Hilfe bei AlgII uns wurde das Leben zur Hölle gemacht.

Besucher und registrierte Nutzer in diesem Thema...

Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...

Wissuchthilfe

Neu hier...
Startbeitrag
Mitglied seit
4 Dezember 2008
Beiträge
11
Bewertungen
0
Ich versuche das ganze hier so kurz aber ausfürlich wie möglich zu schreiben da es wirklich schon an unmenschlichkeit grenzt was wir das ganze Jahr über mit der Arge erlebt haben.

Als unser sohn auf die Welt kam hatten wir uns enschlossen da mir mein Zeitvertrag gekündigt wurde das meine Frau Ihre vor der Schwangerschafft angefangenne Ausbildung zur Altenpflegerinn wieder von vorne beginnt. Nach einem Jahr da kein platz frei war (ich hatte bezug von Arbeitslosengeld 1 und Erziehungsgeld) begann meine Frau dann Ihre Ausbildung. Als mein Alg1 ausgelaufen war fielen wir in den Bezug von ALGII. Biss zum 3. Lebensjahr meines Sohnes war auch alles ok keine Probleme einfach Lohnzettel der Frau vorgelegt und ruhig gelebt mann bedenke meine Frau hat in Ihrer Ausbildung 3 Schichtig in vollzeit gearbeitet und an die 750€ Netto verdient wir bekamen nur eine zuzahlung zur sicherung des Lebensunterhalts.

Nun fingen die Probleme an seit dem 2. Lebensjahr fing unser Sohn an immer mehr zu kränkeln und als er dann kurz vor dem 3. Lebensjahr in den Kindergarten kam wurde es ganz schlimm er war dauerhafft krank. Die Kinderärzte taten es dauernd ab da sie meinten es sei normal das ein Kind im Kindergarten eine solche zeit durchläuft und müsste nach spätestens 4-6Monaten abklinken. In der zeit wurde ich von der Arge schon zur eingliederungsvereinbarung gezwungen da die Erziehungszeit verstrichen war. Ich habe meiner Sachbearbeiterinn von vornerein gesagt das mein Sohn durchgehend krank ist und den Kindergarten sogut wie garnicht besuchen kann.

Da fingen die Probleme dann an die aussage der Sachbearbeiterinn war gleich es würde sie nicht intressieren andere Eltern hätten auch Kinder und müssten Arbeiten auf die Aussage hinn das meine Frau doch Vollzeit arbeitet und eine Person wegen dem gesundheitszustand des Sohnes zuchause sein muss wurde garnicht eingegangen immer wieder kam die Begründung ich beziehe ALGII also muss ich mich um Arbeit bemühen.

Zuerst kam die erste Sanktion obwohl für den Vorsprachetermin eine Krankmeldung vorgelegt wurde.

Daraufhinn folgte die zweite Sanktion trotz weiterer vorgelegter Krankmeldungen.

Auch auch Wiedersprüche wurde nicht reagiert.

Während der ganzen Zeit durchlief ich mit meinem Sohn einen Facharzt nach dem anderen um die ursache für seine dauernden Krankheiten herauzufinden da ich mich mit der Aussage das sei nomral nicht mehr zufrieden gegeben habe.

Als erstes hat die Allergologin mehrere Allergien festgestellt die das Imunsystem des kleinen so geschwächt haben das er sozusagen kaum eigene Abwehrkräffte hatte. (Gutachten wurde erstellt) von der Arge nicht anerkannt.

zum Juni 08 wurde die Zahlung dann komplett aufgehoben wir saßen also ohne AlgII und konnten die Miete für die Wohnung nicht mehr bezahlen.

Nach mehreren vorsprachen und Briefen habe ich dann einen Rechtsanwalt hinzugezogen dieser hat von mir sämtliche Krankmeldungen, Gutachten bekommen war sogar beim gespräch mit dem Sachbearbeiter dabei und verstand auch die Welt nicht mehr, es seien weder Krankenscheine noch Wiedersprüche je bei der Arge eingegangen.

