• Herzlich Willkommen!
    Schön, dass Sie zu uns gefunden haben.

    Wir sind das Erwerbslosen Forum Deutschland und befassen uns vor allem mit den Problemen bei Erwerbslosigkeit, Armut und gesellschaftlicher Benachteiligung.
    Das wichtigste Ziel ist, dass jeder zu seinem Recht kommt und diese nicht von den Behörden vorenthalten werden. Dazu gehört auch, dass Sie Ihre gewonnenen Informationen an andere weiter tragen. Bei den vielen völlig willkürlichen Handlungen von Behörden - und besonders bei Hartz IV - müssen Betroffene wissen, wie sie sich erfolgreich wehren können.
    Was man als Erwerbsloser zur Abwehr von Behördenwillkür alles wissen muss.
    Genauso wichtig ist es, dass Sie mit dazu beitragen, dass dieses unsägliche Gesetz Hartz IV überwunden werden muss. Deshalb brauchen wir auch aktive Unterstützer, die durch zivilen Ungehorsam, bei Demonstrationen etc. sich für diese Ziele einsetzen. Hierzu geben wir regelmäßig Informationen heraus.
    Mit diesen Zielen haben wir hier viele Menschen versammeln können, welche offen über sich diskutieren und ihre eigenen Erfahrungen hilfsbereit anderen mitteilen. Am besten ist es, wenn Sie sich kurz fürs Forum registrieren und Ihre Probleme, Meinungen und Ideen schreiben Das geht ganz schnell, ist kostenlos und bringt Ihnen nur Vorteile. So werden Sie sicherlich auf Gleichgesinnte stoßen, welche gerne versuchen, Ihnen weiter zu helfen, damit Sie den richtigen Weg finden. Ebenso habe Sie damit Zugriff auf unsere Vorlagen zu Widersprüchen, Klagebeispiele etc... Hier können Sie sich registrieren.

    Hoffentlich finden Sie, was Sie suchen.

HILFE EGV+Zuweisung für 9 Mon.

Yukonia

Neu hier...
Mitglied seit
28 Okt 2009
Beiträge
755
Bewertungen
592


Die Teilnahmevoraussetzungen wurden kurzfristig geändert, sodaß ich Ihnen eine andere „kleine Lösung“ vorstellen möchte.

Was mach ich jetzt? Zeit lassen, melden?

Ihr könnt Euch gar nicht vorstellen wie es mir geht... ich weine vor Glück... all diese schlaflosen Nachte deswegen, standige Angst...
Erst ein mal meinen Glückwunsch, das die Sache vom Tisch ist.:icon_klatsch:
Deine Erleichterung kann ich gut verstehen und die kannst du auch genießen.:icon_smile:

Ich meine dass es gut wäre, baldmöglichst mit der Dame einen Termin zu vereinbaren, denn sonst läufst du Gefahr, wieder zu Grübeln, was da auf dich zukommen könnte. Denn was die SB unter "kleiner Lösung" versteht, wissen wir ja nicht. Vielleicht äußert sie sich ja schon am Telefon dazu?!

Allerdings würde ich um eine schriftliche Einladung bitten, wegen der Fahrtkostenerstattung.
 

Debby77

Neu hier...
Thematiker*in
Mitglied seit
22 Jul 2014
Beiträge
46
Bewertungen
12
ganz ruhig bleiben.

Niemand macht Dir einen Vorwurf.
Wir waren alle mal in Deiner oder einer ähnlichen Situation.

Aber hoffentlich hast Du daraus gelernt.
Wenn Du die EGV nicht unterschrieben hättest, wäre überhaupt nichts passiert, lasse Dich also nicht mehr einschüchtern.

