• Herzlich Willkommen!
    Schön, dass Sie zu uns gefunden haben.

    Wir sind das Erwerbslosen Forum Deutschland und befassen uns vor allem mit den Problemen bei Erwerbslosigkeit, Armut und gesellschaftlicher Benachteiligung.
    Das wichtigste Ziel ist, dass jeder zu seinem Recht kommt und diese nicht von den Behörden vorenthalten werden. Dazu gehört auch, dass Sie Ihre gewonnenen Informationen an andere weiter tragen. Bei den vielen völlig willkürlichen Handlungen von Behörden - und besonders bei Hartz IV - müssen Betroffene wissen, wie sie sich erfolgreich wehren können.
    Was man als Erwerbsloser zur Abwehr von Behördenwillkür alles wissen muss.
    Genauso wichtig ist es, dass Sie mit dazu beitragen, dass dieses unsägliche Gesetz Hartz IV überwunden werden muss. Deshalb brauchen wir auch aktive Unterstützer, die durch zivilen Ungehorsam, bei Demonstrationen etc. sich für diese Ziele einsetzen. Hierzu geben wir regelmäßig Informationen heraus.
    Mit diesen Zielen haben wir hier viele Menschen versammeln können, welche offen über sich diskutieren und ihre eigenen Erfahrungen hilfsbereit anderen mitteilen. Am besten ist es, wenn Sie sich kurz fürs Forum registrieren und Ihre Probleme, Meinungen und Ideen schreiben Das geht ganz schnell, ist kostenlos und bringt Ihnen nur Vorteile. So werden Sie sicherlich auf Gleichgesinnte stoßen, welche gerne versuchen, Ihnen weiter zu helfen, damit Sie den richtigen Weg finden. Ebenso habe Sie damit Zugriff auf unsere Vorlagen zu Widersprüchen, Klagebeispiele etc... Hier können Sie sich registrieren.

    Hoffentlich finden Sie, was Sie suchen.

HILFE! echt wichtig!!! Weihnachten ohne Grundsicherung

Status
Nicht offen für weitere Antworten.

Bowser

Elo-User/in

  Th.Starter/in  
Mitglied seit
18 Nov 2007
Beiträge
6
Gefällt mir
0
#1
Guten Tag,
wir verzweifeln hier an folgenden Fall:
Wir, also mein Partner (alleinerziehender Vater von 2 Kindern 9 und 16 Jahren) und ich ( 21 Jahre, aus einem anderen Landkreis) sind im September dieses Jahres in die Wohnung meines Partners zusammen gezogen. Wir waren bei der ARGE in Hagen und haben uns geoutet und den Zusammenschluss gemeldet. Vorab hat mein Partner seinen Fortzahlungsantrag mit der Angabe meiner Person abgegeben.
Die Sachbearbeiterin(SB) hat uns versichert, dass der Antrag sofort auf die nun geänderten Mietansprüche geändert wird.
Ich selbst habe auch einen Antrag auf ARGE Geld gestellt.
Unsere Gemeinschaft nennt sich nun eine Verantwortungs- und Einstandsgemeinschaft.
Der Antrag meines Partners war nun nur bis zum 30.11.07 gültig. Seit der Einreichung der Änderung des Mietanspruches und der Zusage der Sachbearbeiterin haben wir bis heute keinen neuen Bescheid bekommen. Somit war auch am 30.11 keine Leistung der ARGE auf dem Konto meines Partners zu verbuchen.
Meine Unterlagen habe ich am 12.11 bei der Sachbearbeiterin eingereicht. Die „nette“ Frau empfand die Begründung, warum ich kein Unterhalt meiner Eltern „eingeklagt“ habe nicht angemessen und hat mir das Zusatzblatt Nr. 9 wieder zurückgegeben. Außerdem fehlte noch ein ausschlagebender Eintrag in meiner Akte bei der Agentur für Arbeit. Ich habe nun das Arbeitsamt und meine Eltern abgeklopft und ihr die Unterlagen am 29.11 nachgereicht.
Wir haben dann erfahren, dass die SB in der letzten Kalenderwoche Urlaub hatte. Selbst die Vertretung habe ich am 30.11 (nach Prüfung der Kontoauszüge) von 11.30 Uhr bis 13.00 Uhr (Schließung der ARGE) nicht telefonisch erreichen können. In der Zentrale der ARGE wurde ich vertröstet und aufgefordert es nochmals zu versuchen die Vertretung zu erreichen.

