gehen darf. Wir sind 3 Personen, ich als alleinerziehende und meine 2 Kinder im Alter von 15 und 18. Die ältere ist in der Ausbildung der jüngere ist noch Schüler. Ich wohne im Kreis Fulda. Das Amt teilte mir jetzt mit das ich mir eine Wohnung suchen kann aber sie darf nicht mehr als 4,35€ Quadratmeter kosten. Ich habe mich die letzten Wochen bemüht ber leider ist zu diesem Preis nichts zu bekommen. Und wenn, dann sind die Wohnungen in einem sehr sozial unwürdigem Viertel. Außerdem ist meistens Kaution fällig die das Amt auch nicht bezahlt auch nicht als Darlehen. Wer kann mir sagen was das Amt bezahlen muss und was nicht?
Bei den Wohnungsgesellschaften habe ich auch schon angereufen und die verlangen meistens noch Geschäftsanteile und Kaution die ich selbst nicht aufbringen kann. Mit meiner Sachbearbeiterin vom Amt habe ich schon gesprochen aber leider teilt sie mir immer mit das ich über diesen Quadratmeter Preis nicht gehen darf. Wäre nett wenn jemand antwortet.

Danke
 

wolliohne

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
19 August 2005
Beiträge
14.307
Bewertungen
832
Hallo,
wer kann mir Auskunft geben.
Ich bin im Bezug von ALG 2 und wohne seit 10 jahren in einem Mehrfamlienhaus. Da ich kürzungen vom Amt erhalten habe wird die Miete nicht mehr ganz vom Amt übernommen.

Warum kürzung?

Das heißt der Vermieter bekommt den Rest von uns. Da ich aber auch Nebenkosten aus dem letzten jahr noch im Rückstand bin und die Miete vom Amt nicht mehr ganz übernommen wird hat mir der Vermieter zum 31.01.09 gekündigt. Auf Nachfrage beim Amt und Vorlage der Kündigung wollte ich wissen wie hoch ich bei der Miete gehen darf.

wann gabs den Bescheid zur Kostensenkung ? i.d.R.dach 6 Monate zeit.

Wir sind 3 Personen, ich als alleinerziehende und meine 2 Kinder im Alter von 15 und 18. Die ältere ist in der Ausbildung der jüngere ist noch Schüler. Ich wohne im Kreis Fulda. Das Amt teilte mir jetzt mit das ich mir eine Wohnung suchen kann aber sie darf nicht mehr als 4,35€ Quadratmeter kosten. Ich habe mich die letzten Wochen bemüht ber leider ist zu diesem Preis nichts zu bekommen. Und wenn, dann sind die Wohnungen in einem sehr sozial unwürdigem Viertel. Außerdem ist meistens Kaution fällig die das Amt auch nicht bezahlt auch nicht als Darlehen. Wer kann mir sagen was das Amt bezahlen muss und was nicht?
Bei den Wohnungsgesellschaften habe ich auch schon angereufen und die verlangen meistens noch Geschäftsanteile und Kaution die ich selbst nicht aufbringen kann. Mit meiner Sachbearbeiterin vom Amt habe ich schon gesprochen aber leider teilt sie mir immer mit das ich über diesen Quadratmeter Preis nicht gehen darf. Wäre nett wenn jemand antwortet.

Danke

unbedingt schriftl Widerspruch einlegen
Empfehlung,da es bei euch brennt sämtl.Unterlagen kopieren und sofort damit zum SG eine EV
beantragen.
der Rechtspfleger ist dort kostenlos behilflich.
Evtl.den Mieterverein zusätzlich einschalten

 

Kiraline04

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
25 November 2008
Beiträge
5
Bewertungen
0
Hallo ,
die Kürzungen berufen sich darauf das ich gegen ein paar Auflagen verstossen habe.z.B habe ich die Verdienstbescheinigungen meiner Tochter nicht rechtzeitig vorgelegt. Ich habe auch eine Maßnahme zugeteilt bekommen die 3 Wochen gehn sollte. Davon war ich 2 Wochen krank geschrieben und habe dann die letzte woche nicht mehr teilgenommen. Das heißt die letzte woche war ich unentschuldigt.
Deswegen eben die kürzungen! Aber wie finde ich eine Wohnung ohne Hilfe ds Amtes?
 

Kiraline04

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
25 November 2008
Beiträge
5
Bewertungen
0
wieso rechtswidrig? Ich dachte das wäre ok wenn die kürzen weil ich eben nicht dahin gegangen bin. Ich habe mich extra bei der Sachbearbeiterin gemeldet und nachgefragt und sie teilte mir mit das ich gegen meine Mitwirkungspflicht verstossen hätte. Was ist mit einer Wohnung ? Kann ich da was machen?
 
Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...
Oben Unten