• Herzlich Willkommen!
    Schön, dass Sie zu uns gefunden haben.

    Wir sind das Erwerbslosen Forum Deutschland und befassen uns vor allem mit den Problemen bei Erwerbslosigkeit, Armut und gesellschaftlicher Benachteiligung.
    Das wichtigste Ziel ist, dass jeder zu seinem Recht kommt und diese nicht von den Behörden vorenthalten werden. Dazu gehört auch, dass Sie Ihre gewonnenen Informationen an andere weiter tragen. Bei den vielen völlig willkürlichen Handlungen von Behörden - und besonders bei Hartz IV - müssen Betroffene wissen, wie sie sich erfolgreich wehren können.
    Was man als Erwerbsloser zur Abwehr von Behördenwillkür alles wissen muss.
    Genauso wichtig ist es, dass Sie mit dazu beitragen, dass dieses unsägliche Gesetz Hartz IV überwunden werden muss. Deshalb brauchen wir auch aktive Unterstützer, die durch zivilen Ungehorsam, bei Demonstrationen etc. sich für diese Ziele einsetzen. Hierzu geben wir regelmäßig Informationen heraus.
    Mit diesen Zielen haben wir hier viele Menschen versammeln können, welche offen über sich diskutieren und ihre eigenen Erfahrungen hilfsbereit anderen mitteilen. Am besten ist es, wenn Sie sich kurz fürs Forum registrieren und Ihre Probleme, Meinungen und Ideen schreiben Das geht ganz schnell, ist kostenlos und bringt Ihnen nur Vorteile. So werden Sie sicherlich auf Gleichgesinnte stoßen, welche gerne versuchen, Ihnen weiter zu helfen, damit Sie den richtigen Weg finden. Ebenso habe Sie damit Zugriff auf unsere Vorlagen zu Widersprüchen, Klagebeispiele etc... Hier können Sie sich registrieren.

    Hoffentlich finden Sie, was Sie suchen.

HILFE EGV+Zuweisung für 9 Mon.

Debby77

Neu hier...
Thematiker*in
Mitglied seit
22 Jul 2014
Beiträge
46
Bewertungen
12
Hallo ihr Lieben,

ich brauche dringend eure Hilfe bzw. euren Rat.
Gestern musste ich unter Drohung einer Sanktion eine EGV unterschreiben. Zusätzlich bekam ich eine Zuweisung über eine Maßnahme über 9 Monate!!! in Teilzeit. Ich erklärte dem SB das ich bereits eine 4 monatige Maßnahme mit dem gleichen Inhalt erfolgreich absolviert habe und ich daher keinen Sinn darin sehe. Zudem erklärte ich das mir eine Betreuung für meine beiden Schulpflichtigen Kinder nicht zur Verfügung stünde und ich somit nur begrenzt an dieser Maßnahme teilnehmen könne, sprich nur während der Schulzeit. In den Ferien müsste ich somit freigestellt werden. Der SB teilte mir mit das er das mit dem MT regeln würde. Er hielt mir vor das ich bei Weigerung eine Sanktion erhalten werde und forderte mich auf zu unterschrieben. Dies tat ich dann.:icon_frown:
Was soll ich jetzt tun?
Die Maßnahme beginnt bereits kommenden Montag. Ich bin also gezwungen meine Kinder mit zu nehmen, da wir noch Ferien haben. Kann ich drauf bestehen das es schriftlich festgehalten wird so wie mit dem SB besprochen das ich außerhalb der Schulzeit freigestellt werde? Soll ich überhaupt irgendwas unterschreiben? Ebenfalls steht in der Zuweisung das auch entschuldigte Fehltage nach geholt werden. Dies würde bedeuten das ich durch die Ferien nicht nur 9 Monate dort festhänge sondern 2 Jahre.
Ich bin total verzweifelt und fühle mich zu unrecht behandelt. Ich weiß nicht wie ich das stämmen soll, denn ich bin nicht bereit meine Kinder unbeaufsichtigt zu überlassen.
Bitte bitte helft mir. Ich fotografiere Euch eben die Zuweisung sowie die EGV ab. Wäre toll wenn sich jemand bereit erklärt mir beiseite zu stehen.
LG Debby
 

Charlot

VIP Nutzer/in
Mitglied seit
5 Mrz 2011
Beiträge
2.937
Bewertungen
2.946
Leider hast Du unterschrieben.
Und dies hast Du "freiwillig" getan.
Der SB wird kaum zugeben, das er Dich unter Druck gesetzt und Dir mit Sanktionen gedroht hat, falls Du nicht unterschreibst.

Wie alt sind Deine Kinder ?

Mein Tipp: gehe am Montag dort zur Maßnahme und nimm Deine Kinder mit.
Schließlich hast Du die Aufsichtspflicht, diese darfst Du nicht vernachlässigen.
Wenn der Träger das nicht will, dann teile ihm mit, das er das bitte mit dem SB abklären soll.
Du hast SB darauf hingewiesen, trotzdem hat er Dich zur Maßnahme geschickt.
Bleibe dort, lasse Dich nicht abwimmeln.
 

Debby77

Neu hier...
Thematiker*in
Mitglied seit
22 Jul 2014
Beiträge
46
Bewertungen
12
Ich kann die Dateien nicht hochladen, Download fehlgeschlagen.:icon_frown:
 

Caso

Elo-User/in

Mitglied seit
8 Mai 2014
Beiträge
3.122
Bewertungen
792
Gestern musste ich unter Drohung einer Sanktion eine EGV unterschreiben. Zusätzlich bekam ich eine Zuweisung über eine Maßnahme über 9 Monate!!! in Teilzeit. Ich erklärte dem SB das ich bereits eine 4 monatige Maßnahme mit dem gleichen Inhalt erfolgreich absolviert habe und ich daher keinen Sinn darin sehe.
Bitte bitte helft mir. Ich fotografiere Euch eben die Zuweisung sowie die EGV ab. Wäre toll wenn sich jemand bereit erklärt mir beiseite zu stehen.
LG Debby
Fragen:
1. Wenn du schon so eine gleiche Maßnahme gemacht hast, weißt du längst, daß man nicht zur Unterschrift unter eine EGV gezwungen werden kann. Daß Drohungen eines SB ins Leere laufen. Oder weißt du das noch nicht??
2. Wenn du die 1. Maßnahme erfolgreich abgeschlossen hast, dann hättest du jetzt einen Job. Denn Ziel einer erfolgreichen Maßnahme ist die Integration in blabla.. Du hast offenbar das Ziel NICHT erreicht. Weißt du das noch nicht?

Die Weigerung, eine Maßnahme mitzumachen, wird mit Sanktion bestraft.
Die Weigerung, eine solche EGV zu unterschreiben, wird NICHT bestraft.

Was für eine Maßnahme ist das denn? Sie ist in Teilzeit---also für dich, wenn deine Kinder in der Schule sind.
Genau, nimm am Montag die Kinder mit.
Dein SB will das mit dem MT regeln. Der MT wird dir dann am Montag sagen (besser schriftlich mitteilen), wann die Maßnahme für dich gilt.
 

Debby77

Neu hier...
Thematiker*in
Mitglied seit
22 Jul 2014
Beiträge
46
Bewertungen
12
Fragen:
1. Wenn du schon so eine gleiche Maßnahme gemacht hast, weißt du längst, daß man nicht zur Unterschrift unter eine EGV gezwungen werden kann. Daß Drohungen eines SB ins Leere laufen. Oder weißt du das noch nicht??

Nein das wusste ich nicht da ich nichts gegen eine Schulung dieser Art hatte
2. Wenn du die 1. Maßnahme erfolgreich abgeschlossen hast, dann hättest du jetzt einen Job. Denn Ziel einer erfolgreichen Maßnahme ist die Integration in blabla.. Du hast offenbar das Ziel NICHT erreicht. Weißt du das noch nicht?

na ich befinde mich ja in Arbeit aber eben nur geringfügig

Die Weigerung, eine Maßnahme mitzumachen, wird mit Sanktion bestraft.
Die Weigerung, eine solche EGV zu unterschreiben, wird NICHT bestraft.

Was für eine Maßnahme ist das denn? Sie ist in Teilzeit---also für dich, wenn deine Kinder in der Schule sind.

Genau, nimm am Montag die Kinder mit.
Dein SB will das mit dem MT regeln. Der MT wird dir dann am Montag sagen (besser schriftlich mitteilen), wann die Maßnahme für dich gilt.
Das Hochladen funktioniert nicht, die Maßnahme nennt sich Maßnahme zur Aktivierung und beruflichen Eingliederung gem § 16 Abs.1 des 2. SGB i.V.m. §45 Abs. 1 S.1 des SGB3 vom 28.07.2014 bis 27.04.2015
 

Debby77

Neu hier...
Thematiker*in
Mitglied seit
22 Jul 2014
Beiträge
46
Bewertungen
12
Was mach ich denn wenn die mir nichts schriftliches aushändigen? Dort bleiben und SB anrufen? Ich kann mir vorstellen dass Ihr denkt selbst Schuld, aber ich wusste das nicht dass man das nicht unterschreiben muss. Das habe ich erst hier gelesen. Das ich die Maßnahme nun antreten muss ist klar aber ich kann sie nicht so erfüllen wie gefordert.
 

Debby77

Neu hier...
Thematiker*in
Mitglied seit
22 Jul 2014
Beiträge
46
Bewertungen
12
E

ExitUser

Gast
Die werden dir bestimmt was zum Unterschreiben geben, Teilnehmervertrag und/oder eine Einverständniserklärung zur Datenweitergabe.

Nichts unterschreiben, einfach schnell einstecken. Zur Unterschrift können sie dich nicht zwingen. Also nicht belabern lassen.

Abgesehen von denkbaren Problemen mit der Nachwuchsbetreuung, die ja Vorrang vor Maßnahmen hat, wäre das die einzige Möglichkeit da noch was zu reißen.
 

Debby77

Neu hier...
Thematiker*in
Mitglied seit
22 Jul 2014
Beiträge
46
Bewertungen
12
Da steht auch was von bei Nichtantritt oder für den Fall eines Ihrerseits zu vertretenden Abbruchs wird ein Ko-Träger eingeschaltet... was ist das bitte?
 

Caso

Elo-User/in

Mitglied seit
8 Mai 2014
Beiträge
3.122
Bewertungen
792
Nein das wusste ich nicht da ich nichts gegen eine Schulung dieser Art hatte.
Achso. Dann weißt du es aber wenigstens jetzt.
na ich befinde mich ja in Arbeit aber eben nur geringfügig.
Achso. Du hast diesen Minijob dann aufgrund dieser ersten Maßnahme bekommen? Das war der also der Erfolg dieser 1. Aktivierungs-Maßnahme??
die Maßnahme nennt sich Maßnahme zur Aktivierung und beruflichen Eingliederung gem § 16 Abs.1 ...
Ich wollte eher wissen, was du in dieser Maßnahme 9 Monate lang machen mußt. Wenn du die zum 2.Mal machst, weißt du ja, was der Inhalt ist.
Die M. sind doch immer nach diesen §§...sagt aber nichts zum Inhalt.

