Hilfe, was gibt es denn noch für eine Lösung??

Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...

Madi

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
2 Februar 2009
Beiträge
118
Bewertungen
0
Hallo,

haben jetzt auch ein Problem.
Mein Lebenspartner steht in der Schufa drin. Grund: Solange er gearbeitet hat, hat ihm jemand angeboten einen Fonds abzuschließen bei der BEMA, da mußte er solange er noch gearbeitet hat jeden Monat € 150,- zu überweisen, er hätte dann später eine höhere Rente bekommen. Nun da er arbeitslos wurde konnte er diese Tilgungen nicht mehr leisten bzw. seit er bzw. wir in HartzIV sind, inzwischen hat er auch eine eidesstattliche Versicherung abgelegt. Fakt ist, diese BEMA bzw. Bank darf nichts pfänden da ja HartzIV unpfändbar ist, das ist doch richtig oder??? Wohlgemerkt ich selber habe mit diesen Schulden gar nichts zu tun, weil wir ja nur zusammenleben u. nicht verheiratet sind.

Aber jetzt ist ein weiteres Problem aufgetaucht. Wie bereits an anderer Stelle mitgeteilt hier im Forum, brauchen wir dringend eine neue angemessene Wohnung, schriftliche Erlaubnis zum Umzug haben wir bereits von der ARGE und wir hätten jetzt auch schon diverse Wohnungsangebote, wenn auch leider nicht in der Region, was ja auch einfacher wäre, bei zwei Wohnungsangeboten, wo der Vermieter zum einen Gesellschaft und zum anderen eine Genossenschaft ist, verlangten von uns beiden Schufaauskunft, wobei ich ja damit keinerlei Probleme habe, weil ich selber ja gar nicht in der Schufa stehe, nur mein Lebenspartner, aber außer dieser Fondssache gibt es ja keine weiteren Einträge bzw. Schulden, desweiteren ist dies ja auch kein Verbraucherkredit. Jetzt gibt es bei beiden Vermietern große Probleme wegen der Schufa meines Lebenspartners, beide Wohnungen wären sowohl von der Größe als auch von den Kosten angemessen u. jetzt scheitert es wohl daran weil einer von uns in der Schufa steht?? Kann denn das alles noch rechtens sein??? Ich stehe gar nicht drin u. die Miete würden die ja trotzdem bekommen, denn es darf ja nichts gepfändet werden mit HartzIV und sonst haben wir ja kein weiteres Einkommen. Die Genossenschaft u. Gesellschaft würden ja keine Probleme mit der Miete bekommen da wir einverstanden sind dass die ARGE die Miete gleich an die Genossenschaft bzw. Gesellschaft direkt überweist. Verstehen jetzt nicht was die da für ein Problem haben. Was gibt es denn sonst noch für eine Lösung???? Wir wollen demnächst nicht auf der Straße bzw. Obdachlosenasyl landen, weil die Miete wegen diverser Sachen bereits zweimal gemindert worden ist müssen wir befürchten dass der Großvermieter uns demnächst zwangsräumen wird.
 

Jerrycat2

Elo-User*in
Mitglied seit
27 Januar 2009
Beiträge
124
Bewertungen
2
Hallo,

haben jetzt auch ein Problem.
Mein Lebenspartner steht in der Schufa drin. Grund: Solange er gearbeitet hat, hat ihm jemand angeboten einen Fonds abzuschließen bei der BEMA, da mußte er solange er noch gearbeitet hat jeden Monat € 150,- zu überweisen, er hätte dann später eine höhere Rente bekommen. Nun da er arbeitslos wurde konnte er diese Tilgungen nicht mehr leisten bzw. seit er bzw. wir in HartzIV sind, inzwischen hat er auch eine eidesstattliche Versicherung abgelegt. Fakt ist, diese BEMA bzw. Bank darf nichts pfänden da ja HartzIV unpfändbar ist, das ist doch richtig oder??? Wohlgemerkt ich selber habe mit diesen Schulden gar nichts zu tun, weil wir ja nur zusammenleben u. nicht verheiratet sind.

Aber jetzt ist ein weiteres Problem aufgetaucht. Wie bereits an anderer Stelle mitgeteilt hier im Forum, brauchen wir dringend eine neue angemessene Wohnung, schriftliche Erlaubnis zum Umzug haben wir bereits von der ARGE und wir hätten jetzt auch schon diverse Wohnungsangebote, wenn auch leider nicht in der Region, was ja auch einfacher wäre, bei zwei Wohnungsangeboten, wo der Vermieter zum einen Gesellschaft und zum anderen eine Genossenschaft ist, verlangten von uns beiden Schufaauskunft, wobei ich ja damit keinerlei Probleme habe, weil ich selber ja gar nicht in der Schufa stehe, nur mein Lebenspartner, aber außer dieser Fondssache gibt es ja keine weiteren Einträge bzw. Schulden, desweiteren ist dies ja auch kein Verbraucherkredit. Jetzt gibt es bei beiden Vermietern große Probleme wegen der Schufa meines Lebenspartners, beide Wohnungen wären sowohl von der Größe als auch von den Kosten angemessen u. jetzt scheitert es wohl daran weil einer von uns in der Schufa steht?? Kann denn das alles noch rechtens sein??? Ich stehe gar nicht drin u. die Miete würden die ja trotzdem bekommen, denn es darf ja nichts gepfändet werden mit HartzIV und sonst haben wir ja kein weiteres Einkommen. Die Genossenschaft u. Gesellschaft würden ja keine Probleme mit der Miete bekommen da wir einverstanden sind dass die ARGE die Miete gleich an die Genossenschaft bzw. Gesellschaft direkt überweist. Verstehen jetzt nicht was die da für ein Problem haben. Was gibt es denn sonst noch für eine Lösung???? Wir wollen demnächst nicht auf der Straße bzw. Obdachlosenasyl landen, weil die Miete wegen diverser Sachen bereits zweimal gemindert worden ist müssen wir befürchten dass der Großvermieter uns demnächst zwangsräumen wird.