Wieso wurde denn nun der Bescheid meines Partners, trotz Zusage, nicht bearbeitet.


Es ist schon ein Unding einen Sachbearbeiter 1,5 Stunden vor Geschäftsschluss nicht telefonisch greifbar zu haben. Gerade in unserer Situation ist es schwer, die Arbeitsmoral der Mitarbeiter der ARGE nachzuvollziehen. Nun stehen wir ohne Infos, Beschied und Grundsicherung im Dezember.
Wir können weder die Miete, Stromrechnung noch Lebensmittel bezahlen.
Und wie jeder weiß ist im Dezember ja auch noch Weihnachten.

Uns kommt der Gedanke, dass die SB mit unserer gleichgeschlechtlichen Beziehung nicht klar kommt. Dies äußert sich darin, dass sie in ihren Aussagen versucht, uns gegeneinander auszuspielen und zu verunsichern.
Wir wissen bis heute nicht, warum die Leistung an meinen Partner und dessen Kinder, ohne Ablehnungsbeschied eingestellt wurde.
Was können wir am Montag noch unternehmen um an Informationen und Leistungen zu kommen?
Im Voraus schon mal VIELEN DANKE für eure Hilfe.
Ich hoffe noch viel zu erreichen und unsere Weihnachten zu sichern.

Mit freundlichen Grüßen
Norbert und Felix
 

Lothenon

Elo-User/in

Mitglied seit
26 Mai 2006
Beiträge
317
Gefällt mir
1
#2
Ich selbst habe auch einen Antrag auf ARGE Geld gestellt.
Unsere Gemeinschaft nennt sich nun eine Verantwortungs- und Einstandsgemeinschaft.
Die Frage ist: Möchte ein jeder den anderen Unterstützen, in guten wie in schlechten Zeiten und somit nur noch der Trauschein fehlt?
 

Waldemar123

Elo-User/in

Mitglied seit
25 Nov 2007
Beiträge
73
Gefällt mir
1
#3
Die „nette“ Frau empfand die Begründung, warum ich kein Unterhalt meiner Eltern „eingeklagt“ habe nicht angemessen und hat mir das Zusatzblatt Nr. 9 wieder zurückgegeben. Außerdem fehlte noch ein ausschlagebender Eintrag in meiner Akte bei der Agentur für Arbeit. Ich habe nun das Arbeitsamt und meine Eltern abgeklopft und ihr die Unterlagen am 29.11 nachgereicht.
Kannst du das näher erklären?

Um Unterhalt einklagen zu können, solltest du eine Schule, Ausbildung oder Studium besuchen.

Hat die Arge etwas Schriftliches an deine Eltern gesandt?

Völlig unverständlich, dass sie dem bisher alleinerziehenden Vater mit 2 Kindern nichts gezahlt haben.

Gruß Waldemar
 

biddy

Star VIP Nutzer/in
Mitglied seit
6 Mai 2007
Beiträge
13.368
Gefällt mir
4.579
#4
Mitglied seit
10 Jan 2007
Beiträge
4.189
Gefällt mir
344
#5
Unterhalt

Von der Ausrede mit dem bekannten angeblichen Softwareproblem wird der Kühlschrank auch nicht voll.
Der SB kennt die Lösung für das Problem. Barauszahlung!!!!
Das derzeitige Problemchen ist schon seit einigen Tagen bekannt. Daran kann man auch die Motivation des SB ablesen. Ein engagierter Mitarbeiter verschiebt bei drohenden Katastrophen seinen Urlaub.

Wenn der SB der Meiunung ist, bei den Eltern ist was zu holen, darf er gerne die Ansprüche auf sich überleiten.
Dazu ist er m.M sogar verpflichtet. (§ 65 SGB I Abs. 1 Nr. 3) Einen Amt oder Behörde ist es wesentlich einfacher Informationen von Dritten zu beschaffen als dies einem Normalsterblichen möglich ist.
Zudem kann man sich kaum den Rechtsweg leisten, wenn nicht irgendwo ein Sponsor hilft.