Jede Unterschrift ist freiwillig.
Es gibt kein Gesetz, das Dich verpflichtet, einen Vertrag zu unterschreiben. Auch nicht bei Ämtern oder Behörden.
Charlot das heisst wenn ich jetzt dort hingehe wird eine neue EGV angefertigt weil die andere ja nicht mehr durchgeführt werden kann? Diese unterschreibe ich nicht? mit welcher Begründung? Dann krieg ich eine mit VA? Bedeutet die muss ich dann unterschreiben? So wie der herr schreibt gibts ja wohl ne andere Maßnahme. Die muss ich dann aber trotzdem antreten? Sorry ich will nichts mehr verkehrt machen
 

Caso

Elo-User/in

Mitglied seit
8 Mai 2014
Beiträge
3.122
Bewertungen
792
muss ich das jetzt verstehen?
Nein.
dann vielleicht so:
Wichtig für dich ist, daß du die Leistungen vom JC vollständig bekommst.
Wichtig für dich ist, daß du keine Sanktion bekommst.
Wichtig für dich ist, daß du diese 9-Monats-Maßnahme loskriegst----ist schon passiert!! Ohne dein Zutun.
Wichtig für dich ist, daß keiner Daten von dir kriegt---hast du schon geschrieben und schickst das auch weg.

Wichtig ist zuallerletzt, irgendwas mit dieser e-mail-Adresse deines Sohnes zu machen oder herauszufinden, wieso dort e-mails vom JC ankommen.

Du fragst: Was mach ich jetzt? Erst mal freuen!! Richtig. Ich freu mich auch!

Dann schriftlich dem SB einen oder 2 Termine vorschlagen, die dir passen.
Nicht telefonisch und erst recht nicht per e-mail.
Nicht heute und nicht morgen---denn wann hast du diese e-mail überhaupt gesehen? Vielleicht am Montag?? ganz zufällig?? Das hast du jetzt ganz allein in der Hand.

ICH würds bald machen, schon damit es aus meinem Kopf wäre und ich endlich wieder schlafen könnte und diese große Angst weg wäre.
Die kleine Angst mit der kleinen Lösung ist vielleicht lächerlich klein??

verständlicher?

Eine EGV muß man NIEMALS unterschreiben!!
 

Caso

Elo-User/in

Mitglied seit
8 Mai 2014
Beiträge
3.122
Bewertungen
792
Ich meine dass es gut wäre, baldmöglichst mit der Dame einen Termin zu vereinbaren, denn sonst läufst du Gefahr, wieder zu Grübeln, was da auf dich zukommen könnte. Denn was die SB unter "kleiner Lösung" versteht, wissen wir ja nicht. Vielleicht äußert sie sich ja schon am Telefon dazu?!

Allerdings würde ich um eine schriftliche Einladung bitten, wegen der Fahrtkostenerstattung.
Du würdest mit dem JC telefonieren??
 

Charlot

VIP Nutzer/in
Mitglied seit
5 Mrz 2011
Beiträge
2.937
Bewertungen
2.946
Charlot das heisst wenn ich jetzt dort hingehe wird eine neue EGV angefertigt weil die andere ja nicht mehr durchgeführt werden kann? Diese unterschreibe ich nicht? mit welcher Begründung? Dann krieg ich eine mit VA? Bedeutet die muss ich dann unterschreiben? So wie der herr schreibt gibts ja wohl ne andere Maßnahme. Die muss ich dann aber trotzdem antreten? Sorry ich will nichts mehr verkehrt machen
Gegen einen VA kann man vorgehen.
Gegen eine von Dir "freiwillig" unterschriebene EGV nicht.

Es ist auch keine neue EGV nötig, Du hast ja eine.
Und die ist gültig bis...?
Und zwei EGV's sieht das Gesetz nicht vor.

Das die Maßnahme nun nicht stattfindet, hast nicht Du zu verantworten.
Ich bin sicher, es hat sich dort auch nichts geändert.
Sondern der SB wird gemerkt haben, das er, was Deine Kinder betrifft, einen Fehler gemacht hat.

Und was für ein Schuft er ist, hast Du ja gemerkt, als er Dir gedroht hat.
Wenn er Dir eine neue EGV geben will, dann sage nichts, sondern stecke diese ein.
Du möchtest sie zur Prüfung mitnehmen.
Jeden Vertrag darf man vorher prüfen. Dazu gehört auch eine EGV.
 

