Hilfe!! - Antrag wird nicht angenommen (1 Betrachter)

Betrachter - Thema (Registriert: 0, Gäste: 1)

hilfehilfe

Neu hier...
Startbeitrag
Mitglied seit
20 August 2012
Beiträge
2
Bewertungen
0
Guten Abend an alle!

Ich befinde mich in einer sehr schwierigen Lage und wenn mir jemand oder mehrere mit Ratschlägen helfen könnten wäre ich sehr dankbar.

Also meine Geschichte:
Beziehe seit 8 Monaten ALG II, weil ich im Ausland gelebt habe(bin mit meinen Eltern vor 22 Jahren ausgewandert als kleines Kind) und bin wieder zurück weil wir in einem derzeitigen Krisenland gelebt haben. Übrigens bin ich als letzter zurückgekehrt weil ich an manche Sachen dort sehr gebunden wahr, obwohl ich irgendwann wieder in Deutschland leben wollte. Also bin zurück, habe mich arbeitslos gemeldet, habe versucht in meinem Fachbereich was zu kriegen (habe Studiert) aber hatte nicht viel Erfolg wegen mangelder Berufserfahrung. Dann habe ich ein Praktikum gemacht, habe mich ehrenamtlich engagiert und einfach weiter beworben. Ich hatte auch eine super Unterstützung von meinem Arbeitsvermittler und es hat geklappt. Jetzt habe ich in Berlin einen Arbeitsvertrag bekommen und fange am Donnerstag an. Da wir uns als Familie finanziel noch nicht erholt hatten, habe ich nach meiner Rückkehr nach Deutschland ALG-II beantragt als Überbrückung und habe in einer Wohnungshilfepension gewohnt weil ich nicht in die Wohnung der Eltern ziehen konnte.Habe mich zurecht gefunden und habe mir ein Ziel gesetzt. Naja ehrlich gesagt war ich bis dahin noch nie Arbeitslos weil ich neben dem Studium gearbeitet habe und mir so naiv vorgestellt habe das ich einen Job bekomme und einfach weiter machen kann. Letztendlich hat es geklappt und jetzt bin ich in Berlin, lebe vorübergehend in einem Hostel was ich, bis auf die ersten zwei Tage, aus eigener Tasche bezahle, ich Esse kaum wegen Stress und geringem Budget, bin auf Wohnungssuche ohne Erfolg und fange langsam an zu verzweifeln weil jetzt wird es richtig spannend:

Ich gehe seit 3 Werktagen in der Reihe zum Jobcenter in Berlin und versuche meinen Antrag einzureichen zur Unterstützung für die Miete und Kaution.

Beim ersten Versuch wurde mir gesagt das ich nicht in Berlin gemeldet bin und daher kein Recht habe. Richtig aber ich habe den Kostenvorschlag vom Vermieter und muss das überprüfen lassen damit es eine Kostenübernahme gibt.

Bin gegangen, habe mich nochmal schlau gemacht und war am nächsten Tag wieder da. Diesmal meinte der Mitarbeiter daß ich den Aufhebungsbescheid brauche aus meinem ehemaligen Jobcenter. Mein Arbeitsvermittler hatte mir aber gesagt das ich keinen gedruckten brauche, weil die Leistungsabteilungen vernetzt sind und das intern klären. Dennoch habe ich ihn angerufen, Er hat sich engagiert und letztendlich mir den Bescheid per Mail zugeschickt innerhalb von 1 Stunde(wie gesagt toller Mensch).

Tag Nummer 3(Heute) : Eine dreiste Empfangslady hat mich zur Sau gemacht, das ich kein Recht habe hier einen Antrag zu stellen, weil keine Adresse(wie auch, ich kann nichts Abschließen ohne Zustimmung) aber ich weiß ganz genau das man einen Antrag beim Träger, der für den Bezirk zuständig ist wo man wohnen möchte(habe die PLZ überprüft wer dafür zuständig ist). Die Dame hat mich an ein anderes Jobcenter verwiesen wegen der Berliner Regel mit den Geburtsmonaten. (AV Zuständigkeit Soziales - AV ZustSoz - - Berlin.de ) und mich quasi weggeschickt.

4 - Örtliche Zuständigkeit für Personen ohne oder ausschließlich mit nicht zuständigkeitsbegründenden melderechtlichen Einträgen in Berlin

(1) Personen ohne melderechtlichen Eintrag in Berlin einschließlich Minderjährige ab vollendetem 14. Lebensjahr, bei denen auch durch Rückfrage beim LABO / Bürgeramt (ohne Archivanfrage) keine bisherige Meldung im Sinne der Nummer 3.1 ermittelt werden kann, werden entsprechend der Regelung in Absatz 3 dem jeweiligen Bezirk zugewiesen. Dies gilt auch für Personen, die nach Berlin zuziehen und in denen ausschließlich nicht zuständigkeitsbegründende Berliner Meldungen im Sinne der Nummer 3.2 aus früheren Zeiten vorliegen.