------------------
Es wurde ja schon erklärt, was du am Montag machen sollst.
Nimm die Kinder mit.
Frag nach, was der SB mit dem MT wegen der Ferien ausgemacht hat. Sonst gehst du jeden Tag mit beiden Kindern hin---das will der MT auch nicht.
Heute ist erst Dienstag---mach dich nicht verrückt!
Lad das auch hoch, was da genau zu dem Ko-Träger steht.--
 

0zymandias

Star VIP Nutzer/in
Mitglied seit
31 Jul 2012
Beiträge
7.239
Bewertungen
13.436
Da steht auch was von bei Nichtantritt oder für den Fall eines Ihrerseits zu vertretenden Abbruchs wird ein Ko-Träger eingeschaltet... was ist das bitte?
Das sind die "aufsuchenden Sozialarbeiter" von RE/init e.V.

Unterschreibe nichts. Lasse auch keinen in Deine Wohnung, auch nicht die "aufsuchenden Sozialarbeiter".
 

Debby77

Neu hier...
Thematiker*in
Mitglied seit
22 Jul 2014
Beiträge
46
Bewertungen
12
Nein das wusste ich nicht da ich nichts gegen eine Schulung dieser Art hatte.
Achso. Dann weißt du es aber wenigstens jetzt.
na ich befinde mich ja in Arbeit aber eben nur geringfügig.
Achso. Du hast diesen Minijob dann aufgrund dieser ersten Maßnahme bekommen? Das war der also der Erfolg dieser 1. Aktivierungs-Maßnahme??
die Maßnahme nennt sich Maßnahme zur Aktivierung und beruflichen Eingliederung gem § 16 Abs.1 ...
Ich wollte eher wissen, was du in dieser Maßnahme 9 Monate lang machen mußt. Wenn du die zum 2.Mal machst, weißt du ja, was der Inhalt ist.
Die M. sind doch immer nach diesen §§...sagt aber nichts zum Inhalt.

------------------
Es wurde ja schon erklärt, was du am Montag machen sollst.
Nimm die Kinder mit.
Frag nach, was der SB mit dem MT wegen der Ferien ausgemacht hat. Sonst gehst du jeden Tag mit beiden Kindern hin---das will der MT auch nicht.
Heute ist erst Dienstag---mach dich nicht verrückt!
Lad das auch hoch, was da genau zu dem Ko-Träger steht.--

Nicht verrückt machen ist so ne Sache, Ihr kennt das wahrscheinlich alles schon, ich fühle mich einfach unbeholfen, hatte nie Ärger und weiss nicht wie ich damit umgehen soll.
Hier steht was der Inhalt ist. Unbegreiflich für mich dass es 9 Monate lang dauern soll...

http://i57.tinypic.com/2la3n21.jpg
http://i60.tinypic.com/ohiis3.jpg
 

Debby77

Neu hier...
Thematiker*in
Mitglied seit
22 Jul 2014
Beiträge
46
Bewertungen
12
Das sind die "aufsuchenden Sozialarbeiter" von RE/init e.V.

Unterschreibe nichts. Lasse auch keinen in Deine Wohnung, auch nicht die "aufsuchenden Sozialarbeiter".
Bitte was? Sozialarbeiter? Spinnen die denn jetzt ganz? Das heisst ich hab nachher vielleicht noch das Jugendamt vor der Türe? Jetzt bin ich ganz fertig...
Das steht aber in der unterschriebenden EGV!
 

Charlot

VIP Nutzer/in
Mitglied seit
5 Mrz 2011
Beiträge
2.937
Bewertungen
2.946
Aus welcher Gegend bist Du ?

Vielleicht findet sich jemand aus Deiner Gegend, der erfahren ist und Dir behilflich sein kann.
 

HartzVerdient

VIP Nutzer/in
Mitglied seit
29 Aug 2012
Beiträge
4.330
Bewertungen
3.992
Ich kriech wieder das Kotzen, wenn ich so eine EGV lese.

Folgende Möglichkeiten!

Es gibt unterschiedliche Initiativen und Beratungsstellen, die du kostengünstig aufsuchen kannst. Dort kann man dir helfen (kommt leider auch auf den jeweiligen Berater an). Du kannst wegen solche Dinge zum Sozialverband Deutschland e.V., VdK e.V. oder zu einer Gewerkschaft gehen.

Deine EGV ist eh rechtswidrig, da sie für 9 Monate gültig ist. Daher ist bereits das Verfahren der EGV schon mit Formfehlern behaftet.

Weiterhin kann ich gegenwärtig "noch" nicht entnehmen, wer für die Fahrkosten aufkommt, wer sich zwischenzeitig um dein Kind kümmert usw.. Einfach mal irgend einen Scheiss per Teilzeit unterzujückeln, geht nicht. Weiterhin sind die Maßnahmeträger keine geeigneten Stellen, die dich aus der Arbeitslosigkeit bringen. Dort arbeiten selbst nur ehemalige Arbeitslose.
 

0zymandias

Star VIP Nutzer/in
Mitglied seit
31 Jul 2012
Beiträge
7.239
Bewertungen
13.436
Gaaanz ruhig :biggrin:

Ich kenne den Verein nicht, das sollte man mal googeln.

Aber Du musst wirklich keinen reinlassen und ich kann auch nicht erkennen, dass diese Wesenheiten vom Jugendamt wären.

Was die Maßnahme und die Kinderbetreuung anbelangt: Kinderbetreuung hat Vorfahrt in Deutschland und in Lateinamerika sind wir noch nicht.

Vorschlag: Brief an SB nachweislich abschicken, dass Du in der Ferienzeit die Kinder betreuen musst.
Beim Maßnahmenträger (MT) nichts unterschreiben. (Es kann sein, dass sie Dich dann nicht wollen.)
Der Datenweitergabe widersprechen:


Die Userin Minimina hat zwei Textvorlagen und ein Gerichtsurteil für die Widerrufung der Datenweitergabe eingestellt unter: http://www.elo-forum.org/alg-ii/113506-entbindung-schweigepflicht-massnahme.html#post1450438


Ebenso http://www.elo-forum.org/weiterbildung-umschulung-sinnlose-massnahmen/111892-angebot-sinnlos-massnahme.html#post1428397
 

Debby77

Neu hier...
Thematiker*in
Mitglied seit
22 Jul 2014
Beiträge
46
Bewertungen
12
Ich kriech wieder das Kotzen, wenn ich so eine EGV lese.

Folgende Möglichkeiten!

Es gibt unterschiedliche Initiativen und Beratungsstellen, die du kostengünstig aufsuchen kannst. Dort kann man dir helfen (kommt leider auch auf den jeweiligen Berater an). Du kannst wegen solche Dinge zum Sozialverband Deutschland e.V., VdK e.V. oder zu einer Gewerkschaft gehen.

Deine EGV ist eh rechtswidrig, da sie für 9 Monate gültig ist. Daher ist bereits das Verfahren der EGV schon mit Formfehlern behaftet.

Weiterhin kann ich gegenwärtig "noch" nicht entnehmen, wer für die Fahrkosten aufkommt, wer sich zwischenzeitig um dein Kind kümmert usw.. Einfach mal irgend einen exkrement per Teilzeit unterzujückeln, geht nicht. Weiterhin sind die Maßnahmeträger keine geeigneten Stellen, die dich aus der Arbeitslosigkeit bringen. Dort arbeiten selbst nur ehemalige Arbeitslose.
Die komplette Zuweisung siehe links

http://i57.tinypic.com/2la3n21.jpg
http://i60.tinypic.com/ohiis3.jpg
http://i62.tinypic.com/rup3e8.jpg
http://i59.tinypic.com/r7smko.jpg
 

Caso

Elo-User/in

Mitglied seit
8 Mai 2014
Beiträge
3.122
Bewertungen
792
Nicht verrückt machen ist so ne Sache, Ihr kennt das wahrscheinlich alles schon, ich fühle mich einfach unbeholfen, hatte nie Ärger und weiss nicht wie ich damit umgehen soll.
Hier steht was der Inhalt ist. Unbegreiflich für mich dass es 9 Monate lang dauern soll...
Du hast ja ins Forum gefunden, damit man dir hilft. Gut so.
Also ist der 1.Schritt getan, die EGV ist lesbar und alle stürzen sich drauf und liefern Bausteine zur Hilfe.---Nur für dich!
Du mußt die Ruhe bewahren und Stück für Stück verstehen, begreifen, anwenden, abwehren usw. So wird das dann hier vorangehen.

9 Monate in Teilzeit. Die Vollzeit-M dauern dann sicher 4 Monate...
Wie ich das lese, ist das eine ganz übliche (üble) Sinnlosmaßnahme, die sich viele schöne Attribute umgehängt hat. Für jeden was, von allem was---nicht Richtig und nicht Falsch. Aber alles ohne Garantie des Integrationserfolgs. Wie immer und überall. Ob in 4 Wochen oder 9 Monaten...
 

Caso

Elo-User/in

Mitglied seit
8 Mai 2014
Beiträge
3.122
Bewertungen
792
Gaaanz ruhig :biggrin:
Ich kenne den Verein nicht, das sollte man mal googeln.
Nix kennen, aber ganz toll---erst mal die aufsuchenden Sozialarbeiter ankündigen...
und dann, wenn die TE völlig von der Rolle fällt, den Rückzieher bringen.

sehr einfühlsam---:icon_motz:
 

HartzVerdient

VIP Nutzer/in
Mitglied seit
29 Aug 2012
Beiträge
4.330
Bewertungen
3.992
Die komplette Zuweisung siehe links
Seite 1) Abgedeckt -> Zeitrahmen von 9 Monaten ist rechtlich bedenklich, da eine EGV eine maximale Gültigkeit von 6 Monaten haben darf.

Seite 2) Persönlichkeitsbildung und der ganze Rotz bis zum gesund Essen (mit Hartz4), geht denen einen feuchten Sche!ss an. Auch die Aufzählung mit Geldproblemen, Familiäre Situation usw. da wird der Bedürftige wie ein Kleinkind, Süchtiger oder sonstiger Problemfall abgefertigt. Deine privaten Belange sind kein Ziel für einen Maßnahmeträger. Je weniger du denen Auskunft erteilst, umso besser. Davon abgesehen, gehört das meiner Ansicht nach nicht in die EGV. Auch Gesundheits-Sachen gehören da nicht hinein.

Seite 2) Ob die mit dem Vatikan zusammgeschlossen sind oder mit 20 Bildungsträgern, das interessiert niemanden. Hier in diesem Kontext liest sich das so, als wenn alle gleichzeitig Zugriff auf deine Daten hätten und sich alle untereinander mit Pimmelanfassen helfen.