Yukonia

Neu hier...
Mitglied seit
28 Okt 2009
Beiträge
755
Bewertungen
592
Du würdest mit dem JC telefonieren??
Ja, manchmal habe ich auch schon mit denen telefoniert.
Du hast aber recht. Lieber nicht telefonieren. Wer weiß, in welche Richtung das Gespräch verlaufen würde. Und hinterher kann keiner etwas nachweisen.
 
E

ExitUser

Gast
Glückwunsch, hast Dusel gehabt.

Charlot das heisst wenn ich jetzt dort hingehe wird eine neue EGV angefertigt weil die andere ja nicht mehr durchgeführt werden kann? Diese unterschreibe ich nicht? mit welcher Begründung? Dann krieg ich eine mit VA? Bedeutet die muss ich dann unterschreiben? So wie der herr schreibt gibts ja wohl ne andere Maßnahme. Die muss ich dann aber trotzdem antreten? Sorry ich will nichts mehr verkehrt machen
Wahrscheinlich gibt's ne neue EGV, die alte hatte ja nix inhaltlich zu bieten, nur die Maßname.

Gibt's ne neue, sagst du, dass du die zum Prüfen mitnehmen willst, das ist dein Recht. Mehr mußte nicht erzählen. Wenn du die hast, lad sie hier anonymisiert hoch.

Da es ein Vertrag ist, hast du "offiziel" Mitspracherecht, kannst Änderungsvorschläge einbringen. Schriftlich mit Abgebebestätigung. Mehr als ablehnen kann der SB nicht.

Nen VA darf es nicht sofort geben, soll aber trotzdem vorkommen. Falls ja, hier melden und hochladen.

Ein VA braucht deine Unterschrift nicht.

Wenn du eine neue EGV mit einer anderen Maßnahme unterschreibst, oder wenn er dir ein schriftliches "Angebot", eine Zuweisung gibt, dann musst du hin, hast aber im Gegensatz zu einer EGV Möglichkeiten dich direkt dagegen zu wehren.
Ein VA, eine Zuweisung (ist mitunter einer) = besser. Kann man nach Inhalt und Formfehlern durchforsten, ist somit potentiell angreifbar. Eine unterschriebene EGV kommt einer Arschkarte in der Hinsicht gleich.
Davon abgesehen, mit Unterschriftverweigerung bei Trägern ist man immer gut beraten.

Unterschreib also diesmal NICHTS, wenn du deinen SB triffst. Wenn er wieder erzählt, dass du müsstest, sonst Sanktion, frag ihn nach der Rechtsgrundlage. Da es die nicht gibt, kann er sie nicht nennen.

Solltest nach der letzten Geschichte am besten mit nem Beistand hin. Der dient dann als Zeuge, falls er sich wieder zur Nötigung hinreißen lassen sollte, wird er sich dann aber bestimmt nicht mehr trauen.
 

Ginsu

Elo-User/in
Mitglied seit
6 Jul 2014
Beiträge
143
Bewertungen
72
Ob Debby eine neue EinV bekommt oder ob die bestehende (und unterschriebene ) EinV lediglich abgeändert wird, steht noch gar nicht fest.
Es ist also völlig witzlos sich bereits jetzt Gedanken darüber zu machen.
@Charlot hat das völlig richtig erkannt:
Es ist auch keine neue EGV nötig, Du hast ja eine.
 
E

ExitUser

Gast
Stimmt ja, gepennt, aber er will ihr mit Sicherheit eine neue andrehen. Einfach ablehnen.

Der EGV/VA Kram sollte beachtet werden, wenn die jetzige ausläuft und eine neue "rechtmässig" ansteht.

Zuweisungen zu Maßnahmen sind aber trotzdem drin. Daher hier melden, falls eine kommen sollte.
 

Debby77

Neu hier...
Thematiker*in
Mitglied seit
22 Jul 2014
Beiträge
46
Bewertungen
12
ok also erstmal hin und nix unterschreiben und Zeugen mitnehmen. ABGESPEICHERT!
 

Debby77

Neu hier...
Thematiker*in
Mitglied seit
22 Jul 2014
Beiträge
46
Bewertungen
12
Sooo.... in einer Stunde habe ich meinen Termin beim JC. Bin ziemlich aufgeregt mit was mein SB jetzt kommt. Tieflufthol. :-/
 

rumpfi

Elo-User/in
Mitglied seit
20 Okt 2013
Beiträge
118
Bewertungen
123
Viel Glück! Bitte berichte uns dann wie es gelaufen ist.
 