(2) Für neu zuziehende Personen ohne aktuellen melderechtlichen Eintrag in Berlin richtet sich die örtliche Zuständigkeit nach der zukünftigen Wohnsitznahme, sofern ein Mietvertrag bereits abgeschlossen wurde oder der Abschluss unmittelbar bevorsteht. Ein entsprechender schriftlicher Nachweis ist von der nachfragenden Person zu erbringen; andernfalls findet die Tabelle in Absatz 3 Anwendung.

(3) Die Zuständigkeit eines Bezirksamtes für Personen ohne melderechtlichen Eintrag in Berlin richtet sich entsprechend der nachstehenden Tabelle nach dem Geburtsdatum.

Das steht auf dem Zettel.

Ich bin mir aber ziemlich sicher das ich unter der Regelung von Paragraph 2 falle.

Bezirk Geburtsdatum Buchstabe Mitte Januar K Friedrichshain-Kreuzberg Februar B Pankow März A, E, F, J Charlottenburg-Wilmersdorf April C, H Spandau Mai D Steglitz-Zehlendorf Juni G, U, V Tempelhof-Schöneberg Juli I, M, N Neukölln August R, T Treptow-
Köpenick
September L, O, Q, Marzahn-Hellersdorf Oktober P, S - Schu Lichtenberg November Schv - Sz Reinickendorf Dezember W, X, Y, Z

Jetzt soll ich nach Lichtenberg obwohl ich eine Wohnung in Mitte gefunden habe aber ich kann ja die Kosten nicht prüfen lassen weil sich die Mitarbeiter in Mitte weigern den Antrag entgegenzunehmen.

Ich habe auch bei einer kostenlosen Telefonberatung angerufen und die Anwältin hat mir geraten darauf zu bestehen den Antrag einzureichen mit schriftlicher Bemerkung an die zuständige Behörde weiterzureichen. Ich gehe aber trotzdem in der Frühe nach Lichtenberg und wenn da wieder nichts geschieht gehe zurück nach Mitte.

Mein Problem ist das der zeitliche Aufwand riesig ist und das ich am Donnerstag anfange zu arbeiten. Wenn es so weiter geht bin ich bald von Obdachlosigkeit gefährdet weil ich mir auf die Dauer kein Hostel leisten kann und ich erst am 15.9 bezahlt werde und bald geht mir das Geld aus. Ich weiß nicht wie es weiter gehen soll. Wenn jemand einen guten Rat hat, Kontaktstellen und alles was behilflich ist das ist seine Meinung wilkommen. Es kann doch nicht sein das ich einfach mein Leben weiterführen will wie ein normaler Mensch und das einem riesige Felsen in den Weg gelegt werden.

Vielen Dank für Eure Interesse, Mühe und Hilfe!!!
 

blinky

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
17 Juni 2007
Beiträge
7.036
Bewertungen
1.910
Nach § 16 SGB I kannst Du dein Antrag bei der Gemeindeverwaltung einreichen und bei jeden anderen Sozialleistungsträger.

Das heißt: Antrag bei der Rentenversicherung, Krankenkasse, Rathaus, Sozialamt oder Arbeitsagentur abgeben.
 

Jurschi9

Elo-User*in
Mitglied seit
2 Januar 2012
Beiträge
83
Bewertungen
25
Ehrlich gesagt, würde ich jetzt nicht meine Kraft verpulvern in Auseinandersetzungen mit dem JC, ob du den jetzt abgeben darfst oder nicht. Denn: selbst wenn du den Antrag abgibst, wochenlang auf den Bescheid wartest (davon kannst du ausgehen, wenn das JC meint, er sei sowieso nicht berechtigt) und letztendlich irgendein § sagt, du hättest den Antrag da und da abgeben müssen, aber so kann man nichts machen etc bla:
was bringt dir das in 9 Wochen?
Ich an deiner Stelle würde:

- eine Zwischenmiete suchen. Nicht alle Bezirke in Berlin sind so teuer und gefragt wie Friedrhain, PrenzBerg, Mitte. Suche eine billige Zwischenlösung in Wedding, Neukölln oder Außenbezirken Köpenick, Pankow etc.
- Mit dem Mietvertrag zum Meldeamt, dann zum JC

Und sage mir nicht, man fände in Berlin keine Zwischenmiete.
Ich habe vor einem halben Jahr einen Zwischenmieter gesucht und keinen gefunden.
 