Hallo,
ich kenne dieses Problem mit der Schufa und der Wohnungssuche.
Haben das gleiche Problem und auch hier bei uns ist es so das die ganzen Gesellschaften und Genossenschaften usw. alle eine Auskunft haben wollen und wir somit bei denen keine Wohnung bekommen.
Sucht nach Privaten Vermietern, die lassen eher mit sich reden.
Hatte die Tage einen Vermieter der sogar sagte das er kein Problem mit Allg2 hat, im gegenteil, sagte dann noch dann kommt die Miete ja sowieso püktlich vom Amt.Das mein Männe eine EV abgegeben hat haben wir noch nicht erwähnt, doch sollten sie danach fragen, werden wir mit offenen Karten spielen.


Wurdet ihr von der Arge aufgefordert umzuziehen? Und weiß die Arge von der EV?
LG und viel Glück bei eurer Suche
 

Madi

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
2 Februar 2009
Beiträge
118
Bewertungen
0
Hallo,

nein wir wurden von der ARGE nicht aufgefordert umzuziehen, aber wir haben trotzdem eine schriftliche Erlaubnis von denen umzuziehen da wir zu zweit eine zu kleine Wohnung mit nur knappen 46 qm haben, außerdem Schimmel und noch andere Dinge die das Wohnen hier unmöglich machen. Leider finden wir hier in der Region schon überhaupt nichts, wir suchen bereits seit fast 2 Jahren u. deswegen suchen wir jetzt bundesweit, wir dürfen ja laut ARGE überall nach einer angemessenen Wohnung suchen. Aber ich selber stehe ja gar nicht in der Schufa drin, das finde ich irgendwie diskriminierend, außerdem bekommen die die Miete ja trotzdem, weiß nicht was die für ein Problem haben.
 
E

ExitUser

Gast
Ich verstehe das auch nicht. Wohne zu zweit auf 30qm und bin schon richtig aggressiv. Habe eine Sozialwohnung beantragt, weil es anders nicht klappt. Wäre das keine Option für euch?

Und die versprochene andere Wohnung zieht sich hin und ich glaube nicht mehr, dass es noch klappt. Es ist zum Kotzen. :icon_kotz:

Selbst in der DDR gab es zu meiner Zeit solche Zustände nicht. Dort musste ich nicht mit einem Kind in einem 18qm- Zimmer leben.
 
E

ExitUser

Gast
...Selbst in der DDR gab es zu meiner Zeit solche Zustände nicht. Dort musste ich nicht mit einem Kind in einem 18qm- Zimmer leben.

Irrtum! 4 Personen auf 36 qm, wovon 18 qm mit einer anderen Familie gemeinsam zu nutzen waren (Küche, Bad, Korridor) - das war die Realität. Wartezeit für 'angemessenen' Wohnraum betrug 10 (!!!) Jahre. Das war gängige Praxis und Realität. Hätte man bis zur Geburt des neuen Familienmitgliedes keine größere Wohnung beziehen können, wäre das Baby von der 'Fürsorge' in ein Kinderheim eingeliefert worden. Perversität sondergleichen. Eltern=Nicht-SED-Mitglieder und Wahlverweigerer. (Informationen aus erster Hand)
 
E

ExitUser

Gast
Irrtum! 4 Personen auf 36 qm, wovon 18 qm mit einer anderen Familie gemeinsam zu nutzen waren (Küche, Bad, Korridor) - das war die Realität. Wartezeit für 'angemessenen' Wohnraum betrug 10 (!!!) Jahre. Das war gängige Praxis und Realität. Hätte man bis zur Geburt des neuen Familienmitgliedes keine größere Wohnung beziehen können, wäre das Baby von der 'Fürsorge' in ein Kinderheim eingeliefert worden. Perversität sondergleichen. Eltern=Nicht-SED-Mitglieder und Wahlverweigerer. (Informationen aus erster Hand)

Wer hat dir solchen Schwachsinn erzählt ? :icon_neutral:
 
E

ExitUser

Gast
Irrtum! 4 Personen auf 36 qm, wovon 18 qm mit einer anderen Familie gemeinsam zu nutzen waren (Küche, Bad, Korridor) - das war die Realität. Wartezeit für 'angemessenen' Wohnraum betrug 10 (!!!) Jahre. Das war gängige Praxis und Realität. Hätte man bis zur Geburt des neuen Familienmitgliedes keine größere Wohnung beziehen können, wäre das Baby von der 'Fürsorge' in ein Kinderheim eingeliefert worden. Perversität sondergleichen. Eltern=Nicht-SED-Mitglieder und Wahlverweigerer. (Informationen aus erster Hand)

Wer hat dir solchen Schwachsinn erzählt ? :icon_neutral:

(Informationen aus erster Hand)
Ich war Zeuge.