Die Abklärung ob meine Altforderen für mich noch unterhaltspflichtig ist, hat in den achtzigern trotz der Überleitung, Bußgeldern und Androhung von Beugehaft nur 5 (fünf) Jahre gebraucht. Dann hat die BA aufgegeben und rückwirkend voll gezahlt, auch die Kosten meiner Eltern.
Alhi nach fünf Jahren, wie gut dass damals noch das Sozialamt zwischenfinanzieren musste.

Fragen wie:"Warum haben sie nicht damals...." beantworte ich in der ARGE nicht mehr. Reine Kraftverschwendung.
 

Waldemar123

Elo-User/in

Mitglied seit
25 Nov 2007
Beiträge
73
Gefällt mir
1
#6
Wenn der SB der Meiunung ist, bei den Eltern ist was zu holen, darf er gerne die Ansprüche auf sich überleiten. Dazu ist er m.M sogar verpflichtet. (§ 65 SGB I Abs. 1 Nr. 3) Einen Amt oder Behörde ist es wesentlich einfacher Informationen von Dritten zu beschaffen als dies einem Normalsterblichen möglich ist. Zudem kann man sich kaum den Rechtsweg leisten, wenn nicht irgendwo ein Sponsor hilft.

Die Abklärung ob meine Altforderen für mich noch unterhaltspflichtig ist, hat in den achtzigern trotz der Überleitung, Bußgeldern und Androhung von Beugehaft nur 5 (fünf) Jahre gebraucht. Dann hat die BA aufgegeben und rückwirkend voll gezahlt, auch die Kosten meiner Eltern.
Alhi nach fünf Jahren, wie gut dass damals noch das Sozialamt zwischenfinanzieren musste.
Dafür reicht kein "Abklopfen" der Eltern. (siehe oben) :eek:
Zuerst müssen die Eltern offiziell über das Amt (Arge, Sozialamt) informiert und überprüft werden.
Ob die Eltern nun die Sozialhilfe übernehmen können oder nicht, das hängt vom Einkommen ab.
Die Frage: hat die Arge einen offiziellen Vordruck zum Ausfüllen an die Eltern versandt?
Falls die Eltern zahlen müssen, dann ist er ebenso verpflichtet sich Ausbildung oder Arbeit zu suchen.
Gruß Waldemar
 

gerda52

Mitarbeiter
Redaktion
Mitglied seit
21 Mrz 2007
Beiträge
4.512
Gefällt mir
366
#7
Eas mir noch auffällt ...

Bowser sagte :
Vorab hat mein Partner seinen Fortzahlungsantrag mit der Angabe meiner Person abgegeben.
Die Sachbearbeiterin(SB) hat uns versichert, dass der Antrag sofort auf die nun geänderten Mietansprüche geändert wird.
Ich selbst habe auch einen Antrag auf ARGE Geld gestellt.
Unsere Gemeinschaft nennt sich nun eine Verantwortungs- und Einstandsgemeinschaft.

Warum zwei Anträge? Wenn Dein Partner den Fortzahlungsantrag mit der Änderung 'Zuwachs in der BG' angegeben hat, braucht m.E. nicht noch ein separater Antrag von Dir gestellt werden.

Die Schwierigkeiten liegen wahrscheinlich daran, dass Du U25 bist.

Wovon hast Du von Sept. bis Nov. gelebt und wovon vorher?
Dein Partner sollte sich vorsorglich den Vorschussantrag aus dem Downloadbereich ausdrucken und morgen mitnehmen. Auf die Auszahlung des unstreitbaren Anspruchs müsst ihr fest bestehen.
 

Bowser

Elo-User/in

  Th.Starter/in  
Mitglied seit
18 Nov 2007
Beiträge
6
Gefällt mir
0
#8
Warum zwei Anträge? Wenn Dein Partner den Fortzahlungsantrag mit der Änderung 'Zuwachs in der BG' angegeben hat, braucht m.E. nicht noch ein separater Antrag von Dir gestellt werden.

Die Schwierigkeiten liegen wahrscheinlich daran, dass Du U25 bist.

Wovon hast Du von Sept. bis Nov. gelebt und wovon vorher?
Dein Partner sollte sich vorsorglich den Vorschussantrag aus dem Downloadbereich ausdrucken und morgen mitnehmen. Auf die Auszahlung des unstreitbaren Anspruchs müsst ihr fest bestehen.
Den zweiten Antrag musste ich, soweit ich weiß, ausfüllen, um mein Bedarf zu ermitteln.

