Hilfe! Bescheid: Dauerhaft volle Erwerbsminderung...bitte um Infos (1 Betrachter)

Betrachter - Thema (Registriert: 0, GĂ€ste: 1)

Um Lai Tung

Neu hier...
Startbeitrag
Mitglied seit
8 Oktober 2012
BeitrÀge
12
Bewertungen
1
Hallo,

Bin neu hier & brauche euren Rat.. :smile:
Ich habe seit langem ein Psychisches problem (im Sozialen Phobie-bereich..wird Gott sei Dank immer besser & besser..nach sovielen Jahren)
Bin 40 jahre alt.
Nun mein Probem ist:
Ich habe vorher lange Zeit "Hilfe zum Lebensunterhalt" gekriegt vom Kreissausschuss...& jetzt ..nachdem ich meine Befundsbericht + Schweigepflichtsentbindung (habe eine maßgeschneiderte Version gemacht (nicht an Dritte usw) dank dieser Super Seite) denen geschickt habe..habe ich jetzt einen Bescheid dass ich "Grundsicherung im Alter & bei Erwerbsminderung" ab 1.9.02 bis 31.8.2013...& weiter :.."Laut Gutachten der Deutschen Rentenversicherung liegt bei Ihnen eine dauerhaft volle Erwerbsminderung vor..
...nun..ich habe in meinem Leben sehr wenig gearbeitet..aber habe gegen mein Problem gekÀmpft & möchte in den nÀchsten Jahren..weitere schritte vornehmen..
A) falls man mir dann Wohnhilfe gewÀhrt spÀter.. in meine eigene Mietwohnung (wohne z.Z. bei meinen Eltern) (falls ich Anspruch habe...aber wÀre mein erster Wohnungswechsel)
B) & falls es weiter aufwÀrts geht spÀter danach auf den ersten Arbeitsmarkt versuchen zu Arbeiten.....

Meine Frage:

1. Gibt es da Nachteile/SpielrĂ€ume fĂŒr die..das jetzt bezahle Leistung spĂ€ter zurĂŒckzuverlangen..da bei mir "Dauerhaft volle erwerbsminderung" vorliegt & ich aber in den nĂ€chsten Jahren Arbeiten will (evtl auf den erstem Arbeitsmarkt)...habe sehr selten erlebt das die mit einem etwas gut meinen.von daher meine skepsis..Können die das Geld irgendwie zurĂŒckverlangen wenn man irgendwann bereit ist & sagt ..man ist Arbeitsbereit..weil ..die haben ja eine "endgĂŒltige" entscheidung ĂŒber mich abgegeben..
2.kommt man da leicht raus..wenn man irgendwann Arbeiten kann..ich meine ist man da fĂŒr immer damit belastet in der Arbeitswelt ? Werd ich dann fĂŒr immer als "dauerhaft erwerbgeminderter" gelten laut Akten oder was weiss ich...beim Arbeitgeber. Das wĂŒrde mir meine Chancen erheblich verschlechtern einen Arbeitsplatz irgendwann zu finden...


Also Kurz gesagt:
Ich weiss nicht ob eine "Dauerhaft volle Erwerbsminderung" meine Zukunft kaputt macht..
gut oder schlecht fĂŒr mich ist oder ob die einfach eine Akte weniger haben wollten & ob ich widerspruch einlegen soll ..falls es fĂŒr mein ZukĂŒnftiges vorhaben (Arbeiten auf dem ersten Arbeitsmarkt aber laut Akte..so & so beim Arbeitgeber....eigene Miet-Wohnung..) schlecht ist & ich ins finanzielle Armut versinke.. & die mir meine Zukunft dadurch kaputt machen..weil es in der Akte so steht ..möchte endlich in der Arbeitswelt & an der Gesellschaft stĂ€rker Teilnehmen..
Verstehe das alles nicht.. kling wie "dauerhaft volle niedriges Lifestyle"
ohne sich bei besserung frei zu entfalten..fĂŒhlt sich so an.als wĂŒrden die versuchen einem Steine ins Weg zu setzen..wenn man sich besser fĂŒhlen sollte ..aber einem das dauerhaft auf der Stirn steht beim Arbeitgeber..
Ich bitte um AufkÀrung & Rat...bin SuperNewbie in solchen Sachen
Vielleicht denk ich zuviel & alles ist Ok :icon_neutral:
Danke im voraus :smile:
 

hartaber4

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
8 September 2011
BeitrÀge
11.613
Bewertungen
2.631
Ich wĂŒrde sagen:

KEINE PANIK!

Ob du nun Leistungen nach 3. oder 4. Kapitel des SGB XII bekommst ist erstmal wumpe.

Ferner verbietet das SGB XII ja nicht die Arbeit auf dem ersten Arbeitsmarkt.
 