Sollte sich der Blick eines EX-DDR-Bürgers tatsächlich in 20 Jahren schon dermaßen getrübt haben????
 

Madi

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
2 Februar 2009
Beiträge
118
Bewertungen
0
Habe da jetzt etwas gelesen dass man sich bei der Schufa selber so eine Selbstauskunft holen oder schicken lassen kann und dann würde da dann nichts in der Schufa stehen, sorry wenn ich das etwas kompliziert schreibe, aber weiss nicht genau ob ich alles richtig verstanden habe. Kennt sich da jemand aus hier??
 

Madi

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
2 Februar 2009
Beiträge
118
Bewertungen
0
Ja das hat mir derjenige auch nicht genau gesagt oder hab ich es falsch verstanden, auf jedenfall hat derjenige gesagt dass der wo in der Schufa steht dann trotzdem wenn man eine Selbstauskunft ausfüllt dem evtl. Vermieter nachweisen kann dass man nicht drinsteht d.h. ohne Eintrag, es geht ja nicht um mich, ich stand da noch nie drin in der Schufa, aber mein Lebensgefährte, ist aber kein Verbraucherkredit.
 

Madi

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
2 Februar 2009
Beiträge
118
Bewertungen
0
Ja wir haben ja inzwischen 2 Wohnungsangebote bekommen und das eine ist eine Genossenschaft, die andere eine Gesellschaft und beide verlangten Einblick in die Schufa, hatten mit denen schon telefonischen Kontakt u. die beiden Wohnungen wären von der Größe u. Kosten angemessen gewesen u. jetzt scheitert es wohl an dieser dämlichen Schufa, dabei stehe ich überhaupt nicht drin, nur mein Lebenspartner u. das ist kein Verbraucherkredit, das hat was mit Schrottimmobilien zu tun, nämlich mit BEMA Beteiligungsgesellschaft, da hätte er später mehr Rente erhalten aber mit Hartz4 konnte er diese € 150,- nicht mehr jeden Monat aufbringen, diese BEMA wollte ja damals sogar noch den Regelsatz pfänden. Übrigens steht von dieser BEMA auch nichts positives im Internet, sogar bei RTL bei Schuldnerberater Zwegart sind die schon bekannt gemacht worden.
 

Arania

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
5 September 2005
Beiträge
17.178
Bewertungen
178
Ja das hat mir derjenige auch nicht genau gesagt oder hab ich es falsch verstanden, auf jedenfall hat derjenige gesagt dass der wo in der Schufa steht dann trotzdem wenn man eine Selbstauskunft ausfüllt dem evtl. Vermieter nachweisen kann dass man nicht drinsteht d.h. ohne Eintrag, es geht ja nicht um mich, ich stand da noch nie drin in der Schufa, aber mein Lebensgefährte, ist aber kein Verbraucherkredit.

Lies Dir bitte alles auf der Seite mal gründlich durch
 

Madi

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
2 Februar 2009
Beiträge
118
Bewertungen
0
Ich setze hier mal einen Link rein sofern das erlaubt ist, mein Lebensgefährte ist wohl wie genügend Andere Betrügern auf den Leim gegangen.



https://www.fachanwalt-hotline.de/content/view/2050/95/
 
E

ExitUser

Gast
Hier im Westen gab es so etwas aber früher auch. Bei meiner Arbeitskollegin war das Jugendamt auch wegen der zu kleinen Wohnung. Ihr wurde auch angedroht, das Kind weg zu nehmen.

Und ich wette mit dir, das dies bald wiederkommt.
 

Arania

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
5 September 2005
Beiträge
17.178
Bewertungen
178

Madi

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
2 Februar 2009
Beiträge
118
Bewertungen
0
Was für eine Frage, wieso soll ich die Antworten nicht lesen?????????
Ich stand eben nur kurz auf dem Schlauch wie jeder ab und zu mal, soll ja jedem mal passieren oder???
Ja das mit der Schufa habe ich jetzt selber gefunden, aber da gibt es noch ein Problem, aber da kann uns eh keiner helfen, denn die Schufaauskunft muss man ja an die Postadresse schicken lassen und dann wohl Geld überweisen, leider wird hier bei uns sehr oft die Post auch sehr wichtige aus dem Briefkasten gestohlen u. wir können unmöglich den ganzen Tag vor den Briefkasten stehen bzw. auf den Postträger warten, die kommen mal um 11 Uhr u. manchmal auch erst um 17 Uhr, dann wird das Ding gestohlen u. wir können trotzdem zahlen, tja dann wissen wir nicht was zu tun ist.
 
Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...
Oben Unten