Debby77

Neu hier...
Thematiker*in
Mitglied seit
22 Jul 2014
Beiträge
46
Bewertungen
12
So wie schon angekündigt wurde die vorherige Maßnahme gestrichen. Bekam aber direkt ne neue aufgedrückt. Im ersten Moment könnte man sagen cool das geht ja noch doch im zweiten Augenblick wird einem bewusst dass das doch tatsächlich die Überschrift SINNLOS verdient.
Maßnahme für alleinerziehende.... Dauer 12 Monate.... Anwesenheit 2x2 Std. die Woche!!!!!!!

DAS SCHREIT DOCH ECHT NACH SINNLOSIGKEIT. Hauptsache man hat mich erstmal irgendwo untergebracht!
 

Caso

Elo-User/in

Mitglied seit
8 Mai 2014
Beiträge
3.122
Bewertungen
792
So wie schon angekündigt wurde die vorherige Maßnahme gestrichen. Bekam aber direkt ne neue aufgedrückt. Im ersten Moment könnte man sagen cool das geht ja noch doch im zweiten Augenblick wird einem bewusst dass das doch tatsächlich die Überschrift SINNLOS verdient.
Maßnahme für alleinerziehende.... Dauer 12 Monate.... Anwesenheit 2x2 Std. die Woche!!!!!!!

DAS SCHREIT DOCH ECHT NACH SINNLOSIGKEIT. Hauptsache man hat mich erstmal irgendwo untergebracht!
Sorry, man kriegt NICHTS aufgedrückt!!
Was meinst du denn jetzt damit?
Groß und breit wurde dir erklärt, was man kann,darf, soll und muß. Und wie man sich NICHTS aufdrücken läßt---

Und was haste nun?
Ne neue EGV
ne Zuweisung?
oder was?
Wo mußt du hin 2x pro Woche?
 

Charlot

VIP Nutzer/in
Mitglied seit
5 Mrz 2011
Beiträge
2.937
Bewertungen
2.946
DAS SCHREIT DOCH ECHT NACH SINNLOSIGKEIT. Hauptsache man hat mich erstmal irgendwo untergebracht!
Alleine das zählt !!!
Ob das sinnvoll ist oder nicht, interessiert Deinen SB nicht.

Nach aussen hin kann er nun stolz verkünden, das er Dir hifsbereit unter die Arme gegriffen hat.
 

Debby77

Neu hier...
Thematiker*in
Mitglied seit
22 Jul 2014
Beiträge
46
Bewertungen
12
Was redest Du da? Wenn ich ne neue Zuweisung bekomme kann ich erstmal nichts dran ändern!!!!Die Alte wurde gestrichen und ich bekam ne Neue. Eine neue EGV gabs nicht. Sobald ich an den Pc komme stelle ich die zuweisung ein.
 

Caso

Elo-User/in

Mitglied seit
8 Mai 2014
Beiträge
3.122
Bewertungen
792
Was redest Du da? Wenn ich ne neue Zuweisung bekomme kann ich erstmal nichts dran ändern!!!!Die Alte wurde gestrichen und ich bekam ne Neue. Eine neue EGV gabs nicht. Sobald ich an den Pc komme stelle ich die zuweisung ein.
Deswegen fragte ich doch nach.
Wie siehts denn hier mit der Pendelzeit aus, um 2 Std. dort abzuhängen?
 

Makale

VIP Nutzer/in
Mitglied seit
28 Jan 2013
Beiträge
3.238
Bewertungen
3.185
Die Maßnahme wird man sehr leicht los, es gibt viele Vorgehensweise. Insbesondere Verweigerung der Unterschrift unter Vertrag und Datenschutzeinwilligung. Aber auch rein formell lässt das Maßnahmeangebot einen Bezug zur Integrationsstrategie vermissen, wo ist das dokumentiert? Zuletzt ist mir aufgefallen, dass eine formale Rechtsfolgenbelehrung fehlt.
 

swavolt

Star VIP Nutzer/in
Mitglied seit
6 Jul 2011
Beiträge
9.623
Bewertungen
8.741
Das von Makale + Datenschutzschreiben sollte den Maßnahmeträger darin hindern mit dir die Maßnahme durchführen zu können.
 

rumpfi

Elo-User/in
Mitglied seit
20 Okt 2013
Beiträge
118
Bewertungen
123
Nach dem Durchlesen dieser Schweinerei kommt mir fast das Mittagessen wieder hoch.

