Hilfe bei ablehnung von Umschulung

Besucher und registrierte Nutzer in diesem Thema...

Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...

Deface911

Neu hier...
Startbeitrag
Mitglied seit
6 März 2013
Beiträge
2
Bewertungen
0
BITTE HELFT MIR ICH VERZWEIFEL LANGSAM!

Ich brauch unbedingt eure hilfe bei meinem Problem mit der ARGE.
Zu meiner vorgeschichte ich hab nix gelernt und einen erweiterten hauptschulabschluss. 2006 Wollte ich die Mittlerereife nachholen wo ich aber kurz vor den Prüfungsvorbereitungen aus der Maßnahme flog weil eine Persönliche abgegebene Krankschreiben nicht ankam.

Jetzt zu meinem Problem ich versuche seit letzten Jahr Juli eine umschulung zu bekommen von der ARGE.
Ich war dafür bei dem 1. Träger in berlin das BBZ und wollte dort eine umschulung zum Anlagenelektroniker machen hatte mir dafür eine empfehlung vom Träger geholt und bin damit zu meinem Beabeiter, dieser hat die umschulung abgelehnt weil sie Modular war und über knapp 3 Jahre ging. Mir wurde dazu gesagt eine Umschulung darf maximal 24monate laufen.

Darauf hin hab ich mir beim BFW Berlin ein beratungsgespräch besorgt und musste auch direkt ein einstellungstest schreiben der mit 78% bestanden wurde zum Fluggerätemechankiker. Mit der empfehlung und bestandenen Test also wieder zur ARGE. Dort bekamm ich direkt eine ablehnung in die Hand mit der begründung das der PD von vor 3 Jahren ausgesagt hat das ich mir etwas suchen sollte was meinem Schulabschluss gerecht wird.

Da ich die Träger BFW- Berlin sehr gut fand bin ich also wieder dort hin und hab ihn die sachlage geschildert welche sie nicht ganz verstanden da sie auch zusagen für die Umschulung bekommen haben mit schlechterem abschluss / Testergebniss als das meine bekommen haben.

Nach langem hin und her hab ich mir dann beim BFW eine Empfehlungsschreiben zum Mechatroniker geholt. Dieses ist bei der ARGE wieder direkt abgeschmetert mit der selben begründung. Mein PD gutachten sei zu schlecht und das bestehen der umschulung sei in gefahr.

Jetzt noch eine kleine information als ich das PD damals gemacht habe war ich regelrecht drogensüchtig ich habe jeden tag gekifft und auch des öfteren Amphetamine genommen. Nun bin ich seit über einem Jahr von allem weg und will unbedingt eine vernüftige umschulung machen doch die ARGE lehnt alles ab.

Könnt ihr mir irgendwie helfen was kann ich machen? Die beraterin vom Jobcenter meinte ich solle gegen die ablehnung der umschulung sowie gegen das PD in Widerspruch gehen. Seit über einem Jahr geht das jetzt schon so.
Zur info ich bin 28 und werde dieses jahr 29. Ich weiss genau das ich die Umschulung will und auch alles dafür tuen würde vorallem für den Fluggerätemechaniker hätte ich alles getan um das zu bestehen doch die Beraterin beruft sich immer wieder auf den PD welcher mir gesagt wurde garnicht so schlecht ausviel vorallem in Mathe und Physik sei ein über dem durchschnitt meines Schulabschluss.

Ich brauch unbedingt hilfe bitte.
 
Mitglied seit
20 Februar 2011
Beiträge
1.897
Bewertungen
441
Ist dein polizeiliches Führungszeugnis sauber?
Wenn nein, dann hast du mit Fluggerätemechaniker schlechte Karten.....

Ansonsten ist es echt wohl verzwickt, weil ein rechtlicher Anspruch besteht leider nicht.....

Wie wäre es eine ganz normale Ausbildung zu machen über 3 Jahre?
Kenne mich mit Bafög und sowas nicht aus, aber vielleicht bestünde da noch eine Möglichkeit, aber da melden sich noch andere.
 

blinky

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
17 Juni 2007
Beiträge
7.054
Bewertungen
1.947
Hallo,

erstmal ist eine Umschulung keine Pflichtleistung des Jobcenter.

Um aus dieser Kann-Leistung würde nur eine Muss-Leistung werden, wenn Du nachweisen könntest das es die einzigste Möglichkeit wäre um in Arbeit zu kommen.

Zur Vorgehensweise.

Am besten die Maßnahme schriftlich beantragen und nachweisbar beim Jobcenter abgeben.

Das Jobcenter hat 6 Monate Zeit deinen Antrag zu bearbeiten (§ 88 SGG).

Nach spätestens 6 Monaten muss also über dein Antrag entschieden sein.

Sollte das Jobcenter innerhalb von 6 Monaten nicht reagieren kannst Du Untätigkeitsklage beim zuständigen Sozialgericht einreichen. Dieser verurteilt dann das Jobcenter, wenn es dann nicht von sich aus einen Bescheid erlässt eine Entscheidung zu treffen.

Sollte im Widerspruchverfahren, dass Jobcenter deinen Antrag ablehnen, kannst Du einen Widerspruch einlegen. Hier hat das Jobcenter weitere drei Monate Zeit drüber zu entscheiden. Sollte innerhalb von drei Monaten den Widerspruch nicht bearbeiten, dann kannste Untätigkeitsklage einlegen.

Sollte auch der Widerspruch abgelehnt werden, dann hättest Du die Möglichkeit zu klagen.

Du siehst dein Jobcenter kann das Verfahren bis zu 9 Monate hinauschieben.

Vor Gericht müsstest Du dann dem beweisen warum eine Umschulung für Dich sinnvoll ist, da eine Umschulung nur eine Kann-Leistung ist.
 

Deface911

Neu hier...
Startbeitrag
Mitglied seit
6 März 2013
Beiträge
2
Bewertungen
0
Ja mein Führungszeugnis ist sauber, eine normale ausbildung such ich nebenbei natürlich auch, ich bewerbe mich stätig und hab auch jedes jahr die bewerbungskosten beihilfe ausgeschöpft und steck auch selbst zusätzlich einige euros in die bewerbung. Rund 100 Bewerbung und mehr im jahr aber bisher hatte ich damit kein glück.

Wie soll / kann ich den beweisen das eine Umschulung sinnvoll ist. Mal davon abgesehn das ich ja eine bekommen würde aber halt nur welche die mich 0 interessieren oder für leute sind ohne abschluss und nicht lesen oder schreiben können.
Ich hab das gefühl das die ARGE denkt ich wäre bekloppt.Zumal sie ja nicht nur den Fluggerätemechaniker abgelehnt haben sondern auch den Mechatroniker. Wie gesagt im PD war ich in Mathe / Physik über dem durchschnitt für mein Schulabschluss und beide berufe setzen genau das vorraus und den Vortest vom Träger hab ich dafür auch bestanden.
 
E

ExitUser

Gast
Ein Berufsförderungswerk (Bfw) bietet berufliche Rehablitation an. Dazu muss beim zuständigen Reha-Träger ein Antrag auf Teilhabe am Arbeitsleben gestellt werden.

Ein Rechtsanspruch auf berufliche Rehabilitation besteht unter bestimmten Voraussetzungen.
 
Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...
Oben Unten