Seite 2) Die Angabe, dass du max 18 Stunden pro Woche teilnehmen musst und dass diese auf 2 Wochentage aufgeteilt sind ist meiner Ansicht nach ok. Da lässt sich sicherlich noch individuell was aushandeln. Ist ja eh nur vor dem Rechner rumsitzen und Internet browsen.

Seite 3) Eine Beurteilung der Leistungen durch den externen Maßnahmeträger und die Einsichtnahme in verbis (also der Datenbank des Jobcenters -> steht jetzt nicht auf der Seite, las ich aber woanders). Musst du nicht zustimmen. Der Maßnahmeträger hat absolut nichts mit deiner Verbis Datenbank zu tun. Weiterhin bin ich mir sicher, dass die Arbeitsangebote des Maßnahmeträgers problemlos abgelehnt werden können, da sie keine Rechtsbefugnis im Sinne eines Verwaltungsaktes (wie es nur das Jobcenter vermag) asüben dürfen. D.h. es fehlen die üblichen Rechtsfolgebelehrungen.

Seite 3) Verletzen Sie ihre Mitwirkungs ..... welche Rechtsbelehrung denn ? Was steht da konkret ? Wenn du die Maßnahme in die Tonne haust, was soll dann konkret passieren ? Schadensersatz ?

Seite 3) Übernahme von Bewerbungskosten, Fahrkosten, Vorstellungskosten usw. sind hier nicht näher definiert. Es muss explizit definiert sein, wie hoch die Kosten max. sein dürfen. Zahlen wären hier wünschenswert. Weiterhin bespreche ich persönliche Sachen wie Vorstellungsgespräche usw. nicht mit einem Maßnahmeträger. Das Jobcenter versucht hier mit Maßnahmen ihre Verantwortung an Dritte abzugeben.

Seite 4) Hohn und Spott, was die Kindsbetreuung von 4€ am Tag betrifft. Dafür bekomme ich nicht mal einen Schüler, der mein Hund Gassi führt. Davon abgesehen wundert mich die Maßnahme, da du offenkundig ein Kind zu betreuen hast.

Ich würde mit den Unterlagen sofort die Gewerkschaft aufsuchen (Verdi oder IG-Metall). Dort hat man Anwälte, die das Ding auf Rechtskonformität prüfen können. Es liest sich alles so rechtssicher, ist es meiner Ansicht nach aber nicht.

Gruß
 
E

ExitUser

Gast
Unbedingt die Datenweitergabe untersagen, sowohl beim JC als auch beim Maßnahmeträger, wie von 0zymandias verlinkt.

Du hast Hoheit über deine Daten, egal was wo unterschrieben wurde, das kann man immer jederzeit widerrufen.

Trotzdem jetzt nochmal die Vorlagen (dank der Userin Minimina) hier per Anhang.
 

Anhänge

Debby77

Neu hier...
Thematiker*in
Mitglied seit
22 Jul 2014
Beiträge
46
Bewertungen
12
Das mit den Sozial Leuten steht in der EGV. Dier ersten beiden links in dem thread hier.
Vollzeit hätte die Massnahme auch 9 Monate gedauert. Die Änderungen auf TZ hat der SB mit kulli auf der 2. Seite der Zuweisung geschrieben. Ich kann die Dauer auch nicht nachvollziehen...9 Monate... und alle Fehltage durch die Ferien werdrn hinten dran gehängt, ergo werden aus 9 Monate fast das Doppelte. Soll ich 18 Monate unter Aufsicht Bewerbungen schreiben? Verstehe auch den letzten Punkt auch nicht in der zuweisung.... 6 monatiges Betreuen nach Arbeitsaufname. Heisst das die setzen mivh in irgendeinen Betrieb ob mir gefällt oder nicht?

Gewerkschaft? Muss man da nicht mitglied sein?
 

Debby77

Neu hier...
Thematiker*in
Mitglied seit
22 Jul 2014
Beiträge
46
Bewertungen
12
Unbedingt die Datene untersagen, sowohl beim JC als auch beim Maßnahmeträger, wie von 0zymandias verlinkt.

Du hast Hoheit über deine Daten, egal was wo unterschrieben wurde, das kann man immer jederzeit widerrufen.

Trotzdem jetzt nochmal die Vorlagen (dank der Userin Minimina) hier per Anhang.
Also per Einschreiben heute noch rausschicken? was schreibe ich als Frist für ein Datum rein?
 

Caso

Elo-User/in

Mitglied seit
8 Mai 2014
Beiträge
3.122
Bewertungen
792
Das mit den Sozial Leuten steht in der EGV. Dier ersten beiden links in dem thread hier.
Vollzeit hätte die Massnahme auch 9 Monate gedauert. Die Änderungen auf TZ hat der SB mit kulli auf der 2. Seite der Zuweisung geschrieben. Ich kann die Dauer auch nicht nachvollziehen...9 Monate... und alle Fehltage durch die Ferien werdrn hinten dran gehängt, ergo werden aus 9 Monate fast das Doppelte. Soll ich 18 Monate unter Aufsicht Bewerbungen schreiben? Verstehe auch den letzten Punkt auch nicht in der zuweisung.... 6 monatiges Betreuen nach Arbeitsaufname. Heisst das die setzen mivh in irgendeinen Betrieb ob mir gefällt oder nicht?
Gewerkschaft? Muss man da nicht mitglied sein?
Ja, ich habe das gelesen. Aber nicht alles tritt ein, was da zu lesen ist. Was in welchem Falle eintritt, steht dort auch.
Ein Abbruch der Maßnahme steht doch jetzt gar nicht zur Diskussion.
Aus 9 Monaten werden wegen der Ferien sicher nicht 18 Monate. Oder gibts in GE etwa 9 Monate Ferien?
Du sollst nicht 18 Monate unter Aufsicht Bewerbungen schreiben. Auch nicht 9 Monate. Lies dir in Ruhe durch, was Inhalt der Maßnahme ist---sie besteht nicht nur aus Bewerbungen. Sie besteht aus vielen Bausteinen.
Der letzte Punkt ist auch anders gemeint: Wenn du DURCH diese Maßnahme einen Job findest (was ja so gut wie unmöglich scheint), dann will der MT dich noch weitere 6 Monate *betreuen*. Nachsorge nennt man das im ärztlichen Bereich.
Bei der Gewerkschaft kann man jederzeit Mitglied werden. Hartz 4-er zahlen, glaub ich, gar nix, oder nur minimalen Beitrag.

edit:
was willst du heute per Einschreiben rausschicken??
 

Debby77

Neu hier...
Thematiker*in
Mitglied seit
22 Jul 2014
Beiträge
46
Bewertungen
12
Ja, ich habe das gelesen. Aber nicht alles tritt ein, was da zu lesen ist. Was in welchem Falle eintritt, steht dort auch.
Ein Abbruch der Maßnahme steht doch jetzt gar nicht zur Diskussion.
Aus 9 Monaten werden wegen der Ferien sicher nicht 18 Monate. Oder gibts in GE etwa 9 Monate Ferien?
Du sollst nicht 18 Monate unter Aufsicht Bewerbungen schreiben. Auch nicht 9 Monate. Lies dir in Ruhe durch, was Inhalt der Maßnahme ist---sie besteht nicht nur aus Bewerbungen. Sie besteht aus vielen Bausteinen.
Der letzte Punkt ist auch anders gemeint: Wenn du DURCH diese Maßnahme einen Job findest (was ja so gut wie unmöglich scheint), dann will der MT dich noch weitere 6 Monate *betreuen*. Nachsorge nennt man das im ärztlichen Bereich.
Bei der Gewerkschaft kann man jederzeit Mitglied werden. Hartz 4-er zahlen, glaub ich, gar nix, oder nur minimalen Beitrag.

edit:
was willst du heute per Einschreiben rausschicken??
Die Vorlagen zum Datenschutz
 

Caso

Elo-User/in

Mitglied seit
8 Mai 2014
Beiträge
3.122
Bewertungen
792

Debby77

Neu hier...
Thematiker*in
Mitglied seit
22 Jul 2014
Beiträge
46
Bewertungen
12
Aha. Na, dann los.

Hast du mal geschaut, was aus der Sache von @hennibaxter wurde? Das war vor exakt einem Jahr.
http://www.elo-forum.org/alg-ii/113506-entbindung-schweigepflicht-massnahme.html#post1450438
Oder aus dieser? die Sache von @leony? Auch etwa vor 1 Jahr.
http://www.elo-forum.org/weiterbildung-umschulung-sinnlose-massnahmen/111892-angebot-sinnlos-massnahme.html#post1428397
hab ich durchgelesen...was soll mir das jetzt sagen?
Bitte tut mir leid wenn ich das nicht alles gleich verstehe. Hab die ganze Nacht damit schon verbracht mich schlau zu machen und mein kopf ist voll :-(
 

Charlot

VIP Nutzer/in
Mitglied seit
5 Mrz 2011
Beiträge
2.937
Bewertungen
2.946
E

ExitUser

Gast
@Caso:

Und?

Andere Fälle.

Ob es einen Sanktionsversuch im 1. Thread gab, weiß man gar nicht.

Im Zweiten gab es zwar eine Anhörung, aber ungenügende Infos und die Person ist einfach nach der Vorstellung beim Träger ohne Zeugen oder was Schriftliches gegangen, ebenfalls ist da im Unklaren, wie der Abbruch nun begründet worden sein soll, vielleicht durch Lug und Trug des Trägers, keiner kann's sagen.

In beiden Fällen wurde die Kommunikation hier eingestellt.

Doch ein Risiko gibt's immer, ob das eingegangen wird oder nicht muss jeder selbst abwägen. Doch das BDSG ist "normalerweise" nicht mal eben so aushebelbar, was die Sozialgerichte auch so sahen:

1.Hartz IV - Empfänger müssen beim Maßnahmeträger - keinen - Lebenslauf vorlegen( SG Leipzig, Beschluss vom 29.05.2012,- S 25 AS 1470/12 ER –,unveröffentlicht).
Ein außerhalb des Sozialrechtsverhältnis stehender Dritter, wie hier der Maßnahmeträger, kann nur mit Zustimmung des Leistungsberechtigten Daten erheben und verwerten (§ 4a des Bundesdatenschutzgesetz).
Eine nichterteilte Zustimmung kann im Umkehrschluss nicht dazu führen, den Leistungsempfänger in der Sache dafür zu sanktionieren (so im Ergebnis auch Sozialgericht Berlin, Beschluss vom 15.02.2012 - S 107 AS 1034/12 ER - Rdnr. 8).