Im Sep. bis Nov. habe ich vom alg1 und einer kleinen schenkung meiner Oma gelebt.

Kannst du das näher erklären?

Um Unterhalt einklagen zu können, solltest du eine Schule, Ausbildung oder Studium besuchen.

Hat die Arge etwas Schriftliches an deine Eltern gesandt?

Völlig unverständlich, dass sie dem bisher alleinerziehenden Vater mit 2 Kindern nichts gezahlt haben.

Gruß Waldemar
Ich bin weder in der Schule, Ausbildung noch Studiere ich.
Die Arge hat auch nix an meine Eltern gesandt. Ich habe meinen Eltern das Zusatzblatt 9 zugeschickt.

Danke für eure HIlfe. Heute ist es soweit. mal sehen was wir erreichen.

MFG
Norbert und Felix
 

gerda52

Mitarbeiter
Redaktion
Mitglied seit
21 Mrz 2007
Beiträge
4.512
Gefällt mir
366
#9
Bowser sagte :
Die „nette“ Frau empfand die Begründung, warum ich kein Unterhalt meiner Eltern „eingeklagt“ habe nicht angemessen und hat mir das Zusatzblatt Nr. 9 wieder zurückgegeben.
Was hast Du denn Schönes in der Begründung angegeben?

Wenn Du bereits eine abgeschlossene Berufsausbildung hast, sind Dir die Eltern übrigens auch keinen Unterhalt mehr schuldig.
 

mostes

Elo-User/in

Mitglied seit
15 Mrz 2006
Beiträge
211
Gefällt mir
0
#10
@ gerda 52

...das stimmt nicht.

Unterhaltspflicht besteht unter bestimmten Voraussetzungen bei Verwandten in gerader Linie ( Enkel, Kind, Eltern, Großeltern ) immer, § 1601 BGB .

Das hat mit einer Berufsausbildung nichts zu tun sondern hängt von der Bedürftigkeit einerseits und der Leistungsfähigkeit andererseits ab.
 

Irisanna

Elo-User/in

Mitglied seit
3 Nov 2005
Beiträge
252
Gefällt mir
1
#11
Mostes, das ist so nicht anwendbar. §9 II S.2 SGB XII: Bei unverheirateten Kindern, die mit ihren Eltern oder einem Elternteil in einer Bedarfsgemeinschaft leben und die die Leistungen zur Sicherung ihres Lebensunterhaltes nicht aus ihrem eigenen Einkommen oder Vermögen beschaffen können, sind auch das Einkommen oder Vermögen der Eltern oder des Elternteiles und dessen in Bedarfsgemeinschaft lebenden Partners zu berücksichtigen.

Die Eltern gehören hier nicht zur Bedarfsgemeinschaft.

Dass einem Auszubildendem keine Leistungen nach dem SGB XII zustehen ergibt sich hingegen aus §7 V.

Es also durchaus entscheidend, ob Bowser sich noch Ausbildung befindet oder eine abgeschlossene Ausbildung hat oder keines von beidem zutrifft.
Denn auch das BGB sagt: §1603 II S.2, dass "Den minderjährigen unverheirateten Kindern stehen volljährige unverheiratete Kinder bis zur Vollendung des 21.LJ gleich, solange sie im Haushalt der Eltern oder eines Elternteiles leben und sich in der allgemeinen Schulausbildung befinden. Das heißt, dass auch der §1601 Schranken und Grenzen hat.
 

gerda52

Mitarbeiter
Redaktion
Mitglied seit
21 Mrz 2007
Beiträge
4.512
Gefällt mir
366
#12
mostes sagte :
Das hat mit einer Berufsausbildung nichts zu tun sondern hängt von der Bedürftigkeit einerseits und der Leistungsfähigkeit andererseits ab.
Du hast da noch was Wichtiges unterschlagen. Der Bedürftige muss außerdem außerstande sein, selbst für seinen Unterhalt zu sorgen. Ich denke, das trifft beim Fragesteller nicht zu.
Der 'Zustand' der Arbeitslosigkeit hat mit dem gemeinten 'Außerstandesein' nämlich nichts zu tun.
 
Status
Nicht offen für weitere Antworten.
Oben Unten