Diese Maßnahme ist reine Statistikbereinigung und Quoten-Erfüllerei. Für dich nicht nur sinnlos, sondern auch negativ. Vor allem die in Aussicht gestellten 0-Euro Jobs in Form von "Maßnahmen bei einem Arbeitgeber" sind mir sauer aufgestoßen.
 

Makale

VIP Nutzer/in
Mitglied seit
28 Jan 2013
Beiträge
3.238
Bewertungen
3.185
Direkter Widerspruch ist ja nicht möglich, da es sich nur um ein Angebot einer Maßnahme handelt (auch wenn irreführender Weise "Zuweisung" drauf steht; nicht täuschen lassen davon!). Eine Überprüfung des Angebots wäre erst inzident in einem eventuellen folgenden Minderungsverfahren bzw. im gerichtlichen ER-Verfahren gegen einen erlassenen Minderungsbescheid möglich. Man könnte das Angebot aber direkt begründet ablehnen.

Diesem Maßnahmeangebot mangelt es zuvorderst an einer Begründung, warum und weshalb die Maßnahme erforderlich ist.

Ebenfalls mangelt es an Bestimmtheit; es ist nicht (hinreichend) aufgeführt welche konkreten Kenntnisse vermittelt bzw. welche konkreten Fähigkeiten erlernt werden sollen, um eine Eingliederung in Arbeit zu erreichen. Mithin stellt es zumindest formal keine passgenaue Maßnahme dar.

Die Dauer der Maßnahme von 12 Monaten bedürfte auch einer gesonderten Begründung, vor allem in Hinblick auf § 15 Abs. 1 S. 4 und 5 SGB II. Einer Eingliederungsvereinbarung liegt eine Integrationsstrategie zugrunde, die frühestens nach 3 Monaten und spätestens nach Ablauf von 6 Monaten zu überprüfen ist. Ein Maßnahmeangebot muss einen Bezug zur Eingliederungsstrategie erkennen lassen, weswegen es nahe liegt, dass Maßnahmeangebote grundsätzlich innerhalb einer EGV zu erfolgen haben.

Nun besteht zwar schon eine EGV und es handelt sich wohl um eine "Ersatzmaßnahme", weil die zuvor angebotene nicht realisierbar war. Ob dies aber tatsächlich so ist, wage ich stark zu bezweifeln. Auch wird im Angebot dieser Umstand in keinem Wort erwähnt. Die Wahrheit ist natürlich, dass nur die schmarotzerhafte "Weiterbildungsindustrie" bedient werden soll.

Dann wäre noch die Frage nach der formalen Rechtsfolgenbelehrung. Vergessen zu fotografieren oder ist tatsächlich keine angehangen? In dem Fall könnte man sich unter Umständen "dumm stellen", wobei aufgrund Kenntniss von den Rechtsfolgen Vorsicht geboten ist (dies wird übrigens aller Voraussicht nach demnächst zum 01.04.2015 wieder aus dem Gesetz gestrichen).

Da sieht man mal, wie schwer es werden könnte begründungsmäßig die Maßnahme aus der Welt zu schaffen. Also sollte man es sich einfacher machen und absolut nix beim Maßnahmeträger unterschreiben, egal was es ist, dann löst sich das Problem von alleine - zur Not dann halt auf Vertragsfreiheit und informelles Selbstbestimmungsrecht berufen, vgl. Art. 2 GG.
 

