Hilfe bei Arbeitsgelegenheit 1 Euro Job

Leser in diesem Thema...

Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...

christstern

Ganz Neu hier...
Startbeitrag
Mitglied seit
9 Jan 2010
Beiträge
5
Bewertungen
0
Hallo, ich habe folgende Fragen: (Anbei als Anlage das Schreiben vom Arbeitsamt)

Ich muss mich am 11.01.2010 bei der Gemeinde als Grünanlagenpfleger melden, ich nehme an das sie jemanden zum Schneeschippen benötigen :)

Frage: Wie sollte ich am besten vorgehen, wenn ich zum Termin gehe ? Habt ihr einige Tipps die ich beachten sollte?

Frage: Wie ist die Rechtsgrundlage ???

Vielen Dank für eure super Hilfe, ich finde das Forum einfach nur super!
 
E

ExitUser

Gast
Ich muss mich am 11.01.2010 bei der Gemeinde als Grünanlagenpfleger melden, ich nehme an das sie jemanden zum Schneeschippen benötigen :)

Frage: Wie sollte ich am besten vorgehen, wenn ich zum Termin gehe ? Habt ihr einige Tipps die ich beachten sollte?

Also erst mal hingehen (damit pro forma der Termin wahrgenommen wurde), zuhören aber auf keinen Fall etwas unterschreiben.

Kurzfristig bei der Arge einen Termin machen und das hochherzige Angebot ablehnen, da die Arbeit nicht zusätzlich ist.

Unbedingt Beistand mitnehmen.
 

Rudi

Standard Nutzergruppe
Mitglied seit
27 Jun 2007
Beiträge
382
Bewertungen
44
Also erst mal hingehen (damit pro forma der Termin wahrgenommen wurde), zuhören aber auf keinen Fall etwas unterschreiben.

Kurzfristig bei der Arge einen Termin machen und das hochherzige Angebot ablehnen, da die Arbeit nicht zusätzlich ist.

Unbedingt Beistand mitnehmen.

Und wenn Du Schreiben hier einstellst solltest Du das anonymisieren, also Namen schwärzen.

War bei diesem "Vorschlag" auch eine Rechtsfolgenbelehung dabei oder ist nur dieses Blatt gekommen. :confused:
 

christstern

Ganz Neu hier...
Startbeitrag
Mitglied seit
9 Jan 2010
Beiträge
5
Bewertungen
0
Also erst mal hingehen (damit pro forma der Termin wahrgenommen wurde), zuhören aber auf keinen Fall etwas unterschreiben.

Kurzfristig bei der Arge einen Termin machen und das hochherzige Angebot ablehnen, da die Arbeit nicht zusätzlich ist.

Unbedingt Beistand mitnehmen.

Ok, aber was meinst du genau unter "nicht zusätzlich " ???
 
E

ExitUser

Gast
Ok, aber was meinst du genau unter "nicht zusätzlich " ???
1-Euro-Jobs dürfen keine regulären Arbeitsplätze ersetzen/vernichten. Sie müssen also "zusätzlich" sein.

Grünanlagen müssen in jedem Fall gepflegt werden. Und somit hat die Gemeinde das auch durch die (normale und sozialversicherungspflichtige) Beschäftigung entsprechenden Personals zu bewerkstelligen.

Durch den Einsatz von 1-Euro-Jobbern werden hier reguläre Arbeitsplätze im ersten Arbeitsmarkt vernichtet. Das darf nicht sein und deshalb hast Du das Recht (imho sogar die Pflicht), diese Arbeitsgelegenheit abzulehnen.
 

christstern

Ganz Neu hier...
Startbeitrag
Mitglied seit
9 Jan 2010
Beiträge
5
Bewertungen
0
ok super für die vielen infos, gemeinsam sind wir Stark ;)

Werde euch berichten, wie es ausgeht;) Morgen früh ist ja der große Tag, aber wenn sie einen für Schneeschippen benötigen, muss ich das wohl tun, oder nicht?
 
