Hilfe, Dazuverdienst + Alg2 (1 Betrachter)

Betrachter - Thema (Registriert: 0, Gäste: 1)

Status
Für weitere Antworten geschlossen.

Maja900

Neu hier...
Startbeitrag
Mitglied seit
17 Februar 2009
Beiträge
11
Bewertungen
0
Hallo Leute,

habe gerade ein paar Beiträge zu diesem Thema gelesen und einen Schreck bekommen. Folgender Fall: Habe letzten Samstag in einer Kneipe ausgeholfen, Geld habe ich noch keines dafür bekommen, Chefin war nicht da, habe nur bei der Übergabe in einem Buch unterschrieben, dass ich da war. Eine Bekannte hat mich gefragt, ob ich kurzfristig aushelfen kann. Nun weiß ich ja, dass ich 100 € dazuverdienen kann, es wären aber gerade mal ca 60, morgen könnte ich aber auch noch mal arbeiten, weil eine krank geworden ist. Laut einigen Berichten hier hätte ich jetzt schon ne Straftat, Schwarzarbeit begangen, da ich nicht vorher Bescheid gegeben habe. Wie denn, war ne kurzfristige, einmalige Sache und auch noch Samstag. Sobald ich das Geld bekommen hätte und ne Quittung unterschrieben hätte, hätte ich Bescheid gegeben, es is jetzt unter 100 € Wenn ich jetzt aber morgen nochmal hingehe könnte es ein wenig darüber liegen. Meinen SB kann ich ja schlecht Sonntags erreichen. Was mache ich den jetzt bloß?? :confused: Kann mir da jemand was dazu sagen?? GAnz lieben DAnk schon mal im Voraus.

Gruß, Maja:icon_smile:
 

ela1953

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
16 März 2008
Beiträge
6.464
Bewertungen
1.667
Dazu verdienen darfst du mehr wie 100 Euro. Die 100 Euro sind nur frei, werden nicht auf das ALG II angerechnet.Von allem, was über 100 Euro liegt hast du noch mal 20 % frei.

Gehen wir mal davon aus, dass du noch mal 60 Euro verdienst, wären das 120.

100 Euro frei, von 20 Euro 20 % sind 4 Euro. Also würden dir 18 Euro vom ALG II abgezogen.

Du hast also 104 Euro mehr als ohne Nebenjob.

An deiner Stelle würde ich sofort am Montag früh dem SB davon berichten.
Am besten schriftlich, damit du einen Beleg hast
 

Hotti

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
29 April 2008
Beiträge
2.187
Bewertungen
16
Also eine Straftat liegt hier nicht vor. Wenn Du da arbeitest und unterschreibst die geleisteten Stunden, dann ist das so, als ob Du in einer Firma mit einer Stempelkarte oder ähnlichen einbuchst. Der Arbeitgeber hat die Pflicht, diese Tätigkeit zu melden. Bei der Arge allerdings bist Du in der Pflicht. Aber keine Bange. Meine Frau hat auch des öfteren Überzahlungen gehabt, hat das dann gemeldet, und konnte die Überzahlung anschliessen abstottern. Es wird Dich keiner dafür belangen, nur blöde Sprüche könnten vom SB kommen, da stehst Du doch aber drüber oder nicht?
 
Status
Für weitere Antworten geschlossen.
Oben Unten