2.Gemäß § 4a des Bundesdatenschutzgesetzes obliegt es der freien Entscheidung eines Hilfebedürftigen seine Zustimmung zur Datenerfassung und Speicherung personengebundener Daten in einem Personalfragebogen zu erteilen. Die Verweigerung kann im Umkehrschluss nicht dazu führen, den Hilfebedürftigen in der Sache dafür mit einer Sanktion nach dem SGB 2 zu
belegen(Sozialgericht Berlin, Beschluss vom 15.02.2012 - S 107 AS 1034/12 ER –

3. Der Bezug von Arbeitslosengeld II ist ein Sozialdatum, dessen Offenbarung durch das Jobcenter nur zulässig ist, wenn der Leistungsbezieher eingewilligt hat oder eine gesetzliche Offenbarungsbefugnis vorliegt(BSG, Urteil vom 25.01.2012 - B 14 AS 65/11 R -).
 

Debby77

Neu hier...
Thematiker*in
Mitglied seit
22 Jul 2014
Beiträge
46
Bewertungen
12
@Caso:

Und?

Andere Fälle.

Ob es nen Sanktionsversuch im 1. Thread gab, weiß man nicht.

Im Zweiten gab es zwar eine Anhörung, aber ungenügende Infos und die Person ist einfach nach der Vorstellung beim Träger ohne Zeugen oder was Schriftliches gegangen ist, man ebenfalls gar nicht weiß, wie der Abbruch nun begründet worden sein soll, vielleicht durch Lug und Trug des Trägers, keiner kann's sagen.

In beiden Fällen wurde die Kommunikation hier eingestellt.


Doch ein Risiko gibt's immer, ob das eingegangen wird oder nicht muss jeder selbst abwägen. Doch das BDSG ist "normalerweise" nicht mal eben so aushebelbar, was die Sozialgerichte auch so sahen:

Ein außerhalb des Sozialrechtsverhältnis stehender Dritter, wie hier der Maßnahmeträger, kann nur mit Zustimmung des Leistungsberechtigten Daten erheben und verwerten (§ 4a des Bundesdatenschutzgesetz).
Eine nichterteilte Zustimmung kann im Umkehrschluss nicht dazu führen, den Leistungsempfänger in der Sache dafür zu sanktionieren (so im Ergebnis auch Sozialgericht Berlin, Beschluss vom 15.02.2012 - S 107 AS 1034/12 ER - Rdnr. 8).


2.Gemäß § 4a des Bundesdatenschutzgesetzes obliegt es der freien Entscheidung eines Hilfebedürftigen seine Zustimmung zur Datenerfassung und Speicherung personengebundener Daten in einem Personalfragebogen zu erteilen. Die Verweigerung kann im Umkehrschluss nicht dazu führen, den Hilfebedürftigen in der Sache dafür mit einer Sanktion nach dem SGB 2 zu
belegen(Sozialgericht Berlin, Beschluss vom 15.02.2012 - S 107 AS 1034/12 ER –

3. Der Bezug von Arbeitslosengeld II ist ein Sozialdatum, dessen Offenbarung durch das Jobcenter nur zulässig ist, wenn der Leistungsbezieher eingewilligt hat oder eine gesetzliche Offenbarungsbefugnis vorliegt(BSG, Urteil vom 25.01.2012 - B 14 AS 65/11 R -).
Könnte mir jemand erklären was ergo passieren könnte wenn ich die Zustimmung zur Datenfreigabe widerufen würde beim JC? Ich versteh den Inhalt nicht. Ich bin aber definitiv dagegen dass man irgendwelchen Ko Trägern meine Daten weitergibt (Frauenberatung, Suchtberatung etc.)
 

Texter50

Teammitglied
Mitglied seit
1 Mrz 2012
Beiträge
7.582
Bewertungen
7.560
Nix kennen, aber ganz toll---erst mal die aufsuchenden Sozialarbeiter ankündigen...
und dann, wenn die TE völlig von der Rolle fällt, den Rückzieher bringen.

sehr einfühlsam---:icon_motz:
Wenn Du zu hektisch bist, Dir die eingestellten Dinge durchzulesen, dann lass es doch einfach und schreibe hier bitte nicht son einen Mist. Ich habs jetzt X-mal gesacht und Dir schon X-mal aufgeschrieben:

LESEN.....DENKEN(wenn möglich)....SCHREIBEN! :icon_lol:

Und nein, ich werde nicht mit Dir diskutieren, Ziviilist(selbsternannt)!
 
E

ExitUser

Gast
Dass man dir eventuell mangelnde Mitwirkung unterstellen könnte oder dich beim Träger dann wegschickt (ohne dass du Zeugen hast oder eine schriftliche Erklärung, dass du ohne Datenweitergabe nicht teilnehmen kannst, daher dableiben, bist du was in der Hand hast) und dies einfach als Abbruch wertet. Man kann nur mutmaßen was wer dann denkt und entscheidet. Vielleicht gibt's also eine Sanktionanhörung, gegen die dann angegangen werden muss. Kann durchaus Scherereien geben, aber wer sich gegen den Mist wehren will, muss unter Umständen auch was dafür tun.
 

Texter50

Teammitglied
Mitglied seit
1 Mrz 2012
Beiträge
7.582
Bewertungen
7.560
hab ich durchgelesen...was soll mir das jetzt sagen?
Bitte tut mir leid wenn ich das nicht alles gleich verstehe. Hab die ganze Nacht damit schon verbracht mich schlau zu machen und mein kopf ist voll :-(
Das soll und kann gar nichts sagen, geht es da doch um ganz andere Dinge. Caso hat da schon mal so dicke Probleme, mit der aufzuwendenden Zeit für das LESEN.
Vergiss das bitte einfach, denn das Ziel (oder das Unvermögen von Caso) ist hier Dich zu verwirren, statt Dir ne vernünftige Grundlage für Deine eigene Entscheidung zu liefern! :biggrin:

@cas: spar Die Deinen Kommentar, Du kennst meine Einstellung!
 

Caso

Elo-User/in

Mitglied seit
8 Mai 2014
Beiträge
3.122
Bewertungen
792
Ob es einen Sanktionsversuch im 1. Thread gab, weiß man gar nicht.
Eben. Warum verweist man darauf?
Im Zweiten gab es zwar eine Anhörung, aber ungenügende Infos und die Person ist einfach nach der Vorstellung beim Träger ohne Zeugen oder was Schriftliches gegangen, ebenfalls ist da im Unklaren, wie der Abbruch nun begründet worden sein soll, vielleicht durch Lug und Trug des Trägers, keiner kann's sagen.
Eben. Da lag auch keine unterschriebene EGV vor.
In beiden Fällen wurde die Kommunikation hier eingestellt.
Eben. Warum verweist man dann auf diese Threads?
Die Musterschreiben von @Minima hätten evtl. genügt? Ob sie was gebracht haben, weiß ja keiner. KEINER.
Doch ein Risiko gibt's immer, ob das eingegangen wird oder nicht muss jeder selbst abwägen. Doch das BDSG ist "normalerweise" nicht mal eben so aushebelbar, was die Sozialgerichte auch so sahen:
Eben. Ich schrieb nicht: Mach das oder mach das nicht. Ich fragte. Ist das Fragezeichen nicht lesbar?

Erkläre du der TE doch bitte Schritt für Schritt, was im einzelnen zu tun ist, damit sie mit der unterschriebenen EGV incl. Maßnahme um den ganzen Scheiß drumrum kommt.
Bitte. Nicht mir, denn ich habe keine solche EGV unterschrieben.
Danke.:wink:
 

Caso

Elo-User/in

Mitglied seit
8 Mai 2014
Beiträge
3.122
Bewertungen
792
Wenn Du zu hektisch bist, Dir die eingestellten Dinge durchzulesen, dann lass es doch einfach und schreibe hier bitte nicht son einen Mist. Ich habs jetzt X-mal gesacht und Dir schon X-mal aufgeschrieben:

LESEN.....DENKEN(wenn möglich)....SCHREIBEN! :icon_lol:

Und nein, ich werde nicht mit Dir diskutieren, Ziviilist(selbsternannt)!
Bitte hilf du doch.
@Debby77 braucht Hilfe.
Ich les deine Beiträge nicht.
 

Texter50

Teammitglied
Mitglied seit
1 Mrz 2012
Beiträge
7.582
Bewertungen
7.560
Dass man dir eventuell mangelnde Mitwirkung unterstellen könnte oder dich beim Träger dann wegschickt (ohne dass du Zeugen hast oder eine schriftliche Erklärung, dass du ohne Datenweitergabe nicht teilnehmen kannst, daher dableiben, bist du was in der Hand hast) und dies einfach als Abbruch wertet. Man kann nur mutmaßen was wer dann denkt und entscheidet. Vielleicht gibt's also eine Sanktionanhörung, gegen die dann angegangen werden muss. Kann durchaus Scherereien geben, aber wer sich gegen den Mist wehren will, muss unter Umständen auch was dafür tun.

@ Debby77:


Es kann sich aber auch anders ergeben. :icon_knutsch:
Wie Pixelschieberin gesacht hat, lies deren Trööts, die ich Dir jetzt hier noch mal verlinke.
Wichtig ist Dein eigenes Verhalten bei allen Beteiligten: Du willst immer teilnehmen, man lässt Dich nicht, mennoooo... :icon_mrgreen:
Einige Helden in etlichen Trööts haben es dann doch als sinnvoll erachtet, nen Heinz zu machen - damit fällt man aufs Gesicht. :icon_stop:
Schritt für Schritt und immer das Mantra säuseln: ich will ja teilnehmen, ich will unbedingt mitmachen...
Und bitte immer hier fragen, und die Antworten bitte ausloten.

1. Kurztrööt, in dem die Abwendung einer 60% Sanktion als Ergebnis geschildert wird:

http://www.elo-forum.org/erfolgreiche-gegenwehr/80218-60-ige-sanktion-erfolgreich-abgewehrt.html

2. Der Vorgang als solcher, mit MT Besuch und nicht unterschreiben, mit der Länge :biggrin: von 49 Einträgen!

http://www.elo-forum.org/eingliederungsvereinbarung/75690-vereinbarte-egv-laeuft-wochen-zugewiesenem-massnahme-ende.html

3. Das ganze Werk, aus dem andere vielleicht ein paar Dinge hervorheben könnten? Das Teil hat :icon_mrgreen: 178! Einträge.

http://www.elo-forum.org/eingliederungsvereinbarung/93344-egv-va-grauens-sinnlosmassnahme-abwehren.html
 
E

ExitUser

Gast
In den von 0zymandias verlinkten Threads ging's nur um die Vorlagen und die Urteile, du hast auf den Hergang in 2 anderen Threads verwiesen. Habs noch extra hier hochgeladen, damit man sich nur auf das Wesentliche einlässt.
 

Debby77

Neu hier...
Thematiker*in
Mitglied seit
22 Jul 2014
Beiträge
46
Bewertungen
12
hmmm ich habe hier nochmals alles durchgelesen, es ist schwierig zu entscheiden was man jetzt machen soll.