E

ExitUser

Gast
Morgen früh ist ja der große Tag, aber wenn sie einen für Schneeschippen benötigen, muss ich das wohl tun, oder nicht?
Auch das kann man aus dem gleichen Grund ablehnen. Es gibt eine Räum- und Streupflicht, die, je nachdem um was für ein Objekt es geht, entweder den Eigentümer oder die Gemeinde trifft. Bedeutet: Diese Arbeit muss in jedem Fall erledigt werden.

Als kleine (vereinfachte) Richtschnur: Zusätzlich und damit "1-Euro-Job-geeignet" sind nur Arbeiten, die ohne den Einsatz von 1-Euro-Jobbern gar nicht ausgeführt würden.

Weder die Pflege von Grünanlagen, noch Hausmeisterarbeiten oder die Schneeräumung könnten unerledigt bleiben. Sie sind deshalb nicht zusätzlich.
 

christstern

Ganz Neu hier...
Startbeitrag
Mitglied seit
9 Jan 2010
Beiträge
5
Bewertungen
0
Hi leute ich war soeben bei dem Träger der Maßnahme : Zweckverband vhs Hannover Land, und hatte ein nettes Gespräch, folgendes wurde mir gesagt:

Sie benötigen mich als Hausmeisterunterstützung indem ich Stühle leime, schmiereien von Wänden überstreichen oder sonst wie entfernen soll, bei Veranstsaltungen Tische und Stühle aufstellen, also genau festgelegte arbeiten, die wohl angeblich zusätzlich sind.

Ich meinte zu der Dame, warum dafür nicht jemand angestellt wird?
Dann sagte sie mir, das es ja nicht soviel arbeit wäre, aber dennoch benötigen sie jetzt noch 4 Leute und 15 1 Euro Jobber haben sie schon für den GRünbereich. Ach ja dachte ich mir, da könnte man doch 2 Leute auf jeden Fall einstellen, oder? JA , aber das Geld sei nicht da.

Naja , was haltet ihr davon, sind jetzt solche Arbeiten, zusätzlich oder nicht? Was könnt ihr mir dazu sagen? Gibt es da irgendwo eine genau Auflistung was jetzt rechtens ist oder nicht?

Grüße Euer Christstern
 

Paolo_Pinkel

Super-Moderation
Mitglied seit
2 Jul 2008
Beiträge
12.811
Bewertungen
6.329
Naja , was haltet ihr davon, sind jetzt solche Arbeiten, zusätzlich oder nicht?
Die Definition der Zusätzlichkeit wurde dir bereits in Post #6 u. 10 erklärt.
Gibt es da irgendwo eine genau Auflistung was jetzt rechtens ist oder nicht?
Siehe Post #9 (Einführung u. Arbeitshilfe AGH ).
Sie benötigen mich als Hausmeisterunterstützung, Stühle leime, schmiereien von Wänden überstreichen, bei Veranstsaltungen Tische und Stühle aufstellen
Nochmals die Definition Ein-Euro-Job
Als kleine (vereinfachte) Richtschnur: Zusätzlich und damit "1-Euro-Job-geeignet" sind nur Arbeiten, die ohne den Einsatz von 1-Euro-Jobbern gar nicht ausgeführt würden.
Zusätzlich sieht anders aus.
 
E

ExitUser

Gast
Die Definition der Zusätzlichkeit wurde dir bereits in Post #6 u. 10 erklärt. Siehe Post #9 (Einführung u. Arbeitshilfe AGH ). Nochmals die Definition Ein-Euro-Job Zusätzlich sieht anders aus.

Ich möchte Paolos Ausführungen ausdrücklich unterstreichen.

Faktisch sieht es bei dir so aus, was ja wohl auch zugegeben wurde, dass niemand eingestellt wird, weil kein Geld da sei. Deswegen bedient man sich der "1€-Jobber".

Die Aussage, die getroffen wurde ist sogar ein quasi Schuldanerkenntnis, dass man wissentlich gegen das SGBIII, §261, verstößt.

