Hilfe bei Geldkürzung

Leser in diesem Thema...

Schneider80

0
Standard-Nutzergruppe
Startbeitrag
Mitglied seit
26 Okt 2011
Beiträge
77
Bewertungen
9
Hallo ELO Gemeinde

Ein Familienmitglied hat folgendes Problem.

Sie (47~) Frisch ins ALG2 gerutscht. Vorher ALG1 (mit viel Ärger wegen Reha etc.)

Sie wohnt nun schon seit ca. 5 Jahren in der Wohnung.

Nachdem sie ALG2 beantragt hat wurde ihr gesagt dass die Wohnung zu groß sei und sie sich eine neue suchen soll. Sie suchte auch schon, nur findet man bei uns in der Gegend nichts kleineres.

Nun nachdem der Folgeantrag ausgefüllt wurde kam ein neuer Berechnungsbescheid.
119€ weniger!

Leider hat sie keinen Scanner und hat mir nur das geschickt. (Abgetippt):

Wie ihnen bekannt ist, sind ihre Unterkunftskosten zu hoch. Mit Schreiben vom 7.2.12 wurden sie aufgefordert ihre Kosten der Unterkunft auf angemessene Werte zu reduzieren. Unter Berücksichtigung ihrer persönlichen Verhältnisse beträgt die angemessene grundmiete 239 Euro bei einer Wohnungsgröße von max. 45 qm
Ihre tatsächliche grundmiete beträgt 420 Euro bei einer Wohnungsgröße von 55 qm. die von ihnen nachgewiesenen Heiz-nebenkosten sind angemessen.

Aus diesem Grund kann dem 1.8. nur die angemessene grundmiete zuzüglich der tatsächlichen neben-und Heizkosten ihrer Leistung berücksichtigt werden.



Wie gesagt… Eine kleinere Wohnung gibt’s hier leider nirgends. Kann man gegen so was vorgehen?

Ihr selbst geht es nicht gut ihr Reha Antrag wird noch geprüft und nervlich ist sie leider auch etwas angeschlagen.

Danke fürs lesen und helfen!!! Fals ihr noch infos braucht kann ich die besorgen!
 

Seepferdchen 2010

Super-Moderation
Mitglied seit
19 Nov 2010
Beiträge
27.030
Bewertungen
19.134
Hallo Schneider,

nun gleich mal eine Frage hat deine Bekannte nach der Aufforderung eine Wohnungssuche
vorgenommen und sich auch notiert, bei wem nachgefragt mit Name, Datum usw.????

Schau auch mal in die örtlichen Richtlinie ob die Angaben vom JC stimmen.

Welche gesundheitlichen Einschränkungen hat sie?

Die Wohnungsdauer wird erst ab min. 15 Jahre berücksichtigt!

Wichtig ist jetzt die Wohnungssuche und der Nachweis darüber, liegt das vor muß das
JC weiterhin die volle Miete zahlen.

Von wann ist der Bescheid?

:icon_pause:
 
X

xyz345

Gast
Gibt es überhaupt dort einen qualifizierten Mietspiegel?
Ich denke nein.

Worauf begründet sich die Aufforderung zur Mietsenkung?
Was steht da drin?
Angemessenheitsprüfung worauf begründet?
 

Schneider80

0
Standard-Nutzergruppe
Startbeitrag
Mitglied seit
26 Okt 2011
Beiträge
77
Bewertungen
9
Wohnort: Landkreis Karlsruhe allerdings eher Ländliche Gegend (ca. 15 km von der Stadt entfernt)

Wie schreibt man zu dem Bescheid einen Wiederspruch? Könnt ihr uns da helfen?

Leider hat sie sich nur auf Zeitungsanzeigen gemeldet allerdings ist selbst dort nicht wirklich was dabei gewesen. Aufgeschrieben hat sie sich glaub ich nichts -.-

Von wann der jetzige Bescheid ist weiß ich noch nicht (erfrage ich gerade).
 