Die Maßnahme antreten muss ich, werde ich in dem Rahmen wie mir möglich ist, sprich in der Schulzeit!
Einverstanden bin ich nicht mit der Weitergabe meiner Daten an Ko Träger sprich irgendwelchen Sozialarbeitern!

Heisst das also für bzw. folgende Fragen:

1. Ich werde Montag mit beiden Kindern dort auflaufen, denen erklären dass ich der Maßnahme nur während der Schulzeit beiwohnen kann und dass ich das auch schriftlich von denen im Vertrag nachgetragen haben möchte und dann diesen Vertrag erstmal zur Überprüfung mit nach Hause nehme. Darf ich das so verlangen? Was tue ich wenn sie es nicht eintragen? Was tue ich wenn sie mir den Vertrag nicht zur Überprüfung mitgeben?

2. Kann ich speziell auf die Ko Träger bezogen eine Datenweitergabe verbieten?

3. Soll ich meinem SB eine Nachricht zukommen lassen, daß ich den Termin am Montag, wegen fehlender Betreuung, mit meinen Kindern wahrnehmen werde?

4. Soll ich zusätzlich eine Begleitung mitnehmen? Wenn ja darf sie dem Gespräch mit dem Träger beiwohnen oder können die das verbieten?
 

Charlot

VIP Nutzer/in
Mitglied seit
5 Mrz 2011
Beiträge
2.937
Bewertungen
2.946
Du gehst am Montag dort hin.
Natürlich mit Kindern.

Du wirst nicht sagen, das Du nur während der Schulzeit kannst.
Das soll der Träger mit dem JC ausmachen, Du erfüllst lediglich deine Pflicht.
Und die besagt, das Du dort nun teilnehmen sollst.

Du wirst nichts unterschreiben!!! (wichtig)
Denke daran, alles was Du unterschreibst, tust Du freiwillig.
In deiner EGV steht ja auch nicht, das Du beim Träger einen Vertrag unterschreiben musst, oder ?

Sollte der Träger Dich nach Hause schicken, wegen der Kinder oder einer Nichtunterschrift, dann soll der Träger Dir das bitte schriftlich geben.
Ansonsten bist Du an die Weisungen des JC gebunden. Und JC hat Dich zur Teilnahme verpflichtet!!!
Der Träger ist nicht berechtigt, Dir andere Weisungen zu geben.
Er ist weder Dein Vorgesetzter, noch kann er sich über die Weisungen des JC hinwegsetzen.

Ganz wichtig: Ignoriere den User Caso
 
E

ExitUser

Gast
Ich streite nicht, die anderen vielleicht schon ;)

1. Man hat eine angemessene Prüfzeit von Verträgen, aber steck den Wisch einfach ein, anstatt zu unterschreiben und dann erst sagst du was von Prüfen.

2. Kannst auch ein gesondertes und nur auf den Ko-Träger bezogenes Schreiben abgeben, aber je mehr du denen erlaubst, desto eher musst du den Quark mitmachen.

3. Du meinst "nicht" wahrnehmen?^^ K.A. ob du sonst verpflichtest wärst, mit Nachwuchs dort anzutanzen, denke mal aber, dass ein MT kein Hort/Kindergartenersatz ist. Aber ist dann nur aufgeschoben, nicht aufgehoben.

4. Ich vermute, da der Träger Hausrecht hat, kann er eine auch Begleitung ablehnen.
 

Makale

VIP Nutzer/in
Mitglied seit
28 Jan 2013
Beiträge
3.238
Bewertungen
3.185
1. jedweden Vertragsabschluss grundsätzlich immer verweigern (außer Arbeitsvertrag),

2. Zustimmung zur Datenerhebung/Datenverarbeitung grundsätzlich immer verweigern bzw. ausdrücklich untersagen (außer gegenüber Arbeitgeber),

3. darüber freuen, dass man von weiteren sinnlosen Maßnahmen verschont bleibt.
 

Debby77

Neu hier...
Thematiker*in
Mitglied seit
22 Jul 2014
Beiträge
46
Bewertungen
12
Ich streite nicht, die anderen vielleicht schon ;)

1. Man hat eine angemessene Prüfzeit von Verträgen, aber steck den Wisch einfach ein, anstatt zu unterschreiben und dann erst sagst du was von Prüfen.

2. Kannst auch ein gesondertes und nur auf den Ko-Träger bezogenes Schreiben abgeben, aber je mehr du denen erlaubst, desto eher musst du den Quark mitmachen.

3. Du meinst "nicht" wahrnehmen?^^ K.A. ob du sonst verpflichtest wärst, mit Nachwuchs dort anzutanzen, denke mal aber, dass ein MT kein Hort/Kindergartenersatz ist. Aber ist dann nur aufgeschoben, nicht aufgehoben.

4. Ich vermute, da der Träger Hausrecht hat, kann er eine auch Begleitung ablehnen.


Zu Punkt 2, in meine EGV steht dass bei Abbruch ect. Ko-Träger meine Daten bekommen, sogenante Sozialarbeiter. Das will ich nicht und möchte ich unterbinden. Ich habe weder Suchtprobleme noch sonstiges

Zu Punkt3 nei ich würde dem SB schreiben dass ich den Termin mit den Kindern wahrnehmen werde eben wegen fehlender Kinderbetreuung, oder ist das überflüssig?
 

Debby77

Neu hier...
Thematiker*in
Mitglied seit
22 Jul 2014
Beiträge
46
Bewertungen
12
1. jedweden Vertragsabschluss grundsätzlich immer verweigern (außer Arbeitsvertrag),

2. Zustimmung zur Datenerhebung/Datenverarbeitung grundsätzlich immer verweigern bzw. ausdrücklich untersagen (außer gegenüber Arbeitgeber),

3. darüber freuen, dass man von weiteren sinnlosen Maßnahmen verschont bleibt.
ja aber das hiesse ja mangelnde Mitwirkung und dann krieg ich mächtig auf den Deckel, so habe ich das gerade verstanden?!
 
E

ExitUser

Gast
Nein... das heißt Vertragsfreiheit. Mangelnde Mitwirkung wäre eine Auslegung, die man kippen müsste und kann. Siehe oben, Urteile.
 

Charlot

VIP Nutzer/in
Mitglied seit
5 Mrz 2011
Beiträge
2.937
Bewertungen
2.946
Nicht sagen? Und was ist wenn die mich Fragen warum ich die Kinder beihabe, und weiterhin mitbringe?
Die Kinder hast Du dabei, weil Du sie nicht einfach alleine zuhause lassen kannst.
Du hast die Aufsichtspflicht.

Was der Träger daraus macht, ist allein seine Sache.
Du bist verpflichtet und auch gewillt, an der Maßnahme teilzunehmen.
 
E

ExitUser

Gast
Ich würde mir die Briefmarke sparen und da einfach mit dem Nachwuchs aufschlagen, dem aber vorher eintrichtern, dass sie bitte die ganze Zeit schön laut sein sollen. Am besten alle 5 Min. eine Klopause.

2 und 3 von Makale? 2 ist das informationelle Selbstbestimmungsrecht und 3 macht du, wenn die dich nicht mehr haben wollen.^^
 

0zymandias

Star VIP Nutzer/in
Mitglied seit
31 Jul 2012
Beiträge
7.239
Bewertungen
13.436
ja aber das hiesse ja mangelnde Mitwirkung und dann krieg ich mächtig auf den Deckel, so habe ich das gerade verstanden?!
Die Leute beim JC und MT möchten gerne diesen Eindruck erwecken, damit die Erwerbslosen unterschreiben.

Fakt ist, dass im deutschen Rechtsraum die Vertragsfreiheit, die cogito ergo sum erwähnte, gilt.
Die ist ein Ausfluss aus dem Grundgesetz (Artikel 2).

Entsprechend gibt es Urteile von den Sozialgerichten (SG).

Du musst also nicht irgendetwas unterschreiben, schon gar nicht sofort. Das ist genau die gleiche Situation wie mit irgendwelchen Drückern an der Haustüre, die irgendwelche Abos verkaufen wollen.
Da würdest Du sehr wahrscheinlich auch nicht einfach so unterschreiben wollen :biggrin:

Unterschreibe auch nicht irgendwelche Sachen, die unverdächtig aussehen, denn es gibt hier genügend Threads, bei denen in der Hausordnung oder ähnlichen Schriftstücken diverse Fußangeln verborgen waren.
Die Teilnehmerliste, falls man sie Dir zur Unterschrift gibt, unterschreibst Du auch nicht einfach so, sondern stellst das Wort "Anwesend:" davor. Also ganz einfach so:
Anwesend: Debby77

Was den Datenschutz angeht: Verbieten kann man alles, daraus folgt noch kein strafwürdiges Vergehen.
Im schlimmsten Falle wird die Datenweitergabe trotzdem durchgeführt.
Du hast aber dem MT und dem JC schon einmal gezeigt, dass sie sich vielleicht doch lieber ein williges Opfer suchen sollten.

Bei mir war es bei meinem MT so, dass ich nach der Nicht-Unterschrift nach Hause durfte und keine Sanktion kam.
(Und ich kann mir wegen meiner Situation damals ungefähr vorstellen, wie Du Dich fühlst. :biggrin:)
Bei anderen Leuten kam eine Sanktionsanhörung.

Gäbe es aber ein Urteil mit einer durchgeführten Sanktion wegen Nicht-Unterschrift, würde es hier in vielen Threads rauf- und runterklingeln.
Gibt es aber nicht.
 

Caso

Elo-User/in

Mitglied seit
8 Mai 2014
Beiträge
3.122
Bewertungen
792
ja aber das hiesse ja mangelnde Mitwirkung und dann krieg ich mächtig auf den Deckel, so habe ich das gerade verstanden?!
Nein, nicht mächtig eins auf den Deckel----sondern mangelnde Mitwirkung kann 0,00€ Alg2-Leistung bedeuten. Also gar kein Hartz4 für dich---
Das sind die Folgen mangelnder oder fehlender Mitwirkung. § 66 SGB I

Aber du wirkst ja mit! Du gehst ja am Montag hin.
 
E

ExitUser

Gast
So schnell geht's auch nicht mit "kein Hartz" mehr. Bei einer Sanktion, sollte den eine anstehen, wären erstmalig "nur" 30% der Fall, da ich mal vom Nickname her kombiniere, dass sie 77er Jahrgang ist (falls ich mich irre, sry^^), jedenfalls bei Ü25. Und dass eine Eintritt, bei der Lage, ist doch bezweifelungswürdig.
 