E

ExitUser

Gast
Ich habe da so ein paar Fragmente durchst Querlesen hier im Forum im Kopf:

- postalische Meldeadresse kann auch ein Obdachlosenasyl sein ... nicht so doll, aber vielleicht eine Möglichkeit

- bei AlgII gilt nicht die Meldeadressse sondern DER GEWÖHNLICHE AUFENTHALT einer Person - und der scheint ja beim TE in Berlin zu sein.

Wie gesagt - nur Fragmente, können andere Foristen sicher noch untermauern!
 

blinky

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
17 Juni 2007
Beiträge
7.036
Bewertungen
1.910
§ 36 SGB II regelt, dass das Jobcenter zuständig ist, wo der gewöhnliche Aufenthaltsort ist.
 
G

gast_

Gast
Beim ersten Versuch wurde mir gesagt das ich nicht in Berlin gemeldet bin und daher kein Recht habe.
Das ist Unsinn. Aber du mußt erreichbar sein. Deshalb geh zur Caritas und laß dir erst mal da ne Meldeadresse geben.
 

Der Ratlose

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
30 September 2009
Beiträge
2.067
Bewertungen
349
Das alles wird dem guten mann wohl nicht weiterhelfen.

1. das JC hat die Antragsannahme verweigert.
das eröffnet schonmal den Weg zum SG für eine EA.

2.
Wenn ich das richtig verstanden habe wohnst du erstmal in einem Hotel oder einer Pension.
Also hast du eine Unterkunft in Berlin oder?

Also nimmst du deine Papiere und gehst zum Sozialgericht, dort zu einem rechtspfleger und beantragst per EA leistungen nach dem SGB II , hier insbesondere die Regelleistung sowie die Kosten der derzeitigen Unterkunft.
desweiteren beantragst du das das JC dir die Kosten für die KDU verbindlich übermittelt damit du dir eine wohnung suchen und nehmen kannst.
Desweiteren verlangst du das das JC sofort verpflichtet wird dich in die Arbeitsvermittlung mitaufzunehmen.

ZUm SG, vor allem kannst du als juristischer Laie gehen. Die werden dir dort weiterhelfen.
 

hilfehilfe

Neu hier...
Startbeitrag
Mitglied seit
20 August 2012
Beiträge
2
Bewertungen
0
Schönen guten Tag an alle!!Ich möchte mich bei euch allen noch einmal bedanken!!!
Bis jetzt ist folgendes passiert. Wie ich es schon gestern erwähnt habe, bin ich zum Jobcenter Lichtenberg gegangen. Da hat mir abgeraten die Option: ''4 - Örtliche Zuständigkeit für Personen ohne oder ausschließlich mit nicht zuständigkeitsbegründenden melderechtlichen Einträgen in Berlin'', nicht zu nutzen weil es sich um den Einzug in ein Obdachlosenheim handelt. Die nette Dame war ganz entsezt von diesem Vorschlag und hat den Kopf geschüttelt. Sie hat mir geraten eine Adresse zu finden, wo ich erreichbar bin und dann einfach zum Jobcenter zu gehen und den Antrag zu stellen. Ich suche mir jetzt entweder eine Zwischenmiete (Gute Idee Jurschi 9) oder eine WG so schnell wie möglich, konzentriere mich auf den Job und dann geht es weiter.
Der Ratlose ich bin deiner Meinung das mein Weg mich zum Sozialgericht führen kann aber dafür habe ich jetzt keine Zeit und Kraft. Ich stehe für Gerechtigkeit, die Arbeit ist mir aber sehr wichtig und das Amt weiß zwar ganz genau das es verlieren wird, dennoch lebt es auch von solchen Situationen weil ES was verfügen das ich momentan nicht verfüge:ZEIT.
Und weil ich diese ganze sinnlose und menschenverachtende Bürokratie schon seit meiner Kindheit hart erlebt habe (mein Vater hat sehr darunter gelitten) möchte ich lieber auf eigenen Füßen stehen, und dann stark genug zu sein um anderen auch zu helfen.
Ich suche mir einfach ein Zimmer,WG,Zwischenmiete und dann geht es weiter. Bis jetzt habe ich es geschafft, manchmal mit, manchmal ohne Hilfe und deswegen wird es auch irgendwie weitergehen. So ist das Leben.
Ich danke euch aus meinem ganzen Herzen für eure Hilfe!!!Alle Meinungen und Vorschläge sind für mich jetzt schon ein großer Schritt nach vorne!! :)

Einen schönen Tag wünsche ich euch allen!
 
Oben Unten