In der zwischenzeit habe ich noch in der Kinderklinik noch eine Asthmauntersuchung machen lassen das das dauernde husten Nächte und Tagelang einfach nicht abgeklungen hat. Es wurde also noch Asthma diagnostiziert (bei uns zuchause ist keiner raucher und es wurde auch nie in der nähe des Sohnemanns geraucht). Also noch ein Gutachten vom Arzt, auch der Kindergarten hat ein Schreiben erstellt in dem aufgeführt war das der Sohn über 60% der Kindergartenzeit nicht im Kindergarten war aufgrund seines geschwächten imunsystems. Als ich mit meinem Rechtsanwalt dann wieder bei der Sachbearbeiterinn vorgesprochen haben in der zeit bekamen wir schon eine Räumungsklage für die Wohnung, verlangte diese noch ein Atest vom Kinderarzt in dem Wortwörtlich drinnsteht das ein Elterntiel über die gesammte zeit zur Pflege des Kindes zuchause sein musste. Dieses Gutachten wurde erstellt und sollte laut Sachbearbeiter an die Wiederspruchsstelle geschickt werden. Dies hat meine Anwältinn sofort gemacht. Nach ca 4 Wochen nun schon ende november bekamen wir vom Gerichtsvollzieher einen Räumungstermin für die Wohnung zum 09.12 auch Räumungsschutz wurde vom Gericht abgelehnt. Als ich dann bei der Wiederspurchsstelle angerufen habe warum es denn so lange dauert sagte mir die Sachbearbeiterinn das sie schon am 14.11 alles an die zuständige Hauptstelle geschickt hätte das sie nicht darüber entscheiden kann sondern die Sachbearbeiterinn diese unterlagen angefordert hat also die Entscheidung auch bei Ihr läge und sollte diese wieder Ablehnen müssten wir wieder erneut Weiderspruch einlegen. Meine Eltern haben um uns kurz vor Weihnachten die Obdachlosigkeit zu ersparen die mietschulden von 3200€ für uns beglichen und natürlich möchten wir meinen Eltern diese Finanzielle Lasst nicht überlassen. Ich binn langsam wirklich so mit der Psyche am ende das ich einfach nicht mehr weis was wir noch machen sollen.

Zur info seit dem 01.12.08 Arbeitet meine Frau Als Examinierte Altenpflegerinn und wir sind jetzt nicht mehr im bezug von AlgII jedoch möchten wir das Geld das uns zusteht haben um die Schulden bei meinen Eltern Tilgen zu können da diese auch nicht gerade vermögend sind und dadurch eine Ihrer Altersvorsorgen aufgelöst haben.

Hoffe jemand kann mir hier noch weiterhelfen denn wir sind schon am verzweifeln hier selbst der Rechtsanwalt weis kaum noch wie er weiter vorgehen soll.

Die entscheidung der Sachbearbeiterinn sollte biss nächste Woche fallen jedoch meine die Dame der Wiederspruchsstelle das die Sachbearbeiterinn es eh ablehnen wird.

Vielen lieben dank schonmal für eure hilfe.
 
E

ExitUser

Gast
Nach mehreren vorsprachen und Briefen habe ich dann einen Rechtsanwalt hinzugezogen dieser hat von mir sämtliche Krankmeldungen, Gutachten bekommen war sogar beim gespräch mit dem Sachbearbeiter dabei und verstand auch die Welt nicht mehr, es seien weder Krankenscheine noch Wiedersprüche je bei der Arge eingegangen.
Wie war alles verschickt? Kein Einschreiben?

Meine Eltern haben um uns kurz vor Weihnachten die Obdachlosigkeit zu ersparen die mietschulden von 3200€ für uns beglichen und natürlich möchten wir meinen Eltern diese Finanzielle Lasst nicht überlassen.
Darlehensvertrag abgeschlossen?
Die entscheidung der Sachbearbeiterinn sollte biss nächste Woche fallen jedoch meine die Dame der Wiederspruchsstelle das die Sachbearbeiterinn es eh ablehnen wird.
Was die sagt, ist völlig uninteressant.
 