Debby77

Neu hier...
Thematiker*in
Mitglied seit
22 Jul 2014
Beiträge
46
Bewertungen
12

Charlot

VIP Nutzer/in
Mitglied seit
5 Mrz 2011
Beiträge
2.937
Bewertungen
2.946
So schnell geht's auch nicht mit "kein Hartz" mehr, eine Sanktion, sollte den eine anstehen, wären erstmalig "nur" 30%, da ich mal vom Nickname her kombiniere, dass sie 77er Jahrgang ist, jedenfalls keine u25. Und dass eine Eintritt, bei der Lage, ist doch bezweifelungswürdig.

gelöscht
 

0zymandias

Star VIP Nutzer/in
Mitglied seit
31 Jul 2012
Beiträge
7.239
Bewertungen
13.436
Nix kennen, aber ganz toll---erst mal die aufsuchenden Sozialarbeiter ankündigen... [...]
Nix kennen, silka?
Wenn Du den zweiten Link in Posting #11 nicht gelesen hast, in dem die "aufsuchende Sozialarbeit" erwähnt ist, möchtest Du das wirklich mir vorwerfen?
[...]und dann, wenn die TE völlig von der Rolle fällt, den Rückzieher bringen. [...]
Welchen Rückzieher, silka?
Die TE vermutete einen Besuch durch das Jugendamt. Inwieweit der genannte Verein dazu gehört, ist doch wohl eher fraglich und könnte durchaus gegoogelt werden.

[...]sehr einfühlsam---:icon_motz:
Mit Sicherheit einfühlsamer, als über viele hundert Threads hinweg eine konstante Strategie der Anti-Hilfe zu fahren.
 
E

ExitUser

Gast
Zu Punkt 2, in meine EGV steht dass bei Abbruch ect. Ko-Träger meine Daten bekommen, sogenante Sozialarbeiter. Das will ich nicht und möchte ich unterbinden. Ich habe weder Suchtprobleme noch sonstiges

Zu Punkt3 nei ich würde dem SB schreiben dass ich den Termin mit den Kindern wahrnehmen werde eben wegen fehlender Kinderbetreuung, oder ist das überflüssig?
Wurde doch schon gesagt.

2. Kannst alles und jedem widersprechen/verbieten deine Daten abzugreifen/zu übermitteln.

3. Nimm sie einfach so mit.
 

Debby77

Neu hier...
Thematiker*in
Mitglied seit
22 Jul 2014
Beiträge
46
Bewertungen
12
Wurde doch schon gesagt.

2. Kannst alles und jedem widersprechen/verbieten deine Daten abzugreifen/zu übermitteln.

3. Nimm sie einfach so mit.
ok sorry, das war mir nicht ganz klar. Könnte jemand einmal drüberlesen? Habe also anstatt den Maßnahmeträger die Ko-Träger eingetragen. Wäre das so richtig?


An das Jobcenter....

die Zustimmung zur Datenweitergabe vom 21.07.2014 ziehe ich hiermit mit sofortiger Wirkung zurück.

Mit der Datenweitergabe meiner persönlichen Daten oder meiner Papierakte an Dritte, im vorliegenden Fall an Ko-Träger (RE/init.) erkläre ich mich nicht einverstanden.

Ein außerhalb des Sozialrechtsverhältnis stehender Dritter, wie der o. a. Ko-Träger, kann nur mit Zustimmung des Leistungsberechtigten Daten erheben oder verwerten (§ 4a des Bundesdatenschutzgesetzes).

Mit Hinweis auf § 6 Abs. 2; § 28 Abs. 4; § 34 Abs. 1-3 BDSG fordere ich Sie hiermit auf, mir Auskunft zu erteilen, welche Daten Sie über meine Person an die Ko-Träger übermittelt haben.

Des Weiteren untersage ich Ihnen die Übermittlung dieser und weiterer Daten an die Ko-Träger. Für bereits an die Ko-Träger überbermittelte Daten fordere ich eine unverzügliche Löschung bzw. Sperrung (§ 6 Abs. 2, § 28 Abs. 4 BDSG), sowie einer schriftlichen Bestätigung über diese Maßnahmen.

In diesem Zusammenhang verweise ich auch auf das Urteil des BSG v. 25.01.2012 - B 14 AS 65/11 R, wonach „der Bezug von Arbeitslosengeld II ein Sozialdatum ist, dessen Offenbarung durch das Jobcenter nur zulässig ist, wenn der Leistungsbezieher eingewilligt hat oder gesetzliche Offenbarungsbefugnis vorliegt.“

Ihre schriftliche Mitteilung über den Inhalt der übermittelten Daten erwarte ich – wie auch den entsprechenden Nachweis über die Löschung oder Sperrung - bis zum 28.07.2014

Mit freundlichen Grüßen
 

Caso

Elo-User/in

Mitglied seit
8 Mai 2014
Beiträge
3.122
Bewertungen
792
So schnell geht's auch nicht mit "kein Hartz" mehr. Bei einer Sanktion, sollte den eine anstehen, wären erstmalig "nur" 30% der Fall, da ich mal vom Nickname her kombiniere, dass sie 77er Jahrgang ist (falls ich mich irre, sry^^), jedenfalls bei Ü25. Und dass eine Eintritt, bei der Lage, ist doch bezweifelungswürdig.
Es ging ja auch gar nicht um eine evtl. Sanktion, sondern um Mitwirkungspflichten nach § 60ff SGB I.
Aber Debby wirkt doch mit.
Und bei einer Sanktion ist noch lange keiner---richtig!---wenn ihr ihr helft, die EGV vom Tisch zu fegen. Samt der blöden Sinnlosmaßnahme.

Der eine beschwert sich, wenn ich deutlich schreibe.
Der andere versteht deutlich nicht.
Is halt heiß.
 

Schikanierter

VIP Nutzer/in
Mitglied seit
23 Nov 2013
Beiträge
1.719
Bewertungen
2.819
Nein, nicht mächtig eins auf den Deckel----sondern mangelnde Mitwirkung kann 0,00€ Alg2-Leistung bedeuten. Also gar kein Hartz4 für dich---
Das sind die Folgen mangelnder oder fehlender Mitwirkung. § 66 SGB I

Aber du wirkst ja mit! Du gehst ja am Montag hin.
Schon abstrus, aus einem Nichterscheinen zur Maßnahme eine Verletzung der Mitwirkungspflichten nach §§ 60 bis 62, 65 konstruieren zu wollen.

Die §§ 60 ff. SGB I regeln die Pflicht zur Angabe und Mitteilung aller Tatsachen, die für den Leistungsbezug erheblich sind und ggfs. die Vorlage entsprechender Unterlagen.

Seit wann ist denn das Nichterscheinen zu einer Maßnahme leistungsrelevant?

Im Übrigen dürfen Sozialleistungen wegen fehlender Mitwirkung gemäß § 66 Abs. 3 SGB I nur versagt oder entzogen werden, nachdem der Leistungsberechtigte auf diese Folge schriftlich hingewiesen worden ist und seiner Mitwirkungspflicht nicht innerhalb einer ihm gesetzten angemessenen Frist nachgekommen ist.

Verfehlungen im Bereich des SGB II (z. B. Verstoß gegen Verpflichtungen aus EinV und VA, etc.) werden ausschließlich über § 31 SGB II sanktioniert. Also nix mit Verletzung der Mitwirkungspflichten nach §§ 60 ff. SGB I!
 

Texter50

Teammitglied
Mitglied seit
1 Mrz 2012
Beiträge
7.582
Bewertungen
7.560
ok sorry, das war mir nicht ganz klar. Könnte jemand einmal drüberlesen? Habe also anstatt den Maßnahmeträger die Ko-Träger eingetragen. Wäre das so richtig?
Mit freundlichen Grüßen
Das könnte etwas mehr Struktur bekommen:

Ich würde, wenn überhaupt, die gesetzlichen Grundlagen zusammen fassen und entweder vor oder nach den Forderungen zur Behandlung der Daten platzieren, einen Block bilden.

Dann würde ich mit dem nächsten Satz die erteilte Datenweitergabe widerrufen.

Danach würde ich die Forderungen aufführen, welche Daten an wen nicht weiter zu geben sind.

Dann die Frist setzen.
 

Schikanierter

VIP Nutzer/in
Mitglied seit
23 Nov 2013
Beiträge
1.719
Bewertungen
2.819
Es ging ja auch gar nicht um eine evtl. Sanktion, sondern um Mitwirkungspflichten nach § 60 ff SGB I.
Lass doch mal die §§ 60 ff. SGB I da, wo sie hingehören. Diese haben nichts, aber auch gar nichts mit der betreffenden Maßnahme zu tun. Das Nichterscheinen zur Maßnahme wäre unter Umständen über § 31 SGB II sanktionierbar. Hat aber nichts mit der Verletzung der Mitwirkungspflichten nach §§ 60 ff. SGB I zu tun.
 

Debby77

Neu hier...
Thematiker*in
Mitglied seit
22 Jul 2014
Beiträge
46
Bewertungen
12
Das könnte etwas mehr Struktur bekommen:

Ich würd wenn überhaupt, die gesetzlichen Grundlagen zusammen fassen und entweder vor oder nach den Forderungen zur Behandlung der Daten platzieren, einen Block bilden.

Dann würde ich mit dem nächsten Satz die erteilte Datenweitergabe widerrufen.

Danach würde ich die Forderungen aufführen, welche Daten an wen nicht weiter zu geben sind.

Dann die Frist setzen.
Versteh ich Dich richtig...also als erstes alle Paragraphen schreiben auf die ich verweise? und dann meine meine Datenfreigabe widerrufen und zudem die Forderungen mit Fristsetzung? Habe sowas amtliches noch nie verfasst und fällt mir deshalb sehr schwer?
 

Texter50

Teammitglied
Mitglied seit
1 Mrz 2012
Beiträge
7.582
Bewertungen
7.560
Versteh ich Dich richtig...also als erstes alle Paragraphen schreiben auf die ich verweise? und dann meine meine Datenfreigabe widerrufen und zudem die Forderungen mit Fristsetzung? Habe sowas amtliches noch nie verfasst und fällt mir deshalb sehr schwer?
Orden den Text mal entsprechend der von mir gegebenen Reihenfolge in ner Textbearbeitung an (kannste ja rüber kopieren) und lies ihn dann. Zur Zeit geht mir das zu sehr durcheinander und das kann dann kein Außenstehender mehr verstehen. Auch kannst Du in dem Durcheinander nicht erkennen, ob Du noch was vergessen oder sogar was zuviel (doppelt) drin hast.
Versuchs bitte einfach mal. :icon_knutsch:
 

Debby77

Neu hier...
Thematiker*in
Mitglied seit
22 Jul 2014
Beiträge
46
Bewertungen
12
Orden den Text mal entsprechend der von mir gegebenen Reihenfolge in ner Textbearbeitung an (kannste ja rüber kopieren) und lies ihn dann. Zur Zeit geht mir das zu sehr durcheinander und das kann dann kein Außenstehender mehr verstehen. Auch kannst Du in dem Durcheinander nicht erkennen, ob Du noch was vergessen oder sogar was zuviel (doppelt) drin hast.
Versuchs bitte einfach mal. :icon_knutsch:
ich versuchs doch schon...bin nicht so schnell :icon_mrgreen:
 

Caso

Elo-User/in

Mitglied seit
8 Mai 2014
Beiträge
3.122
Bewertungen
792
Lass doch mal die §§ 60 ff. SGB I da, wo sie hingehören. Diese haben nichts, aber auch gar nichts mit der betreffenden Maßnahme zu tun. Das Nichterscheinen zur Maßnahme wäre unter Umständen über § 31 SGB II sanktionierbar. Hat aber nichts mit der Verletzung der Mitwirkungspflichten nach §§ 60 ff. SGB I zu tun.
Ich habe nur den Beitrag 49 beantwortet. Weiter nichts. Lies einfach, wem ich was geantwortet habe.
:icon_neutral:
 
E

ExitUser

Gast
@Debby

Willst du wirklich nur teilweise widersprechen?