Du hast jetzt zwei Möglichkeiten. Entweder, du nimmst den 1€-Job an und führst ihn aus, um dann, nach Beendigung auf ein tarifliches Gehalt oder Lohn zu klagen, oder aber du lehnst ihn direkt ab, mit dem Hinweis, dass die Kriterien der "Fördermaßnahmen" nicht eingehalten werden.

Eines ist klar. Hier wird Sozialmissbrauch betrieben. Aber nicht durch den ALGII -Empfänger ...
 

hergau

1. Priv. Nutzergruppe
Mitglied seit
19 Aug 2009
Beiträge
1.291
Bewertungen
152
Zum jemanden einstellen fehlt das Geld.
Mit Ein-Euro-Jobbern bekommen sie sogar noch Geld.
Warum also sollten die jemanden einstellen ?

Gestern im TV hat es eine Frau gut erklärt:
"Normalerweiße müßte ich noch Personal einstellen. Aber die Ein-Euro-Jobber machen ihre Arbeit so gut, da brauche ich niemanden einstellen."
 
E

ExitUser

Gast
Man kann eigentlich kaum mehr dazu sagen. Allein die Tatsache, dass eine Institution behauptet kein Geld zu haben um Mitarbeiter einzustellen, macht die betreffenden Arbeiten nicht zusätzlich.

Also: ablehnen!
 

Eilig

Standard Nutzergruppe
Mitglied seit
7 Sep 2009
Beiträge
413
Bewertungen
78
So kann man das auch nicht sehen. Die 1 Euro-Jobber kosten doch auch viel Geld. Wie am Sonntag vom Vertreter des Paritätischen Wohlfahrtsverbandes zu hören war. In 2 Jahren haben sie sicher mehr gekostet als sie an ihnen verdient haben.
 
E

ExitUser

Gast
So kann man das auch nicht sehen. Die 1 Euro-Jobber kosten doch auch viel Geld. Wie am Sonntag vom Vertreter des Paritätischen Wohlfahrtsverbandes zu hören war. In 2 Jahren haben sie sicher mehr gekostet als sie an ihnen verdient haben.
Und daran glaubst Du?

Der gute Herr Schneider ist Interessenvertreter seines Verbandes, und, man muss es leider sagen, vertritt natürlich in erster Linie die Interessen seiner Mitglieder (z.B. Arbeiter-Samariter-Bund, Bundesverband Deutsche Tafel, etc., etc.), die sich auch gerne den einen oder anderen gepressten 1-Euro-Jobber gönnen. :icon_wink:

Klappern und ein bisschen auf die Tränendrüse drücken gehört zum Handwerk. Vermutlich möchte er, dass seine Verbandsmitglieder, zusätzlich zu den gepressten kostenlosen Arbeitskräften noch mehr Geld bekommen.
 

AlmaChua

Standard Nutzergruppe
Mitglied seit
11 Dez 2009
Beiträge
34
Bewertungen
2
Kann ich nur unterstüzen. Die Kirchen und Sozialverbände sind hart drauf, wenn es darum geht, Geld und Arbeitskraft zu erschleichen.
 

Rechtsverdreher

1. VIP Nutzergruppe
Mitglied seit
14 Mai 2007
Beiträge
2.552
Bewertungen
431
Hi leute ich war soeben bei dem Träger der Maßnahme : Zweckverband vhs Hannover Land, und hatte ein nettes Gespräch, folgendes wurde mir gesagt:

Eine schriftliche Tätigkeitsbeschreibung verlangen.

Sie benötigen mich als Hausmeisterunterstützung indem ich Stühle leime, schmiereien von Wänden überstreichen oder sonst wie entfernen soll, bei Veranstsaltungen Tische und Stühle aufstellen

"Schmierereien entfernen", das ist eventuell das einzige was zulässig wäre.

Wer stellt Tische und Stühle auf, wenn Du es nicht machst?

Wer leimt die Stühle, wenn Du es nicht machst?
 
Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...
Oben Unten