Rechtsverdreher

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
14 Mai 2007
Beiträge
2.552
Bewertungen
431
Soweit ich weiss können Deine Eltern das Arbeitsamt als Nothelfer auf Zahlung der ausgelegten 3200 Euro verklagen.

Bin mir da jetzt nicht 100% sicher, aber das habe ich mal irgendwo gelesen. Frag' mal Deinen Anwalt.

Guck' mal hier:

Sozialgesetzbuch Zwölftes Buch
Sozialhilfe


In der Fassung des Gesetzes zur Einordnung des Sozialhilferechts in das Sozialgesetzbuch vom 27. Dezember 2003 (BGBl. I Bl. 3022)
§ 25
Erstattung von Aufwendungen Anderer


Text ab 01.01.2005
Hat jemand in einem Eilfall einem Anderen Leistungen erbracht, die bei rechtzeitigem Einsetzen von Sozialhilfe nicht zu erbringen gewesen wären, sind ihm die Aufwendungen in gebotenem Umfang zu erstatten, wenn er sie nicht auf Grund rechtlicher oder sittlicher Pflicht selbst zu tragen hat. Dies gilt nur, wenn die Erstattung innerhalb angemessener Frist beim zuständigen Träger der Sozialhilfe beantragt wird.

==================================================

Eventuell solltest Du auch mal in Erwägung ziehen den Anwalt zu wechseln, bevor Du im Armenhaus landest.

Im übrigen kann man auch den Anwalt verklagen.
 
G

Gelöschtes Mitglied 2143

Gast
Hallo,
eine Krankmeldung ist leider kein Grund die Termine bei der Arge nicht wahrzunehmen.
Soweit ich weiß, brauchst du eine Ärtzliche bescheinigung, das du Bettlegrig bist und das Bett aufkeinen fall verlassen darfst.

Allerdings habe ich auch noch keinen Fall erlebt, wo ein Arzt diese Bescheinigung ausgestellt hat.

Die Krankmeldugen sind nur dazuda, das Sie wissen, dass du in der Zeit nicht Arbeitfähigbist. Termine müßen aber trotzdem aber wie gesagt trotzdem eingehalten werden.
 

susi0815

Elo-User*in
Mitglied seit
29 Oktober 2008
Beiträge
198
Bewertungen
30
Hallo,
eine Krankmeldung ist leider kein Grund die Termine bei der Arge nicht wahrzunehmen.
Soweit ich weiß, brauchst du eine Ärtzliche bescheinigung, das du Bettlegrig bist und das Bett aufkeinen fall verlassen darfst.

Allerdings habe ich auch noch keinen Fall erlebt, wo ein Arzt diese Bescheinigung ausgestellt hat.

Die Krankmeldugen sind nur dazuda, das Sie wissen, dass du in der Zeit nicht Arbeitfähigbist. Termine müßen aber trotzdem aber wie gesagt trotzdem eingehalten werden.


das siehst du etwas falsch..die krankmeldung bezieht sich auf das Kind.. und ein Kind mit Immunschwäche hat nicht durch die gegend geschleppt zu werden..es gibt ja auch gutachten und attest darüber .Ich bin mal mit meinem Kind zur arge weil ich einen termin hatte und der kleine hat gehustet ..da wurde ich daraufhingewiesen das ich in einem solchem fall nicht erscheinen müsste..eine krankmeldung reiche dann aus
 
E

ExitUser

Gast
Hallo,
eine Krankmeldung ist leider kein Grund die Termine bei der Arge nicht wahrzunehmen.
Soweit ich weiß, brauchst du eine Ärtzliche bescheinigung, das du Bettlegrig bist und das Bett aufkeinen fall verlassen darfst.

Falsch, denn es gibt keine rechtliche Grundlage dafür. Die Krankmeldung alleine reicht. Die Bettlägerigkeitsbescheinigung ist eine Erfindung der ARGE um die Leute zu drangsalieren, mehr nicht. Da Ärzte für Atteste Geld verlangen, sofort die ARGE auf die Kosten ansprechen. Wenn die ARGE die Krankmeldung nicht glaubt, dann kann sie die Amtsärzte einschalten, die sich dann mit dem behandelnden Arzt in Verbindung setzen. Andere Rechte hat sie nicht.