Dann schreib eventuell zur Präzisierung, dass du nur teilweise der Datenweitergabe widersprichst:

"die Zustimmung zur Datenweitergabe vom 21.07.2014 an den Ko-Träger RE/init bei Nichtaufnahme oder eines meinerseits zu vertretenden Abbruchs der Maßnahme GEmia 2014 bei dem Integrationscenter für Arbeit Gelsenkirchen ziehe ich hiermit mit sofortiger Wirkung zurück."

Je nach Auslegung des Textes der EGV kann man das so verstehen, dass deine Daten erst weitergeben werden, wenn du abbrichst, nicht antrittst. Wenn dem so wäre, gäbe es bis dahin noch keine Übermittlung, daher vielleicht zur "Deutlichkeit":

"Mit Hinweis auf § 6 Abs. 2; § 28 Abs. 4; § 34 Abs. 1-3 BDSG fordere ich Sie hiermit auf, mir Auskunft zu erteilen, ob und welche Daten Sie über meine Person an den Ko-Träger übermittelt haben.

@Caso

Dir muss echt warm sein.

Deine Kommentare suggerieren und verunsichern:

"Makale
1. jedweden Vertragsabschluss grundsätzlich immer verweigern (außer Arbeitsvertrag),
2. Zustimmung zur Datenerhebung/Datenverarbeitung grundsätzlich immer verweigern bzw. ausdrücklich untersagen (außer gegenüber Arbeitgeber),
3. darüber freuen, dass man von weiteren sinnlosen Maßnahmen verschont bleibt.

Debby77
ja aber das hiesse ja mangelnde Mitwirkung und dann krieg ich mächtig auf den Deckel, so habe ich das gerade verstanden?!

Caso (du)
Nein, nicht mächtig eins auf den Deckel----sondern mangelnde Mitwirkung kann 0,00€ Alg2-Leistung bedeuten. Also gar kein Hartz4 für dich---
Das sind die Folgen mangelnder oder fehlender Mitwirkung. § 66 SGB I
Aber du wirkst ja mit! Du gehst ja am Montag hin."


So wie du das formuliert hast, klingt es so, dass die Datensache schon eindeutig mangelnde Mitwirkung sei (und 0 Kohle bedeuten könnte). Mit dort aufzutauchen hat sie nix gefragt, darum ging's nicht.

Wenn du gleich von möglichen 100% sprichst, verunsichert das die offensichtlich unerfahrene Threaderstellerin, da habe ich lediglich was klargestellt, um das etwas zu entschärfen, siehe dazu auch die Posts von Schikanierter. Klar könnte theoretisch der SB versuchen das so auszulegen, aber das wäre bei entsprechender Argumentation/Beweislage schnell wieder vom Tisch.

Ebenfalls suggerierst du, erkennbar durch Formulierung und Kontext, dass das in diesem Thread mitunter genannte Vorgehen - in Anbetracht des Verlaufs der anderen 2 zuvor verlinkten Threads - eine mangelnde Erfolgsausicht hätte, dabei hast du diese offensichtlich nicht einmal gelesen. Außerdem ging es um die jeweiligen verlinkten Beiträge, nicht um die gesamten Threads, sagte ich oben bereits.

Diese hast ausschliesslich du angesprochen, einmal indirekt mit der Frage, ob sie denn angeschaut wurden, das zweite Mal in dem du implizierst, man hätte auf alle dort gelisteten Beiträge verwiesen, anstatt auf die, ich wiederhole mich, Vorlagen und Urteile.

Soviel zur Deutlichkeit.
 

Schikanierter

VIP Nutzer/in
Mitglied seit
23 Nov 2013
Beiträge
1.719
Bewertungen
2.819
Ich habe nur den Beitrag 49 beantwortet. Weiter nichts. Lies einfach, wem ich was geantwortet habe.
:icon_neutral:
Das macht die Antwort aber auch nicht richtiger. Die Einschätzung des TE im Beitrag #49 ging schon in die falsche Richtung, da die Mitwirkungspflichten in diesem Fall nicht berührt werden. Hier geht es allenfalls um Sanktionen aus dem SGB II und nicht um eine Verletzung von Mitwirkungspflichten nach SGB I. Demzufolge ist auch deine diesbezügliche Antwort in Beitrag #57 schlichtweg falsch!
 

Caso

Elo-User/in

Mitglied seit
8 Mai 2014
Beiträge
3.122
Bewertungen
792
Das macht die Antwort aber auch nicht richtiger. Die Einschätzung des TE im Beitrag #49 ging schon in die falsche Richtung, da die Mitwirkungspflichten in diesem Fall nicht berührt werden. Hier geht es allenfalls um Sanktionen aus dem SGB II und nicht um eine Verletzung von Mitwirkungspflichten nach SGB I. Demzufolge ist auch deine diesbezügliche Antwort in Beitrag #57 schlichtweg falsch!
Nein, ist sie nicht. Denn ich habe ihr erklärt, daß sie wegen mangelnder M. nicht was auf den Deckel kriegen könnte (was auch immer sie sich darunter vorstellt), sondern daß es bei mangelnder M zu anderen Folgen käme---
Und das bleibt richtig. Da würde die Leistung...usw.
Obwohl das hier gar nicht zutrifft.
Auch das habe ich Debby erklärt. Denn sie wirkt ja mit. Und das ist richtig.

Daß Debbys Einwurf mit der Mitwirkung falsch ist, wollte ich NUR nicht so stehen lassen und wollte NUR nicht das Kippen mit Rechtsweg und Urteilen (was @c e s reinbrachte) auf Debbys eh schon schwaches Nervenkostüm plauzen lassen.

Was möchtest du eigentlich erreichen? Für Debby?
 

Debby77

Neu hier...
Thematiker*in
Mitglied seit
22 Jul 2014
Beiträge
46
Bewertungen
12
Ist es so besser?

Die Zustimmung zur Datenweitergabe vom 21.07.2014 an den Ko-Träger RE/init bei Nichtaufnahme oder eines meinerseits zu vertretenden Abbruchs der Maßnahme GEmia 2014 bei dem Integrationscenter für Arbeit Gelsenkirchen ziehe ich hiermit mit sofortiger Wirkung zurück.

Mit Hinweis auf § 6 Abs. 2; § 28 Abs. 4; § 34 Abs. 1-3 BDSG fordere ich Sie
hiermit auf, mir Auskunft zu erteilen, ob und welche Daten Sie über meine Person an den Ko-Träger übermittelt haben. Des Weiteren untersage ich Ihnen die Übermittlung meiner Daten an den o.a. Ko-Träger und fordere, sofern bereits eine Weitergabe erfolgt ist um unverzügliche Löschung bzw. Sperrung, so wie einer schriftlichen Bestätigung dieser Maßnahmen bis zum 28.07.2014.

In diesem Zusammenhang verweise ich auch auf das Urteil des BSG v. 25.01.2012 - B 14 AS 65/11 R, wonach „der Bezug von Arbeitslosengeld II ein Sozialdatum ist, dessen Offenbarung durch das Jobcenter nur zulässig ist, wenn der Leistungsbezieher eingewilligt hat oder gesetzliche Offenbarungsbefugnis vorliegt.


Mit freundlichen Grüßen
 

Texter50

Teammitglied
Mitglied seit
1 Mrz 2012
Beiträge
7.582
Bewertungen
7.560
Ist es so besser?
Ich finde es liest sich besser.

"Des Weiteren untersage..." in einen neuen Absatz. Die Aufgabe des Absatzes in der Textbearbeitung ist es, separate Gedanken sauber voneinander zu trennen.



Hups, meine Leitung bricht zusammen - bin wieder da.
Is heute echt übel, das mit der Leitung.
 
E

ExitUser

Gast
Schön kompakt.

Ich will nicht klugschei**en, mir sind aber ein paar Fehler aufgefallen.

Im Forum ist's ja egal, mach selber mehr als genug, wenn ich nicht aufpasse, aber in einem Brief kommt's besser ohne.

...und fordere, sofern bereits eine Weitergabe erfolgt ist um unverzügliche Löschung bzw. Sperrung, sowie einer schriftlichen Bestätigung...

Man kann nicht "um" etwas fordern. Bei einem eingeschobenen Nebensatz das Komma hinten nicht vergessen. Sowie ist eine Konjunktion und wird zusammengeschrieben, kein Komma davor. Und "eine" schriftliche Bestätigung, nicht "einer".

...und fordere, sofern bereits eine Weitergabe erfolgt ist, unverzügliche Löschung bzw. Sperrung sowie eine schriftliche ...

Im letzten Teil ist noch ein Anführungszeichen ganz allein auf weiter Flur, am Ende das 2. nicht vergessen oder beide weglassen.
 

Debby77

Neu hier...
Thematiker*in
Mitglied seit
22 Jul 2014
Beiträge
46
Bewertungen
12
Schön kompakt.

Ich will nicht klugschei**en, mir sind aber ein paar Fehler aufgefallen.

Im Forum ist's ja egal, mach selber mehr genug, wenn ich nicht aufpasse, aber in einem Brief kommt's besser ohne.

...und fordere, sofern bereits eine Weitergabe erfolgt ist um unverzügliche Löschung bzw. Sperrung, sowie einer schriftlichen Bestätigung dieser Maßnahmen...

Man kann nicht "um" etwas fordern. Bei einem eingeschobenen Nebensatz das Komma hinten nicht vergessen. Sowie ist eine Konjunktion und wird zusammengeschrieben, kein Komma davor. Und "eine" schriftliche Bestätigung, nicht "einer". Statt Maßnahmen, Maßnahme.

...und fordere, sofern bereits eine Weitergabe erfolgt ist, unverzügliche Löschung bzw. Sperrung sowie eine schriftliche Bestätigung dieser Maßname...

Im letzten Teil ist noch ein Anführungszeichen ganz allein auf weiter Flur, am Ende das 2. nicht vergessen oder beide weglassen.

Habe alles geändert, Danke.
Und nicht damit sparen auf Fehler aufmerksam zu machen. Ich finde das gut.
 