Debby77

Neu hier...
Thematiker*in
Mitglied seit
22 Jul 2014
Beiträge
46
Bewertungen
12
also die Rechtsfolgebelehrung hängt hinten dran. Hatte sie nicht mitfotografiert.
Diese 4 Std. die Woche aufgeteilt auf zwei Tage hat er so begründet dass er von oben Druck bekommt weil mit mir nix passiert bez. eines min. TZ Jobs. Somit hat er das minimum also 4. std. angesetzt. Noch weniger ginge nicht. Und das wäre ja zumutbar mit zwei kindern und Nebenjob. Ich weiss nicht ob ich das jetzt einfach durchziehen soll in der Hoffnung dass die mich dann in zukunft in ruhe lassen oder wie schon oft angeraten einfach nix unterschreiben bis die mich rauswerfen. Letzteres bedeutet sicherlich dass ich über kurz oder lang die nächste Maßnahme am ***** habe....
 

Caso

Elo-User/in

Mitglied seit
8 Mai 2014
Beiträge
3.122
Bewertungen
792
also die Rechtsfolgebelehrung hängt hinten dran. Hatte sie nicht mitfotografiert.
Diese 4 Std. die Woche aufgeteilt auf zwei Tage hat er so begründet dass er von oben Druck bekommt weil mit mir nix passiert bez. eines min. TZ Jobs.
Ist das der gleiche Maßnahmeträger? GEMA? Und am gleichen Ort?
Wie siehts denn mit der Pendelzeit aus?
Von Haustür zu Haustür und zurück---wie lange brauchst du da?
 

Makale

VIP Nutzer/in
Mitglied seit
28 Jan 2013
Beiträge
3.238
Bewertungen
3.185
also die Rechtsfolgebelehrung hängt hinten dran. Hatte sie nicht mitfotografiert.
Diese 4 Std. die Woche aufgeteilt auf zwei Tage hat er so begründet dass er von oben Druck bekommt weil mit mir nix passiert bez. eines min. TZ Jobs. Somit hat er das minimum also 4. std. angesetzt. Noch weniger ginge nicht. Und das wäre ja zumutbar mit zwei kindern und Nebenjob. Ich weiss nicht ob ich das jetzt einfach durchziehen soll in der Hoffnung dass die mich dann in zukunft in ruhe lassen oder wie schon oft angeraten einfach nix unterschreiben bis die mich rauswerfen. Letzteres bedeutet sicherlich dass ich über kurz oder lang die nächste Maßnahme am ***** habe....
Rein verwaltungsrechtlich drückt die getätigte Aussage einen schweren Ermessensfehler aus, mithin ist die Unterbreitung des Maßnahmeangebots im engeren Sinne rechtswidrig und ein ggf. darauf aufbauender Minderungsbescheid wäre es denklogisch auch. In der Regel können die Jobcenter ohnehin nicht hinreichend darlegen, warum diese oder jene Maßnahme zu einem Eingliederungserfolg führen wird/könnte. Richter haken hier im sozialgerichtlichen Verfahren meist auch nicht nach; ich würde mal behaupten es ist alles des System und der eigenen Reputation wegen so. Was ich schon für Beschlüsse und Urteile gelesen habe. Und da ich wirklich sehr viel Fachliteratur habe, frage ich mich ernsthaft, wie die zu dieser oder jenen absurden Rechtsauffassung gelangen konnten ...

Jedenfalls kann ich dir nur anraten es nicht durchzuziehen und stattdessen nach "Plan B" zu verfahren (keine Unterschriften, keine Zustimmung zu Datenschutzklauseln etc.). Die werden dich nicht in Ruhe lassen. Dies erreicht man entweder nur durch Abmeldung vom Leistungsbezug oder durch Aneignung von hinreichenden juristischen Fachkenntnissen. Wenn du nach "Plan B" verfährst, dürftest zukünftig mit unsinnigen Maßnahmen in Ruhe gelassen werden, und wenn nicht, dann so oft wiederholen, bis die es begreifen. :icon_mrgreen:
 

Debby77

Neu hier...
Thematiker*in
Mitglied seit
22 Jul 2014
Beiträge
46
Bewertungen
12
++++++++ UPDATE+++++

So Ihr Lieben....

heute war Maßnahmebeginn!!!Nach 1 Std. hat man mich der Räume verwiesen :icon_mrgreen:

Kurzer Ablauf... es wurden diese tollen Veträge vorgelegt inkl. Entbindung von der Schweigepflicht. Der Vetrag war kurz und knapp nichts erwähnenswertes somit auch GERNE unterschrieben aber die Entbindung der Schweigepflicht unterschrieb ich nicht! Ebenfalls weigerte ich mich meine Daten auf deren Rechner zu speichern sondern auf meinen selbst mitgebrachten Stick! Ich nicht doof... nahm mein Handy und fotografierte alle Seiten mit meinen Unterschriften und dem Inhalt ab. Dabei kam es fast zum Tumult. Ich dürfte das nicht!!!!! und man versuchte mir gleich die Verträge abzunehmen! Da ist mir ja fast der Kragen geplatzt, bin aber ruhig geblieben mit den Worten... ich darf! und fotografierte zu Ende.
Man kam mir gleich damit dass ich somit die Maßnahme boykottieren würde und ich mit Sanktionen bestraft werde wenn ich den Forderungen nicht nachkomme. Zum Anderen hiess es auf einmal 2 mal 4 Std. die Woche und das 12 Monate lang wäre die Dauer der Maßnahme. Auch da legte ich der mittlerweilen unfreundlichen Dame meine Zuweisung vor die Nase in der steht 2x2 Std. die Woche für 12 Monate. Ich bat freundlich um ein Telefonat mit meinem Sachbearbeiter um dies zu klären. Dies verweigerte man mir und die Dame rieß mir die Zuweisung aus der Hand und rannte raus. Paar Minuten später kam sie wieder mit den Worten "Packen Sie Ihre Sachen und gehen sie!" Ich bin natürlich nicht gleich aufgestanden sondern bat um Erklärung wie die Sache weiterhin gehandhabt wird. Die Frage wurde mir nicht beantwortet sondern man verwies aufs Hausrecht und ich sollte umgehend die Räumlichkeiten verlassen!
Ich bin dann direkt zu meinem Sachbearbeiter, der mich lächelnd empfang mit den Worten, "da sind sie ja schon!" Die Dame hat bei ihm wohl angerufen und ausgesagt ich würde zum einen andere Teilnehmer aufhetzen, mich weigern die Massnahme anzutreten, die geforderten Stunde nicht nachzukommen, und eben mich weigern meine persönlichen Daten zu hinterlegen und diese Veträge nicht zu unterschreiben! Ich zückte nur mein Handy zeigte meinem SB die UNTERZEICHNETEN VETRÄGE, erzählte ihm was wirklich war! Er war augenscheinlich sehr bestürzt und meinte er storniere die Maßnahme es wäre ja auch unter anderem eh nichts für mich gewesen und mit den Stunden wäre ja auf seinem Mist gewachsen. Ich solle mir keine Gedanken machen und es würde ihm Leid tun dass man so hart mit mir umgegangen sei.

Fazit die Maßnahme ist gecancelt, einen neuen Termin zur Vorsprache bekomme ich im Oktober um etwas Angemesseneres für mich zu finden!

STRIKE dank Euch :icon_knutsch::icon_knutsch::icon_knutsch:
 

ladydi12

Teammitglied
Super-Moderator/in
Mitglied seit
22 Jul 2006
Beiträge
2.911
Bewertungen
583
Hallo in die Runde,

@Debbi77

ich habe grade deinen Trööt und deine EGV dazu gelesen und stelle fest, daß das der selbe Blödsinn ist, denn ich ebenfalls grade am A*** habe.
Ganz genau die gleiche EGV habe ich am 21.08.2014 als Verwaltungsakt zugeschickt bekommen.

Nachlesen läßt sich das hier im Forum unter

http://www.elo-forum.org/weiterbildung-umschulung-sinnlose-massnahmen/136476-ganzheitliche-eingliederungsleistung-sozialintegrativem-ansatz-gemia-2014-a.html

Daher passen die dir hier gegebenen Tipps wie beispielsweise von @HartzVerdient Post 19 und alle anderen auch auf mein Gedöns recht gut.
Ich gehe die Sache inzwischen so an, daß ich Widerspruch gegen den EGV- VA eingelegt habe und dem Maßnahmeträger erneut um schriftliche Stellungnahme u.a. zu den selben Punkten, die auch in deinem EGV- VA stehen, mein EGV- VA und deiner sind praktisch ein und derselbe, wie du auch in in dem zuvor aufgeführten Trööt nachlesen und sehen kannst, mit Fristsetzung bitte. Beide Schreiben sind heute als Einwurfeinschreiben rausgegangen.