Allerdings habe ich auch noch keinen Fall erlebt, wo ein Arzt diese Bescheinigung ausgestellt hat.

Die Krankmeldugen sind nur dazuda, das Sie wissen, dass du in der Zeit nicht Arbeitfähigbist. Termine müßen aber trotzdem aber wie gesagt trotzdem eingehalten werden.
.
 

Wissuchthilfe

Neu hier...
Startbeitrag
Mitglied seit
4 Dezember 2008
Beiträge
11
Bewertungen
0
Wollte euch das Thema mal nochmal hochbringen, da biss dato immer noch garnichts passiert ist. Die Sache läuft nun schon ein Jahr und die Arge stellt sich einfach Tot antwortet alle 4-6 Monate mit Wiedersprüchen auf Wiedersprüche auf die man wieder einen Wiederspruch stellen muss. Ich hab meine Anwältin jetzt dazu (genötigt) ende des Monats die Sache vor das Sozialgerich zu bringen da ich nich wirklich noch 2Jahre warten möchte biss sich da mal eine Kläreun ergibt. Und wie gesagt hauptsächlich geht es um das Kind es wurden insgesammt 3 Ateste von Kliniken und Ärzten erstellt das das Kind vollzeit Pflegebedürftig war. Als auch vom Kindergarten das es diesen sogut wie nie besuchen konnte.

Über ein Jahr und immer noch keine klärung in sicht es macht einen einfach nur wahnsinnig.
 
E

ExUser 2606

Gast
Was läuft denn da ab? Der normale Rechtsweg ist Bescheid, Widerspruch, Klage. Für einen Wiederspruch hat die ARGE drei Monate Zeit, dann kann man Untätigkeitsklage erheben.

Widerspruch auf Widerspruch gibt es eigentlich nicht und Eute ANwältin scheint auch nicht erste Wahl zu sein.
 

Wissuchthilfe

Neu hier...
Startbeitrag
Mitglied seit
4 Dezember 2008
Beiträge
11
Bewertungen
0
Ja die Untätigkeitsklage muss aber auch angedroht werden soweit ich weis, dies wurde von der Anwältin gemacht und daraufhin kam ja ein schreiben der Arge es sei in bearbeitung. Es kann gut sein das die Anwältin nicht die erste Wahl ist nur was soll ich jetzt noch machen muss das ganze da ich kein einkommen habe alles über Beratungsbeihilfe und co machen. Ich denke nicht das ich dann von Anwalt zu Anwalt rennen kann und suchen biss ich den richtigen gefunden habe. Aber vielleicht täusche ich mich da auch vor Gericht muss ich ja so der so da ich alle entstandenen auslagen, zinsen Zwangsräumungskosten der Wohnung und co gegen die Arge geltend machen möchte.
 

Wissuchthilfe

Neu hier...
Startbeitrag
Mitglied seit
4 Dezember 2008
Beiträge
11
Bewertungen
0
Werde mich morgen mal wieder mit der Anwältin in verbindung setzt wenn sie nicht gewillt ist was zu unternehmen versuche ich den Anwalt zu wechseln.
 

Erolena

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
7 November 2007
Beiträge
5.938
Bewertungen
1.512
Wie sieht es denn aus: Gab es das Geld der Eltern zurück, was diese wegen fehlender Leistungen vorschießen mussten?
Habt ihr einen Darlehensvertrag?
Jedenfalls müssen die Eltern das Geld von Euch glaubhaft zurückverlangen, damit es nicht aussieht wie euer zusätzliches Einkommen.
 

HajoDF

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
19 Juli 2005
Beiträge
2.558
Bewertungen
1.550
Völlig unverständlich, dass die Anwältin bei dieser Dringlichkeit keinen Antrag auf einstweiligen Rechtsschutz neben der Klage bei Gericht eingereicht hat.
Ziel sollte sein, die ARGE zur sofortigen Zahlung der Leistung zu verurteilen.
 
Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...
Oben Unten