Schneider80

0
Standard-Nutzergruppe
Startbeitrag
Mitglied seit
26 Okt 2011
Beiträge
77
Bewertungen
9
Also der Bescheid ist vom 26.07.12

Monatlicher gesamtbetrag von 723,-
_________________________
LEBENSUNTERHALT 374,-
UNTERKUNFT/HEIZUNG 349,-
_________________________
vom 1.8.12 bis 31.1.13

Mit dem vermerk:
[FONT=&quot]Sie erhalten erneut einen Bescheid, sobald über ihren Antrag endgültig entschieden werden kann und ihr anspruch von dem hier bewilligten abweicht. [/FONT]

Der andere Bescheid kam dann ein paar Tage später... In dem dann die 119€ abgezogen wurden.

Und nachweise über Wohnungsbesichtigungen gibt es nicht da es auch nicht wirklich Wohnungen gibt die in das Muster des ALG2 passen....

Was kann sie nun tun?

P.s

In dem Bescheid steht auch das sie einen Montag zeit hat Widerspruch zu stellen.
 

Seepferdchen 2010

Super-Moderation
Mitglied seit
19 Nov 2010
Beiträge
27.030
Bewertungen
19.134
Ich meinte jetzt nicht die Wohnungsbesichtigungen, sondern wo hat sie angerufen usw.
das ist auch ein Nachweis!

https://www.harald-thome.de/media/files/Kdu2/KdU-Karlsruhe-01.05.2011.pdf

lies bitte auch hier im Link nach!

Hier mal aus dem Forum

https://www.elo-forum.org/kosten-unterkunft/87090-abwehr-kostensenkungsaufforderungen.html

https://www.elo-forum.org/kosten-unterkunft/72737-kostensenkungsaufforderung-gegenwehr.html

aus den Links kann deine Bekannte einiges entnehmen für ihren Widerspruch .

Hier die aktuellste Tabelle für die Stadt Karlsruhe.:

Personen - m² // Grundmiete // Nebenkosten // Heizung

1 Pers. 45m² // 294,00 // 54,00 // 45,00 = 393.- Euro

2 Pers. 60m² // 354,00 // 72,00 // 60,00 = 486.- Euro

3 Pers. 75m² // 442,00 // 90,00 // 75,00 = 607.- Euro

4 Pers. 90m² // 531,00 // 108,00 // 90,00 = 729.- Euro

Nun wenn sie alles sich mal angesehen hat, dann bitte mal ein Schreiben
aufsetzen (Rohtext) dann hier reinstellen, dann können viele Augen mal drüber sehen!


:icon_pause:
 
G

Gelöschtes Mitglied 4560

Gast
Antwort wie immer
Zustimmung zur sofortigen Kündigung beim SB abholen.
Damit steht ein termin fest.
Ob sich dann was "Richtiges" findet? Wird man sehen. Ansonsten nimm t man das was man bekommen kann. Min. 45 m² Mehr Fixpunkte gibt es nicht. Warum nicht 50 m²?

Klage gegen die Kürzung kann was bringen, deshalb ist Widerspruch notwendig, muss aber nicht oder erst nach langer Zeit.

Handelt es sich hier um öffentlich geförderten Wohnbau? Grundmiete lässt darauf schliessen.
 

Seepferdchen 2010

Super-Moderation
Mitglied seit
19 Nov 2010
Beiträge
27.030
Bewertungen
19.134
Antwort wie immer
Zustimmung zur sofortigen Kündigung beim SB abholen.

Zustimmung kann er doch nur einholen, wenn er eine Wohnung hat!

Damit steht ein termin fest. Was für ein Termin, der vom ggf. Umzug????

Ob sich dann was "Richtiges" findet?

Das passt doch jetzt nicht
der TE kann doch die Wohnung nicht kündigen wenn er noch keine hat!

Wird man sehen. Ansonsten nimm t man das was man bekommen kann.Und wenn nichts gefunden wird!?

Min. 45 m² Mehr Fixpunkte gibt es nicht. Warum nicht 50 m²?

Klage gegen die Kürzung kann was bringen, deshalb ist Widerspruch notwendig, muss aber nicht oder erst nach langer Zeit.

Ach nee , natürlich Widerspruch und dann ggf. Klage,
was meinst du mit "nach langer Zeit", der Satz insich ist ein Widerspruch !

Handelt es sich hier um öffentlich geförderten Wohnbau? Grundmiete lässt darauf schliessen.

Hallo Kleindieter,

vieleicht bist du mal so nett und schreibst für den TE etwas mehr und vorallem verständlich!

Gruß:icon_pause:
 
Oben Unten