Debby77

Neu hier...
Thematiker*in
Mitglied seit
22 Jul 2014
Beiträge
46
Bewertungen
12
@Debby

Willst du wirklich nur teilweise widersprechen?
.
Rätst Du mir was anderes? Wenn ich dem Jc jegliche WEITERGABE untersage also auch dem MT können die Träger ja nichts mit mir anfangen und dann heisst es nachher dass ich dadurch nicht gewillt bin und ich werde sanktioniert. Wäre ich alleine würde ich das wahrscheinlich drauf anlegen aber mit zwei Kindern..... das ist echt zum Mäuse melken....man gibt nicht nur seine Unterschrift sondern sein gsnzes Leben in deren Hände. Ma verbringt die Tage mit Angst bei jedem Termin bei jeder Maßnahme. Man wird behandelt wie der letzte Dreck obwohl man arbeitet, obwohl man Kinder hat die auch Ihre Rechte haben, obwohl man sich bemuht es noch zu optimieren... ätzend
 
E

ExitUser

Gast
Hast mich zitiert, nachdem ich noch was geändert habe, hehe.

Doch Maßnahmen statt Maßnahme, denn ich hab das zuerst nur auf den einen Abschnitt bezogen. Der Plural war aber schon OK, da es um die Datenübermittlung und die Löschung/Sperrung geht. ^^

Hoffe, dass du das dann auch noch so übernommen hast.


Ja, schon eine doofe Situation. Um die unterschriebene EGV quasi wiedergutzumachen, bietet der vollständige Widerruf eindeutig die bessere Vorgehensweise. Sonst wirst du wohl an dem Quatsch teilnehmen müssen.

Weshalb die Maßnahme bei vollständigem Widerruf wahrscheinlich vom Tisch wäre und wieso eine mögliche Sanktion keinen Bestand haben dürfte, nun, das wurde oben gepostet.

Falls ein totaler Widerruf trotzdem bei einem uneinsichtigen SB auf taube und pelzige Ohren stoßen sollte, dann wird's halt auf die Sanktionsanhörung, den Widerspruch und gegebenenfalls auf eine Klage ankommen.

Und selbst wenn es einen Sanktionsversuch geben sollte, heißt das nicht, eine Sanktion müsste auch sofort greifen, erst gibt's eine Anhörung, besser dann sich nur schriftlich äußern. Wenn die danach noch weiter auf einer Sanktion bestehen, geht's weiter. Aber mit dem Prozedere kennen sich andere besser aus. Aber noch ist es ja nicht soweit und es würde vielleicht auch gar nicht dazu kommen.

Ich würde jedenfalls alles blocken wollen, bin aber auch für sonst niemanden verantwortlich, dann ist es weniger "bedrohlich".

Letztendlich musst du die Entscheidung treffen.
 

Ginsu

Elo-User/in
Mitglied seit
6 Jul 2014
Beiträge
143
Bewertungen
72
Mich wundert etwas, das der Minijob von Debby hier anscheinend völlig untergeht.
Sowohl die Kinder als auch der Job gehen einer Maßnahme vor.
 

Debby77

Neu hier...
Thematiker*in
Mitglied seit
22 Jul 2014
Beiträge
46
Bewertungen
12
hm kann mir denn jemand nochmal genau erklären was dann genau geschieht? Also angenommen ich widerspreche komplett, dass heisst ja die dürfen keinetlei Daten mehr weitergeben
was passiert der MT nimmt mich nicht auf es folgt zudem eine SA. Sanktion wird durchgeführt für drei Monate. Ist mein Widerspruch dennoch gültig oder hiesse das die können mit der nächsten Massnahme kommen? Sprich mein Widerspruch wird nicht anerkannt. Was ist mit der EGV die aktuell 9 monate gilt? besteht die weiter oder gibts ne neue zwangsläufig mit neuer massnahme weil sie hass auf mich schieben.


Ebenfalls habe ich gerade folgendes gelesen beim ULD auf der Datenschutzseite:

Für den Bereich der ALG II-Gewährung gilt daher, dass
private Stellen wie Bildungsträger, Beschäftigungsgesellschaften
grundsätzlich nur dann Daten übermitteln dürfen,
wenn Sie zuvor (möglichst schriftlich) Ihre Einwilligung erteilt
haben. Hierzu können auch Daten gehören, die im
Rahmen des Profilings erhoben wurden.

Allerdings hat der Gesetzgeber verschiedene Ausnahmen
vorgesehen. Abhängig vom konkreten Einzelfall hat ein
Jobcenter die Möglichkeit, Daten von Ihnen, auch ohne Ihre
Einwilligung, z. B. an andere Sozialleistungsträger zu
übermitteln.


das würde ja mein Recht über die nicht weitergabe meiner Daten widerlegen?!
 

Caso

Elo-User/in

Mitglied seit
8 Mai 2014
Beiträge
3.122
Bewertungen
792
Mich wundert etwas, das der Minijob von Debby hier anscheinend völlig untergeht.
Sowohl die Kinder als auch der Job gehen einer Maßnahme vor.
Danke für den Hinweis. Der Minijob ging tatsächlich vor lauter Gezeter um Hilfe oder Anti-Hilfe (was für ein Wort) vollkommen unter. Stand in Beitrag 5.
Wenn Debby also einen Minijob in der Zeit der Schulzeit der Kinder hat, müßte sie den erst auf Geheiß ihres JC kündigen---mit K-Frist---und allem PipaPo. Und keinesfalls von allein.

Mal sehen, ob Debby was dazu schreibt.:wink:
 

Debby77

Neu hier...
Thematiker*in
Mitglied seit
22 Jul 2014
Beiträge
46
Bewertungen
12
na da hab ich die Arschkarte...meine minijob wird ausschließlich samstags ausgeführt

und bevor hier einer fragt wo ich da meine kinder habe.... die Arbeit ist nachts da ist dann meine mutter hier
 

Debby77

Neu hier...
Thematiker*in
Mitglied seit
22 Jul 2014
Beiträge
46
Bewertungen
12
Leute es gibt erstaunliche Neuigkeiten!!!!!!!!!!!!!!!!!!

Voll HAPPY

das kam grad per E-Mail von meinem SB:

Hallo Frau

leider klappt die Teilnahme an der besprochenen Maßnahme in Teilzeit (bis 14:30) ab 28.07.14 doch nicht.

Die Teilnahmevoraussetzungen wurden kurzfristig geändert, sodaß ich Ihnen eine andere „kleine Lösung“ vorstellen möchte.



Würden Sie mich auf diesem Wege kurz informieren, wann ich Sie telefonisch erreichen kann, um einen Termin abzusprechen?



Was mach ich jetzt? Zeit lassen, melden?

Ihr könnt Euch gar nicht vorstellen wie es mir geht... ich weine vor Glück... all diese schlaflosen Nachte deswegen, standige Angst...
 

Charlot

VIP Nutzer/in
Mitglied seit
5 Mrz 2011
Beiträge
2.937
Bewertungen
2.946
das JC hat also Deine Mailanschrift ?

Schreibe zurück und frage, wann Du sie telefonisch erreichen kannst.
Musst ja auch nicht noch Deine Tel-Nummer angeben
 

Neudenkender

VIP Nutzer/in
Mitglied seit
3 Dez 2012
Beiträge
4.375
Bewertungen
4.433
Wer mit dem Amt e-mailt oder telefoniert, bettelt förmlich um zusätzliche Probleme.
 

Debby77

Neu hier...
Thematiker*in
Mitglied seit
22 Jul 2014
Beiträge
46
Bewertungen
12
das JC jhat also Deine Mailanschrift ?

Schreibe zurück und frage, wann Du sie telefonisch erreichen kannst.
Musst ja auch nich Deine Tel-Nummer angeben

Ich wusste nicht mal das die meine Mailadresse haben. Muss ich darauf eigentlich reagieren? Das ist nicht meine haupt email. Die hatte ich angelegt fur meine kinder zum zocken. Ich hab da jetzt nur nachgesehen weil mein sohn sagte er konnte sich nicht einloggen beim spiel passwort wäre falsch
 

Debby77

Neu hier...
Thematiker*in
Mitglied seit
22 Jul 2014
Beiträge
46
Bewertungen
12
habe auch immer gesagt dass ich kein pc besitze
 

Debby77

Neu hier...
Thematiker*in
Mitglied seit
22 Jul 2014
Beiträge
46
Bewertungen
12
Wer mit dem Amt e-mailt oder telefoniert, bettelt förmlich um zusätzliche Probleme.

und nochmal! Nicht jeder LEIDER weiss von seinen Rechten und dass man sich nicht alles gefallen lassen muss! Ich bin auf das Geld angewiesen, ich habe zwei Kinder die ich versorgen muss. Wenn man mir mit Verlaub riesen Druck kommt "machst du nicht kriegst du nix und deine kinder liegen auf der Strasse dann ist man erstmal denen ausgeliefert. Niemand tut sowas freiwillig. Gut dann bin ich eben dumm blöd oder selbst Schuld aber in dieser Situation in diesem Moment sichere ich meinen kinderndas brot auf dem Teller :icon_motz:
 

Caso

Elo-User/in

Mitglied seit
8 Mai 2014
Beiträge
3.122
Bewertungen
792
ich habe noch nie mit denen gemailt oder telefoniert. Das isz das erste mal dass ich was bekommen habe
Na, dann würde ich das größte Problem zuerst lösen.
Was ist für dich das größte Problem?
die zocker-mail-addy oder was? oder doch eher der Termin?:icon_mrgreen:
 

Charlot

VIP Nutzer/in
Mitglied seit
5 Mrz 2011
Beiträge
2.937
Bewertungen
2.946
und nochmal! Nicht jeder LEIDER weiss von seinen Rechten und dass man sich nicht alles gefallen lassen muss! Ich bin auf das Geld angewiesen, ich habe zwei Kinder die ich versorgen muss. Wenn man mir mit Verlaub riesen Druck kommt "machst du nicht kriegst du nix und deine kinder liegen auf der Strasse dann ist man erstmal denen ausgeliefert. Niemand tut sowas freiwillig. Gut dann bin ich eben dumm blöd oder selbst Schuld aber in dieser Situation in diesem Moment sichere ich meinen kinderndas brot auf dem Teller :icon_motz:
ganz ruhig bleiben.

Niemand macht Dir einen Vorwurf.
Wir waren alle mal in Deiner oder einer ähnlichen Situation.

Aber hoffentlich hast Du daraus gelernt.
Wenn Du die EGV nicht unterschrieben hättest, wäre überhaupt nichts passiert, lasse Dich also nicht mehr einschüchtern.

Jede Unterschrift ist freiwillig.
Es gibt kein Gesetz, das Dich verpflichtet, einen Vertrag zu unterschreiben. Auch nicht bei Ämtern oder Behörden.
 
Oben Unten