Mitglied seit
19 September 2012
BeitrÀge
78
Bewertungen
18
(...)
...habe ich jetzt einen Bescheid dass ich "Grundsicherung im Alter & bei Erwerbsminderung" ab 1.9.02 (Du meinst wahrscheinlich 01.09.12?) bis 31.8.2013...& weiter :.."Laut Gutachten der Deutschen Rentenversicherung liegt bei Ihnen eine dauerhaft volle Erwerbsminderung vor...
(...)
Ich verstehe nicht ganz:
Einerseits schreibst Du, dass der Bescheid bis 31.08.2013 gilt - andererseits schreibst Du, dass lt. Gutachten eine dauerhafte volle Erwerbsminderung vorliegt ... ???

Ist die Rente denn nun befristet bis 31.08.2012 oder dauerhaft?

P.
 

gelibeh

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
20 Juni 2005
BeitrÀge
23.664
Bewertungen
17.055
Hier hat wohl die Rentenversicherung im Auftrag des Sozialamtes die Erwerbsminderung festgestellt, auch wenn kein Rentenanspruch existiert. Ist auch so richtig, denn nur die Rentenversicherung kann die Erwerbsminderung feststellen. Ob Du nun Grusi oder HzL beziehst ist egal, die Höhe der BezĂŒge bleibt gleich.
Du mĂŒsstest auch den Anspruch auf eine eigene Wohnung haben, inkl. eventuelle Erstausstattung.
Und niemand kann Dir verbieten zu arbeiten.

ErwerbsfĂ€higkeit bist Du, wenn Du mehr als 3 Stunden tĂ€glich arbeiten kannst, liegst Du darunter bist Du erwerbsgemindert. Da wird dann nur noch unterschieden, ob befristet oder dauerhaft. Aber auch bei dauerhaft prĂŒfen die manchmal noch nach. Ein Arbeitgeber erfĂ€hrt nur das, was Du ihm erzĂ€hlst.
 

Um Lai Tung

Neu hier...
Startbeitrag
Mitglied seit
8 Oktober 2012
BeitrÀge
12
Bewertungen
1
Super :smile:
Ich bedanke mich sehr herzlich, euch allen fĂŒr die sehr hilfreichen Antworten..

....ab 1.9.02 (Du meinst wahrscheinlich 01.09.12?)....
Ich verstehe nicht ganz:
Einerseits schreibst Du, dass der Bescheid bis 31.08.2013 gilt - andererseits schreibst Du, dass lt. Gutachten eine dauerhafte volle Erwerbsminderung vorliegt ... ???

Ist die Rente denn nun befristet bis 31.08.2012 oder dauerhaft?

P.
Ja war ein Typo..sorry.. sollte "12" sein.
Wie gelibeh schon schrieb hat das Kreissausschuss die Rentenversicherung beauftragt & mein Befundsbericht & Schweigepflichtsentbindung dem Gutachter der Rentenversicherung zugeschickt.


.....................
Ich hÀtte noch eine Frage:
Weiterhin steht im Bescheid:
..."Sie sind befristet bis zum Ablauf des o.g. Bewilligungszeitraumes und fallen danach weg, ohne dass es eines besonderen Bescheides oder einer weiteren Mitteilung bedarf.Nach Ablauf des Bewilligungszeitraumes ist sind die Voraussetzungen fĂŒr die LeistungsgewĂ€hrung erneut nachzuweisen"....

FrĂŒher bei "Hilfe zum Lebensunterhalt" ..habe ich es eine weile automatisch verlĂ€ngert bekommen...
Was kommt da auf mich zu, falls ich weiterhin hilfsbedĂŒrftig bin ab 31.8.2013...wird es schwieriger oder eingestellt, Leistungen zu bekommen..auf was muss ich achten vor dem Ablauf?
Ist es wie vorher (Befundsberichtsblatt zum ausfĂŒllen beim Arzt abgeben,Schweigepflichtsentbindung schreiben....?
Aber man weiss nie was nÀchstes Jahr auf mich zu kommt & wie schnell/langsam sich etwas im Leben entwickelt.
Auf jedem Fall werd ich nÀchstes Jahr mich Wohnungssuchend melden ...dann Wohnhilfe beantragen..
 

alexander29

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
11 Mai 2011
BeitrÀge
1.527
Bewertungen
373
Liest sich fĂŒr mich so, dass du rechtzeitig vor Ablauf einen neuen Antrag oder einen Weiterbewilligungsantrag stellen musst.
 

gelibeh

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
20 Juni 2005
BeitrÀge
23.664
Bewertungen
17.055
Scheint von Kommune zu Kommune unterschiedlich zu sein. Ich muss bei meiner Grusi nichts neu beantragen/weiterbeantragen. Sollte aber kein Problem sein, wenn sich nichts geÀndert hat.
 

Um Lai Tung

Neu hier...
Startbeitrag
Mitglied seit
8 Oktober 2012
BeitrÀge
12
Bewertungen
1
Ok.Werde ein paar Wochen vor dem Ablauffrist mal dort anrufen zur Sicherheit.
Nochmals vielen Dank an alle.
 
Oben Unten