@HartzVerdient

Seite 1) Abgedeckt -> Zeitrahmen von 9 Monaten ist rechtlich bedenklich, da eine EGV eine maximale Gültigkeit von 6 Monaten haben darf.

Seite 2) Persönlichkeitsbildung und der ganze Rotz bis zum gesund Essen (mit Hartz4), geht denen einen feuchten Sche!ss an. Auch die Aufzählung mit Geldproblemen, Familiäre Situation usw. da wird der Bedürftige wie ein Kleinkind, Süchtiger oder sonstiger Problemfall abgefertigt. Deine privaten Belange sind kein Ziel für einen Maßnahmeträger. Je weniger du denen Auskunft erteilst, umso besser. Davon abgesehen, gehört das meiner Ansicht nach nicht in die EGV. Auch Gesundheits-Sachen gehören da nicht hinein.

Seite 2) Ob die mit dem Vatikan zusammgeschlossen sind oder mit 20 Bildungsträgern, das interessiert niemanden. Hier in diesem Kontext liest sich das so, als wenn alle gleichzeitig Zugriff auf deine Daten hätten und sich alle untereinander mit Pimmelanfassen helfen.

Seite 2) Die Angabe, dass du max 18 Stunden pro Woche teilnehmen musst und dass diese auf 2 Wochentage aufgeteilt sind ist meiner Ansicht nach ok. Da lässt sich sicherlich noch individuell was aushandeln. Ist ja eh nur vor dem Rechner rumsitzen und Internet browsen.

Seite 3) Eine Beurteilung der Leistungen durch den externen Maßnahmeträger und die Einsichtnahme in verbis (also der Datenbank des Jobcenters -> steht jetzt nicht auf der Seite, las ich aber woanders). Musst du nicht zustimmen. Der Maßnahmeträger hat absolut nichts mit deiner Verbis Datenbank zu tun. Weiterhin bin ich mir sicher, dass die Arbeitsangebote des Maßnahmeträgers problemlos abgelehnt werden können, da sie keine Rechtsbefugnis im Sinne eines Verwaltungsaktes (wie es nur das Jobcenter vermag) asüben dürfen. D.h. es fehlen die üblichen Rechtsfolgebelehrungen.

Seite 3) Verletzen Sie ihre Mitwirkungs ..... welche Rechtsbelehrung denn ? Was steht da konkret ? Wenn du die Maßnahme in die Tonne haust, was soll dann konkret passieren ? Schadensersatz ?

Seite 3) Übernahme von Bewerbungskosten, Fahrkosten, Vorstellungskosten usw. sind hier nicht näher definiert. Es muss explizit definiert sein, wie hoch die Kosten max. sein dürfen. Zahlen wären hier wünschenswert. Weiterhin bespreche ich persönliche Sachen wie Vorstellungsgespräche usw. nicht mit einem Maßnahmeträger. Das Jobcenter versucht hier mit Maßnahmen ihre Verantwortung an Dritte abzugeben.

Seite 4) Hohn und Spott, was die Kindsbetreuung von 4€ am Tag betrifft. Dafür bekomme ich nicht mal einen Schüler, der mein Hund Gassi führt. Davon abgesehen wundert mich die Maßnahme, da du offenkundig ein Kind zu betreuen hast.

Ich würde mit den Unterlagen sofort die Gewerkschaft aufsuchen (Verdi oder IG-Metall). Dort hat man Anwälte, die das Ding auf Rechtskonformität prüfen können. Es liest sich alles so rechtssicher, ist es meiner Ansicht nach aber nicht.

Gruß
auch hier nochmal danke:icon_hug: für diese Information, die ich auch für mein Gedöns mit denen gut anwenden kann.:cool:

meint ladydi12
 
Oben Unten